Münzen

Eine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. September 2016
  • |
  • 128 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-69775-3 (ISBN)
 
Münzen sind ein Stück Kulturgeschichte der Menschheit. Bernd Kluge beschreibt, wie die Griechen im 7. Jahrhundert v.Chr. das Metallgeld erfanden und schon nach kurzer Zeit zu einem künstlerischen Höhepunkt führten. Kaiser Augustus etablierte um die Zeitenwende ein gestaffeltes Münzsystem mit den drei Metallen Gold, Silber und Kupfer, das bis in die Neuzeit fortwirkte. Im Hochmittelalter wuchs vor allem im römisch-deutschen Reich die Zahl der Münzstätten und Münzherren und führten zu einer bis ins 19. Jahrhundert fortbestehenden faszinierenden Vielfalt an Münzen und Währungen. Mit der Verbreitung des Papiergeldes seit dem späten 19. Jahrhundert wurde das Münzgeld allgemein zum "Kleingeld" und nahm in seiner Bedeutung stark ab. Zwar steigt gegenwärtig die Zahl der Gedenk- und Sondermünzen weltweit stetig, aber es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die Münze aus dem Zahlungsverkehr verschwindet. Bernd Kluge berücksichtigt in seiner Münzgeschichte auch die außereuropäischen Münzen von der islamischen Welt bis Fernost. Einleitend werden die Grundbegriffe der Numismatik erläutert. Mehr als 150 Abbildungen der wichtigsten Münzen aus 2500 Jahren komplettieren diese einzigartige kleine Numismatik für Sammler, Liebhaber und historisch Interessierte.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 151 Abbildungen
  • 8,38 MB
978-3-406-69775-3 (9783406697753)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Bernd Kluge war bis 2014 Direktor des Münzkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz und Honorarprofessor für Numismatik des Mittelalters an der Humboldt-Universität zu Berlin.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 3]
3 - Impressum [Seite 4]
4 - Inhalt [Seite 5]
5 - Vorbemerkung [Seite 7]
6 - I. Münze und Geld - Grundbegriffe der Numismatik [Seite 8]
6.1 - 1. Was ist eine Münze? [Seite 9]
6.2 - 2. Münztechnik [Seite 11]
6.3 - 3. Münznominale und Münznamen [Seite 12]
6.4 - 4. Münzfälschungen [Seite 13]
6.5 - 5. Münze und Medaille [Seite 14]
6.6 - 6. Numismatik [Seite 15]
6.7 - 7. Münzfunde [Seite 17]
6.8 - 8. Münzsammeln und Münzhandel [Seite 18]
7 - II. Münzen der Antike [Seite 20]
7.1 - 1. Anfänge und künstlerische Blüte bei den Griechen [Seite 20]
7.2 - 2. Münzen der Kelten [Seite 27]
7.3 - 3. Die Römische Republik (3. Jahrhundert - 30 v. Chr.) [Seite 28]
7.4 - 4. Die Reichswährung der römischen Kaiserzeit (30 v. Chr. - 284 n. Chr.) [Seite 30]
7.5 - 5. Münzen der Spätantike (284-500) [Seite 32]
7.6 - 6. Münzen der Parther und Sasaniden [Seite 34]
8 - III. Münzen des Mittelalters [Seite 35]
8.1 - 1. Europa von der Spätantike zum Frühmittelalter (500- 750) [Seite 35]
8.2 - 2. Das Zeitalter des Denars (750-1250) [Seite 37]
8.3 - 3. Differenzierte Münzsysteme (1250-1500) [Seite 43]
8.4 - 4. Münzen des Byzantinischen Reiches (498-1453) [Seite 52]
8.5 - 5. Islamische Münzen (7.- 15. Jahrhundert) [Seite 55]
9 - IV. Münzen der Neuzeit [Seite 58]
9.1 - 1. Altes Reich und Deutschland [Seite 60]
9.2 - 2. Österreich und die Länder der Donaumonarchie [Seite 66]
9.3 - 3. Schweiz [Seite 68]
9.4 - 4. Italien [Seite 69]
9.5 - 5. Spanien und Portugal [Seite 70]
9.6 - 6. Niederlande, Belgien, Luxemburg [Seite 72]
9.7 - 7. Frankreich [Seite 73]
9.8 - 8. England und Vereinigtes Königreich [Seite 75]
9.9 - 9. Skandinavien [Seite 77]
9.10 - 10. Polen [Seite 79]
9.11 - 11. Ungarn und Südosteuropa [Seite 80]
9.12 - 12. Russland [Seite 81]
9.13 - 13. Amerika [Seite 82]
9.14 - 14. Afrika [Seite 85]
9.15 - 15. Der Nahe und Mittlere Osten [Seite 86]
10 - V. Münzen des Fernen Ostens [Seite 89]
10.1 - 1. Indien [Seite 89]
10.2 - 2. Südostasien [Seite 91]
10.3 - 3. China [Seite 92]
10.4 - 4. Japan und Korea [Seite 94]
11 - VI. Moderne Münzen [Seite 95]
11.1 - 1. Das 20. Jahrhundert [Seite 95]
11.2 - 2. Übersicht über die gegenwärtigen Münzen der Welt [Seite 99]
12 - Literaturhinweise [Seite 107]
13 - Abbildungstafeln I-XVIII [Seite 111]
14 - Zeittafel [Seite 129]

I. Münze und Geld - Grundbegriffe der Numismatik


Die Münze ist eine der genialsten Erfindungen der Menschheit, denn sie vereinfachte ziemlich komplizierte Vorgänge: das Einvernehmen von Käufer und Verkäufer sowie die Beschaffung, Anhäufung und Aktivierung von Vermögen. Vor allem aufgrund ihres Edelmetallgehalts und erst in zweiter Linie durch staatliche Garantie hat die Münze diese klassischen Funktionen des Geldes von der Antike bis zum Ersten Weltkrieg praktisch unverändert ausgeübt, auch wenn sie diese Aufgaben seit dem 18. Jahrhundert zunehmend mit Geldscheinen und Banknoten teilte und dabei allmählich zum «Kleingeld» wurde.

Heute ist die Münze nur noch Kleingeld und stellt keinen eigenen, sondern nur noch einen staatlich garantierten Wert dar. Wenn wir beim Einkauf nach Münzen kramen, ist das eher lästig und insgesamt sind wir immer weniger auf Bargeld, noch seltener auf Münzgeld angewiesen. Die Münze hat eigentlich ausgedient, und ihre Abschaffung ist keine ganz unrealistische Perspektive. So weit ist es noch nicht gekommen, und es kann nicht schaden, etwas mehr über den Weg eines treuen und geschätzten Begleiters der Menschen seit mehr als zweieinhalb Jahrtausenden zu erfahren.

Die Münze ist nicht nur Geld, sie ist auch ein Stück Kulturgeschichte der Menschheit und spiegelt in ihren Bildern und Inschriften so gut wie alles, was mit dem Leben, Glauben, Handeln ihrer Zeitgenossen zu tun hat, wobei sie keineswegs unparteiisch ist: Herrscher werden weitaus öfter abgebildet als Beherrschte, Männer öfter als Frauen, Sieger öfter als Besiegte. Und sie ist buchstäblich Geschichte zum Anfassen. Wo und wie kann man sonst noch so direkt mit den «Großen» der Welt - Alexander dem Großen, Karl dem Großen oder Friedrich dem Großen - in Kontakt treten und sie sogar in die Hand nehmen? Wer von Geschichte fasziniert ist, dem können Münzen viel erzählen.

1. Was ist eine Münze?


Das Wort Münze geht auf das Lateinische moneta zurück. Eine Münze ist - auf die einfachste Formel gebracht - staatliches Metallgeld. Sie war und ist nicht die einzige Geldform, aber die historisch langlebigste und am weitesten verbreitete. Eine Münze wird bis heute durch Prägung hergestellt. Sie besitzt in der Regel Vorder- und Rückseite (Avers und Revers), seltener nur eine Seite, wie bei mittelalterlichen Brakteaten und neuzeitlichen Hohlpfennigen, tritt meist in runder bzw. annähernd runder Form auf und kann durch Sekundärmerkmale, wie etwa Gegenstempel oder Probemarken, nachträglich verändert werden.

Eine Münze besteht aus Metall, wobei die ersten Münzen im 7. Jahrhundert v. Chr. aus Elektron, einer natürlich vorkommenden Legierung aus Gold und Silber, hergestellt wurden. Vermutlich unter dem wegen seines Reichtums noch heute sprichwörtlichen Kroisos (Krösus), einem König des 6. Jahrhunderts v. Chr. im westlichen Teil der heutigen Türkei (Lydien), wurde die Elektronprägung durch eine separate Prägung von Gold- und Silbermünzen abgelöst. Die Römer fügten den beiden Münzmetallen Gold und Silber das Kupfer hinzu, das teils rein, teils zu Bronze bzw. Messing verarbeitet benutzt wurde. Bronze ist eine Legierung aus Kupfer und Zinn, Messing eine Legierung aus Kupfer und Zink. Als Billon bezeichnet man Silber, das zu mehr als 50 Prozent mit Kupfer versetzt wurde. Seit dem 19. Jahrhundert ist Nickel als Münzmetall hinzugekommen und das Gros der modernen Münzen besteht aus verschiedenen Nickel-Legierungen mit Aluminium, Kupfer und Zink. Das häufig verwendete sog. Neusilber (German Silver) ist eine Kupfer-Nickel-Zink-Legierung.

Im Zeitalter der Edelmetallmünzen war der Münzfuß eine wichtige Sache. Er bestimmte sehr genau Schrot und Korn, d.h. das Gewicht (Rauhgewicht) und den Edelmetallgehalt (Feingewicht) einer Münze. Er wurde vom Münzherrn festgesetzt und war die für dessen Territorium geltende Rechtsvorschrift.

Prägeberechtigter Münzherr ist heute der Staat. In Antike, Mittelalter und Früher Neuzeit waren es die jeweiligen Landesherren, die als Inhaber der höchsten Gewalt (supremus princeps) auch das ihnen zustehende Münzrecht ausübten: Im Römischen Reich die Kaiser, in Monarchien die Könige, in weniger zentralisierten Staaten auch regionale oder lokale Gewalten (Herzöge, Grafen, Bischöfe, Äbte, Städte etc.). Münzprägung wurde bis in das 18. Jahrhundert als gewinnbringendes Gewerbe verstanden. Dieser Gewinn stand dem Münzherrn als Münznutzen bzw. Schlagschatz (lat. monetagium) zu. Zu Zeiten Karls des Großen wurde etwa ein Schlagschatz von zehn Prozent als normal empfunden, wobei fünf Prozent auf die Prägekosten entfielen und fünf Prozent als eigentlicher Gewinn abfielen. Die über eigene Edelmetallvorkommen verfügenden Münzherren zogen aus dem Münzgeschäft einen größeren Nutzen als jene, die auf den Kauf des Münzmetalls angewiesen waren. Letztere gaben daher bisweilen gerne der Versuchung nach, durch verringertes Feingewicht der Münzen ihre Gewinnmargen zu steigern. Bekanntestes Beispiel dafür ist die Kipper-und-Wipper-Zeit zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Neben ihrer wirtschaftlichen Bedeutung kam der Münzprägung auch ein hoher Prestigewert als Ausdrucksmittel von Herrschaftsansprüchen zu. Römische Gegenkaiser, islamische Potentaten oder deutsche Kleinfürsten gaben zu Regierungsantritt gerne eigene Münzen aus, um sich bekannt zu machen und Regierungsgewalt zu demonstrieren.

Bild und Schrift bilden das Gepräge einer Münze. Die Schrift kann als umlaufende Umschrift oder Inschrift angebracht sein, was mit dem Terminus technicus Legende bezeichnet wird. Von der Römerzeit bis in das 18. Jahrhundert ist die Sprache der Münzen Latein.

Als Faustregel zur Unterscheidung von Avers und Revers, Vorder- und Rückseite, kann gelten, dass Avers bzw. Vorderseite immer die hoheitsrechtlich entscheidende Seite ist, also die Seite, die den Münzherrn nennt, gleich ob antiker Herrscher, mittelalterliche Stadt, neuzeitlicher Fürst oder moderner Staat.

Kursfähiges Geld ist eine Münze im Hoheitsgebiet des jeweiligen Münzherrn. Heute sind das die Nationalstaaten oder Währungsgemeinschaften. In Antike, Mittelalter und Früher Neuzeit waren diese Gültigkeitsbereiche wesentlich kleiner und reichten oft nicht über die Stadtgrenzen hinaus. Münzen wurden daher viel genauer geprüft und selten unbesehen angenommen. Gedruckte Mandate enthielten genaue Kurswerte für fremde Münzen und verbreiteten Steckbriefe verbotener Münzen. Gutes und schlechtes Geld konnte durch auf die Münzen eingeschlagene Gegenstempel (Kontermarken) unterschieden werden, etwa bei den böhmischen Groschen des 14. Jahrhunderts [68] oder den deutschen Doppelschillingen der Kipperzeit. Solche Kontermarken konnten aber auch eine Veränderung des Geldwertes anzeigen (wie bei den spanischen und portugiesischen Münzen des 17. und 18. Jahrhunderts) oder fremdes Geld legalisieren (wie etwa deutsche Taler im Russland des 17. Jahrhunderts, die sog. Jefimoks [108]).

2. Münztechnik


Münzen werden in spezialisierten Betrieben, den Münzstätten (engl. mints), hergestellt. In Deutschland existieren - als Erbe der territorialstaatlichen Vergangenheit - noch fünf von ihnen, obwohl angesichts des hohen Automatisierungsgrads und entsprechender Ausstoßquoten heute eine einzige ausreichend wäre. Wenn man sich unsere Euromünzen genauer anschaut, kann man auf der Rückseite neben oder unter der Jahreszahl das Zeichen der Münzstätte entdecken: A = Berlin, D = München, F = Stuttgart, G = Karlsruhe, J = Hamburg.

In früheren Zeiten war Münzherstellung schwere Handarbeit und...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen