Offene Altenhilfe in Frankfurt am Main 1945 bis 1985

 
 
Franz Steiner Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. März 2017
  • |
  • 303 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-515-11664-0 (ISBN)
 

Kristina Lena Matron untersucht in dieser Studie die offene Altenhilfe von 1945 bis 1985 in der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere in Frankfurt am Main. Dabei nimmt sie sowohl die Entwicklungen und Veränderungen der häuslichen Pflege in den Blick als auch die hauswirtschaftlichen, kulturellen und sportlichen Angebote für alte Menschen.

In der Nachkriegszeit stand zunächst der Bau von Altenheimen im Mittelpunkt der Bemühungen. Seit etwa 1960 wurden offene Angebote ausgebaut: Erholungsfahrten für alte Menschen und Altentagesstätten sollten die Einsamkeit alter Menschen mindern und ihnen Anregung und Erfahrungen bieten. In den 1970er Jahren wurde das ambulante Angebot erweitert. Ziel war es nun, die Selbständigkeit alter Menschen in ihrem Zuhause zu erhalten. Häusliche Pflege und hauswirtschaftliche Dienste halfen, eine Heimunterbringung hinauszuzögern oder zu vermeiden. Die Organisation und Finanzierung dieser Unterstützung blieb jedoch während des gesamten Zeitraumes problematisch und wurde kontrovers diskutiert. In den 1980er Jahren nahm die Selbstorganisation von alten Menschen zu. Sie engagierten sich bei den Grauen Panthern, besuchten Seniorenuniversitäten und gründeten eigene Altentreffpunkte.

  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 25
  • |
  • 25 s/w Photographien bzw. Rasterbilder
  • |
  • 25 schw.-w. Fotos
  • 2,97 MB
978-3-515-11664-0 (9783515116640)
http://elibrary.steiner-verlag.de/book/99.105010/9783515116640
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhalt [Seite 6]
2 - 1. Einleitung [Seite 10]
2.1 - Forschungsstand [Seite 13]
2.2 - Quellenlage [Seite 16]
2.3 - Aufbau der Studie [Seite 17]
3 - 2. Kommunale Altenhilfe in der Nachkriegszeit [Seite 19]
3.1 - 2.1 Nachkriegsnot: Versorgung mit Wohnraum und Nahrung [Seite 19]
3.2 - 2.2 Fürsorgegesetzgebung und Rentenversicherung [Seite 24]
3.3 - 2.3 Frankfurt: Aufgaben der Abteilung Altersfürsorge [Seite 27]
3.4 - 2.4 Altenwohnungen, Altenwohnheime und offene Altersfürsorge [Seite 31]
3.5 - 2.5 Offene Räume für alte Menschen: Wärmestuben mit Essensausgabestellen [Seite 37]
3.6 - 2.6 Gemeindekrankenpflege und Hauspflege [Seite 40]
4 - 3. Offene Altenhilfe in den 1960er Jahren [Seite 57]
4.1 - 3.1 Einleitung - Altersbilder und bundespolitische Entwicklungen [Seite 57]
4.2 - 3.2 Kommunaler Altenplan und hessischer Sozialplan für Altenhilfe [Seite 62]
4.3 - 3.3 Altenwohnungen [Seite 67]
4.4 - 3.4 Altenklubs und Altentagesstätten [Seite 90]
4.5 - 3.5 Altenwerkstätten [Seite 98]
4.6 - 3.6 Erholungshilfe [Seite 100]
4.7 - 3.7 Mahlzeitendienste - kein "Essen auf Rädern" in Frankfurt [Seite 104]
4.8 - 3.8 Ambulante Pflege [Seite 108]
5 - 4. Offene Altenhilfe in den 1970er Jahren [Seite 123]
5.1 - 4.1 Einleitung - Altersbilder und Altenpolitik in den 1970er Jahren [Seite 123]
5.2 - 4.2 Frankfurter Altenplan - Resümee und Weiterentwicklung [Seite 125]
5.3 - 4.3 Altenwohnungen [Seite 130]
5.4 - 4.4 Begegnungsstätten für alte Menschen [Seite 164]
5.5 - 4.5 Seniorenbeiräte [Seite 185]
5.6 - 4.6 Erholungsaufenthalte für ältere Menschen [Seite 189]
5.7 - 4.7 Ambulante Pflege: Gemeindekrankenpflege, Hauspflege und hauswirtschaftliche Versorgung [Seite 205]
6 - 5. Ausblick 1980-1985 [Seite 239]
6.1 - 5.1 Einleitung [Seite 239]
6.2 - 5.2 Notrufsysteme [Seite 241]
6.3 - 5.3 Selbstorganisation [Seite 248]
6.4 - 5.4 Universität des dritten Lebensalters [Seite 256]
6.5 - 5.5 Pflegebedürftigkeit und Versuch der Neuordnung der Pflege [Seite 264]
7 - 6. Resümee [Seite 281]
8 - Abbildungen [Seite 289]
9 - Quellen und Literatur [Seite 291]
9.1 - Quellen [Seite 291]
9.2 - Bundesarchiv (BArch) [Seite 291]
9.3 - Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden (HHStAW) [Seite 291]
9.4 - Institut für Stadtgeschichte (ISG) [Seite 291]
9.5 - Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland (ZA) [Seite 293]
9.6 - Frankfurter Diakonissenhaus Archiv [Seite 293]
9.7 - Archiv des Caritasverbandes Frankfurt (ACVF) [Seite 293]
9.8 - Gedruckte Quellen und Literatur [Seite 293]
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

54,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen