Techniken der Täuschung

Eine Kultur- und Mediengeschichte der Bühnenzauberkunst im späten 19. Jahrhundert
 
 
Büchner-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. am 26. Februar 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 334 Seiten
978-3-96317-204-5 (ISBN)
 
Katharina Reins preisgekrönte kulturwissenschaftliche Dissertation widmet sich der Bühnenzauberkunst in ihrem »Goldenen Zeitalter« (ca. 1860-1900), das von wissenschaftlicher und technischer Innovation ebenso geprägt war wie von einer florierenden Medienkultur, den Umbrüchen der Industrialisierung oder den Erfahrungen von Globalisierung und Kolonialismus. Moderne Bühnenzauberei beansprucht keine übernatürliche Wirkung, vielmehr präsentiert sie technisch erzeugte Illusionen, deren Funktionsweisen sie allerdings verbirgt. Sie stellt damit eine spezifische Form des Mediengebrauchs dar, die mediale Effekte exzessiv ausstellt, während sie das dahinterstehende technische Geschehen zum Verschwinden bringt. Die Analyse von vier paradigmatischen Großillusionen (»Pepper's Ghost«, »Vanishing-Lady«-, Levitations- und Telepathie-Illusion) eröffnet nicht nur schlaglichtartige Einblicke in die bislang weitgehend ungeschriebene Zaubergeschichte des späten 19. Jahrhunderts. Sie geben zugleich die Sicht frei auf einschneidende kulturelle Veränderungen und Innovationen, die in diese moderne, hoch technisierte Form von Magie Eingang fanden.
  • Deutsch
  • Marburg
  • |
  • Deutschland
  • Pappband
Mit farbigen Abbildungen
  • Höhe: 20.5 cm
  • |
  • Breite: 14.5 cm
978-3-96317-204-5 (9783963172045)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Katharina Rein studierte Kulturwissenschaft (u. a. bei Friedrich Kittler), Alte Geschichte und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) an der Bauhaus-Universität Weimar sowie Lehrbeauftragte am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin. In der Vergangenheit war sie u. a. Mitglied im internationalen, interdisziplinären Forschungsprojekt »Les Arts Trompeurs. Machines, Magie, Médias« (Paris, 2015-2018) sowie Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (2014-2015). Im Rahmen ihres Promotionsprojekts absolvierte sie Forschungsaufenthalte in London, Paris, New York City und Washington, DC, zum Teil als Stipendiatin der Max Weber Stiftung. Ihre wissenschaftlichen Arbeiten sind in vier Sprachen erschienen.

Noch nicht erschienen

34,00 €
inkl. 7% MwSt.
Vorbestellen