Trübsinn und Raserei

Die Anfänge der Psychiatrie in Deutschland
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. Oktober 2014
  • |
  • 352 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-66791-6 (ISBN)
 
Am Anfang der neuzeitlichen Psychiatrie in Deutschland stand die Idee der Aufklärung, dass der Mensch mit Vernunft begabt und zur Freiheit geboren sei. Mithin konnten auch Wahn- und Irrsinnige nicht länger von Dämonen und teuflischen Geistern besessen sein. Sie waren erbarmungswürdige Wesen - Kranke, denen mit Humanität und ärztlicher Kunst geholfen werden müsse. Zwei miteinander verflochtene Entwicklungslinien treten dabei hervor: Die eine führt von der Erfahrungsseelenkunde Berliner Kantschüler über die psychische Heilkunde der romantischen Medizin zur naturwissenschaftlich fundierten Psychiatrie, inspiriert vom Fortschrittsglauben des bürgerlichen Zeitalters. Die andere führt von den Narrenkästen der mittelalterlichen Städte über die Zucht- und Tollhäuser des aufgeklärten Absolutismus zu den Heil- und Pflegeanstalten des 19. Jahrhunderts.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Der Historiker Dietrich Geyer, geb. 1928, war bis zu seiner Emeritierung Ordinarius und Direktor des Instituts für Osteuropäische Geschichte an der Universität Tübingen. Zahlreiche Veröffentlichungen zur osteuropäischen Geschichte. Er ist ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorrede
  • 1. Aufklärung und Menschenliebe
  • Psychiatrie als Kopfgeburt der neuen Zeit
  • Medizin und Öffentlichkeit
  • Erfahrungsseelenkunde
  • Streit der Fakultäten
  • Alte und neue Konzepte
  • Verkehrsformen
  • 2. Irresein als akademisches Problem
  • Johann Christian Reil
  • Von Ostfriesland nach Halle an der Saale
  • Psychische Kurmethoden
  • Magazin für die psychische Heilkunde
  • Franzosenzeit
  • Von Halle nach Berlin
  • Fortwirkung
  • Eschenmayer und Autenrieth in Tübingen
  • Johann Christian August Heinroth in Leipzig
  • Alexander Haindorf in Heidelberg und Münster
  • Friedrich Nasse in Bonn
  • Zeitschrift für psychische Aerzte
  • 3. Das Irrenhaus als Staatsanstalt
  • Anfänge im kurmärkischen Neuruppin
  • Bayreuth unter Langermann
  • Berlin und die Irrenabteilung der Charité
  • Waldheim und Sonnenstein im Königreich Sachsen
  • Irrenpflege im Königreich Bayern
  • 4. Karrieremuster und Musteranstalten
  • Maximilian Jacobis Weg nach Siegburg
  • Albert Zeller: Reisen nach Winnenthal
  • Von Stuttgart nach Hamburg
  • Großbritannien zwischen London und Edinburgh
  • In Rouen und in Paris
  • Von Berlin über Leipzig und Dresden zum Sonnenstein
  • Nach Prag und zurück
  • Die Heilanstalt in Winnenthal
  • Christian Roller: Pforzheim, Heidelberg, Illenau
  • 5. Psychiatrie und Gesellschaft
  • Wege zur Professionalisierung
  • Reformarbeit im Vormärz
  • Vereinsbildung und Fachpublizistik
  • Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie
  • Erfolge und Hindernisse
  • Abschied von den Vätern
  • Wilhelm Griesinger
  • Kiel und Kairo
  • 6. Revolution und Revolutions deutungen 1848/49
  • Psychiater in turbulenter Zeit
  • Medizinalreformen
  • Leidenschaften und Affecte: Dietrich Georg Kieser
  • Ätiologie der politischen Aufregung: Carl Friedrich Flemming
  • Semantik des Wahnsinns: Heinrich Damerow
  • Revolution als psychische Epidemie: Rudolf Leubuscher
  • Politik als Medizin im Großen: Rudolf Virchow
  • 7. Exkursion in Richtung Gegenwart
  • Dimensionen der Veränderung
  • Psychiatrie in Zeiten modener Barbarei
  • Von der Nachkriegszeit zur Psychiatriereform
  • Sozialpsychiatrie
  • Wege der Forschung
  • Anmerkungen
  • Literaturhinweise
  • Personenregister
  • Zum Buch
  • Über den Autor

1. Aufklärung und Menschenliebe


Psychiatrie als Kopfgeburt der neuen Zeit. Am Anfang sei gefragt, wann und wie es dazu kam, dass sich unter dem Kunstwort Psychiatrie ein eigenes, inzwischen unendlich aufgefächertes Ressort medizinischer Wissenschaft entwickeln konnte. Die meisten Medizinhistoriker stimmen darin überein, dass dies in der Zeit um 1800 geschehen sei: zwischen dem ausgehenden 18. und dem beginnenden 19. Jahrhundert, in der Ära der Französischen Revolution, der Napoleonischen Kriege und der folgenden Restaurationszeit, oder kultur- und geistesgeschichtlich ausgedrückt: Psychiatrie im neuzeitlichen Sinn entstand unter dem Einfluss von Aufklärung, Romantik und deutschem Biedermeier. Fernwirkungen aus der Neuen Welt, den Vereinigten Staaten von Nordamerika, kamen hinzu.

Dieser Blick auf Raum und Zeit besagt zugleich, dass die Etablierung des neuen Forschungsfeldes ein Vorgang von langer Dauer war - und natürlich blieb er auf die Vaterländer nicht beschränkt, die es im deutschen Sprachraum damals gab.[1] Gleichwohl kam das Wort Psychiaterie [!] zum ersten Mal in Deutschland auf: 1808 in Halle an der Saale, das soeben dem napoleonischen Königreich Westphalen zugeschlagen worden war. Dort hatte der preußische Universitätsprofessor Johann Christian Reil (1759-1813) die neue Vokabel in einer langen Abhandlung vorgeführt - als semantische Variante des älteren Ausdrucks Psychologie im Sinn von Seelenkunde. Doch an die dreißig Jahre vergingen, bis der aus dem Griechischen kommende Begriff zur Bezeichnung eines gesonderten Zweigs der Theoretischen und Praktischen Medizin auch international geläufig wurde.

Ohne den neuen Begriff zu kennen, waren Frankreich und Großbritannien der übrigen Welt in der Sache selbst vorausgegangen. Als Beginn moderner Psychiatriegeschichte gilt zumeist die vielzitierte Befreiung der Irren von ihren Ketten, ein symbolischer Akt, der von Philippe Pinel (1745-1826), dem Chef des großen Pariser Männer-Hospitals Bicêtre, vollzogen worden war - noch ehe die jakobinische Terrorherrschaft ihr Ende gefunden hatte.[2] Obwohl Pinels humanitäre Tat schon bald zu einem wieder und wieder erzählten Mythos gedieh, kann der französische Vorsprung nicht in Frage stehen. Nirgendwo sonst gab es im Umgang mit psychisch Kranken so reiche klinische Erfahrungen wie in der Metropole der Großen Revolution, nirgendwo sonst so exakte analytische Verfahren wie ebendort. Nicht weniger wichtig für die Entfaltung der Psychiatrie im deutschen Sprachraum war die beispielgebende Rolle englischer und schottischer Ärzte in Hospitälern und Asylen des Vereinigten Königreichs. Deren spezifische Therapie - das sogenannte moral management - hatte mit Erziehung viel zu tun und stieß auch diesseits des Kanals auf reges Interesse.[3]

Anders lagen die Dinge in der zerklüfteten deutschen Staatenwelt. Hier war, was seinerzeit Erfahrungsseelenkunde oder psychische Heilkunde hieß, verglichen mit dem westlichen Entwicklungsstand unleugbar zurückgeblieben. Doch der Abstand kann nicht übermäßig groß gewesen sein, auch wenn sich manches auf bloße Imitation beschränkte. Vieles von dem, was in London oder in Paris zu sehen war, ließ sich auf die kleinräumigen deutschen Verhältnisse ohnehin nicht übertragen. Doch die Lern- und Aufnahmefähigkeit deutscher Ärzte war groß und ihre Reiselust erstaunlich. Wer als Psychiater ernst genommen werden wollte, der musste sich zumindest in Frankreich und Großbritannien, womöglich auch in Italien, umgesehen haben. Auch ein Großteil der Maschinen und Geräte, mit deren Hilfe sich rasende oder tobende Irre zähmen ließen, war auf den Britischen Inseln erfunden worden.

Was auf Reisen durch Augenschein dem eigenen Gedächtnis nicht einzuverleiben war, das war zu Hause nachzulernen: kaum ein ausländisches Fachbuch von einigem Gewicht, das nicht ins Deutsche übersetzt worden wäre; kaum ein Neugier weckender Zeitschriftenbeitrag in Französisch, Englisch oder Italienisch, den deutsche Literaturblätter und Rezensionsorgane nicht beachtet hätten. So war 1799, zwei Jahre nach dem französischen Original, Pinels zweibändige Philosophische Nosographie oder Anwendung der analytischen Methode in der Arzneikunde bei Cotta in Tübingen erschienen und 1801 erschien in Wien die Philosophisch-medicinische Abhandlung über Geistesverwirrungen oder Manie des gleichen Verfassers. Zahlreiche Übersetzungen zu ähnlichen Themen waren vorausgegangen, und zahllose folgten nach. Der Wissenstransfer in umgekehrter Richtung blieb dagegen gering.

Viel spricht dafür, die relative Rückständigkeit des deutschen Irrenwesens im Vergleich zum Westen nicht zu übertreiben. Auch in Preußen und anderen Staaten des Alten Reiches drohten um 1800 psychisch aus der Bahn geworfenen Menschen von Rechts wegen keine Ketten mehr. Hier wurde das Gebot der Menschenliebe von der Medicinalpolizey besorgt, denn in aufgeklärten Monarchien war Irreseyn Behördensache. Dass fürstliche Caritas aber auch als Denkmal des Unverstandes wirken konnte, demonstrierte der unter Kaiser Joseph II. in Wien entstandene Narrenturm. Nachdem der monströse fünfstöckige Rundbau 1784 bezogen worden war, kam bald heraus, dass er als Quartier für psychisch malade Menschen weniger Ruhm als Schande brachte.

Im Übrigen war das Bemühen, psychisch Kranke nicht verloren zu geben, damals nicht neu. Schon in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts hatten einzelne deutsche Fürsten die Errichtung von Tollhäusern mit ihrem gottgegebenen Auftrag begründet, sich der Pflege und Heilung hilfloser Irrer anzunehmen. So hatte, um nur ein Beispiel zu nennen, der blutjunge Herzog Carl Eugen zu Württemberg und Teck am 25. Mai 1746 in landesväterlichem Kanzleistil ein Reskript erlassen, das wie folgt begann: Unseren Gruß zuvor, Ehrsame, Liebe Getreue! Euch ist ohne weitläuffiges Anführen von selbsten zur Genüge bekannt, wie unhinlänglich die in Unserm Hertzogthum und Landen sich hier und dar befundene unbemittelte melancholische und blöde Leuthe, auch wirkliche maniaci und furiosi biss anhero nach allen Theilen besorgt gewesen? Wie ausnehmend so beschwerlich als kostbar derselben offt vieljährige Verwahrung und Unterhalt denen Communen als vornehmlich denen piis corporis des Landes [.] gefallen, und wie wenig gleichwohlen der wahren Bedörffnuss dieser elenden Leuthe sowohlen, als dem Publico überhaupt und der Securitati publicae insonderheit andurch gerathen gewesen, sondern vielmehr aus blossem Abmangel der benötigten Anstalten die Kosten überall verdoppelten, der bedaurliche Effect dieser armen Leuthe vielmals nur mehreres exacerbiret, die zum öffteren noch angeschienene gute Hoffnung zu derselben reconvalescenz und Wiedergenesung durch unschickliches behandeln, wo nicht gar zernichtet, doch ungleich erschweret [.].

Das klang umständlich und hatte doch Gewicht, denn von Rekonvaleszenz und Wiedergenesung Geisteskranker war bisher keine Rede gewesen. Aus den genannten Gründen hatte der Herzog die Schaffung eines Tollhauses für gut befunden - in Combination mit den übrigen Anstalten des bereits in Ludwigsburg errichteten Fürstlichen Zucht- und Arbeitshauses. Mehrfach unterstrich er den gemeinnützigen Charakter des neuen Instituts, um zu begründen, dass die Landstände, frommen Stiftungen (pia corpora), Kommunen und städtischen Hospitäler zu anteiliger Mitfinanzierung verpflichtet seien. Selbst die Kassen der Rent-Kammer und des Kirchenrates wollte Herzog Carl nicht schonen, und so sagte er seine landesväterliche Hilfe bei der Erstausstattung und Unterhaltung zu.[4]

Tatsächlich haben die fürstlichen Irreneinrichtungen im 18. Jahrhundert zum Ressort der Zucht-, Armen-, Waisen-, Arbeits- und Siechenhäuser gehört. Mit der allmählichen Sonderung der sogenannten Tollhäuser von den Strafanstalten wurde ein erster Schritt getan auf dem Weg zur Heil- und Pflegeanstalt des 19. Jahrhunderts. Ein ähnlicher genealogischer Strang zeigt sich in den Hohen Hospitälern der hessen-darmstädtischen Landesherrschaft. Institutionalisierte Irrenpflege lässt sich dort bis in die Reformationszeit zurückverfolgen. Damals wurden freigeräumte Klöster von protestantischen Fürsten zu Stätten der Armen- und Krankenversorgung gemacht. Und wer zu den Irren zählte, war in der Regel arm.[5] Schließlich gab es noch einen dritten Typ frühneuzeitlicher Irrenfürsorge in Gestalt einschlägiger Spezialabteilungen an städtischen Hospitälern. Die 1743 auf Geheiß des Würzburger Fürstbischofs Friedrich Karl von Schönborn erbauten Blockhütten für delirantes et simul furiosi im Garten des ehrwürdigen Julius-Spitals bieten dafür ein anschauliches Exempel.

Das zitierte württembergische Beispiel zeigt zugleich, dass der Abschied vom überkommenen Hexen-, Teufels- und Wunderglauben eine Voraussetzung für den aufgeklärten Umgang mit Seelenkrankheiten aller Sorten war. Christliche Nächstenliebe...

BISAC Classifikation

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

24,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen