Jedwabne

Kollektives Gedächtnis und tabuisierte Vergangenheit
 
 
be.bra wissenschaft (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Januar 2004
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 262 Seiten
978-3-937233-04-8 (ISBN)
 
Jedwabne, eine kleine Ortschaft in Polen, ist zum Symbol geworden für ein schmerzhaftes Kapitel der polnischen Geschichte. Der Soziologe Jan Tomasz Gross, der über die Ermordung der jüdischen Bevölkerung von Jedwabne durch ihre polnischen Nachbarn 1941 berichtete, löste im Mai 2000 in Polen eine kontroverse Debatte aus. Er warf Fragen nach dem bisherigen Umgang mit der Vergangenheit auf, wie sie bisher nicht gestellt worden sind. Stefanie Kowitz zeichnet den Umgang der jungen polnischen Demokratie mit diesem schwierigen Kapitel einer "tabuisierten Vergangenheit" nach. Sie fragt nach der Wirkung dieser Debatte auf das polnische Selbstverständnis und setzt sich insbesondere mit dem Mythos der polnischen "Unschuld" auseinander. Die kontroverse Diskussion über die Ermordung der Juden von Jedwabne im Spiegel der polnischen Presse.
  • Deutsch
  • Höhe: 214 mm
  • |
  • Breite: 149 mm
  • |
  • Dicke: 19 mm
  • 400 gr
978-3-937233-04-8 (9783937233048)
Stefanie Kowitz studierte Geschichte, Germanistik und Jüdische Studien an der Universität Potsdam, der Technischen Universität Berlin und der Katholischen Universität in Lublin. Zur Zeit bereitet sie ihre Promotion über den Umgang der polnischen Gesellschaft mit der jüdischen Vergangenheit im Spiegel der polnischen Presse vor.

Sofort lieferbar

24,90 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb