Legal Tech

Die Digitalisierung des Rechtsmarkts
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Dezember 2017
  • |
  • XXI, 308 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-71350-7 (ISBN)
 

Zum Inhalt:
Das neue Buch analysiert umfassend die Digitalisierung im Rechtsmarkt und deren Auswirkungen. Es gibt einen facettenreichen Überblick über den Einsatz von Legal Tech in Kanzleien und Rechtsabteilungen und formuliert Strategien für den erfolgreichen Einsatz von Legal Tech in der anwaltlichen Arbeit. Der Leser erfährt, welche strategischen Weichenstellungen er in seiner Kanzlei oder Rechtsabteilung jetzt stellen muss, um auf die Herausforderungen und Chancen von Legal Tech vorbereitet zu sein.

  • Umfassender Überblick über Legal Tech und die Digitalisierung im Rechtsmarkt
  • Praxisbezogene Anwendungsbeispiele und Digitalisierungsstrategien
  • Darstellung und Analyse zukünftiger technischer Entwicklungen (u.a. Smart Contracts, Blockchain, Künstliche Intelligenz)
  • Legal Tech Szene in Deutschland, Großbritannien und USA

Zu den Autoren:
Die Herausgeber Markus Hartung, Dr. Micha-Manuel Bues und Dr. Gernot Halbleib setzen sich seit Jahren mit den theoretischen und praktischen Folgen der Digitalisierung der Rechtsbranche auseinander. Der Autorenkreis setzt sich aus internationalen Experten und Praktikern zusammen, die die Themen Legal Tech und Digitalisierung aus unterschiedlichen Blickwinkeln eingehend analysieren und beleuchten.

weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Zum Inhalt / Zu den Autoren
  • Titel
  • Vorwort der Herausgeber
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bearbeiterverzeichnis
  • Was Sie in diesem Buch erwartet
  • 1. Kapitel - Digitalisierung
  • 1.1 Gedanken zu Legal Tech und Digitalisierung
  • A. Legal Tech: Ein alter Hut (?)
  • B. Bessere Technik, mehr Risikokapital
  • C. Definitionen
  • I. Was ist Legal Tech?
  • II. Taxonomie - Erscheinungsformen von Legal Tech
  • D. Legal Tech und der Zugang zum Recht
  • I. Verbraucherberatung (B2C)
  • II. Wirtschaftsrechtliche Beratung (B2B)
  • III. Legal Tech und Kanzleien
  • E. Fazit
  • 1.2 Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Digitalisierung von Kanzleien
  • A. Was ist Digitalisierung? Was bedeutet sie für Kanzleien?
  • B. Digitalisierungsstrategie
  • I. Ist eine Digitalisierungsstrategie in der Kanzlei vorhanden?
  • II. Startpunkt einer Digitalisierungsstrategie: Warum soll digitalisiert werden?
  • III. Digitalisierungsdimensionen: Was kann und soll verändert werden?
  • C. Erfolgsfaktoren zur Beschleunigung von Digitalisierung
  • 1. Innovationskultur braucht Buy-in vom Management
  • 2. Diversität schaffen und zulassen
  • 3. Fehler zulassen, Risiko zur Norm werden lassen
  • 4. Ideen feiern
  • 5. Carve out time
  • 6. Offene Kommunikationskultur
  • 7. Nicht immer perfekt sein - MVP
  • 8. Agiles Arbeiten
  • 9. Kooperation mit Start-Ups
  • D. Zusammenfassung und Ausblick
  • 1.3 Der Weg zur Legal Tech-Strategie
  • A. Einführung
  • B. Beispiele für Legal Tech-Strategien und Legal Tech-Produkte
  • C. Effizienzsteigerung bei bestehenden Rechtsprodukten
  • I. Schritt 1: Wirtschaftliche Analyse und Ermittlung des Potenzials für Effizienzsteigerungen
  • II. Schritt 2: Workflow-Analyse
  • III. Schritt 3: Umsetzung von Maßnahmen
  • D. Entwicklung neuer, digitaler Rechtsprodukte
  • I. Wie entstehen Ideen für neue Rechtsprodukte?
  • II. Digitale Produkte erfordern neue Abrechnungs- und Geschäftsmodelle
  • III. Hohe Anfangsinvestitionen sind notwendig
  • IV. Return on Investment
  • V. Rechtliche Rahmenbedingungen
  • E. Fazit: Unternehmerisches Denken ist gefragt
  • 2. Kapitel - Legal Tech Szene in Deutschland und anderen Ländern
  • 2.1 Legal Tech in Deutschland - zwischen Buzz Word und Anwaltsschreck
  • A. Einführung
  • B. Leitsysteme für das Legal Tech-Chaos
  • C. Helden des kleinen Mannes
  • D. Strategien bei "Big Law"
  • E. Das neue Mantra: Mehrwert
  • F. Innovationstreiber Inhouse?
  • 2.2 Changes in the US Legal Market Driven by Big Data/Predictive Analytics and Legal Platforms
  • A. Introduction
  • B. Part I: Big Data/Predictive Analytics in Law and its Impact on the U.S. Legal Market
  • I. What is Predictive Analytics?
  • II. Help! The Robolawyers are Coming!
  • III. Predictive Analytics in Law - Research
  • IV. Predictive Analytics in Law - Start-ups
  • V. Open Questions Regarding Predictive Analytics in Law
  • VI. Conclusion
  • C. Part II: Legal Platforms and their Impact on the U.S. Legal Market
  • I. Introduction
  • II. Gatekeeping Regulations
  • III. First Movers
  • IV. A New Generation of Platforms
  • V. Alternative Legal Service Providers
  • VI. Conclusion
  • 2.3 The UK legal tech scene
  • A. Introduction
  • B. Big IT budgets boost legal tech
  • C. Towards a different procurement model
  • I. The UK legal tech landscape
  • II. Post-downturn disaggregation and commoditisation
  • III. Blurred boundaries
  • D. Artificial intelligence as a game-changer
  • E. The lawtech start-up phenomenon
  • F. Lawtech for good - and chatbots
  • G. Start-ups lead the devolution of legal IT
  • H. Conclusion: Looking ahead
  • 3. Kapitel - Legal Tech in Großkanzleien
  • 3.1 Big Law & Legal Tech
  • A. Herausforderung
  • B. Möglichkeiten durch Technologie
  • C. Die Kanzlei der Zukunft
  • D. Die Bedeutung von Technologie, Daten und Arbeitsteilung
  • E. Fazit
  • 3.2 Wirtschaftskanzleien unter dem Einfluss von künstlicher Intelligenz - Bestandsaufnahme und Ausblick am Beispiel der Analyse-Software KIRA
  • A. Einleitung
  • B. Hauptanwendungsbereich Legal Due Diligence
  • C. Machine learning-Technologie
  • D. Weitere Anwendungsbereiche
  • I. Compliance
  • II. Vertragsmanagement und Vertragsgestaltung
  • III. Zusammenfassungen von Mietverträgen
  • E. Bedienung der Software
  • I. Wie funktioniert die Analyse mit Kira?
  • II. Anschaulicher Vergleich von Zusammenfassung und Originalversion
  • III. Tags
  • IV. Quick Study
  • V. Projektmanagement-Tool
  • VI. Sicherheitsfragen
  • F. Vorteile des Einsatzes von Kira
  • G. Kann Kira die Anwälte ersetzen?
  • H. Herausforderung für Kanzleien
  • 3.3 Law Firms as Incubators: Lessons learned from the first initiatives
  • A. Introduction
  • B. Strategizing innovation. and assessing where incubation fits in
  • I. Focusing on client pain points
  • II. Opening a window to allow for deeper exploration
  • III. Law firms: Giving it some thought. and a structure
  • C. Incubating ideas, incubating solutions
  • I. A portfolio approach
  • II. Preparing the future with current parameters at hand
  • III. The startup bias
  • IV. Startup washing: an unsustainable signal
  • D. Incubation as a catalyst of human synergies
  • I. Lateral perspective: not the external caution you may look for
  • II. Lawyers: at the core of incubation
  • III. Business support's role growing through incubation
  • IV. Dedicated team and resources
  • E. What could possibly go wrong? Leveraging the risk of failure
  • 3.4 Norton Rose Fulbright ContractorCheck: Von der Entwicklung bis zur Nutzung eines online Tools zur Abgrenzung zwischen freien Mitarbeitern und Arbeitnehmern
  • A. Rechtlicher Hintergrund oder wofür der ContractorCheck hilfreich ist
  • B. ContractorCheck
  • I. Erster Schritt: Entscheidung für das Arbeitsrecht
  • II. Wie funktioniert der ContractorCheck?
  • III. Wie ging es dann weiter?
  • IV. Wie wird der ContractorCheck benutzt?
  • V. Für wen ist der ContractorCheck relevant?
  • C. Fazit
  • 3.5 "Deloitte + Legal + Tech"
  • A. Document Automation "plus X"
  • B. Legal Expert Systems: Low Tech, High Impact
  • C. Information Extraction
  • D. eDiscovery
  • E. Herausforderung Legal Tech
  • F. Ausblick
  • 3.6 Die Big Four und die digitale Revolution
  • A. Einführung
  • B. Öffnung zur Digitalisierung
  • C. Öffnung für tiefgreifende Veränderungen von Prozessen und Prozessdesign
  • D. Forcierte interdisziplinäre Verzahnung mit nicht juristischen Fachbereichen
  • E. Zurück auf Start: Innovation als Motor für den digitalen Wandel in der Rechtsberatung
  • F. Implementierung, und dann? - Ein Ausblick
  • 3.7 The Clearspire Story
  • A. Introduction: The Legal Marketplace At The Time Of Clearspire's Founding
  • B. The Clearspire Founders And Their Vision
  • C. The Regulatory Issue And The Two-Company Model
  • D. Coral: The Clearspire Technology Platform
  • E. The Path To Market
  • F. Marketplace Challenges
  • G. Marketplace Reception
  • H. Lessons Learned: Clearspire In Hindsight
  • 4. Kapitel - Legal Tech in mittelgroßen und kleinen Kanzleien
  • 4.1 Legal Tech - Das digitale Mindset
  • A. Legal Tech bringt die juristische Welt wieder auf den Boden der Tatsachen und alle Teilnehmer auf Augenhöhe
  • B. Betrifft mich Legal Tech überhaupt?
  • C. So implementieren Sie Legal Tech konkret in Ihrer Kanzlei
  • D. Fokus und Ausrichtung als wichtiger Teil des Legal Tech Mindsets
  • E. Den Fokus der Kanzlei neu ausrichten
  • F. Das (Rechts-) Produkt - The Key to Success
  • G. Making Business - Marketing und Vertrieb ist auch für kleine Kanzleien wichtig!
  • H. They have to know you - Getting Attention!
  • I. Je mehr Sie Legal Tech verinnerlichen, desto eher ist Software nötig
  • J. Große Schritte für kleine Budgets
  • K. Das Produkt weiter in Richtung Tech bringen und die Basis für weiteres Wachstum schaffen
  • L. Legal Tech installiert - Was sind die Folgen für mein Geschäftsmodell?
  • M. Grundsätzlicher Einfluss von Legal Tech für das Geschäftsmodell dieser Kanzleien
  • N. Die Gefahr für das eigene Geschäftsmodell wandelt sich zur Chance für großes Wachstum
  • 4.2 Legal Tech - Einsatz in einer kleinen Kanzlei
  • A. Einsatzgebiet/Use-Case
  • B. Ansatz
  • C. Vorgehensweise
  • I. Erfassung des Sachverhaltes
  • II. Prozessablauf
  • D. Bedeutung des "Tech" in Legal Tech
  • 4.3 Mit dem Rücken zur Wand! Wie die Digitalisierung unsere Kanzlei rettete - und uns nebenbei massenhaft Mandanten bescherte
  • A. Der Start: Ein Stau
  • B. Streitgespräch im Fernsehen
  • C. Erste Versuche der Neuorganisation
  • D. Einschaltung eines Callcenters
  • E. Überlegungen zu einer eigenen Software
  • F. Papierakten als Innovationsbremse
  • G. Lessons learned
  • H. Die Redtube-Abmahnwelle
  • I. Zum Schluss
  • 5. Kapitel - Legal Tech in Rechtsabteilungen
  • 5.1 Legal Tech in Rechtsabteilungen
  • A. Einleitung
  • B. Vorbereitungen für die Digitalisierung der Rechtsabteilung/Digitization Readiness
  • I. Prozessdokumentation und -analyse
  • II. Digitalisierungsbereiche
  • C. Strategie und Architektur
  • I. Strategie
  • II. Architektur
  • D. Die digitale Rechtsabteilung als Softwareentwicklungsabteilung?
  • I. Standardanwendungen
  • II. Selbstentwickelte Anwendungen
  • III. Customizing
  • IV. Agile Applikationen
  • E. Use-Cases
  • I. Smart Contracts
  • II. External Legal Manager
  • F. "Datenherrschaft"
  • G. Mitarbeitermotivation und -qualifikation
  • H. Conclusio und Next Steps
  • 5.2 Legal Tech nach Maß - der Vertragserstellungsprozess mit dem Audi DocCreator
  • A. Einleitung
  • B. Vorüberlegungen
  • C. Anforderungsanalyse und Erste Schritte
  • D. Rechte-/Rollenkonzept
  • E. Content und Userführung
  • F. Fazit und Ausblick
  • 5.3 From Contract Management to Legal Content Management
  • A. Introduction
  • B. Current state of play in Contract Management
  • I. What is Contract Management?
  • II. Contract Management at SAP
  • III. Processes
  • IV. Technology
  • V. People
  • VI. Content
  • VII. Self-perception and external perspectives
  • VIII. The "Moonshot Paradigm" or why did we start all over again?
  • C. The future of Contract Management is Legal Content Management
  • I. Information-Enable the Legal Department!
  • II. The impact on the development of future SAP solutions?
  • D. Conclusion
  • 5.4 Automatisierung von Workflows
  • A. Entwicklungen im Rechtsbereich
  • B. Was bedeutet Digitalisierung von Workflows?
  • C. Konkretes Beispiel: Corporate Housekeeping
  • D. Herausforderungen
  • I. Herausforderung 1: Wer ist interessiert an Effizienz durch Workflows?
  • II. Herausforderung 2: Rebundling ./. point solutions
  • III. Herausforderung 3: Change-Management und Individuelles Rollenverständnis
  • IV. Herausforderung 4: Regulatorische Hürden
  • E. Ein Ausblick
  • 5.5 Digitalisierung des internationalen Auftrags- und Vertragswesens von Unternehmen durch Lawforce (Incodis) mit Praxisbeispielen
  • A. Einführung
  • B. Anforderungen der Unternehmen
  • I. Kostendruck
  • II. Prozesssicherheit und Qualität
  • III. Internationalität: Verschiedene Sprachen, verschiedene Rechtsordnungen
  • IV. Volatilität der Märkte
  • V. Flexibilität
  • C. Anforderungen der Rechtsabteilungen am Best-Practice-Beispiel Heraeus Group
  • I. Treiber für Veränderungen in den Rechtsabteilungen
  • II. Unterschiedliche Digitalisierungen und ihre Bedeutung für die Rechtsabteilungen
  • III. Steigerung der Erwartungen an Rechtsabteilungen in puncto Digitalisierungen
  • D. Arbeiten mit Lawforce
  • I. Lawforce Generator: Vertragserstellung international
  • II. Approval Tool: Genehmigung und Risikomanagementsystem
  • III. Review Function: Unterstützung der punktgenauen Quality Checks
  • E. Ausblick
  • 6. Kapitel - Sonstige Akteure und Rahmenbedingungen
  • 6.1 Online-Streitbeilegung (Online Dispute Resolution - ODR)
  • A. Einleitung: Wo geht es hier zum Onlinegericht?
  • B. Die wachsende Verbreitung der Online-Streitbeilegung
  • C. Das ODR-Modellgesetz der UNO
  • D. Online-Streitschlichtung in der Praxis - Aktuelle Beispiele für ODR
  • E. Die EU als ODR-Gesetzgebungspionier
  • I. Hintergrund
  • II. Die OS-Plattform der EU
  • III. ODR-Umsetzung mit dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz
  • IV. Bewertung der Gesetzgebung der EU zu ODR
  • F. Computergestützte Strukturierung von Prozessen und Rechtsprechung und die Auswirkungen auf die Anwaltschaft
  • G. Judicial Online Dispute Resolution (JODR): Das Onlinegericht
  • I. Der Briggs-Report: The Online Court
  • II. Bedenken gegen Onlinegerichte, insbesondere aus Sicht der deutschen Rechtsordnung
  • H. Schlussbetrachtung: Online-Streitbeilegung als rechtspolitische Herausforderung
  • 6.2 Legal Publishers, Legal Technology, and the New Legal Landscape
  • A. Prelude: HOW is the New WHAT
  • B. From Information to Action
  • C. The Structure of a Top-Heavy Industry
  • D. The Big Three: Consolidation, and the Shift from Content to Solutions
  • I. 20th Century Consolidation: Content, content, content
  • II. 21st Century Consolidation: From Content to Legal Solutions
  • E. The Market Begins to Recognize this Move Beyond Content
  • F. Advantages and Challenges: Legal Publishers as Solutions Providers
  • I. Challenges
  • II. Opportunities
  • G. Future Outlook
  • 6.3 Judex Calculat - Neue Berufsbilder und Technologie in der juristischen Ausbildung
  • A. Fähigkeiten für Juristen im nächsten Jahrzehnt
  • B. Neue Rollen und ein neues Selbstverständnis in der Rechtsdienstleistung
  • I. Juristische Projektmanager - Legal Project Manager
  • II. Juristische Prozessmanager - Legal Process Manager
  • III. Juristische Technologiemanager - Legal Technologists
  • IV. Juristische Analysten - Legal Analysts
  • V. Juristische Designer - Legal Designer
  • VI. Juristische Ingenieure - Legal Engineers
  • C. Auswirkungen auf die Ausbildung - Eine neue Fachsozialisation für junge Juristen
  • D. Pflicht und Kür
  • E. Der weitere Weg
  • 6.4 Legal Tech und anwaltliches Berufsrecht
  • A. Einführung
  • B. Nicht-anwaltliche (Alternative) Dienstleister
  • I. Plattformen
  • II. Vertragsgeneratoren
  • III. Chatbots
  • IV. Zwischenergebnis
  • C. Legal Tech Angebote durch Anwälte
  • I. Anwaltliche Legal Tech-Angebote
  • II. "SmartLaw" durch Anwälte?
  • D. Gemeinsame Angebote
  • E. Fazit
  • 6.5 The Paris Bar Incubator: a story of breaking new boundaries
  • A. Introduction
  • B. The Founding of the Paris Bar Incubator
  • C. The Centers of Interest: The Clusters
  • I. The ''Communication'' Cluster
  • II. The "International and European" Cluster
  • III. The ''Justice'' Cluster
  • IV. The ''Deontology'' Cluster
  • V. The ''Recognition and Award'' Cluster
  • VI. The ''Economic Forecasting'' Cluster
  • VII. The ''Prospective Identity'' Cluster
  • D. Moving on
  • 7. Kapitel - Technologie
  • 7.1 Wie baut man einen Rechtsautomaten?
  • A. Einleitung
  • B. Verfügbare und machbare Rechtsautomation: Induktiv vs. Deduktiv
  • I. Induktiver Ansatz: Statistische Systeme
  • II. Deduktiver Ansatz: Regelbasierte Systeme
  • III. Legal Tech von Lexalgo
  • C. Praxisbeispiel: Das DAV-Modul für Vergütungsvereinbarungen
  • I. Ausgangslage
  • II. Herausforderung
  • III. Umsetzung
  • IV. Lösung
  • D. Einsatzbereiche regelbasierter Entscheidungsunterstützungssysteme
  • I. Wem helfen Entscheidungsautomationen?
  • II. Investition in Regelautomation
  • 7.2 Automatisierte Dokumenterstellung in der juristischen Praxis
  • A. Einsatzmöglichkeiten
  • B. Funktionsweise von Dokumentautomatisierungs-Software
  • I. Bereitmachen von Vorlagen für die Automatisierung
  • II. Nutzung von automatisierten Vorlagen: Eingabe von Daten
  • III. Nutzung von automatisierten Vorlagen: Übernahme von Daten aus anderen Systemen
  • C. Umsetzung
  • D. Ausblick auf weitere Nutzungsmöglichkeiten
  • 7.3 Artificial Intelligence im Recht
  • A. Das Verdrängungsmantra
  • B. Was ist künstliche Intelligenz (KI)?
  • I. Differenzierung: Schwache und starke KI
  • II. Ein Bündel von Methoden und Techniken
  • C. Praktischer Einsatz von KI in der Rechtsbranche
  • I. Analyse von Rechtsdatenbanken
  • II. E-Discovery
  • III. Vorhersage von rechtlichen Ergebnissen (Predictive Analytics)
  • IV. Dokumenten- und Vertragsanalyse
  • V. Juristische Expertensysteme
  • VI. Chatbots
  • D. Herausforderungen und Risiken von KI
  • I. KI ist ein Entwicklungsprozess
  • II. Daten: Ungeahnte Schätze
  • III. Misstrauen: Black Box
  • E. Ausblick und Auswirkungen
  • I. Automatisierung durch KI
  • II. Augmentation durch KI
  • III. Personenwissen zu Softwarewissen
  • IV. Wertschätzung von Daten
  • V. Wettbewerb mit anderen Anbietern
  • VI. Änderung juristischer Arbeitsweise
  • 7.4 Blockchain und Smart Contracts - Eine neue Basistechnologie im Recht?
  • A. Einführung
  • B. Digitales Eigentum und digitale Knappheit
  • C. Konsensmechanismen
  • D. Smart Contracts
  • E. Anwendungsfälle
  • F. Ausblick
  • 8. Kapitel - Epilog
  • Vier Thesen für die Zukunft
  • Sachverzeichnis
  • Impressum

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

74,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen