Königs Wusterhausen

Eine Stadtgeschichte
 
 
be.bra wissenschaft (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. September 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 416 Seiten
978-3-95410-264-8 (ISBN)
 
Als früheste Erwähnung der heutigen Stadt Königs Wusterhausen gilt die Nennung im Zusammenhang mit einer Belehnung am 19. September 1320. Zunächst im Besitz verschiedener lokaler Adelsgeschlechter, wurde der Ort ab 1683 kurfürstlicher bzw. später königlicher Besitz. 1718 erfolgte die Umbenennung von Wendisch Wusterhausen in Königs Wusterhausen. Seit 1898 bildete die Gemeinde zusammen mit Neue Mühle einen Gemeinde bezirk, der sich weiter vergrößerte und 1935 zur Stadt erhoben wurde. Von 1952 bis 1993 war Königs Wusterhausen Kreisstadt im gleichnamigen Kreis des Bezirks Potsdam. 1974 wurde Deutsch Wusterhausen eingemeindet, 2003 folgten Kablow, Niederlehme, Senzig, Wernsdorf, Zeesen und Zernsdorf sowie 2004 Diepensee.
Der reich bebilderte Band bietet einen Überblick über die wechselvolle Geschichte, ergänzt um essayistische Beiträge u.a. zum Schloss, zur Großfunkstation, zu kulturtouristischen Sehenswürdigkeiten und zum Dahmelandmuseum.
Mit über 400 z.T. unveröffentlichten Fotografien und Abbildungen.
Mit Beiträgen von Steffen Alisch, Margitta Berger, Felix Engel, Christian Fuchs, Dieter Hübener, Kristina Hübener, Heinrich Kaak, Eberhard Kirsch, Lucas Lebrenz, Thomas Mietk, Christine Oliwkowski, Erika L. Preiße und Kai Rehbaum.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
350 s/w-Abbildungen
  • Höhe: 289 mm
  • |
  • Breite: 218 mm
  • |
  • Dicke: 30 mm
  • 1785 gr
978-3-95410-264-8 (9783954102648)
Felix Engel, Dr. phil., geb. 1989, ist seit Juli 2019 Stadtarchivar in Nabburg und Pfreimd, Oberpfalz, sowie Schriftleiter des Jahrbuchs für brandenburgische Landesgeschichte.
Kristina Hübener, Dr. phil., geb. 1956, ist Mitarbeiterin am Historischen Institut der Universität Potsdam und Geschäftsführerin der Brandenburgischen Historischen Kommission e.V.

Sofort lieferbar

30,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb