»Unternehmungen großen Stils«

Wissenschaftsorganisation, Objektivität und Historismus im 19. Jahrhundert
 
 
be.bra wissenschaft (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. Oktober 2017
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 384 Seiten
978-3-95410-089-7 (ISBN)
 
Aufwendig geplante, arbeitsteilig angelegte, autonom organisierte und zugleich staatlich finanzierte Großprojekte sind als Organisationsform ein Produkt des 19. Jahrhunderts. Entstanden sind sie vorrangig in außeruniversitären Einrichtungen, insbesondere den Akademien. Die Studie kontrastiert das gängige Narrativ, Großforschung sei ein Produkt naturwissenschaftlicher Forschung des 20. Jahrhunderts.
An drei mit der zeittypischen Vollständigkeitsrhetorik agierenden und auf die Verarbeitung von Massendaten ausgerichteten Beispielen solcher »Unternehmungen großen Stils« (lateinisches Inschriftenkorpus, CIL; Acta Borussica; sog. »Schulkinderuntersuchung«) wird die Herausbildung einer Organisationsform nachvollzogen, deren Pfade bis in die heutige Wissenschaftslandschaft projektmäßiger Forschung hinüberreichen.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
18 Schwarz-Weiß- Abbildungen 7 farbige Abbildungen
  • Höhe: 246 mm
  • |
  • Breite: 179 mm
  • |
  • Dicke: 35 mm
  • 913 gr
978-3-95410-089-7 (9783954100897)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Torsten Kahlert, Dr. phil., geboren 1977, studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universidad de Sevilla. Von 2011 bis 2016 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei H-Soz-Kult, seit 2015 ist er dort Rezensionsredakteur für Wissenschaftsgeschichte. Derzeit arbeitet er als Postdoctoral researcher an der Universität in Aarhus an einem Projekt über das Sekretariat des Völkerbundes.

Sofort lieferbar

40,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb