Franz Kafka

Der ewige Sohn
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Januar 2018
  • |
  • 763 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-68898-0 (ISBN)
 
Franz Kafka ist der wirkungsmächtigste Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Sein Werk gilt bis heute als Inbegriff des Dunklen, Mehrdeutigen, faszinierend Unheimlichen: als Musterfall der ästhetischen Moderne. Diese Biographie stellt Kafkas Leben und seine literarische Arbeit in den Zusammenhang der großen kulturellen Strömungen der Zeit zwischen 1880 und 1920. Kafkas künstlerische Individualität wird aus ihrer spannungsreichen Verbindung mit europäisch-jüdischen Traditionen neu verständlich - als Besitz eines ewigen Sohns, der sich selbst am Anfang und am Ende aller Überlieferungen stehen sieht.
Franz Kafka hat Leben und Schreiben als Einheit betrachtet, die seine Identität begründete. Sein zerbrechlicher Selbstentwurf blieb gebunden an die Höhen und Tiefen der literarischen Arbeit. Peter-André Alts Biographie verknüpft die Lebenserzählung mit umfassenden Interpretationen, die Kafkas Werk und dessen psychologische Voraussetzungen durchdringen. Sie zeigt den Autor als Beobachter seiner Zeit, indem sie sein Verhältnis zur Prager deutschen Literatur und zur europäischen Moderne, zu Psychoanalyse und Zionismus, Philosophie und jüdischer Geistestradition, Anthroposophie, Naturheilkunde, Kino und Theater untersucht. Sie präsentiert den Flaneur und den Einsamen, den Reisenden und den Ängstlichen, den Asketen und den Liebenden, den Ekstatiker und den Skeptiker, den Spezialisten des Schreckens und den Meister der Ironie. Kafkas Vita wird dabei nicht als Quelle, sondern als Spiegel der literarischen Arbeit gedeutet. Die Welt seiner Erzählungen und Romane gewinnt auf diese Weise in den Linien des Lebensentwurfs eine ebenso fesselnde wie unheimliche Konsequenz.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 43 Abbildungen
  • 4,06 MB
978-3-406-68898-0 (9783406688980)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Peter-André Alt, ist Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Freien Universität Berlin, die er seit 2010 als Präsident leitet. Zuletzt ist bei C.H.Beck von ihm erschienen: Sigmund Freud. Der Arzt der Moderne (2016).
  • Cover
  • Frontispiz
  • Titel
  • Zum Buch
  • Ã?ber den Autor
  • Impressum
  • Motto
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Erstes Kapitel. Im Netz der Beziehungen
  • Hermann Kafka, Sohn eines Fleischhauers
  • Die verrückten Löwys
  • Galanteriewaren
  • Politische Kräftespiele
  • Prager Stadtansichten
  • Zweites Kapitel. Kindheit und Schuljahre (1883â??1901)
  • Die Einsamkeit des Erstgeborenen
  • Drei Schwestern
  • Gouvernanten und Dienstmädchen
  • Deutsche Knabenschule
  • In der Synagoge
  • Alpträume eines Gymnasiasten
  • Türen zur Welt
  • Darwin, Nietzsche und der Sozialismus
  • Drittes Kapitel. Studium und Lebensfreundschaften (1901â??1906)
  • Chemie und Germanistik
  • Geistige Ernährung durch Holzmehl
  • Philosophie im Louvre-Zirkel
  • Intime Kreise: Brod, Weltsch, Baum
  • Rituale der Sexualität
  • Die Qualen des Examens
  • Viertes Kapitel. Frühe Prosa (1900â??1911)
  • Schreibversuche des Schülers
  • Kulissenzauber im Kunstwart
  • Selbstbeobachtung und Lektüre
  • Der Mythos des Kampfes
  • Hochzeitsvorbereitungen ohne Braut
  • Das Tagebuch als Versuchslabor
  • Fünftes Kapitel. Erste Berufszeit (1906â??1912)
  • Am Landgericht
  • Von den Assicurazioni Generali zur Versicherungs-Anstalt
  • Alltag des Beamten
  • Nachtleben
  • Literarische Caféhauszirkel
  • Sechstes Kapitel. Auf Spurensuche (1908â??1912)
  • Der Reisende
  • Naturheilkunde und Anthroposophie
  • Im Kino
  • An der Schwelle zum Zionismus
  • Das jiddische Theater
  • Siebentes Kapitel. Die Kunst der Betrachtung (1908â??1913)
  • Die Gier nach einem Buch
  • Besuch in Weimar
  • Ein eleganter Verleger
  • Flaneure und Voyeure
  • Glückliche Narren, Kinder und Bauernfänger
  • Negative Dialektik
  • Achtes Kapitel. Eine Schrift-Geliebte: Felice Bauer (1912â??1913)
  • Wie ein Dienstmädchen
  • Briefverkehr zwischen Prag und Berlin
  • Das Rauschen der Medien
  • Literarische Aversionen
  • Zweifelhafte Wunder
  • Von Wien zum Gardasee
  • Grete Bloch interveniert
  • Die Bestellung des Verteidigers
  • Neuntes Kapitel. Literarische Nachtarbeit (1912â??1913)
  • Das Geheimnis der Psychoanalyse
  • Halbschlafbilder
  • Vollständige Ã?ffnung des Leibes und der Seele
  • Vor dem Vater
  • Eine ekelhafte Geschichte
  • SchreibfluÃ? und Schreibhemmung
  • Zehntes Kapitel. Der Verschollene (1912â??1914)
  • Die Magie der groÃ?en Form
  • Erlesenes Amerika
  • Karl RoÃ?manns Brüder
  • Der Held und seine Erzieher
  • Techniken der Ironie
  • Karneval im Welttheater
  • Elftes Kapitel. Der ProceÃ? (1914â??1915)
  • Verlobung und Gerichtstag in Berlin
  • Nächtliche Ekstase
  • Rhetorik der Schuld
  • Männerphantasien â?? Frauenkörper
  • Richter, Advokaten und Angeklagte
  • Die Legende
  • Die Henker als Tenöre
  • Zwölftes Kapitel. Kriegsjahre ohne Entscheidungen (1915â??1917)
  • Mit Felice in Bodenbach und Karlsbad
  • Zionistische Politik
  • Wunsch, Soldat zu werden
  • An den Rändern der Wirklichkeit
  • Nochmals Ehepläne
  • Dreizehntes Kapitel. Krankheit und neue Fluchtwege (1917â??1918)
  • Die Verschwörung von Kopf und Lunge
  • Ein Winter auf dem Land
  • Kierkegaard-Studien
  • Paradoxe Erlösungsvisionen
  • 1918: Der groÃ?e Umsturz
  • Vierzehntes Kapitel. Protokolle des Schreckens (1914â??1919)
  • Vortragsabend mit â?¹Blutgeruchâ?º
  • Maschinen des Gesetzes
  • Die tödlichen Spuren der Schrift
  • Stille Arbeit in der Alchimistengasse
  • Traum und Film
  • Das Fehlläuten der Nachtglocke
  • Literarische Rätselspiele
  • Imaginäres Judentum
  • Fünfzehntes Kapitel. Julie Wohryzek und Milena Pollak (1919â??1921)
  • Die Tochter eines Tempeldieners
  • Der dritte Versuch
  • Milena, eine verheiratete Frau
  • Nach der Liebe
  • Kur in Matliary
  • Alte Lasten und kaum Erleichterung
  • Sechzehntes Kapitel. Selbstentwürfe und Parabeln (1917â??1922)
  • Das Phantasma der Kindheit
  • Im Mahlstrom der Bedeutungen
  • Parodien des Mythos
  • Exotische Masken
  • Ostjüdische Inspirationen
  • Siebzehntes Kapitel. Das SchloÃ? (1922)
  • Fahrt nach Spindelmühle
  • Schwarze Romantik in Böhmen
  • Ein Fremder
  • Das Dorf als hermetischer Ordnungsraum
  • Komödien des UnbewuÃ?ten
  • Das Wissen der Frauen
  • Betrug und Asyl
  • Achtzehntes Kapitel. Nach der Pensionierung (1922â??1923)
  • Als Ottlas Gast in Planá
  • Ein dunkler Prager Winter
  • Die Sprache des Gelobten Landes
  • Aufflackernde Palästina-Pläne
  • Die zweite Kindsbraut: Dora Diamant
  • Neunzehntes Kapitel. Späte Erzählungen (1922â??1924)
  • Artisten in der Zirkuskuppel
  • Hungern als Zwang
  • Die Musik der Tiere
  • Im Labyrinth
  • Josefine und das Judentum
  • Zwanzigstes Kapitel. Die vorletzte Reise (1923â??1924)
  • Nur ein Ziel, kein Weg
  • Eine Art Idylle im Grunewald
  • Der Inflationswinter
  • Odyssee durch Sanatorien und Spitäler
  • Wieder in die dunkle Arche: Kierling, 3. Juni 1924
  • Anhang
  • Anmerkungen
  • Bibliographie
  • Bildquellen
  • Personenregister
  • Verzeichnis der erwähnten Kafka-Texte
  • Danksagung

Vorwort


Franz Kafkas Wirklichkeit war ein weitläufiger Raum der Einbildungskraft. «Die ungeheuere Welt, die ich im Kopfe habe», notiert er im Juni 1913 in seinem Tagebuch (T II 179).[1] Während sich Kafkas äußeres Leben mit wenigen Ausnahmen in der überschaubaren Topographie Prags und der Provinzstädte Böhmens abspielt, bleibt die Erfahrung, die ihm das Reich des Imaginären vermittelt, unumschränkt und grenzenlos. Was sein literarisches Werk inspiriert, stammt nur in Bruchteilen aus den Zonen der externen Realität. Auf merkwürdige Weise scheint seine Welt der Phantasie von der wechselvollen Geschichte der Moderne unberührt. Die gravierenden Zäsuren, die Europa am Beginn des 20. Jahrhunderts bestimmen, spielen für Kafkas Leben scheinbar keine Rolle - weder seine Briefe noch die Tagebücher widmen ihnen größere Aufmerksamkeit. Die russische Revolution vom Winter 1905 taucht in der Erzählung Das Urteil auf, als sei sie ein gleichsam literarisches Ereignis. Die Balkankriege von 1912 und 1913 nimmt der Briefschreiber wie durch den Schleier des Tagtraums wahr (Br I 204). Die Mobilmachung vom August 1914 registriert der Tagebuchautor in einer lakonischen Beiläufigkeit, die befremdlich wirkt (T II 165). Dem Zusammenbruch der k.u.k.-Monarchie, der am 28. Oktober 1918 zur Geburt der tschechischen Republik führt, widmet er kaum ein Wort. Die Existenz des neuen Staates, als dessen Bürger er fortan lebt, ist ihm keinen näheren Kommentar wert; einzig über die bürokratischen Widerstände, denen sich der Reisende im Europa der Nachkriegszeit ausgesetzt sieht, klagt er gelegentlich. Als er 1923 nach Berlin zieht, beobachtet er die gesellschaftlichen Umbrüche des großen Inflationswinters wie ein Forscher, der den Gegenständen seiner wissenschaftlichen Neugier fernbleiben muß, um sie besser zu verstehen: «(.) und so weiß ich von der Welt viel weniger als in Prag.» (Br 468)

Als Visionär ohne Geschichte und Mystagogen ohne Realitätssinn haben die Nachgeborenen Kafka wahrgenommen. Das Porträt des einsamen Prager Asketen, der seine privaten Ängste und Obsessionen in traumhaft-phantastischen Texten verarbeitet, darf jedoch nicht davon ablenken, daß es auch noch eine andere Seite gibt. Sie zeigt dem Betrachter einen auf komplizierte Weise in die Epoche Verstrickten, der vor der gesellschaftlichen Wirklichkeit seiner Zeit die Augen nicht verschließt. Als Jurist in öffentlichen Diensten ist ihm die staatliche Bürokratie in Böhmen aus den Details eines grauen Büroalltags vertraut. Die Fabriken des Industriezeitalters, jene Schreckensorte im Inferno moderner Technik, hat er, anders als die meisten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, in seiner Rolle als Gutachter für den Unfallschutz bei Inspektionsbesuchen sehr genau kennengelernt. Seine privaten Reisen führen ihn durch die Länder Mitteleuropas, in die Schweiz, nach Frankreich und Oberitalien. Die großen europäischen Metropolen erkundet er mit der Neugier des Voyeurs, der vom nervösen Pulsschlag urbanen Lebens fasziniert ist. Sämtliche bedeutenden intellektuellen Strömungen der Zeit hat er aufmerksam registriert, ohne sich freilich von ihnen vereinnahmen zu lassen; Zionismus und Psychoanalyse, Anthroposophie und Naturheilkunde, Sozialismus und Anarchismus, Frauenbewegung und Pazifismus nimmt er als Epochenphänomene mit dem scharfen Blick des distanzierten Beobachters wahr. Sein Wissen verbirgt er dabei hinter der Maske des naiven Dilettanten, der die Souveränität bewundert, mit der die Akteure auf der Bühne des Geisteslebens ihre Rollen spielen.

Wer diese Selbstinszenierung als Tarnung durchschaut, erblickt einen sehr bewußt lebenden Zeitgenossen, dem seine kulturelle Umwelt niemals gleichgültig bleibt. Kafka hat seine besondere Identität als deutscher Jude in Prag, belehrt durch Theodor Herzls Zionismus und Martin Bubers Religionsphilosophie, mit wachsender Sensibilität reflektiert. Es ist das gesellschaftliche und kulturelle Milieu Böhmens im Zeitalter der jüdischen Assimilation, das seine Kindheit und Jugend am Ende des 19. Jahrhunderts bestimmt. Hier, vor dem Hintergrund einer verschatteten Überlieferung - der jüdischen Glaubenskultur - und auf dem Boden der technischen wie kulturellen Moderne, liegen die Voraussetzungen seiner ästhetischen Produktivität. Selbst wenn sein Werk die Spuren der Epoche stets nur indirekt verarbeitet, läßt es sich nicht lösen von deren politischen, sozialen und intellektuellen Signaturen. Auch der in seine Privatkonflikte eingesponnene Autor Kafka ist ein Künstler mit zeitgeschichtlich geprägter Identität, dessen literarische Arbeit unter den gesellschaftlichen Bedingungen eines katastrophenreichen Jahrhunderts steht.

Dieses Buch geht von der Beobachtung aus, daß Kafkas äußeres und inneres Leben zwar punktuell seine Texte inspiriert, umgekehrt aber auch die Literatur die Linien der Biographie festlegt. Kafka hat nicht selten in seinen poetischen Arbeiten Konstellationen der eigenen Vita vorweggenommen; man könnte, anders akzentuiert, auch sagen: er hat im Leben die Literatur nachgeahmt. Dieser Befund gilt etwa für das Verlobungsmotiv der Erzählung Das Urteil, das die Beziehung zu Felice Bauer antizipiert, aber ebenso für die tödliche Wunde des Jungen im Landarzt, die das Ausbrechen der Tuberkulose zu präludieren scheint. Es gehört zu den Grundmustern von Kafkas Leben, daß es sich im Geltungsbereich der Literatur abspielt und über ihn wesentlich definiert; das reflektieren zahlreiche Äußerungen in Tagebüchern und Briefen mit nicht ermüdender Intensität. Zentrale Aufgabe dieses Buchs ist es daher, die Prägungen zu beschreiben, die das Leben durch die imaginären Welten der Poesie und die Formen ihrer inneren Ordnung empfangen hat.[2] Erst die Einsicht in die literarische Konditionierung der Erfahrung erschließt das geheime - keineswegs mythische, vielmehr bewußt produzierte - Gesetz, das Kafkas Vita machtvoll regiert. In ihr existieren keine einfachen Lösungen, sondern nur Paradoxien und dialektische Verstrickungen, denen traditionelle Mythen wie das Bild vom asketischen, lebensängstlichen Schriftsteller so wenig gerecht werden wie ihre programmatischen Entzauberungen.

Man kann Kafka im Hinblick auf solche Paradoxien einen nennen, der seine Furcht vor dem Vater mit obsessiver Lust kultiviert, weil sie für ihn die Bedingung seiner Existenz bildet. Diese Konstellation bezeichnet ein Lebensprinzip, das Kafkas künstlerische Identität ebenso wie sein - von ihm selbst so empfundenes - Scheitern in der praktischen Wirklichkeit begründet. Kafka hat sich, obgleich er sich seines literarischen Rangs bewußt war, niemals aus der Rolle des Nachgeborenen befreit, der zögert, erwachsen zu werden. Seine Liebesgeschichten treiben in Katastrophen, da der Eintritt in die Rolle des Ehemanns oder Vaters seine Identität als Sohn zerstört hätte. Sie aber bildete die Voraussetzung für seine schriftstellerische Arbeit, die sich nach seiner Überzeugung nur in der unbedingten Einsamkeit vollziehen konnte. Nicht zuletzt wird in der Rolle des Sohnes die Logik seiner Texte deutlich, die endlose Reisen auf dem Meer der Bedeutungen unternehmen. Kafkas literarisches Werk ist einer Ästhetik des Zirkulären verpflichtet, in der sich die Ich-Konstruktion des ewigen Sohnes spiegelt: das , wie er es genannt hat, das Verharren in Übergängen, Bruchstücken, Annäherungen. Der Sohn, der nicht erwachsen wird, reflektiert seine psychische Selbstorganisation in Texten, die so unabschließbar sind wie sein eigenes biographisches Projekt. Der Ich-Entwurf des ist daher das Geheimnis der Künstlerpsychologie, die Kafkas Schreiben grundiert. Er führt, die Zufälle der äußeren Biographie wie Schwellen überschreitend, in jene Zone, die man die Dämonie des Lebens nennen mag: ins Arkanum der dunklen Verstrickungen, welche die dramatische Selbstinszenierung des Autors Kafka bestimmen.

Kafka ist kein Meteor, dessen Werk aus einem geschichtslosen Himmel über uns kam. Er steht vielmehr sehr bewußt in einem komplexen Überlieferungsgeschehen, das er freilich mit den Mitteln der Ironie, Travestie und Parodie, nicht selten gestützt durch die Denkmethode der negativen Dialektik, zu verfremden weiß. Die beiden Leitbegriffe, die dieses Überlieferungsgeschehen erschließen, lauten und . Mythos: das ist für Kafka wesentlich die Welt des Judentums, dessen religiöse Sagen, Geschichten und Handlungsanleitungen ursprünglich mündlich überliefert waren. Über das Gespräch gewinnt Kafka durch Bekannte und Freunde wie Hugo Bergmann, Max Brod, Felix Weltsch, Jizchak Löwy, Martin Buber und Jiri Langer Einblicke in die Erzählwelten der jüdischen Religion. Daß deren Muster die Texte des Landarzt-Bandes, den Proceß-Roman und das Spätwerk geprägt haben, läßt sich begründet nachweisen. Zugleich mischt sich in das Ensemble der legendenhaften Stoffe, die Kafka verarbeitet, die griechische Antike ein. Die Mythen des Kampfes, des Familienkonflikts und der Reise, die er aufgreift, stehen...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

18,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen