Die Maiski-Tagebücher

Ein Diplomat im Kampf gegen Hitler 1932-1943
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. September 2016
  • |
  • 896 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-68937-6 (ISBN)
 
Die Tagebücher des Iwan Maiski, die Gabriel Gorodetsky in Moskau entdeckt hat,
sind ein spektakulärer Fund. Wer immer sich für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs
interessiert, wird sie mit angehaltenem Atem lesen. Sie geben einzigartige Einblicke
in den Kampf der Alliierten gegen das Dritte Reich und zeichnen das farbige
Porträt einer Epoche am Abgrund - ungewöhnlich lebendig, gespickt mit Anekdoten
und treffenden Charakterskizzen, ein Fest für jeden Geschichtsinteressierten.
1932 erhielt Iwan Maiskidie Ernennung zum sowjetischen Botschafter in London.
Früher als andernorts hatte man im Kreml erkannt, dass Hitler vor den Toren
der Reichskanzlei stand und seine «Machtergreifung» Europa einen neuen Krieg
bringen konnte. Maiski sollte eine Annäherung Moskaus an die Westmächte vorbereiten.
Nach vielen Rückschlägen wurde er im Zweiten Weltkrieg tatsächlich
zum Architekten des sowjetisch-westlichen Bündnisses. Der Kampf gegen das
Dritte Reich war das Lebensthema des weltgewandten Diplomaten und zieht sich
wie ein roter Faden durch seine Aufzeichnungen. Dass diese überhaupt existieren,
ist eine Sensation, denn unter Stalins Terrorregime konnten sie ihren Urheber
leicht den Kopf kosten. So sind Maiskis Tagebücher ein einzigartiges Dokument,
das ungewöhnliche Einblicke gibt in die sowjetischen Versuche zur Eindämmung
Hitlers. Doch Maiski war auch ein literarisch begabter Beobachter mit
besten Kontakten. Seine brillant erzählten Einträge ergeben ein farbiges Gemälde
seiner Zeit und bieten intime Einsichten in seine Gespräche - etwa mit Winston
Churchill, dessen Hass auf Nazideutschland so tief saß, dass er sogar seine lebenslange
Abneigung gegenüber dem Bolschewismus überwand und einen bislang
unbekannten vertrauten Umgang mit dem sowjetischen Botschafter pflegte.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 87 Abbildungen
  • 23,89 MB
978-3-406-68937-6 (9783406689376)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Gabriel Gorodetsky ist Quondam Fellow am All Souls College in Oxford und Prof. em. für Geschichte an der Universität Tel Aviv. Für die Edition des Tagebuchs hat er 15 Jahre lang akribisch die Archive durchforstet, um die Einträge mit zusätzlichem Material abzugleichen und zu kommentieren. Die vorliegende Ausgabe präsentiert eine Auswahl.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 3]
3 - Zum Buch [Seite 898]
4 - Über den Herausgeber [Seite 898]
5 - Impressum [Seite 4]
6 - Inhaltsverzeichnis [Seite 5]
7 - Einleitung [Seite 7]
8 - Der Werdegang eines sowjetischen Diplomaten [Seite 32]
9 - Prolog [Seite 61]
10 - 1934 [Seite 66]
11 - 1935 [Seite 99]
12 - 1936 [Seite 133]
13 - 1937 [Seite 154]
14 - 1938 [Seite 185]
15 - 1939 [Seite 258]
16 - 1940 [Seite 381]
17 - 1941 [Seite 487]
18 - 1942 [Seite 598]
19 - 1943 [Seite 672]
20 - Ende einer Ära: Maiskis Abberufung [Seite 761]
21 - Der Preis des Ruhms: späte Repression [Seite 785]
22 - Anhang [Seite 809]
22.1 - Anmerkungen zu den Quellen und zur Bibliographie [Seite 810]
22.2 - Anmerkungen [Seite 813]
22.3 - Bildnachweis [Seite 885]
22.4 - Register [Seite 886]
23 - Maiski am Schreibtisch [Seite 897]

EINLEITUNG


Das einzigartige und faszinierende Tagebuch von Iwan Michailowitsch Maiski, der von 1932 bis 1943 als sowjetischer Botschafter in London amtierte, ist unter den ganz wenigen Tagebüchern, die hohe Sowjetfunktionäre in den dreißiger Jahren und während des Zweiten Weltkriegs führten, sicherlich das wichtigste.[1] Stalin gewöhnte es seinen Gefolgsleuten ab, Dinge zu Papier zu bringen, erlaubte nicht einmal das Anfertigen von Notizen bei Sitzungen im Kreml.  Ein Tagebuch zu führen war «ein riskantes Unterfangen [in einer Zeit], da Leute in Todesangst Papiere und Archive verbrannten. Tagebücher waren besonders heikel und etwas, wonach die Polizei bei Razzien in den Wohnungen verdächtiger gezielt suchte.»[2] Tatsächlich wurden auch die Tagebücher Maiskis schließlich vom Ministerium für Staatssicherheit zusammen mit seinem umfangreichen persönlichen Archiv beschlagnahmt, nachdem er im Februar 1953 (zwei Wochen vor Stalins Tod) unter dem Vorwurf der Spionage für Großbritannien verhaftet worden war.[3] Nach seiner Begnadigung 1955 führte Maiski einen langwierigen - letzten Endes vergeblichen - Kampf um die Rückgabe seines Archivs. Das Außenministerium lehnte seine Anträge und Bitten mit der Begründung ab, das Tagebuch enthalte «etliches amtliches Material». Man gewährte ihm lediglich ein Jahr lang eingeschränkten Zugriff auf das Tagebuch, als er seine Memoiren schrieb, jedoch keinen Zugang zu irgendwelchen anderen Unterlagen.[4] Sein Tagebuch blieb jahrzehntelang auch für die historische Forschung unzugänglich.

Glückliche Zufälle sind oft der Schlüssel zu wissenschaftlichen Entdeckungen. 1993 konnte ich unter der Ägide des israelischen und des sowjetischen Außenministeriums ein Forschungsprojekt starten, das seinen krönenden Abschluss in der gemeinsamen amtlichen Veröffentlichung von Dokumenten zu den israelisch-sowjetischen Beziehungen fand. Ich kann nur schwer in Worte fassen, welche Erregung mich überkam, als im Verlauf der Suche nach Belegen für die Mitwirkung Maiskis an dem Entschluss der Sowjets, den britischen Teilungsplan für Palästina von 1947 zu unterstützen,[5] der Archivar im russischen Außenministerium Maiskis voluminöses Tagebuch für das ereignisreiche Jahr 1941 zutage förderte. Bis dahin war noch nie ein persönliches Dokument von solcher thematischen Breite, solchem Wert und solchem Umfang, das neues Licht auf den Zweiten Weltkrieg und seine Entstehung werfen konnte, aus sowjetischen Archiven aufgetaucht. Schon beim ersten Durchblättern des Bandes bemerkte ich eine beeindruckende Unmittelbarkeit und Offenheit und war fasziniert von Maiskis analytischem Scharfsinn und seiner überragenden Prosa. Die Tagebücher umfassen mehr als 1800 Seiten - eine ebenso akribische wie offenherzige Chronik der Beobachtungen, Aktivitäten und Gespräche des quirligen sowjetischen Botschafters in London. Maiski tippte seine täglichen Eindrücke immer abends in die Maschine; es gibt aber auch handgeschriebene Einträge (die in der russischen Ausgabe bemerkenswerterweise fehlen); diese wurden oft in sicherer Entfernung von dem wachsamen «Auge Moskaus» in seinem Dienstzimmer in der Botschaft niedergeschrieben.

Das vollständige Tagebuch von Iwan Maiski veröffentlicht Yale University Press in drei reich mit Anmerkungen versehenen Bänden. Für die einbändige Ausgabe eine Auswahl zu treffen (sie enthält nur rund 25 Prozent des Tagebuchtextes und meiner Kommentare) war besonders schmerzhaft, weil die weggelassenen Passagen nicht weniger faszinierend und fesselnd sind als die beibehaltenen. Meine Grundregel war, den Wesensgehalt und den Fluss der Erzählung zu wahren. Auslassungen sind durch [.] gekennzeichnet. Wo Maiski selbst Auslassungspunkte gesetzt hat, fehlen die eckigen Klammern. Maiski streute gelegentlich englische, französische oder deutsche Formulierungen ein. An Stellen, an denen dies bedeutungsvoll erscheint, wurden diese fremdsprachigen Elemente belassen und sind kursiviert. Wo Maiski ein Wort durch Unterstreichen hervorgehoben hat, wurde dies beibehalten.

Das Verfahren, das durchlaufen werden musste, um die Tagebücher deklassifiziert zu bekommen und sie in Russland veröffentlichen zu können (die rechtliche Voraussetzung für jedwede Veröffentlichung solcher Dokumente im Westen), war langwierig und mühselig. Die editorische Arbeit an der russischen Ausgabe teilten sich das Institut für Allgemeine Geschichte an der Russischen Akademie der Wissenschaften unter Leitung seines Direktors Alexander Oganowitsch Tschubarian und Vitali Jurewitsch Afiani, Direktor der Archive der Russischen Akademie der Wissenschaften, in denen Maiskis umfangreiches persönliches Archiv verwahrt wird. Ich bin beiden für ihre Kooperation zu großem Dank verpflichtet, muss allerdings sagen, dass das Ergebnis ihrer kompetenten Redaktionsarbeit nach wie vor eine gewisse amtliche Strenge atmet und in der Tendenz die etablierte russische Deutung der geschichtlichen Vorgänge aufrechterhält, die in den Zweiten Weltkrieg mündeten.

Die Kommentare und Anmerkungen in dem vorliegenden Band entsprechen nicht denen der russischen Ausgabe. Ursprünglich war ich versucht, meine editorischen Eingriffe auf das absolute Minimum zu beschränken und Maiski seine Geschichte selbst erzählen zu lassen. Dann jedoch wurde klar, dass angesichts der repressiven Bedingungen, unter denen Maiski sein Tagebuch führte, detaillierte Erläuterungen zum jeweiligen Kontext unerlässlich waren: Namentlich als die Zeiten rauer wurden und der Sturm an den Toren seiner Botschaft rüttelte, sah er sich gezwungen, viele Lücken in seiner ansonsten reichhaltigen und informativen Darstellung zu lassen. In der Sorge, das Tagebuch könne beschlagnahmt und der Nachwelt vorenthalten werden, bewahrte Maiski drei Exemplare davon auf. Die Kommentare beschränken sich daher keineswegs auf das bewährte Muster, dem Leser grundlegende Hilfswerkzeuge an die Hand zu geben. Darüber hinaus stelle ich den Tagebucheinträgen ausgewählte Teile der umfangreichen Korrespondenz aus Maiskis Privatarchiv (das ich in Moskau ausfindig machte) sowie aus seinem Telegrammverkehr mit dem russischen Außenministerium gegenüber, ferner seine Memoiren, die er nach seiner Verhaftung als Rechtfertigungsschrift abfasste, und eine Vielzahl anderer archivalischer Quellen. Ich hatte das Privileg, Zugang zu Maiskis persönlichen Fotoalben zu haben; einige der Bilder (von denen sich die meisten auf im Tagebuch geschilderte Vorgänge beziehen) sind hier abgedruckt. Oft übermitteln sie eine Botschaft, die tausend Wörter nicht formulieren könnten. Mein Dank gilt Dr. Alexej D. Voskressenski, einem Großneffen und Erben Maiskis, für seine Erlaubnis, Maiskis unglaublich persönlichen und zuweilen intimen Blick mit den Lesern zu teilen.

Eine Beispielseite aus dem Tagebuch - Aufzeichnungen über ein Treffen mit Anthony Eden, 10. Juni 1941

Das Tagebuch Iwan Maiskis ist kein typisches Sowjettagebuch, kein Instrument der «Selbstvervollkommnung», wie das Regime es als Mittel der politischen Schulung und Umerziehung propagierte. Es ist ein persönliches Tagebuch, das die sowjetischen Behörden seiner Zeit als «im Wesentlichen bürgerlich» abqualifiziert hätten, weil es vorwiegend um das eigene Ich kreist und nicht eine Übung in Selbstkritik ist mit dem Ziel, ein guter Kommunist zu werden. Es ist ein Zeugnis der beherrschenden Rolle, die persönliche Freundschaften, Konflikte und Rivalitäten in der frühsowjetischen Politik spielten - sie überlagerten alle Kontroversen über Politik und Ideologie. Es bestätigt, dass man die sowjetische Gesellschaft und Politik ohne den menschlichen Faktor nicht adäquat beschreiben kann. Maiski lässt keinen Zweifel an seinen kommunistischen Überzeugungen, versenkt sich aber zugleich voll und ganz in die Tradition des Tagebuchschreibens, wie von der westlichen Intelligenz praktiziert. Sein Tagebuch ist voller kluger Beobachtungen des politischen und gesellschaftlichen Geschehens in England, und es ist gewürzt mit Anekdoten und Klatsch. Im Einklang mit Churchill betont und rühmt überraschenderweise auch Maiski die Rolle «großer Männer» in der Geschichte. Er erkennt außerdem die Einzigartigkeit von Ereignissen an, anstatt sich der marxistischen Interpretation zu verschreiben, die den Einzelnen nur als untergeordnete Figur eines größeren sozialen Tableaus sieht. Weit davon entfernt, «den...

BISAC Classifikation

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

14,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen