Willy Brandt und Michail Gorbatschow

Bemühungen um eine zweite 'Neue Ostpolitik', 1985-1990
 
 
be.bra wissenschaft (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Dezember 2014
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 56 Seiten
978-3-95410-041-5 (ISBN)
 
Nach dem Ende der sozialliberalen Koalition und dem Regierungswechsel von 1982 verfolgten führende Sozialdemokraten die Absicht, aus der Opposition heraus eine eigene Deutschland- und Außenpolitik zu gestalten. Durch sie sollten die Errungenschaften der 'neuen Ostpolitik' seit den späten 1960er-Jahren bewahrt werden. Dabei konnte die SPD-Führung um Willy Brandt nicht nur auf alte Verbindungen über Parteikanäle nach Moskau bauen, sondern ebenso auf langjährige persönliche Kontakte. Bereits die erste Begegnung Brandts mit dem 1985 gewählten neuen Generalsekretär des Zentralkomitees der KPdSU, Michail Gorbatschow, war gekennzeichnet von Aufgeschlossenheit, Sympathie und Wertschätzung. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit eine enge Verbundenheit.
Stefan Creuzberger beschreibt die Entstehung und die historischen Hintergründe der persönlichen Freundschaft zwischen den beiden Staatsmännern Brandt und Gorbatschow. Anhand neu freigegebener Dokumente verweist er auf die Leistungen, aber auch auf die Grenzen der sozialdemokratischen 'Nebenaußenpolitik ' in den 1980er-Jahren.
  • Deutsch
  • Deutschland
10 schw.-w. Abb.
  • Höhe: 21 cm
  • |
  • Breite: 14.8 cm
  • 98 gr
978-3-95410-041-5 (9783954100415)
Stefan Creuzberger, Prof. Dr. phil. habil., geboren 1961, studierte Geschichte sowie Wirtschafts- und Sozialgeografie in Frankfurt am Main, Tübingen und Bonn. Er ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Rostock und Leiter der Forschungs- und Dokumentationsstelle des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland. Zahlreiche Veröffentlichungen zur deutschen und osteuropäischen Zeitgeschichte.

Versand in 10-20 Tagen

5,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb