"Eine wichtige und in ihren Folgen höchst segenreiche Thatsache ..."

Die Wredowsche Zeichenschule zu Brandenburg an der Havel
 
 
be.bra wissenschaft (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. September 2016
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 160 Seiten
978-3-95410-077-4 (ISBN)
 
Stiftungen tragen seit Jahrhunderten zum gesellschaftlichen Gemeinwohl bei. Dies trifft in besonderem Maße auf die 1886 von dem Bildhauer August Julius Wredow begründete Stiftung einer Zeichenschule in seiner Heimatstadt Brandenburg zu. Hervorgegangen war diese aus einer 1870 gegründeten gewerblichen Zeichenschule, an der eine ansprechende materialgerechte Gestaltung von industriellen und handwerklichen Produkten gelehrtwurde. Bis 1946 fand hier der Unterricht statt. Heute bietet die Zeichenschule als Kunstschule eine vielseitige, moderne und systematische künstlerische Ausbildung in den Bereichen Zeichnen, Malerei, Grafik, Bildhauerei, Theater und Zirkus sowie Design. Der Band bietet einen Einblick in die Geschichte der Wredowschen Zeichenschule von ihrer Gründung bis zur Gegenwart. Dabei werden prägende Persönlichkeiten ebenso in den Blick genommen wie die architektonische Entwicklung des baulichen Domizils der Zeichenschule und ihr vielseitiges Wesen als Kunstschule in der Gegenwart.
Mit Beiträgen von: Heidrun Fleege, Katrin Kowark, Klaus Lietze, Alfred Linner, Tobias Öchsle, Wolfgang Rose, Dr. Dietlind Tiemann, Klaus Windeck.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
69 schw.-w. Abb.
  • Höhe: 241 mm
  • |
  • Breite: 171 mm
  • |
  • Dicke: 15 mm
  • 469 gr
978-3-95410-077-4 (9783954100774)
Karg, Detlef, Jg. 1945; Prof. Dr.; Landeskonservator a. D. und Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin; seit 2013 Kurator der Stiftung Wredowsche Zeichenschule in Brandenburg an der Havel.

Sofort lieferbar

20,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb