Samariteranstalten Fürstenwalde

Eine diakonische Stiftung zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik
 
 
be.bra wissenschaft (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. November 2012
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 240 Seiten
978-3-95410-005-7 (ISBN)
 
Die Samariteranstalten in Fürstenwalde/Spree zählen zu den großen diakonischen Einrichtungen im Land Brandenburg. 1892 von Pastor Albert Burgdorf gegründet, entstand aus bescheidenen Anfängen im Pfarrhaus der evangelisch-lutherischen Gemeinde 1911 eine eigenständige Stiftung. In ihren verschiedenen Häusern wurden und werden vor allem Kinder und Jugendliche mit geistigen oder mehrfachen Behinderungen sowie alte Menschen betreut. Im Werden und Wachsen der Samariteranstalten und in ihren Krisen spiegelt sich die an Brüchen reiche deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts. Die Autoren gehen u.a. der Frage nach, wie sich diakonische Arbeit in den verschiedenen politischen Systemen entwickelte, was sie gegenwärtig bedeutet und worin die konkreten Arbeitsfelder in Fürstenwalde heute bestehen. Mit zahlreichen Fotografien und Dokumenten.
  • Deutsch
  • über 204 z.T. farbige Abb.
  • |
  • über 200 z.T. farb. Abb.
  • Höhe: 29.7 cm
  • |
  • Breite: 21 cm
  • 1265 gr
978-3-95410-005-7 (9783954100057)
Jens C. Franze, geboren 1961, studierte Jura an der Universität Leipzig. Seit 1991 als Rechtsanwalt in einer Berliner Sozietät tätig; seit 1996 bis heute Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung bürgerlichen Rechts 'Samariteranstalten Fürstenwalde/Spree'. Paul-Gerhardt Voget, geboren 1952, studierte Theologie in Wuppertal, Münster und Göttingen; Vikariat und Gemeindepfarramt in Leer/Ostfriesland. Seit 2002 Direktor der Samariteranstalten Fürstenwalde/Spree.

Versand in 10-20 Tagen

26,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb