Rom

Vom Mittelalter zur Renaissance
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. September 2016
  • |
  • 410 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-69885-9 (ISBN)
 
Arnold Esch zeichnet hier ein lebendiges Bild der entscheidenden 100 Jahre in der Geschichte des päpstlichen Hofes und der Stadt Rom: ein Jahrhundert, in dem sich in Rom alles in Bewegung setzt und aus der unscheinbaren Stadt des späten Mittelalters das strahlende Rom der Renaissance wächst. Eine beeindruckende Darstellung einer der wichtigsten Schwellenzeiten in der Geschichte Roms.
Arnold Esch konzentriert sich auf den Zeitraum zwischen der großen Kirchenspaltung 1378, die noch ganz Mittelalter, und dem Pontifikat Sixtus' IV. 1484, das schon ganz Renaissance ist. Hundert Jahre scheinen nicht viel im Leben einer Ewigen Stadt. Aber es ist die entscheidende Zeit eines tiefgreifenden Umbruchs: Der Papst wird endlich Herr über die stets aufsässige Stadt, Gesellschaft und Wirtschaft orientieren sich am Hof, die Humanisten führen nun auch in Rom einen geistigen Wandel herbei und lehren die Antike neu sehen. Das religiöse Leben erhält eine besondere Färbung durch die in den Heiligen Jahren nach Rom strömenden Pilger und die zunehmende weibliche Laienfrömmigkeit. Durch die rege Bautätigkeit und die großen Kunstaufträge der Päpste und Kardinäle entwickelt Rom im äußeren Erscheinungsbild neue Anziehungskraft. Als Hauptstadt der Christenheit hat Rom aber auch eine zusätzliche Dimension, ist ein "Weltknoten" (Gregorovius): Roms Stadtgeschichte ist zugleich Weltgeschichte. Souverän geht Arnold Esch auf die kirchlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Hintergründe ein und setzt mit diesem umfassenden Überblick die lange Tradition der deutschen Rom-Geschichtsschreibung fort.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 65 Abbildungen und 1 Karte
  • 7,09 MB
978-3-406-69885-9 (9783406698859)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Arnold Esch ist Professor für Mittelalterliche Geschichte und war bis zu seiner Emeritierung Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom. Er ist in Rom Mitglied der Accademia dei Lincei und der Päpstlichen Akademie für Archäologie. 2011 erhielt er den Sigmund Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 3]
3 - Über das Buch [Seite 413]
4 - Über den Autor [Seite 413]
5 - Impressum [Seite 4]
6 - Widmung [Seite 5]
7 - Inhalt [Seite 7]
8 - Einführung [Seite 13]
9 - I. Grundlagen. Spätmittelalterliches Rom. Von der Antiken zur mittelalterlichen Stadt. Das Stadtbild um 1400 [Seite 17]
9.1 - Vom Mittelalter zur Renaissance [Seite 17]
9.2 - Rückkehr des Papsttums aus Avignon und Ausbruch des Grossen Schismas [Seite 21]
9.3 - Die Stadt. Von der Antiken Zur Mittelalterlichen Stadt [Seite 24]
9.4 - Mittelalterliche Wahrnehmung des Antiken Rom [Seite 29]
9.5 - Das Stadtbild um 1400 [Seite 36]
10 - II. Rom und die Kurie [Seite 42]
10.1 - Die Römische Kommune und ihre Führungsschicht [Seite 42]
10.2 - Höfische Gesellschaft. Die Neapolitaner [Seite 55]
10.3 - Die Florentiner in Rom. Handel und Finanz, Kunst und Humanismus [Seite 62]
11 - III. Am Abgrund: Rom in den Letzten Jahren des Schismas. Neubeginn: Martin V. [Seite 70]
11.1 - Chaotische Zustände in Rom [Seite 70]
11.2 - Neubeginn. Martin V. [Seite 74]
12 - IV. Zwischen Radikalisiertem Konziliarismus und Aufsässiger Kommune. Eugen IV. [Seite 81]
12.1 - Wahl Eugens IV. [Seite 81]
13 - V. Städtische Gesellschaft. Alltag, Soziale Gliederung und Mobilität in den Zeugenaussagen über S. Francesca Romana. Der Klerus [Seite 94]
13.1 - Im Innern der Römischen Gesellschaft [Seite 94]
13.2 - Der Klerus [Seite 111]
14 - VI. Rom von aussen. Rom-Bild und Rom-Erwartung: Die Pilger [Seite 116]
14.1 - Imaginäres und Reales Rom [Seite 116]
14.2 - Weg Nach Rom, Unterbringung in Rom [Seite 117]
14.3 - Heilige Jahre [Seite 128]
15 - VII. Die Fremden in Rom. Niederlassungen, Bruderschaften, Gewerbe [Seite 141]
15.1 - Verschiedene Nationen [Seite 141]
15.2 - Verweildauer und Heimatbindung [Seite 164]
15.3 - Zuwanderung aus Italien [Seite 167]
16 - VIII. Nikolaus V. Anfänge der Renaissance. Letztes Aufbegehren in Rom [Seite 170]
16.1 - Nikolaus V. [Seite 170]
16.2 - Calixt III. [Seite 183]
17 - IX. Humanisten in Rom. Die Universität. Musik am Hofe [Seite 188]
17.1 - Herkunft und Stellung an der Kurie [Seite 188]
17.2 - Die Universität [Seite 198]
17.3 - Musik in Rom [Seite 200]
18 - X. Die Neue Wahrnehmung des Antiken Rom. Erste Antikensammlungen [Seite 205]
18.1 - Ein Neuer Blick auf Rom [Seite 205]
18.2 - Erste Antikensammlungen [Seite 230]
19 - XI. Enea Silvio Piccolomini als Pius II. [Seite 242]
19.1 - Sein Weg von Basel nach Rom [Seite 242]
20 - XII. Die Wirtschaft [Seite 263]
20.1 - Das Unterschiedliche Gewicht der drei Wirtschaftlichen Sektoren [Seite 263]
21 - XIII. Paul II. und Sixtus IV. Frühe Urbanistische Eingriffe in Rom [Seite 288]
21.1 - Paul II. [Seite 288]
21.2 - Sixtus IV. [Seite 293]
21.3 - Frühe Urbanistische Eingriffe [Seite 304]
22 - XIV. Kunstaufträge, Mäzenatentum, Kunstimporte [Seite 316]
22.1 - Der Aufbruch in die Frührenaissance [Seite 316]
23 - Anhang [Seite 340]
23.1 - Anmerkungen [Seite 342]
23.2 - Verzeichnis der Abgekürzt Zitierten Literatur [Seite 375]
23.3 - Bildnachweis [Seite 394]
23.4 - Personenregister [Seite 396]
23.5 - Ortsregister [Seite 404]
24 - Karte: Das Zentrum der Stadt im 15. Jahrhundert [Seite 412]

I.

GRUNDLAGEN.
SPÄTMITTELALTERLICHES ROM. VON
DER ANTIKEN ZUR MITTELALTERLICHEN STADT. DAS STADTBILD UM 1400


VOM MITTELALTER ZUR RENAISSANCE.  Das Quattrocento änderte in Rom alles. Für einen besseren Einblick in die Ausgangslage und in die besonderen römischen Verhältnisse hat diese Übergangszeit zudem den Vorteil, daß in ihrer unmittelbaren Vorgeschichte, im 14. Jahrhundert, Papstgeschichte und Stadtgeschichte zeitweilig auseinandertreten. Das Papsttum, nach seinem Triumph über das staufische Kaisertum schon bald von den erstarkten weltlichen Mächten brüsk von der Höhe seiner - mit Bonifaz VIII. noch gesteigerten - Ansprüche herabgeholt, übersiedelt 1309 von Rom nach Avignon unter den Schutz und Einfluß des französischen Königs. Fortan verlaufen, bis zur Rückkehr des Papsttums 1377 nach Rom, beider Geschichten für sieben Jahrzehnte getrennt voneinander, so daß sie auch getrennt beobachtet werden können und die spezifisch römischen Züge deutlicher zutage treten. Oder wie man in einem treffenden Bild gesagt hat: Als sich der Strom der Papstgeschichte zeitweilig aus seinem römischen Bett in ein anderes wälzte, wurden am Grunde des leeren Flußbettes die Wasserläufe sichtbar, die, sonst unerkannt, aus genuin römischem Untergrund dem großen Strom zuflossen.[1]

Was da an eigenem Beitrag zutage trat, verkörpert sich in der Gestalt des - damals wie heute umstrittenen - römischen Notars Cola di Rienzo (1313-1354). Die Abwesenheit der Päpste ließ Raum für Rückbesinnung auf eigene Bedeutung unabhängig vom (und gegebenenfalls auch gegen das) Papsttum. Cola di Rienzo verstand es, daraus eine bizarre Rom-Ideologie zu formen: ein aus antiken Reminiszenzen und mystischen Vorstellungen seltsam gemischtes, schwärmerisch übersteigertes Programm, das sich grell abhob von der düsteren römischen Wirklichkeit, die auf manche wirkte, als sei Rom «einst Haupt, jetzt Schwanz der Welt» (Boccaccio, Decamerone V 3). Tatsächlich fällt es manchmal schwer, diesen Mann ernstzunehmen. Aber Anhänger und Gegner nahmen ihn ernst, denn er wußte auch zu handeln. Als selbsternannter «Tribun» ergriff er in zwei Anläufen, 1347 und 1354, in Rom die Macht. In lauten Manifesten rief er «das ganze heilige Italien» zur Einigung unter der Führung Roms auf. Immerhin gelang ihm, was den Zeitgenossen fast ebenso unerreichbar schien: den großen Adel, Colonna und Orsini, zeitweilig aus der Stadt zu drängen, obwohl deren Klientelen fast die ganze städtische Gesellschaft erfaßten. Solche revolutionär anmutenden Züge und das dramatische Ende auf dem Kapitol regten den jungen Friedrich Engels zu einem Dramen-Entwurf, den jungen Richard Wagner zu seiner frühen Oper «Rienzi, der letzte der Tribunen» an, deren flammende, wie in einem Feuerball endende Reden bekanntlich den jungen Hitler hinrissen.

Die frühere Forschung, an der deutschsprachige Gelehrte in besonderer Weise beteiligt waren, stellte die Gestalt des Tribunen in den Mittelpunkt und kam dabei, von Jacob Burckhardt («von Anfang an ein armer verlorener Tor», eine «wunderliche Komödie») bis Konrad Burdach (der «überkühne Führer, der in das Zukunftsland der Sehnsucht den Weg bahnen wollte»), zu ganz unterschiedlichen Urteilen. Die neuere Forschung hingegen interessierte sich mehr für seine Wirkung: weniger für seine Person als für seinen gestaltenden und polarisierenden Einfluß auf Gesellschaft und Institutionen, weniger für den Mythos als für den Realitätsgehalt eines politischen Traums, der nur in Rom geträumt werden konnte. Für unseren vom Trecento ins Quattrocento gerichteten Blick muß diese Frage nach der Wirkung der Ansatzpunkt sein.[2]

Dazu muß man tiefer als früher in das römische Geflecht sozialer Gruppen, regionaler Klientelen, politischer Parteiungen eindringen und zu richtigen Zuordnungen kommen, die mit schematischen Vorstellungen von mittelalterlicher Ständegliederung nicht zu erreichen sind, sondern aus der lokalen Überlieferung erarbeitet werden müssen. Innerhalb des Adels - und darauf ist in Rom unbedingt zu achten - ist zu unterscheiden zwischen dem klar umrissenen Baronaladel von nur etwa einem Dutzend Familien wie Colonna, Orsini, Savelli mit ausgedehntem Territorialbesitz in der weiteren Umgebung Roms, der ihrer Stellung in der Stadt Nachdruck verlieh (nobiles maiores, magnates), und dem in der Stadt sitzenden Adel aus zahlreichen, in ihren Stadtvierteln einflußreichen Familien (nobiles, milites, cavallerotti): rund 100 Familien mehr oder weniger alten Ursprungs, teilweise bis ins 12. Jahrhundert zurückreichend, nach oben gegen die barones deutlich abgegrenzt, aber nicht nach unten abgeschlossen, so daß neue Familien in diese Schicht aufsteigen konnten. Daß in Italien Adel auch in der Stadt saß und sich nach unten öffnete, kommentierten Beobachter aus dem Norden mit Befremden. Das «Volk», der popolo, von dem Cola di Rienzo anfangs getragen wird und dem er den Weg bahnt, ist - und schon das erklärt seinen Erfolg - eine aufsteigende Mittelschicht aus Grundbesitzern, Agrarunternehmern, Kaufleuten, Juristen und Notaren, qualifizierten Handwerkern, kurz: was man im damaligen Italien den popolo grasso nannte, und nicht der politisch rechtlose popolo minuto.[3]

Dieser differenzierte Aufriß der römischen Gesellschaft läßt bereits ahnen, daß hier dynamische Prozesse im Spiel sind, die über Standesgrenzen hinweggehen. Darin erweist sich die Klientel als der wichtigste Faktor, Klientelismus als das brauchbarste Gliederungsprinzip: Personen und Familien auch unterschiedlichen Standes, Stadtadel wie popolo, Klerus wie Laien, verbindet («querlaufend», trasversale nennt der Italiener heute ähnliche politische Gruppierungen) die Orientierung auf einen handelnden Protagonisten, auf eine führende Adelsfamilie. In Rom sind das Colonna und Orsini. Ihnen gab ihre Klientel alles, von ihnen erwartete sie alles: Schutz vor Feind und Gericht, Protektion im sozialen Aufstieg, Pfründe oder kirchliche Ämter an römischen Kirchen durch Intervention eines Colonna- oder Orsini-Kardinals. Auf rund 80 namhafte Familien schätzt man die Klientel der Colonna, darunter auch Familien der Popolari, obwohl diese grundsätzlich mehr den Orsini zuneigten.

Um diese sozialen, politischen, wirtschaftlichen Zugehörigkeiten festzustellen, ist die prosopographische Methode das beste Instrument. Unter > versteht man, im Unterschied zur Biographie von Einzelpersonen, die kollektive Biographie von ganzen Gruppen, etwa: die Familien der römischen Führungsschicht in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts; das Gefolge der römischen Kardinäle; die Klientel der Colonna usw. Da werden sozusagen mehrere Einzelleben übereinanderkopiert zum Gesamtbild einer Gruppe. Daß es dann Individuen gibt, die auf mehreren prosopographischen Gruppenphotos erscheinen, differenziert das Bild und spricht nicht gegen die prosopographische Methode. Diese Methode ist von Mediävisten in den letzten Jahren vielfach mit Erfolg angewendet worden. Sie erfordert freilich eine immense Vorarbeit: Aus den unterschiedlichsten lokalen Quellen müssen zu allen erreichbaren Namen vereinzelte Informationen gesammelt und in Zusammenhänge gebracht werden (den einzelnen Namen gemeinsame Nachbarn, Zeugen, Prokuratoren, Patrone usw.). So werden aus Namen Personen, und daraus kann dann das Netz gewoben werden, das die prosopographische Forschung so sinnvoll macht.

Auf das Rom Colas di Rienzo angewendet, ergeben sich aus solcher Forschung zwei große Verbände, deren einer, die Orsini-Klientel und ihre Patrone, der Agitation des Tribunen weit zugänglicher war als die andere. Dem wird der Tribun realistischerweise Rechnung tragen und damit aus seiner intendierten Rolle supra partes in römische Parteiung zurückfallen. Beide Klientelen werden auch weiterhin Bedeutung haben, ihre Zusammensetzung wird darum noch näher zu bestimmen sein.[4]

Die Anziehungskraft Colas di Rienzo scheint zeitweilig tatsächlich die erstrebte einigende, die klientelären Bindungen lockernde, emanzipatorische Wirkung gehabt zu haben. Und obwohl der Tribun - vom Adel angefeindet, vom päpstlichen Legaten beargwöhnt, vom Volk nicht mehr ertragen - nach kurzer Rückkehr 1354 blutig endete, hinterließ sein fulminantes Auftreten doch eine...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

24,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen