Die 101 wichtigsten Fragen: Hitler

 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Februar 2019
  • |
  • 160 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-73526-4 (ISBN)
 
Woher stammte Hitler? Wie erklärt sich die Wirkung von Hitlers Reden? Inwieweit hat die Großindustrie Hitler unterstützt? Wie übte Hitler seine Herrschaft aus? Welche Einkünfte bezog Hitler? War Hitler auf militärischem Gebiet ein Dilettant? Ohne Hitler kein Holocaust?
Auch mehr als siebzig Jahre nach dem Ende des Dritten Reiches ist Adolf Hitler noch ein Faszinosum. Wer dieser Mann war und welche Rolle er im NS-Regime spielte, das Krieg, Zerstörung und millionenfachen Massenmord über Europa brachte, dem geht dieser Band der Reihe «101 Fragen» nach. Volker Ullrich, Autor der großen zweibändigen Hitler-Biographie, stellt darin die wichtigsten Fragen zu Hitler und gibt kompetent, präzise und allgemeinverständlich die Antworten.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 9 Abbildungen und Vignetten
  • 2,99 MB
978-3-406-73526-4 (9783406735264)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Volker Ullrich ist Historiker und leitete bis 2009 das Ressort «Politisches Buch» bei der Wochenzeitung «DIE ZEIT».
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 3]
3 - Zum Buch [Seite 2]
4 - Über den Autor [Seite 2]
5 - Impressum [Seite 4]
6 - Inhalt [Seite 5]
7 - Vorbemerkung [Seite 11]
8 - I. Herkunft und Prägungen [Seite 13]
8.1 - 1. Woher stammte Hitler? [Seite 13]
8.2 - 2. Wuchs Hitler in ärmlichen Verhältnissen auf? [Seite 15]
8.3 - 3. Wurde bereits in der Kindheit der Keim gelegt für die spätere mörderische Karriere? [Seite 16]
8.4 - 4. Warum scheiterte Hitler an den Anforderungen der höheren Schule? [Seite 17]
8.5 - 5. Inwiefern waren die Jahre in Wien prägend für Hitlers Entwicklung? [Seite 18]
8.6 - 6. War Hitler bereits in Wien ein radikaler Antisemit? [Seite 20]
8.7 - 7. Welche Bedeutung hatte die Wagner-Passion des jungen Hitler für seinen weiteren Lebensweg? [Seite 21]
8.8 - 8. Warum meldete sich Hitler zu Beginn des Ersten Weltkriegs als Freiwilliger? [Seite 22]
8.9 - 9. War Hitler der tapfere Frontsoldat, als der er sich später ausgegeben hat? [Seite 23]
8.10 - 10. Wie erlebte Hitler das Ende des Krieges? [Seite 24]
8.11 - 11. Sympathisierte Hitler zu Beginn der Revolution 1918/19 mit der Linken? [Seite 26]
9 - II. Aufstieg zum «Führer» [Seite 28]
9.1 - 12. Warum wurde gerade München zum Sprungbrett für Hitlers Karriere? [Seite 28]
9.2 - 13. Wann und mit welcher Mitgliedsnummer trat Hitler der Deutschen Arbeiterpartei bei? [Seite 29]
9.3 - 14. Welche Begabungen und Fähigkeiten brachte Hitler als Politiker mit? [Seite 30]
9.4 - 15. Wie inszenierte sich Hitler als Redner? [Seite 31]
9.5 - 16. Wie erklärt sich die Wirkung von Hitlers Reden? [Seite 33]
9.6 - 17. Wer waren die wichtigsten Förderer Hitlers zu Beginn seiner Karriere? [Seite 34]
9.7 - 18. Mit welchen Mitteln setzte Hitler seinen Führungsanspruch in der NSDAP durch? [Seite 37]
9.8 - 19. Wann setzte der Kult um den «Führer» ein? [Seite 37]
10 - III. Der erste Griff nach der Macht [Seite 40]
10.1 - 20. Warum ließ sich Hitler im November 1923 auf das Risiko eines Putsches ein? [Seite 40]
10.2 - 21. Konnte der Coup überhaupt gelingen? [Seite 41]
10.3 - 22. Welche Lehren zog Hitler aus dem gescheiterten Putsch? [Seite 42]
10.4 - 23. Wie agierte Hitler im Prozess vor dem Volksgericht München? [Seite 43]
10.5 - 24. Wie waren die Haftbedingungen in der Festung Landsberg? [Seite 45]
10.6 - 25. Wie entstand «Mein Kampf»? [Seite 46]
10.7 - 26. Welche zentralen Ideen vertritt Hitler in «Mein Kampf»? [Seite 48]
10.8 - 27. War «Mein Kampf» ein ungelesener Bestseller? [Seite 50]
11 - IV. Der zweite Griff nach der Macht [Seite 52]
11.1 - 28. Warum ließ die bayerische Regierung die Neugründung der NSDAP zu? [Seite 52]
11.2 - 29. Wie erklärt sich die Stagnation der Hitler-Bewegung nach Aufhebung des Verbots? [Seite 53]
11.3 - 30. Warum profitierte Hitler am meisten von der Weltwirtschaftskrise? [Seite 54]
11.4 - 31. Hat Hitler in den Wahlkämpfen der Jahre 1930 bis 1933 seinen Antisemitismus gezügelt? [Seite 56]
11.5 - 32. Woher kamen die Wähler der NSDAP? [Seite 56]
11.6 - 33. Inwieweit hat die Großindustrie Hitler unterstützt? [Seite 58]
11.7 - 34. Hätte Hitler von der Macht ferngehalten werden können? [Seite 60]
11.8 - 35. Welche Faktoren gaben letztlich den Ausschlag für Hitlers Ernennung zum Reichskanzler? [Seite 61]
11.9 - 36. Wie reagierte die Öffentlichkeit auf den 30. Januar 1933? [Seite 62]
12 - V. Der Diktator [Seite 66]
12.1 - 37. Warum misslang der Versuch der Konservativen, Hitler zu zähmen? [Seite 66]
12.2 - 38. Waren die Nationalsozialisten die Urheber des Reichstagsbrandes? [Seite 67]
12.3 - 39. Wodurch gelang es Hitler, Reichspräsident Hindenburg für sich einzunehmen? [Seite 67]
12.4 - 40. Was bedeutete das Ermächtigungsgesetz? [Seite 69]
12.5 - 41. War das, was sich in der ersten Jahreshälfte 1933 in Deutschland vollzog, eine Revolution? [Seite 70]
12.6 - 42. Welchen Anteil hatte Hitler an dem nationalsozialistischen «Wirtschaftswunder»? [Seite 71]
12.7 - 43. Wie kam es zum Schlag gegen die SA-Führung Ende Juni 1934? [Seite 72]
12.8 - 44. Warum schaffte Hitler nach dem Tod Hindenburgs das Amt des Reichspräsidenten ab? [Seite 75]
12.9 - 45. Wie übte Hitler seine Herrschaft aus? [Seite 76]
12.10 - 46. Wie groß war die Zustimmung der Deutschen für Hitler? [Seite 77]
12.11 - 47. Welche Funktion erfüllte der Führermythos? [Seite 78]
12.12 - 48. War die NS-Volksgemeinschaft ein bloßes Propagandakonstrukt? [Seite 80]
12.13 - 49. Inwieweit bestimmte Hitler die antisemitische Politik des Regimes nach 1933? [Seite 82]
13 - VI. Hitler privat [Seite 84]
13.1 - 50. Hitler - ein Politiker ohne Privatleben? [Seite 84]
13.2 - 51. In welchen privaten Kreisen verkehrte Hitler? [Seite 84]
13.3 - 52. Welche Beziehungen pflegte Hitler zu Frauen? [Seite 86]
13.4 - 53. Welcher Art war Hitlers Beziehung zu seiner Nichte Geli Raubal? [Seite 87]
13.5 - 54. Welche Rolle spielte Eva Braun in Hitlers Leben? [Seite 88]
13.6 - 55. Wer zählte zur Berghof-Gesellschaft, wer nicht? [Seite 91]
13.7 - 56. Wie verlief ein Tag auf dem Berghof? [Seite 93]
13.8 - 57. Welche Hobbys pflegte Hitler? [Seite 95]
13.9 - 58. Welche Bücher las Hitler? Wie las er? [Seite 96]
13.10 - 59. War Hitler in seiner privaten Lebensführung ein Asket? [Seite 98]
13.11 - 60. Welche Einkünfte bezog Hitler? [Seite 99]
13.12 - 61. Wie stand es um Hitlers Gesundheit? [Seite 100]
13.13 - 62. Wie hielt es Hitler mit der Religion? [Seite 101]
13.14 - 63. Welche Sprachen beherrschte Hitler? [Seite 103]
13.15 - 64. Warum wählte sich Hitler gerade Albert Speer zu seinem Lieblingsarchitekten? [Seite 103]
14 - VII. Der Weg in den Zweiten Weltkrieg [Seite 105]
14.1 - 65. Welche Ziele verfolgte Hitler in der Außen?politik? [Seite 105]
14.2 - 66. Wie ging Hitler vor, um seine außenpolitischen Ziele zu erreichen? [Seite 106]
14.3 - 67. Warum schloss Hitler Anfang 1934 einen Nichtangriffspakt mit Polen? [Seite 107]
14.4 - 68. Inwieweit war Hitler in den Putsch österreichischer Nationalsozialisten vom Juli 1934 involviert? [Seite 108]
14.5 - 69. Warum beantworteten die Westmächte Hitlers Politikder Vertragsbrüche nicht mit einer militärischen Intervention? [Seite 109]
14.6 - 70. Wie wirkten sich die außenpolitischen Erfolge auf Hitlers Selbstbild aus? [Seite 111]
14.7 - 71. Wann bereitete Hitler den Übergang von der Revisions- zur Expansionspolitik vor? [Seite 112]
14.8 - 72. Worum ging es in der Blomberg-Fritsch-Krise? [Seite 113]
14.9 - 73. Wie vollzog Hitler den Anschluss Österreichs? [Seite 114]
14.10 - 74. Warum gab sich Hitler mit dem Münchner Abkommen nicht zufrieden? [Seite 117]
14.11 - 75. Was bedeutete der Hitler-Stalin-Pakt? [Seite 119]
14.12 - 76. Wie reagierten die Deutschen auf den Beginn des Zweiten Weltkriegs? [Seite 120]
14.13 - 77. Gibt es eine «Kriegsschuldfrage 1939 »? [Seite 121]
15 - VIII. Vernichtungskrieg und Holocaust [Seite 124]
15.1 - 78. Markierte der Polenfeldzug 1939 den Auftakt zum Vernichtungskrieg? [Seite 124]
15.2 - 79. Ließ Hitler das englische Expeditionskorps in Dünkirchen absichtlich entkommen? [Seite 125]
15.3 - 80. War Hitler auf militärischem Gebiet ein Dilettant? [Seite 126]
15.4 - 81. Wann fasste Hitler den Entschluss zum Überfall auf die Sowjetunion? [Seite 127]
15.5 - 82. Flog Rudolf Heß mit Einverständnis Hitlers nach England? [Seite 128]
15.6 - 83. Wodurch erhielt das «Unternehmen Barbarossa» den Charakter eines beispiellosen rassenideologischen Vernichtungskriegs? [Seite 130]
15.7 - 84. Kam Hitler mit dem Überfall auf die Sowjetunion einem Angriff Stalins zuvor? [Seite 132]
15.8 - 85. Wann kann von einer Wende des Krieges gesprochen werden? [Seite 133]
15.9 - 86. Warum erklärte Hitler den Vereinigten Staaten den Krieg? [Seite 134]
15.10 - 87. Wie entwickelte sich das Verhältnis Hitlers zur Generalität? [Seite 135]
15.11 - 88. Gab es einen Befehl Hitlers zur «Endlösung der Judenfrage»? [Seite 136]
15.12 - 89. Ohne Hitler kein Holocaust? [Seite 138]
15.13 - 90. Was wussten die Deutschen vom Holocaust? [Seite 139]
16 - IX. Der Untergang [Seite 142]
16.1 - 91. Ab wann rechnete Hitler mit der militärischen Niederlage? [Seite 142]
16.2 - 92. Warum mied Hitler, je länger desto mehr, den öffentlichen Auftritt? [Seite 143]
16.3 - 93. Warum misslang das Attentat vom 20. Juli 1944? [Seite 144]
16.4 - 94. Welche Folgen hatte das Scheitern des Attentats? [Seite 145]
16.5 - 95. Warum unternahm Hitler im Dezember 1944 die Ardennenoffensive? [Seite 146]
16.6 - 96. Wie inszenierte Hitler seinen Untergang? [Seite 147]
16.7 - 97. Wann fasste Hitler den Entschluss zum Selbstmord? [Seite 149]
16.8 - 98. Warum heiratete Hitler am Ende noch Eva Braun? [Seite 150]
16.9 - 99. Wie brachten sich Adolf und Eva Hitler um? [Seite 151]
16.10 - 100. Was geschah mit den Leichen der beiden? [Seite 151]
16.11 - 101. Wie reagierten die Deutschen auf den Tod Hitlers? [Seite 153]
17 - Anhang [Seite 155]
17.1 - Quellen- und Literaturhinweise [Seite 155]
17.2 - Bildnachweis [Seite 156]
17.3 - Personenregister [Seite 157]

I. Herkunft und Prägungen


1. Woher stammte Hitler?  Hitlers Familienverhältnisse sind einigermaßen verworren und gaben immer wieder Anlass zu Gerüchten und Spekulationen. Seine Vorfahren stammten aus dem Waldviertel, einer bäuerlich geprägten Region im Norden Niederösterreichs an der Grenze zu Böhmen. Hier, in dem kleinen Ort Strones bei Döllersheim, wurde 1837 Hitlers Vater Alois geboren. Seine Mutter, die ledige Magd Anna Maria Schicklgruber, heiratete fünf Jahre später den Müllergesellen Johann Georg Hiedler aus Spital bei Weitra. Ob dieser allerdings der leibliche Vater von Alois war, ist ungewiss. Möglicherweise kommt auch Johann Georgs jüngerer Bruder Johann Nepomuk in Frage, ein wohlhabender Bauer in Spital, der den Jungen vermutlich noch vor dem frühen Tod der Mutter 1847 in seine Obhut nahm und ihn wie seinen eigenen Sohn großzog. Alois Schicklgruber besuchte die Volksschule und lernte anschließend in Wien das Schuhmacherhandwerk. 1855, mit 19 Jahren, trat er in den Zolldienst der k. u. k. Monarchie ein und machte hier eine für einen Mann seiner Herkunft und Schulbildung bemerkenswerte Karriere. 1875 erklomm er mit der Beförderung zum «Zollamtsoffizial» einen Rang in der Beamtenhierarchie, der üblicherweise Abiturienten vorbehalten war.

Ein Jahr später, im Juni 1876, erschien sein Ziehvater Johann Nepomuk in Begleitung von drei Zeugen in der Kanzlei des Notars Josef Penker in Weitra und erklärte, dass Alois der Sohn seines 19 Jahre zuvor verstorbenen Bruders Johann Georg Hiedler sei. In dem vom Notar aufgesetzten Protokoll tauchte anstelle von «Hiedler» erstmals «Hitler» auf - so genau nahm man es damals mit der Schreibweise von Namen offenbar nicht. Entsprechend änderte der Pfarrer in Döllersheim den Eintrag im Taufbuch. Für die politische Karriere des «Führers» sollte die Namensänderung wichtig werden. Denn «Hitler» klang markiger als das weiche «Hiedler», und eine Grußformel «Heil Schicklgruber» hätte wohl eher für Erheiterung gesorgt.

Über die Motive für die rückwirkende Legalisierung der Vaterschaft ist viel gerätselt worden. Vermutlich gaben erbrechtliche Überlegungen den Ausschlag. Johann Nepomuk hatte seinen Ziehsohn zum Haupterben seines Vermögens bestimmt. Als amtlich anerkanntes Geschwisterkind musste Alois eine wesentlich niedrigere Erbschaftssteuer entrichten, als er es im anderen Fall hätte tun müssen. Wie dem auch sei - fest steht, dass die Identität von Adolf Hitlers Großvater väterlicherseits ungeklärt ist. Bereits früh kamen Gerüchte über eine angebliche jüdische Abstammung auf. Nach 1945 wurden sie genährt durch das Zeugnis eines engen Gefolgsmannes des «Führers»: In seinen in der Nürnberger Haft geschriebenen Erinnerungen «Im Angesicht des Galgens» behauptete Hans Frank, im Zweiten Weltkrieg Generalgouverneur im besetzten Polen, Hitlers Vater sei von einem jüdischen Kaufmann namens Leopold Frankenberger in Graz gezeugt worden, in dessen Haushalt Anna Maria Schicklgruber tätig gewesen sei. Eingehende Nachforschungen haben ergeben, dass diese Geschichte jeder Grundlage entbehrte.

Alois Hitler heiratete dreimal. Die erste Ehe mit einer Beamtentochter aus Braunau wurde geschieden, nachdem ihr Mann eine Affäre mit der sehr viel jüngeren Kellnerin Franziska Matzelsberger eingegangen war. Aus dieser Verbindung gingen zwei Kinder hervor: ein Sohn, Alois junior, und die Tochter Angela. Als seine zweite Frau 1884 schwer an Tuberkulose erkrankte und bald darauf starb, engagierte Alois Hitler als Haushaltshilfe eine Cousine zweiten Grades, Klara Pölzl, und begann ein Verhältnis mit ihr. Klara Pölzl, 1860 in Spital geboren, also 23 Jahre jünger als ihr Mann, war eine Tochter des Kleinbauern Johann Baptist Pölzl und dessen Frau Johanna, die wiederum eine Tochter von Johann Nepomuk, dem Ziehvater von Alois Hitler, war. Heiraten konnte das Paar erst 1885, nachdem der wegen der Verwandtschaft notwendige päpstliche Dispens erteilt worden war.

Klara Hitler gebar in rascher Folge sechs Kinder - die ersten drei starben früh. Am 20. April 1889 brachte sie in Braunau, Vorstadt Nr. 219, das vierte Kind zur Welt. Unter dem Namen Adolf wurde es am Ostermontag getauft. 1894 folgte Sohn Edmund, 1896 Tochter Paula. Edmund starb bereits 1900 an Masern, während Paula als einzige leibliche Schwester Adolf Hitlers das Kriegende 1945 überlebte und erst 1960 starb.

Als Reichskanzler unternahm Hitler einige Anstrengungen, um die Spuren seiner Herkunft zu verwischen. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 ließ er mitten im Waldviertel einen großen Truppenübungsplatz errichten und das Gebiet zum militärischen Sperrgebiet erklären. Die Bewohner wurden umgesiedelt und Dörfer zerstört, darunter auch Strones, wo Hitlers Vater geboren worden war, und Döllersheim, auf dessen Friedhof Hitlers Großmutter ihre letzte Ruhestätte gefunden hatte.

2. Wuchs Hitler in ärmlichen Verhältnissen auf?  In seinen Reden und späteren Monologen im Führerhauptquartier hat Hitler immer wieder den Eindruck zu erwecken versucht, als sei seine Kindheit und Jugend durch große materielle Not überschattet gewesen. Doch das entspricht nicht den Tatsachen. Als «Zollamts-Oberoffizial», auf der letzten Stufe seiner Beamtenlaufbahn, bezog Alois Hitler, wie er sich seit 1876 nannte, ein Jahresgehalt von 2600 Kronen - etwa so viel wie damals ein Schuldirektor. Die Familie Hitler zählte also zum gut situierten Mittelstand. Auch als Hitlers Vater 1895, im Alter von 58 Jahren, in den Ruhestand ging, bekam er eine Pension von 2200 Kronen, stand sich also kaum schlechter als vorher. Allerdings musste von dem Einkommen eine siebenköpfige (und nach dem Tod des Sohnes Edmund 1900 sechsköpfige) Familie ernährt werden: neben Alois und Klara Hitler die beiden Kinder aus erster Ehe, Alois jr. und Angela, sowie die Kinder Adolf und Paula, so dass der Zollbeamte keine großen Sprünge machen konnte. 1895, im Jahr seiner Pensionierung, erwarb Alois Hitler ein großes Anwesen in Hafeld bei Lambach. Doch als Hobbylandwirt war er wenig erfolgreich. 1897 veräußerte er den Hof und kaufte ein Haus mit Grundstück in Leonding bei Linz.

Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes im Januar 1903 bezog Klara Hitler eine Witwenrente in Höhe von 1200 Kronen jährlich, dazu kamen noch Erziehungsbeiträge für Sohn Adolf und Tochter Paula von zusammen 480 Kronen jährlich. (Stiefsohn Alois hatte bereits 1896 die Familie verlassen, Stieftochter Angela heiratete 1903 den Beamten Leo Raubal und zog danach aus.) Zum Haushalt gehörte noch eine jüngere Schwester Klaras, die ledige Johanna Pölzl, die «Hanni-Tante», die zum Unterhalt der Familie beitrug. 1905 verkaufte Klara Hitler das Haus in Leonding und mietete eine Etagenwohnung in der Humboldtstraße 31 in Linz. Zwei Jahre später bezog sie mit ihrer Familie im kleinen Ort Urfahr auf der anderen Seite der Donau eine Neubauwohnung. Vom Verkauf des Hauses blieb ein Vermögen von rund 6000 Kronen. Als Klara Hitler im Dezember 1907 im Alter von nur 47 Jahren an Brustkrebs starb, bekamen Adolf und Paula Hitler eine Waisenrente von jeweils 25 Kronen monatlich zugesprochen. Das väterliche Erbe von jeweils 652 Kronen wurde auf ein Sperrkonto bis zum 24. Lebensjahr festgelegt, aber über den mütterlichen Erbteil von rund 2000 Kronen, 1000 Kronen für jeden, konnten Klaras Kinder bereits verfügen. Dazu gewährte die «Hanni-Tante» ihrem Neffen Adolf ein Darlehen in Höhe von 942 Kronen, so dass dieser, als er im Februar 1908 nach Wien aufbrach, über eine Summe von rund 2000 Kronen verfügte - ein finanzielles Polster, das es ihm zunächst gestattete, den aus Linz gewohnten müßiggängerischen Lebenswandel fortzusetzen.

Im Herbst 1909 war das mütterliche Erbe jedoch weitgehend aufgezehrt, und erst jetzt hat der Zwanzigjährige offenbar eine kurze Phase der Entbehrungen durchgemacht, die er später für seinen gesamten Aufenthalt in Wien reklamierte. Nicht geklärt ist, ob und wie lange er in einem Obdachlosenasyl hat übernachten müssen. Durch den Verkauf selbstgefertigter Ansichtskarten und Aquarellbilder konnte er sich jedoch bald eine Einnahmequelle verschaffen, die ihm im Februar 1910 ermöglichte, in das Männerheim in Wien-Brigittenau, Meldemannstraße 27, einzuziehen, wo er drei Jahre verbrachte. Das Männerheim war keineswegs ein Elendsquartier, ...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen