Gerhard Löwenthal

Ein Beitrag zur politischen Publizistik der Bundesrepublik Deutschland
 
 
be.bra wissenschaft (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. April 2011
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 408 Seiten
978-3-937233-85-7 (ISBN)
 
Kaum ein Journalist prägte die publizistische Landschaft in der Bundesrepublik der 1970er und 1980er Jahre so stark wie Gerhard Löwenthal. Wurde er in der DDR teils als "Staatsfeind Nummer 1" deklariert, so galt er vielen Kollegen im Westen als polemischer Aufpeitscher wider die Entspannungspolitik. Stefan Winckler beleuchtet zum ersten Mal Werdegang und politische Hintergründe des streitbaren Moderators des "ZDF Magazins". Wie entfaltete sich die ungewöhnliche Karriere des Holocaustüberlebenden Löwenthal? Wie formten sich seine moralischen und politischen Standpunkte? Und wie wurde er zu dem konservativen Journalisten, als der er in der alten Bundesrepublik Mediengeschichte schrieb?

1., Aufl.
  • Deutsch
10 Abb.
  • Höhe: 24.5 cm
  • |
  • Breite: 17.5 cm
  • 936 gr
978-3-937233-85-7 (9783937233857)
Stefan Winckler, geboren 1967, Dr. phil., studierte Publizistik, Politikwissenschaft sowie Mittlere und Neuere Geschichte. Er veröffentlichte zum Themenkomplex "Bewahrung und Gefährdung des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats", über politische Kommunikation und zur Konservatismusforschung. Buchveröffentlichungen sind u.a.: "Die Demokratische Rechte" (2005).

Versand in 10-20 Tagen

46,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb