Sommer bei Nacht

Roman
 
 
Galiani Berlin (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. Februar 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 320 Seiten
978-3-86971-208-6 (ISBN)
 
PREISTRÄGER des Radio Bremen Krimipreis 2020 Was geschieht, wenn das Unfassbare geschehen ist? Ein Kind verschwindet. Dabei hat seine Mutter den Jungen nur für wenige Momente aus den Augen gelassen. Die Ermittlungen beginnen und schnell stößt die Polizei auf Verbindungen zu einem weiteren vermissten Jungen. Zum Auftakt seiner neuen Reihe erzählt Krimipreisträger Jan Costin Wagner eine spannungsgeladene Geschichte auf einmalig einfühlsame und literarisch meisterhafte Weise. Die Ermittler Ben Neven und Christian Sandner machen sich auf die Suche nach dem fünfjährigen Jannis. Zeugen erinnern sich, dass ein Mann mit einem Teddybär auf dem Arm das Kind während des Flohmarkts in der Grundschule angesprochen hat. Schnell wird Ben und Christian klar, dass sich die schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten. Und nicht nur das: es scheint einen direkten Zusammenhang mit der nie aufgeklärten Entführung eines weiteren Kindes in Österreich zu geben. Die beiden Polizisten stoßen auf finstere Abgründe. Jan Costin Wagner verarbeitet gleich mehrere brisante gegenwärtige Themen und rührt dabei tief an in uns allen schlummernden Ängste. Doch das Wagnis gelingt - weil Wagner den Spagat zwischen Empathie und Zurückhaltung beherrscht und literarische Kriminalromane schreibt wie kaum jemand sonst. "Jan Costin Wagner schreibt psychologische Romane, die auch noch spannende Krimis sind. Kein deutscher Autor kann das so gut wie er. Beneidenswert." Matthias Brandt zu "Sommer bei Nacht" "Jan Costin Wagner schreibt Bücher nach meinem Geschmack. Ich bewundere schon lange, wie mühelos er es schafft, mich immer wieder in seine Geschichten hineinzuziehen. Seine Romane leben von den Figuren, die sich in einer melancholischen Grundhaltung gegen das Schicksal behaupten. Ich mag alle seine Bücher." Bjarne Mädel
2. Auflage
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • mit Schutzumschlag (bedruckt)
  • Höhe: 212 mm
  • |
  • Breite: 134 mm
  • |
  • Dicke: 30 mm
  • 440 gr
978-3-86971-208-6 (9783869712086)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Jan Costin Wagner, Jahrgang 1972, lebt als Schriftsteller und Musiker bei Frankfurt am Main. Seine Romane um den finnischen Ermittler Kimmo Joentaa wurden von der Presse gefeiert, vielfach ausgezeichnet (u. a. Deutscher Krimipreis, Nominierung zum Los Angeles Times Book Prize) und in 14 Sprachen übersetzt. 2020 erschien der Kriminalroman Sommer bei Nacht.

Jan Costin Wagner ist zurück - endlich. Hochaktuell. Psychologisch. Beklemmend.
 
Wagner gelingt es, mal lakonisch sachlich zu bleiben, wenn eigentlich Unfassbares geschieht, und dann wieder einfühlsam und ergreifend selbst vermeintliche Nebensächlichkeiten zu beschreiben.
 
Trauer, Verlust und Ängste - kaum jemand versteht es so gut wie Wagner, diese Gefühle literarisch abzuhandeln.
 
Ein psychologisches Meisterwerk . (...) Jeder hat da seine eigenen Abgründe und das macht diesen Krimi total fesselnd. Mit ganz kurzen Sätzen, ganz präzise. Wunderbar! Große Literatur.
 
Wagner schreibt direkt aus dem Grauen. (...) Das ist beunruhigend und von äußerster Spannung.
 
Es sind anrührende kleine Szenen, die Wagner schildert und für die im Krimi-Genre sonst kaum Platz ist. (...) Trauer, Verlust und Ängste - kaum jemand versteht es so gut wie Wagner, diese Gefühle literarisch abzuhandeln.
 
Wagners Stärke beruht darin, jede der ineinander geblendeten Perspektiven mit höchster psychischer Intensität, sprachlicher Sorgfalt und einer Fülle von Zwischentönen auszustatten. Virtuos lotet er die Ränder und die Unschärfen des Blicks auf den Missbrauch von Kindern aus, und daraus entwickelt er einen sehr besonderen Umgang mit einem Fall, der das Grauen schlechthin bedeutet.
 
'Sommer bei Nacht' ist ein Roman, dessen Wirkung nicht zu Ende geht, wenn man das Buch schließt. Da schwelt einiges weiter.
 
Schon der Anfang fährt einem beim Lesen in Mark und Bein. (...) Was bedeutet es für eine Gesellschaft, keine Vorstellung mehr von Unschuld zu haben? Das sind sehr interessante, sehr existenzielle Fragen, die Jan Costin Wagner hier aufwirft. (...) Eine Geschichte, die einem wirklich lange nicht mehr aus dem Kopf geht.
 
Der Krimipreisträger ist bekannt für seine literarische Qualität - nachdenklich und ausdrucksstark!
 
Wagner bleibt seinem lakonischen Stil treu. In schnellen Schnitten geht es dabei von Figur zu Figur. ... Beeindruckend dabei der Effekt, den er damit auf den Leser erzeugt. ... Wagner will Fragen stellen und den Leser damit allein lassen. In diesem Fall eine hervorragende Methode, statt eines bloßen Krimis einen literarischen Kriminalroman zu schaffen.
 
Wagner bringt alle Gewissheiten und Grenzen ins Wanken. Dabei erklärt er nichts oder nimmt etwa die Täter in Schutz - ganz im Gegenteil. (...) Ein aufwühlender, fesselnder Roman, mit dem Jan Costin Wagner einmal mehr ein großes Stück Literatur gelingt.
 
In dieser Literatur lässt sich ein Sound ablauschen. Jedes Wort wird zur Note, jeder Satz zum Takt, jedes Kapitel zum Akkord. Meist in Moll.
 
Einmal mehr dehnt Wagner, der Meister der Melancholie, die Grenzen des Krimigenres aus. Keine Gute-Nacht-Lektüre, aber lesenswert!
 
In "Sommer bei Nacht" erforscht [Wagner] die seelischen Abgründe von Menschen, die um Orientierung ringen in einer Welt, die sie zunehmend nicht verstehen.(...) Wagner gehört zu den sprachmächtigsten deutschen Krimischriftstellern, ist ein Meister in der Kunst der Verlangsamung.(...) Wagner erzählt seinen Roman multiperspektivisch, ist ganz nah dran an seinen Figuren, an den Polizisten, an den Tätern, an den Opfern. Er behält dabei aber jederzeit seinen Sound bei und schafft so Verbindungslinien zwischen ihnen.
 
Jan Costin Wagner schreibt psychologische Romane, die so unter die Haut gehen wie selten.
 
Kaum auszuhalten, wie Wagner die Spannung anheizt, ohne Hektik, ohne reißerisch zu sein. (...) Ein Krimi, trotz allem von seltener Ruhe und Faszination. Dabei ist Wagner so nah dran wie nie zuvor an aktuellen tatsächlichen Geschehnissen.
 
Wagner ist ein Autor, der immer in die Tiefe geht. (...) Ein Meister der leisen Töne, des psychologischen Krimis, der melancholischen Beobachtung. (...) Es gibt kein Schwarz, kein Weiß, auch bei den Tätern nicht.
 
Der Stil ist absolut brillant. (...) Er steigert die Stimmung enorm. Die erinnert mich an die düsteren melancholischen Klassiker der Kriminalliteratur. Also, ganz große Empfehlung.
 
Während Wagner fast unmerklich die Geschichte vorantreibt, enthüllt er wie nebenbei das Innerste seiner Protagonisten und legt subtil ihre Abgründe, ihre Traumata offen.
 
Ein Krimi mit psychologischem Tiefgang, komplexen Figuren und echter Spannung. Wer einen deutschen Kriminalroman voller Gänsehautmomente sucht, ist hier richtig.
 
Die Reihe um Kimmo Joentaa hat Wagner vorerst beendet - um mit seinem neuen Roman ein differenziertes Psychogramm zu zeichnen, das die Literatur bislang schuldig geblieben ist.

Sofort lieferbar

20,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb