Säkularisierter Glaube

Fallrekonstruktionen zur fortgeschrittenen Säkularisierung des Subjekts
 
 
Juventa Verlag GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Januar 2017
  • |
  • 534 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7799-4608-3 (ISBN)
 
Was entsteht, wenn Religion vergeht? Wie sehen jene säkularisierten Glaubensvorstellungen aus, die laut der umstrittenen "Säkularisierungsthese" an Gewicht gewinnen? Diese wenig erforschten Fragen sind Gegenstand der Untersuchung, die einen fallanalytischen Beitrag zur Überwindung der immer noch dominierenden Verfallsperspektive im Hinblick den Säkularisierungsprozess leisten möchte. Was entsteht, wenn Religion vergeht? Wie sehen jene säkularisierten Glaubensvorstellungen aus, die laut der umstrittenen, in der Soziologie von Max Weber geprägten "Säkularisierungsthese" an Gewicht gewinnen? Welche Logik und Dynamik entfaltet die subjektive Ausdeutung der individuellen Lebenspraxis in ihnen? Diese in der Religionssoziologie und generell in den Sozialwissenschaften bisher zu wenig erforschten Fragen sind Gegenstand der Untersuchung, die einen fallanalytischen Beitrag zur Überwindung der immer noch dominierenden Verfallsperspektive im Hinblick auf den Säkularisierungsprozess leisten möchte. Die Studie folgt dem Diktum Adornos, dass substanzielle begriffliche Erkenntnis vor allem der Versenkung in den Einzelfall entspringt.
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • 6,51 MB
978-3-7799-4608-3 (9783779946083)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Manuel Franzmann, Jg. 1968, Dr. phil., ist Soziologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Allgemeine Pädagogik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Habilitand am Seminar für Sozialwissenschaften der Universität Siegen.
1 - Inhalt [Seite 6]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Kapitel 1 Einleitung [Seite 10]
3.1 - 1.1 Erläuterung der Untersuchungsfrage [Seite 10]
3.1.1 - 1.1.1 Vorbemerkung zum (pragmatistischen) Glaubensbegriff [Seite 10]
3.1.2 - 1.1.2 Umstrittene Säkularisierungsthese und Notwendigkeit materialer Analysen des säkularisierten Glaubens [Seite 16]
3.1.3 - 1.1.3 Materiale Analysen des säkularisierten Glaubens - ein historisches Desiderat [Seite 34]
3.1.4 - 1.1.4 Aussparungen in Webers klassischer Säkularisierungstheorie und ihre Langzeitfolgen [Seite 39]
3.1.5 - 1.1.5 Drei unterschiedliche Theorieansätze zum Säkularisierungsprozess [Seite 41]
3.1.6 - 1.1.6 Oevermanns "Strukturmodell von Religiosität" [Seite 47]
3.2 - 1.2 Methodik der Untersuchung [Seite 58]
3.2.1 - 1.2.1 Forschungsstrategische Ausrichtung [Seite 58]
3.2.2 - 1.2.2 Datenerhebung und -auswertung [Seite 70]
3.2.3 - 1.2.3 Darstellung der Forschungsergebnisse [Seite 78]
3.3 - 1.3 Gliederung der Arbeit [Seite 79]
4 - Kapitel 2 Hauptteil A: Analyse von Todesdeutungen. Prüfung des Auswahlkriteriums [Seite 81]
4.1 - 2.1 Vorbemerkung - Säkulare Todesdeutungen und Jenseitsvorstellungen [Seite 81]
4.2 - 2.2 Zur exemplarischen Fallauswahl dieses Buches [Seite 87]
4.3 - 2.3 Fall 1: Versicherungsangestellter Schuhmann, Jg. 1956 [Seite 88]
4.4 - 2.4 Fall 2: Extrembergsteiger Neumeister, Jg. 1962 [Seite 97]
4.5 - 2.5 Fall 3: Marketingmanager Peters, Jg. 1971 [Seite 107]
4.6 - 2.6 Fall 4: Zinsderivatehändler Hess, Jg. 1971 [Seite 134]
4.7 - 2.7 Fall 5: Gymnasiastin Gieske, Jg. 1979 [Seite 150]
4.8 - 2.8 Fall 6: GymnasiastinMüller, Jg. 1987 [Seite 158]
4.9 - 2.9 Zwischenresümee [Seite 172]
4.9.1 - 2.9.1 Desillusionierung im Hinblick auf die Endlichkeit des Lebens [Seite 173]
4.9.2 - 2.9.2 Leistungsethik als Antwort auf das Skandalon des Todes [Seite 178]
4.9.3 - 2.9.3 Reflexivwerden der Leistungsethik: biografische Rekonstruktion gemäß ästhetischer Kriterien [Seite 180]
4.9.4 - 2.9.4 Entzauberung der Geltungsproblematik - Methodisierung der Glaubensspekulation [Seite 185]
5 - Kapitel 3 Hauptteil B: Ausführliche Fallrekonstruktionen [Seite 196]
5.1 - 3.1 Extrembergsteiger Neumeister (Fall 2) [Seite 201]
5.1.1 - 3.1.1 Analyse der objektiven Daten der Biografie [Seite 201]
5.1.2 - 3.1.2 Analyse des Anfangs eines Zeitungsartikels [Seite 222]
5.2 - 3.2 Manager Peters (Fall 3) [Seite 252]
5.2.1 - 3.2.1 Analyse der objektiven Daten der Biografie [Seite 252]
5.2.2 - 3.2.2 Fortsetzung der Interviewanalyse von Hauptteil A(Eröffnungsfrage) [Seite 280]
5.2.3 - 3.2.3 Analyse des Interviewepilogs [Seite 288]
5.3 - 3.3 Zinsderivatehändler Hess (Fall 4) [Seite 314]
5.3.1 - 3.3.1 Analyse der objektiven Daten der Biografie [Seite 314]
5.3.2 - 3.3.2 Fortsetzung der Interviewanalyse von Hauptteil A [Seite 330]
5.3.3 - 3.3.3 Analyse einer zweiten Interviewstelle ("Selbstbezeichnung") [Seite 354]
5.4 - 3.4 Gymnasiastin Müller (Fall 6) [Seite 357]
5.4.1 - 3.4.1 Analyse der objektiven Daten der Biografie [Seite 357]
5.4.2 - 3.4.2 Analyse des Interviewanfangs [Seite 368]
5.4.3 - 3.4.3 Analyse von Interviewstellen zu Beruf und Gemeinwohl [Seite 382]
6 - Kapitel 4 Schluss: Eine revidierte (materiale, pragmatistische)Säkularisierungstheorie [Seite 396]
6.1 - 4.1 Entzauberung der Geltungsproblematik des Glaubens [Seite 397]
6.1.1 - Aufklärung der Glaubensgenese - Glaubensspekulation nachästhetischen Kriterien [Seite 399]
6.1.2 - Exkurs: Kritik an Charles Taylors "A Secular Age" - Taylors Authentizitätsbegriff [Seite 399]
6.1.3 - Beeinflussung der Lebenspraxis durch die Wissenschaft [Seite 406]
6.1.4 - Beeinflussung über Gegenstandserkenntnisse [Seite 407]
6.1.5 - Beeinflussung über die Metaebene der Geltungsproblematik [Seite 408]
6.1.6 - Widersprüchliche Einheit von endlicher, zweckgerichteter Lebenspraxis und praxisentlasteter Neugier und Reflexivität [Seite 412]
6.1.7 - Soziale Ungleichheit in der gesellschaftlichen Verteilung von Mußepotenzialen [Seite 414]
6.1.8 - Exkurs: Kritik der materialistischen Säkularisierungstheorie von Inglehart und Norris [Seite 415]
6.1.9 - Zeitgenössische Destruktion von Mußepotenzialen trotz zunehmenden Wohlstands [Seite 424]
6.1.10 - Oevermanns "Spekulation zur Zukunft der Sinnfrage" [Seite 427]
6.2 - 4.2 Säkularisierte Todes- und Jenseitsvorstellungen [Seite 428]
6.2.1 - Die Sinnfrage als universeller Kern des religiösen undsäkularisierten Glaubens [Seite 429]
6.2.2 - Das Skandalon des Todes und die Notwendigkeit von Jenseitskonstruktionen [Seite 432]
6.2.3 - Exkurs: Kritik an Peter L. Bergers reduktionistischem Säkularisierungsbegriff [Seite 434]
6.2.4 - Exkurs: Kritik an Charles Taylors "A Secular Age" - Taylors Transzendenzbegriff [Seite 435]
6.2.5 - Die säkulare Todesdeutung und ihre Folgen für die Ausgestaltung der Lebensführung [Seite 439]
6.2.6 - Säkularisierte Jenseitskonstruktionen [Seite 442]
6.2.7 - Evidenzsicherung durch Vergemeinschaftung [Seite 446]
6.2.8 - Hegel, Durkheim und das "figurative" Denken [Seite 447]
6.2.9 - Zum universalistischen Charakter der Leistungsethik [Seite 451]
6.2.10 - Zur Bewährungsterminologie in Oevermanns Strukturmodell [Seite 456]
6.2.11 - Exkurs: Fragwürdige Kritik von Norris und Inglehart an der "Weber-These" [Seite 463]
6.3 - 4.3 Artikulation und Verwirklichung des Autonomiepotenzials [Seite 465]
6.3.1 - Sprachliche Konstitution des Autonomiepotenzials [Seite 465]
6.3.2 - Säkularisierung als fortschreitende Ausdeutung des Autonomiepotenzials [Seite 466]
6.3.3 - Das Beispiel des neueren Generationenwandels [Seite 466]
6.3.4 - Das Beispiel des historischen Übergangs vom Aufklärungszeitalter zur Romantik [Seite 467]
6.3.5 - Säkularisierung als zunehmende Konkretisierung des Autonomiepotenzials [Seite 468]
6.3.6 - Behäbigkeit des quantitativen Fortschreitens der individuellen Säkularisierung [Seite 469]
6.3.7 - Sozialstrukturelle Mußepotenziale als Voraussetzung einer "Massensäkularisierung" [Seite 470]
6.3.8 - "Krise der Arbeitsgesellschaft" [Seite 471]
6.3.9 - Die Frage des Autonomievertrauens [Seite 473]
6.3.10 - Autonomiemisstrauen im aktivierenden Sozialstaat [Seite 475]
6.3.11 - Ein dialektisches Modell der Autonomiegenese [Seite 482]
6.3.12 - Autonomiegenese und bedingungsloses Grundeinkommen [Seite 489]
6.3.13 - Historische Erfahrungs- und Wissensakkumulation [Seite 492]
6.3.14 - Abgrenzung von differenzierungstheoretischen Ansätzen [Seite 503]
7 - Notationskonventionen der Interviews [Seite 513]
8 - Literaturverzeichnis [Seite 514]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

52,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen