Deutschland 1923

Das Jahr am Abgrund
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. September 2022
  • |
  • 441 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-79104-8 (ISBN)
 

1923 - Geschichte eines extremen Jahres

"Kein Volk der Welt hat erlebt, was dem deutschen '1923'-Erlebnis entspricht", schrieb Sebastian Haffner im englischen Exil, und Stefan Zweig befand, dass die Geschichte noch "nie eine ähnliche Tollhauszeit in solchen riesigen Proportionen produziert" habe. Volker Ullrich erzählt auf breiter Quellenbasis die Geschichte dieses Jahrs am Abgrund, das in manchem auf fatale Weise an die heutige Gegenwart erinnert. Nach der vielgerühmten Hitler-Biografie und dem Bestseller "Acht Tage im Mai" legt der renommierte Journalist und Historiker nun das Panorama einer aus den Fugen geratenen Zeit vor, die Chronik eines in jeder Hinsicht extremen Jahres.

1923 erlebt Deutschland einen Sturz ins Bodenlose. Französische und belgische Truppen marschieren ins Ruhrgebiet ein. Die Hyperinflation erreicht ihren bizarren Höhepunkt und stürzt breite Bevölkerungsschichten ins Elend. Während die Vergnügungsindustrie boomt, herrscht politisch der Ausnahmezustand. Separatistische Bewegungen bedrohen den Bestand des Reiches, rechte und linke Extremisten setzen zum Sturm auf die Republik an, und in München bereitet ein Mann einen Putschversuch vor, dessen Name sich der Welt noch einprägen wird: Adolf Hitler.

1. Auflage
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 25 Abbildungen
  • 2,35 MB
978-3-406-79104-8 (9783406791048)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Volker Ullrich ist Historiker und leitete von 1990 bis 2009 bei der Wochenzeitung "Die ZEIT" das Ressort "Politisches Buch". Zu seinen Werken gehören die zweibändige Biografie "Adolf Hitler" (2013 und 2018) sowie der Bestseller "Acht Tage im Mai" (2020 und C.H.Beck Paperback 2021).

  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • I. Ruhrbesetzung und Ruhrkampf
  • Die Vorgeschichte: der Streit um die Reparationen
  • Joseph Wirths «Erfüllungspolitik»
  • Raymond Poincarés Suche nach «produktiven Pfändern»
  • Die Bildung der Regierung unter Wilhelm Cuno
  • Einmarsch französischer und belgischer Truppen ins Ruhrgebiet
  • Reaktionen in Deutschland: Öffentlichkeit, Regierung, Unternehmer, Gewerkschaften und Parteien
  • Passiver Widerstand
  • Gegenmaßnahmen der Besatzungsmächte
  • Gewaltsame Zusammenstöße: Der «Essener Blutsamstag»
  • Sabotageakte: Leo Albert Schlageter
  • Drängen auf Verhandlungen
  • Neue deutsche Vorschläge zur Reparationsfrage
  • Verschärfung der ökonomischen und sozialen Krise im Sommer 1923
  • Das Ende der Regierung Cuno
  • II. Von der Inflation zur Hyperinflation
  • Ursachen der Inflation
  • Phasen der Geldentwertung
  • Der Schock des Rathenau-Mords: Beginn der Hyperinflation
  • Die Wirkung des passiven Widerstands: der Todesstoß für die deutsche Währung
  • Verlierer und Gewinner der Inflation
  • Hugo Stinnes
  • Schlaraffenland für Ausländer
  • Folgen für die Sozialmoral: Entwertung aller Werte
  • Die «Inflationsheiligen»
  • Herausbildung einer Inflationsmentalität
  • Börsenfieber
  • Jagd nach Auslandsdevisen
  • Der Typus des «Schiebers»
  • Babylon Berlin
  • Tanzwut
  • Vergnügungsgier
  • Flucht in die Sachwerte
  • Alltag unter den Bedingungen der Hyperinflation
  • Kriminalität und Selbsthilfe
  • III. Versuche einer Krisenlösung: die Große Koalition unter Stresemann
  • Gustav Stresemann
  • Die erste Regierung der Großen Koalition
  • Das Echo in Politik und Öffentlichkeit
  • Abbruch des passiven Widerstands
  • Bayerns Auflehnung gegen Berlin
  • Verhängung des Ausnahmezustands über das Reich
  • Unternehmeroffensive zur Abschaffung des Achtstundentags
  • Fronde gegen Stresemann in der DVP
  • Versuche zur Sprengung der Großen Koalition
  • Rücktritt der Regierung und Wiederbetrauung Stresemanns mit der Regierungsbildung
  • Kompromiss in der Arbeitszeitfrage
  • Die zweite Regierung der Großen Koalition
  • Kampf um das Ermächtigungsgesetz
  • Beschleunigung der Hyperinflation
  • Einleitung der Währungsreform: die Gründung der «Rentenbank»
  • Silberstreifen am Horizont auch in der Außenpolitik
  • IV. Deutscher Oktober
  • Moskauer Pläne für eine Revolutionierung Deutschlands
  • Sprungbrett Sachsen: die Linksregierung unter dem SPD-Ministerpräsidenten Erich Zeigner
  • Konflikt mit Reichswehr und Reichsregierung
  • Eintritt der Kommunisten in die Regierungen in Sachsen und Thüringen
  • Vorbereitungen für ein militärisches Eingreifen
  • Absage des «deutschen Oktobers»: die Konferenz in Chemnitz
  • Der Hamburger Aufstand
  • «Reichsexekution» gegen Sachsen bei gleichzeitiger Nachsicht gegenüber dem abtrünnigen Bayern
  • Absetzung der Regierung Zeigner
  • Einmarsch der Reichswehr auch in Thüringen
  • Rückwirkungen auf Reichsebene: das Ausscheiden der SPD aus der Großen Koalition
  • Das Rumpfkabinett Stresemann
  • V. Der Ruf nach der Diktatur
  • Stinnes' Szenario für eine diktatorische Krisenlösung
  • Autoritäre Sehnsüchte seit 1918
  • Werben um den Chef der Heeresleitung, Hans von Seeckt
  • Pläne für die Einsetzung eines Direktoriums
  • Bayern als Zentrum rechter Umsturzpläne
  • Vom «Trommler» zum «Führer»: Hitlers Anziehungskraft
  • Beginnender Führerkult
  • Antisemitische Hetze und Gewalt in München
  • Putschgerüchte
  • Hitlers Reise in die Schweiz
  • Der «Deutsche Tag» in Nürnberg: Schulterschluss zwischen Hitler und Ludendorff
  • Rivalität zwischen dem Triumvirat Kahr, Lossow, Seißer und den putschbereiten Kräften der NSDAP
  • Seeckts Intrige gegen Stresemann
  • Hitlers Entschluss zum Losschlagen
  • Der Putsch im Bürgerbräukeller
  • Das Scheitern des Putsches
  • Reaktionen in Berlin: Übertragung der vollziehenden Gewalt auf Seeckt
  • Bilanz: die Umsturzgefahr von rechts vorerst gebannt
  • VI. «Los von Berlin»: Separatistische Bewegungen im Rheinland und in der Pfalz
  • Separatistische Strömungen im Rheinland nach 1918: Motive und treibende Kräfte
  • Hans Adam Dortens frühe Rheinstaatsbestrebungen
  • Der Düsseldorfer «Blutsonntag»
  • Ausrufung der «Rheinischen Republik» und ihr Scheitern
  • Separatismus in der linksrheinischen Pfalz nach 1918
  • «Los von Bayern»: Johannes Hoffmanns missglückte «Pfalzaktion»
  • Auf verlorenem Posten: die Regierung der «Autonomen Pfalz» unter Josef Heinz-Orbis
  • Konrad Adenauers - Projekt einer «Westdeutschen Republik» im Rahmen des Reichsverbandes
  • Das Treffen in Hagen: Zusammenstoß Adenauers mit Stresemann
  • Die zwielichtige Haltung der französischen Regierung zu den separatistischen Bestrebungen
  • VII. Auf dem Weg zur Stabilisierung: Von Stresemann zu Marx
  • Höhepunkt der Hyperinflation
  • Pogrom im Berliner Scheunenviertel
  • Das «Wunder» der Rentenmark
  • Das MICUM-Abkommen
  • Der Sturz Stresemanns
  • Bilanz seiner Kanzlerschaft
  • Die Rückkehr von Kronprinz Wilhelm nach Deutschland
  • Droht eine Diktatur Seeckts?
  • Die mühsame Suche nach einem Nachfolger Stresemanns: das Kandidatenkarussell
  • Wilhelm Marx und sein Minderheitskabinett
  • Das zweite Ermächtigungsgesetz
  • Maßnahmen zur Stabilisierung von Wirtschaft und Finanzen
  • Das Ende von Adenauers Weststaatsplänen
  • Kommentare zum Jahresende 1923
  • VIII. Kultur im Schatten der Krise
  • Der kulturelle Aufbruch in der Nachkriegszeit
  • Aufschwung des Kinos
  • «Das Cabinet des Dr. Caligari», «Dr. Mabuse, der Spieler», «Nosferatu»
  • Stars des Stummfilms: Asta Nielsen, Henny Porten, Emil Jannings
  • Historienschinken: «Fridericus Rex»
  • Das Gegenprogramm: die Filme Charlie Chaplins
  • Theater in den frühen zwanziger Jahren
  • Regisseure: Max Reinhardt, Leopold Jessner, Erwin Piscator
  • Kritiker: die Antipoden Alfred Kerr und Herbert Ihering
  • Eine Entdeckung: die Schauspielerin Elisabeth Bergner
  • Expressionistische Dramatiker: Georg Kaiser und Ernst Toller
  • Magnet Berlin: Bertolt Brecht, Joseph Roth, Franz Kafka
  • Russische Emigration in Berlin
  • Dada, George Grosz und der Malik Verlag
  • Walter Gropius und das Bauhaus in Weimar
  • Das neue Massenmedium des Rundfunks
  • IX. Ausblick
  • Weltpolitischer Szenenwechsel 1923/24
  • Beilegung des Konflikts Bayern-Reich
  • Aufhebung des militärischen Ausnahmezustands
  • Hitler-Prozess in München
  • Auslaufen des Ermächtigungsgesetzes
  • Sezessionsbewegung in der DVP
  • Tod von Hugo Stinnes
  • Der Dawes-Plan zur Lösung der Reparationsfrage
  • Reichstagswahlen
  • Eintritt der DNVP in die Regierung?
  • Das zweite Kabinett Marx
  • Die Londoner Konferenz: Vereinbarung über die Räumung der besetzten Gebiete
  • Der Kampf um die Annahme der Dawes-Gesetze
  • Das Ende der Nachkriegszeit
  • Die «Goldenen Zwanziger»
  • Trügerische Stabilität
  • Kabinettskrisen und Regierungswechsel
  • Wahl Paul von Hindenburgs zum Reichspräsidenten
  • Auf dem Weg zum Präsidialregime
  • Nachwirkung des Inflationstraumas
  • Von 1923 zu 1933?
  • Anhang
  • Dank
  • Anmerkungen
  • Quellen und Literatur
  • Bildnachweis
  • Personenregister
  • Zum Buch

Vorwort 


«Möge 1923 besser werden, als dies nach jeder Richtung schlimmste 1922. Amen!» Mit diesen Worten beendete Hedwig Pringsheim, die Schwiegermutter Thomas Manns, ihren Tagebucheintrag am Silvesterabend 1922.[1] Sie dürfte kaum geahnt haben, wie schlimm es tatsächlich kommen würde. 1923 wurde zur größten Bewährungsprobe der noch jungen Weimarer Republik. «Kein Volk der Welt hat erlebt, was dem deutschen <1923>-Erlebnis entspricht», erinnerte sich der Journalist Sebastian Haffner 1939 im englischen Exil.[2] Und der Schriftsteller Stefan Zweig schrieb in seiner ebenfalls im Exil verfassten Autobiographie «Die Welt von gestern», er glaube, Geschichte gründlich zu kennen, doch seines Wissens habe sie «nie eine ähnliche Tollhauszeit in solchen riesigen Proportionen produziert».[3]

Von dieser «Tollhauszeit» handelt dieses Buch. Es war ein Jahr, in dem die Geldentwertung schwindelerregende Ausmaße annahm, in dem faktisch ein Ausnahmezustand in Permanenz herrschte, das politische System dem Kollaps nahe war, rechte und linke Extremisten zum Sturm auf die Republik ansetzten und separatistische Bewegungen den Bestand des Reiches bedrohten. Hinzu kam massiver Druck von außen. Der Einmarsch französischer und belgischer Truppen ins Ruhrgebiet im Januar und die sich daran anschließenden Auseinandersetzungen wirkten in hohem Maße krisenverschärfend. Im Herbst 1923 stand das Land buchstäblich am Abgrund. Schon Zeitgenossen erschien es fast wie ein Wunder, dass die erste deutsche Demokratie diese existenzielle Gefährdung überlebte.

«The Great Disorder» - «Die große Unordnung» - hat der amerikanische Historiker Gerald D. Feldman seine voluminöse Darstellung des Inflationsjahrzehnts 1914 bis 1924 genannt.[4] Krieg, militärische Niederlage und Revolution hatten das scheinbar unerschütterliche monarchische System des Kaiserreichs hinweggefegt. Die neue, 1918/19 errichtete demokratische Ordnung kam aus dem nach-revolutionären Krisenmodus nicht heraus. Auch nach dem Abschluss des Friedensvertrages von Versailles und der Verabschiedung der Weimarer Reichsverfassung blieb die Lage prekär. Die alten wilhelminischen Eliten aus Großindustrie, Großlandwirtschaft, Militär und Bürokratie verharrten in Fundamentalopposition gegen das «System von Weimar». Umsturzversuche von rechts und links erschütterten das Land. Politische Morde, verübt von rechten Terroristen an Repräsentanten der Republik, waren an der Tagesordnung. «Die Sicherheit für politisch Missliebige ist gegenwärtig in Deutschland geringer als in den verrufensten südamerikanischen Republiken oder im Rom der Borgia», konstatierte der Diplomat und Kunstmäzen Harry Graf Kessler im Mai 1920.[5]

Ihren bizarren Höhepunkt erreichte die krisenhafte Entwicklung mit der Hyperinflation 1923. Ganz Deutschland schien wie von einem Fieberwahn erfasst. «Die Zeit ist allzusehr aus den Fugen», klagte der in Dresden lehrende Romanist jüdischer Herkunft Victor Klemperer Ende Mai 1923, und Anfang September notierte er: «Jeder fühlt etwas Bedrohlichstes in nächster Nähe, niemand weiß, was wird.»[6] Dass alles wankte, es keine Sicherheiten mehr gab und auf nichts mehr Verlass war - das war das Grundgefühl dieser Monate. Nicht nur verlor das Geld seinen Wert als Tauschmittel; im Wirbel der Inflation lösten sich auch die überkommenen Wertvorstellungen und Normen auf. Von einer «doppelten Entwertung» hat der Schriftsteller Elias Canetti zu Recht gesprochen.[7] Damit verbunden war ein fundamentaler Verlust des Vertrauens in die Funktionsfähigkeit der staatlichen Institutionen. Eine «Art Alltagsanarchismus», ein Kampf aller gegen alle war die Folge.[8]

Der Sturz ins Bodenlose, den Deutschland im Herbst 1923 erlebte, entzog sich jeder rationalen Erklärung. Er machte buchstäblich fassungslos. «Oft erscheint mir alles, was ich damals sah und erlebte, wie ein phantastischer Traum», erinnerte sich der Maler George Grosz, und er fügte hinzu: «Aber komisch: je höher die Preise stiegen, umso höher stieg die Lebenslust. Heißa, war das Leben schön!»[9] Das war die paradoxe Kehrseite jenes Elends, in das breite Bevölkerungsschichten durch den schlagartigen Verlust ihrer Ersparnisse gestürzt wurden. Eine unbändige Lust nach Zerstreuung, nach Räuschen aller Art griff um sich. Die Vergnügungsindustrie boomte wie nie zuvor. «Der Amüsierrummel erreichte Ausmaße, denen gegenüber die panisch enthemmten Gelage in den Pestjahren des Mittelalters wie schlichte Veranstaltungen gesitteter Gesangsvereine anmuteten», hat der DDR-Historiker Wolfgang Ruge pointiert geurteilt.[10]

Wer sich als Historiker mit dem Irrwitz dieser Zeit beschäftigt, sieht sich mit einem geradezu atemlosen Ablauf des Geschehens konfrontiert. Die sich überstürzenden Ereignisse und Entwicklungen folgten nicht einem zeitlichen Nacheinander, sondern liefen zum Teil parallel ab, überlagerten und verstärkten sich. Das hat Konsequenzen für die Darstellung. Die Geschichte des extremen Jahres 1923 sperrt sich gegen eine rein chronologische Erzählung. Aus Gründen der Übersichtlichkeit habe ich daher versucht, das verwickelte Knäuel der Krisenphänomene zu entwirren und die Fäden unter thematischen Gesichtspunkten neu zu ordnen. Daraus ergibt sich eine die Chronologie immer wieder durchbrechende Kapitelfolge.

Das erste Kapitel behandelt die Besetzung des Ruhrgebiets durch Franzosen und Belgier im Januar, mit der das Krisenjahr eröffnet wurde. Es schildert die ruinösen Folgen des von der deutschen Regierung proklamierten passiven Widerstands, die letztlich zum Sturz des Reichskanzlers Wilhelm Cuno im August führten.

Das zweite Kapitel geht den Ursachen von Inflation und Hyperinflation nach und ermittelt, wer davon profitierte und wer dabei auf der Strecke blieb. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die deutsche Gesellschaft die rasante Entwertung der Mark erlebte und wie sich dadurch der Alltag der Menschen veränderte.

Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der Bildung der Regierung der Großen Koalition unter Reichskanzler Gustav Stresemann und deren Versuchen, Wege aus der Krise zu finden. Dazu gehörten sowohl der Abbruch des passiven Widerstands im September als auch die Einleitung einer Währungsreform durch Gründung der «Rentenbank» Mitte Oktober.

Das vierte Kapitel berichtet von den Plänen der Moskauer Zentrale der Bolschewiki, das Chaos der Hyperinflation auszunutzen, um in Deutschland eine revolutionäre Situation herbeizuführen. Die Initialzündung sollte der Eintritt der KPD in die SPD-geführten Regierungen in Sachsen und Thüringen sein. Der «deutsche Oktober» fand nicht statt - ein Aufstand in Hamburg wurde rasch niedergeschlagen -, doch die Folgen der gescheiterten Aktion waren gravierend. Denn das scharfe Vorgehen der Reichswehr gegen Sachsen und Thüringen, das in deutlichem Kontrast stand zur Nachsicht gegenüber dem abtrünnigen Bayern, führte zum Ausscheiden der SPD aus der Regierung und damit zum Ende der Großen Koalition.

Das fünfte Kapitel lenkt den Blick auf die andere Seite des politischen Spektrums: auf die von der radikalen Rechten im Herbst 1923 verfolgten Pläne zur Etablierung einer «nationalen Diktatur», in deren Mittelpunkt der Chef der Reichswehr, General Hans von Seeckt, stand. In diesem Kontext wird auch noch einmal ausführlich auf Vorgeschichte, Verlauf und Wirkungen von Hitlers Putsch in München am 8./9. November eingegangen. Er war, so zeigt sich, kein isoliertes Unternehmen, sondern ordnet sich ein in die Bestrebungen von maßgeblichen Kreisen in Industrie, Reichswehr und auf der politischen Rechten, das parlamentarische System von Weimar zu Fall zu bringen und eine autoritäre Ordnung zu errichten.

Im sechsten Kapitel geht es um die von Frankreich unterstützten separatistischen Strömungen im Rheinland und in der Pfalz, die im Herbst 1923 in der Proklamation autonomer Republiken kulminierten. Auch wenn diesen nur eine kurze Lebensdauer beschieden war, galten sie doch als Symptom für die Auflösung staatlicher Autorität im Westen des Reiches.

Das siebte Kapitel steht im Zeichen der Stabilisierung, die mit dem «Wunder» der am 15. November eingeführten «Rentenmark» ihren signifikantesten Ausdruck fand. Unter Stresemanns Nachfolger, dem Zentrumspolitiker Wilhelm Marx, wurden die eingeleiteten Schritte zur Sanierung der Finanzen entschlossen fortgesetzt. Eine Tour d'horizon über Kommentare zum Jahresende macht deutlich, dass auch im Bewusstsein der Zeitgenossen das Gröbste überstanden war.

Das achte Kapitel fällt in gewisser Weise aus dem...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

21,99 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen