Burgund

Geschichte und Kultur
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 25. Februar 2016
  • |
  • 128 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-69330-4 (ISBN)
 
Die heutige Region Burgund (frz. Bourgogne) im mittleren Osten Frankreichs ist vor allem für ihren guten Wein und ihre mittelalterlichen Kirchen und Klöster bekannt. Ihr Name leitet sich von jenen im Nibelungenlied besungenen, sagenumwobenen Burgundern her, die seit dem 5. Jahrhundert auch in dieser Gegend siedelten. Die Blütezeit des historischen Burgund hielten Jan van Eyck und Rogier van der Weyden in ihren Gemälden fest.
Die Entwicklung des mittelalterlichen Burgunds zu einem Nationalstaat blieb aus. Diesem Umstand mag es geschuldet sein, daß es bis heute kaum vollständige Darstellungen der Geschichte Burgunds gibt. Hermann Kamp liefert in seinem anregenden und gut geschriebenen Band einen umfassenden Überblick, von den ersten Spuren der Burgunder in der Spätantike über den Aufstieg Clunys und die glanzvolle Zeit der Herzöge bis zur Auflösung der gleichnamigen Provinz im Zuge der Französischen Revolution.
  • Deutsch
  • Munchen
  • |
  • Deutschland
mit 5 Abbildungen und 2 Karten
  • 3,49 MB
978-3-406-69330-4 (9783406693304)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Hermann Kamp lehrt als Professor Mittelalterliche Geschichte an der Universität Paderborn. Er hat sich durch einschlägige Publikationen zur Geschichte Burgunds ausgewiesen.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 2]
3 - Zum Buch [Seite 3]
4 - Über den Autor [Seite 3]
5 - Impressum [Seite 4]
6 - Inhalt [Seite 5]
7 - Einleitung [Seite 7]
8 - I. Das Reich der Burgunder an der Rhône [Seite 11]
8.1 - 1. Der lange Marsch an die Rhône [Seite 11]
8.2 - 2. Das Zusammenleben mit den Römern [Seite 16]
8.3 - 3. Untergang, Eroberung und Assimilation [Seite 26]
9 - II. Das hochmittelalterliche Burgund [Seite 34]
9.1 - 1. Das Königreich Burgund [Seite 34]
9.2 - 2. Das Herzogtum Burgund [Seite 42]
9.3 - 3. Das Land der Klöster und Kirchen [Seite 48]
10 - III. Die Herzöge von Burgund im späten Mittelalter [Seite 60]
10.1 - 1. Politik im Zeichen der Expansion [Seite 60]
10.2 - 2. Regieren und Verwalten [Seite 71]
10.3 - 3. Die burgundische Hofkultur [Seite 82]
11 - IV. Die Teilung Burgunds nach 1477 und ihre Folgen [Seite 95]
11.1 - 1. Die burgundischen Niederlande [Seite 95]
11.2 - 2. Die Freigrafschaft und die Provinz Burgund bis zur Revolution [Seite 105]
11.3 - 3. Das Nachleben Burgunds in der Moderne [Seite 117]
12 - Ausgewählte Literatur [Seite 124]
13 - Abbildungsnachweise [Seite 125]
14 - Register [Seite 126]
15 - Karten [Seite 129]

I. Das Reich der Burgunder an der Rhône


Erst nach der fränkischen Eroberung des Burgunderreiches 534 beginnt die eigentliche Geschichte Burgunds. Bis dahin sprach man allein von den Burgundern, einem Volk, das seit der Mitte des 5. Jahrhunderts im römischen Gallien siedelte. Nun ging man dazu über, das Gebiet, das die Burgunder zuletzt beherrscht hatten, nach ihnen zu benennen. Die Könige der Burgunder hatten dem Land ihren Stempel aufgeprägt und zumindest bei den Eliten ein Gefühl der Zusammengehörigkeit geschaffen, das die Unterwerfung durch die Franken überlebte. Und so fängt die Geschichte Burgunds zwangsläufig mit der Geschichte des Burgunderreichs an der Rhône an.

Aber auch diese Geschichte hat noch ihre Vorgeschichte. Denn die Burgunder brachten bestimmte Gewohnheiten, eine bestimmte Gesellschaftsordnung und ihre eigene germanische Sprache mit nach Gallien. Sie waren indes keine urwüchsigen Germanen, die ihre jahrhundertealten Sitten nun auf römischen Boden verpflanzten. Wie viele andere Völker oder Großgruppen, die im 3. und 4. Jahrhundert nach Christus mit den Römern in Berührung kamen, hatten auch die Burgunder unter diesem Einfluß ihre Lebensformen, ihre Gesellschaft, ja ihre ethnische Identität verändert, was schon ein kurzer Blick auf ihre Frühgeschichte offenbart.

1. Der lange Marsch an die Rhône


Im Unterschied zu den Goten hat sich bei den Burgundern niemand gefunden, der deren frühe Geschichte aufgeschrieben hat. Dementsprechend weiß man über ihren Werdegang nur wenig. Ob sie einst aus Skandinavien, namentlich aus Bornholm kamen, ist mehr als fraglich. Derartige Hinweise tauchen erst seit dem 8. Jahrhundert auf, als die skandinavische Heimat bereits zum festen Inventar der Herkunftssagen anderer germanischer Völker gehörte. Der früheste schriftliche Beleg verortet die Burgunder jedenfalls in das nördliche Germanien. Er stammt von Plinius dem Älteren, der im 1. Jahrhundert nach Christus schrieb. Präziser äußert sich dann rund 80 Jahre später der Geograph Ptolemaios, nach dessen Worten sie zwischen mittlerer Oder und Weichsel ansässig waren. Kombiniert man diese Hinweise mit archäologischen Funden, so dürften die Burgunder um 200 nach Christus auch westlich der Oder in der Lausitz und im nördlichen Brandenburg gesiedelt haben. Über ihre Lebensweise weiß man so gut wie nichts. Wie die anderen Völker in jenen Regionen werden sie Ackerbau und Viehzucht betrieben, nicht selten aber auch Beutekriege geführt haben.

Seit dem 3. Jahrhundert kam es dann zu signifikanten Abwanderungen, auch wenn die Mehrheit der Burgunder noch bis weit ins 4. Jahrhundert zurückblieb. Einige von ihnen scheinen den Goten in Richtung Schwarzes Meer gefolgt zu sein. Eine größere Zahl wanderte indes in enger Verbindung mit vandalischen Gruppen nach Westen ab und ließ sich im Maingebiet in der Nähe des Limes nieder. Die römische Grenzbefestigung, die von Aalen nach Norden bis in die Wetterau und dann in Richtung Rhein verlief, war um 260 nach Christus von den Römern aufgegeben worden. Das gesamte Land zwischen Rhein und Donau hatten daraufhin die Alemannen in Besitz genommen. In deren einstigen Siedelgebieten entlang des Mains, namentlich bei Aschaffenburg und Wertheim, findet man nun die Spuren der Burgunder. Das Verhältnis zu den benachbarten Alemannen war und blieb äußerst gespannt, weshalb die Burgunder seit der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts von den Römern als möglicher Bündnispartner gegen die Alemannen aufgebaut wurden.

Während die Burgunder, die im 3. Jahrhundert nach Osten abwanderten, relativ schnell ihre Identität aufgegeben haben, scheinen jene, die in Richtung Limes gezogen sind, stärker ihre burgundische Herkunft betont zu haben. Sie behielten jedenfalls ihren Namen und wurden bald allein mit ihm identifiziert. Offenkundig hatten die gespannten Beziehungen zu den Alemannen das Bedürfnis, sich zu behaupten und abzugrenzen, verstärkt. Der ethnische Zusammenhalt der Burgunder nahm so im 4. Jahrhundert deutlich zu. Das Bewußtsein einer gemeinsamen Herkunft glich sich dabei nach einiger Zeit den neuen Lebensverhältnissen und Interessen an. So sollen sich die Burgunder nach den Worten des römischen Geschichtsschreibers Ammianus Marcellinus am Ende des 4. Jahrhunderts für Nachfahren der Römer gehalten haben. Stimmt diese Aussage, so hätten sich die Burgunder innerhalb von knapp 100 Jahren eine Herkunft erfunden, die mit ihrem Herkommen aus dem Oder-Weichselgebiet nichts mehr zu tun hatte, dafür aber das Bündnis mit den Römern rechtfertigen konnte. Das Wissen um die Vergangenheit wurde der Gegenwart angepaßt, und deutlich kann man hier erkennen, wie flexibel die ethnische Identität bei einem schriftlosen Volk sein konnte.

Zu ihrer Verfestigung trug dann die Begegnung mit der römischen Schriftkultur bei. So ist aus der Zeit um 400 nach Christus das erste Selbstzeugnis burgundischer Identität überliefert. Es handelt sich um eine Grabinschrift aus dem römischen Trier. Sie spricht von einem Hanhavaldus, dessen Sohn in römischen Diensten Karriere gemacht hatte, und eigens wird darauf hingewiesen, daß dieser Hanhavaldus ein Burgunder gewesen sei.

In der gleichen Zeit kam es, wohl auch durch die zunehmenden Kontakte mit den Römern, zu Veränderungen in den Herrschaftsstrukturen. Noch Ammianus Marcellinus weiß für die Zeit um 370 nach Christus von mehreren königsähnlichen Anführern bei den Burgundern zu berichten. Diese verfügten nach seinen Worten nur über eine begrenzte Macht, da sie bei militärischen Niederlagen oder Mißernten einfach abgesetzt werden konnten. Überdies gab es neben ihnen noch einen Ältesten, der die Stellung eines Oberpriesters innehatte und unantastbar war. Von einem solchen Oberpriester ist in der nachfolgenden Zeit nicht mehr die Rede. Die Könige oder Anführer, die die militärische Macht verkörperten, gewannen an Bedeutung und bildeten bereits bei der ersten burgundischen Reichsgründung auf römischem Boden den entscheidenden Faktor.

Dieser Gründung vorausgegangen war eine allmähliche burgundische Expansion im letzten Viertel des 4. Jahrhunderts. Damals hatten die Burgunder die Alemannen aus dem Gebiet zwischen Taunus und Neckar verdrängt und waren bis an den Rhein vorgestoßen. Als im Winter 406/407 Vandalen, Sueben und Alanen, wahrscheinlich auf der Flucht vor den Hunnen, den Rhein überquerten und in Gallien einfielen, haben sich ihnen auch burgundische Kriegerscharen angeschlossen. An den anschließenden Kämpfen zwischen der römischen Reichsregierung, aufständischen Generälen und den Invasoren waren auch burgundische Verbände unter der Führung eines Guntachar beteiligt, die sich bald auf die Seite des selbsternannten Kaisers Jovinus stellten, der sie kurz vor seinem Tod 413 für ihre Dienste mit der Ansiedlung auf römischem Boden belohnte und zu Foederaten (Bundesgenossen) erhob. Die burgundischen Krieger wurden bei römischen Grundbesitzern einquartiert, konnten nach eigenem Recht leben und weiterhin ihren eigenen Herrschern folgen, die allerdings der Reichsgewalt unterstanden und zur Waffenhilfe verpflichtet waren.

413 begann die Geschichte des ersten Burgunderreiches, von dem man ansonsten eigentlich nur das Ende kennt. Schon die Frage, wo dieses Reich lag, hat viele Kontroversen ausgelöst. Allerdings fand die These, es sei am Niederrhein zu suchen, in den letzten Jahrzehnten kaum noch Anhänger. Die Mehrzahl der Historiker und Archäologen lokalisieren es inzwischen am Mittelrhein in der Gegend von Worms, wie es das um 1200 verfaßte Nibelungenlied überliefert.

Am Rhein entwickelte sich nach 413 ein burgundisches Erbkönigtum. Dazu trug die zwanzigjährige Regierungszeit Guntachars entscheidend bei. Er verfügte als von Rom anerkannter Foederatenkönig über ungleich größere Ressourcen als seine Vorgänger und dürfte diese auch zur Stärkung der eigenen Position eingesetzt haben. Die späteren Könige an der Rhône zählten Guntachar zu ihren Vorgängern. Auch wenn diese Könige selbst wohl eher einer Seitenlinie entstammten, so befand sich seit der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts die Macht bei den Burgundern in den Händen einer Familie.

Insgesamt wirkte das Reich am Mittelrhein kaum identitätsbildend. Für die Burgunder, die sich später am Genfer See und im Rhônebecken niederließen, spielte es nahezu keine Rolle mehr. Selbst sein spektakulärer Untergang blieb bei ihnen ohne sichtbaren Niederschlag. Das steht in deutlichem Widerspruch zu dem Nachleben, das das Ende des ersten Burgunderreiches in den Heldenliedern und insbesondere im Nibelungenlied finden sollte. Aber das kollektive Gedächtnis eines Volkes ist wählerisch. Die eigenen Niederlagen vergißt man schnell, während man vom Verderben fremder Völker wohl gern erzählt. Und so waren es wahrscheinlich Nachbarn, die die Geschichte weitertrugen, aber nicht die Burgunder selbst.

Ein Kern dessen, was sich in den Jahren 435 und 437 ereignete, blieb in der späteren Erzählung erhalten. Im Nibelungenlied finden die Burgunder und ihr König Gunter am Hof König Etzels ihr Ende. Und so wie Gunter auf den historischen...

BISAC Classifikation

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen