Das journalistische und literarische Werk von Klaus Schlesinger 1960 bis 1980

Kontext, Entstehung und Rezeption
 
 
be.bra wissenschaft (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Juli 2015
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 528 Seiten
978-3-95410-055-2 (ISBN)
 
Anfang der 1970er-Jahre engagierte sich eine Gruppe junger DDR-Autorinnen und Autoren für eine kritische, öffentliche Auseinandersetzung mit den Widersprüchen des realsozialistischen Alltags. Klaus Schlesinger (1937- 2001) war neben Ulrich Plenzdorf und Jurek Becker einer ihrer profiliertesten Akteure. In dem vorliegenden Buch verfolgt Jan Kostka dessen künstlerische Entwicklung, indem er jene Texte und Bücher interpretiert, die Schlesinger bis zu seiner Übersiedlung nach Westberlin geschrieben hatte. Dabei gibt er Einblicke in das literarische Leben Berlins, in journalistische Initiativen und verlagspolitische Strategien - aber auch in die westliche Rezeption
der DDR-Literatur. Den zum Teil unveröffentlichten Nachlass Schlesingers aufarbeitend, vermittelt Jan Kostka das spezifische Literaturverständnis des Autors: die Benennung und Zuspitzung gesellschaftlicher Konfliktlagen, ohne diese durch vorschnelle Antworten und selbstgewisse Schuldzuweisungen abzuschwächen.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
10 schw.-w. Abb.
  • Höhe: 24 cm
  • |
  • Breite: 17 cm
  • 967 gr
978-3-95410-055-2 (9783954100552)

Versand in 10-20 Tagen

36,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb