Die 101 wichtigsten Fragen - Der Erste Weltkrieg

 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 21. Januar 2014
  • |
  • 155 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-65942-3 (ISBN)
 
Wer war schuld am Ausbruch des Krieges? Stimmt es, dass die Menschen vom Krieg begeistert waren? Was heißt eigentlich "Weltkrieg"? Was sind die "14 Punkte"? Wer waren die Dicke Bertha und der Lange Max? Was ist die "Dolchstoßlegende"? Gerd Krumeich, auch international ein hochangesehener Experte für den Ersten Weltkrieg, bietet mit diesem Band der Reihe "101 Fragen" eine ebenso kompetente wie handliche Einführung in das Wissen über den bis dahin größten Krieg der Menschheitsgeschichte.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 7 Abbildungen und 3 Karten
  • 3,35 MB
978-3-406-65942-3 (9783406659423)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Gerd Krumeich ist Professor (em.) für Neuere Geschichte an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zum Ersten Weltkrieg vorgelegt, darunter (gemeinsam mit Gerhard Hirschfeld und Irina Renz) das Standardwerk "Enzyklopädie Erster Weltkrieg".
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 2]
3 - Zum Buch [Seite 3]
4 - Über den Autor [Seite 3]
5 - Impressum [Seite 4]
6 - Inhalt [Seite 5]
7 - Vorbemerkung [Seite 11]
8 - Vorkriegszeit und Julikrise [Seite 13]
8.1 - 1. Warum versuchten die Europäer, überall auf der Welt Fuß zu fassen? [Seite 13]
8.2 - 2. Wie entwickelte sich das Nationalgefühl bis 1914? [Seite 14]
8.3 - 3. Was bedeutete Darwins Lehre vom Lebenskampf für die europäischen Nationen vor 1914? [Seite 15]
8.4 - 4. Warum meinten die Deutschen, von böswilligen Nachbarn umzingelt zu sein? [Seite 16]
8.5 - 5. Wollten die Franzosen eine Revanche für die Niederlage von 1871? [Seite 17]
8.6 - 6. Wieso verbündeten sich Staaten miteinander und warum kam es zu Feindschaften? [Seite 18]
8.7 - 7. Warum machten die Deutschen 1911 eine Flottendemonstration gegen Frankreich? [Seite 19]
8.8 - 8. Warum wurde aus den Kriegen zwischen den Balkanstaaten von 1912/13 das Pulverfass Europas? [Seite 20]
8.9 - 9. Was versteht man unter «Schlieffenplan»? [Seite 22]
8.10 - 10. Warum wurde ab 1912 immer stärker aufgerüstet? [Seite 24]
8.11 - 11. Wer war schuld am Ausbruch des Krieges? [Seite 26]
8.12 - 12. Was war die Hoyos-Mission? [Seite 29]
8.13 - 13. Stimmt es, dass die Menschen vom Krieg begeistert waren? [Seite 30]
9 - Das große Schlachten [Seite 33]
9.1 - 14. Wie viele Soldaten wurden während des Krieges mobil gemacht? [Seite 33]
9.2 - 15. Was versteht man im Ersten Weltkrieg überhaupt unter «Schlachten»? [Seite 33]
9.3 - 16. Warum mussten sich die deutschen Armeen im September 1914 an der Marne zurückziehen? [Seite 35]
9.4 - 17. Sind die französischen Soldaten wirklich im Taxi zur Marne-Schlacht gefahren? [Seite 36]
9.5 - 18. Wer hat die Schlacht von Tannenberg gewonnen? [Seite 37]
9.6 - 19. Zogen bei Langemarck wirklich Studenten das Deutschlandlied singend in den Tod? [Seite 38]
9.7 - 20. Was versteht man unter «Wettlauf zum Meer»? [Seite 40]
9.8 - 21. Warum mussten die Soldaten Schützengräben bauen? [Seite 41]
9.9 - 22. Wieso wurde der Krieg auch bis in den Fernen Osten ausgedehnt? [Seite 42]
9.10 - 23. Was heißt ANZAC Day? [Seite 44]
9.11 - 24. Sollten die Franzosen in der Schlacht von Verdun «ausgeblutet» werden? [Seite 45]
9.12 - 25. Wie viele Soldaten fielen am ersten Tag der Somme-Schlacht? [Seite 46]
9.13 - 26. Was versteht man unter Michael-Offensive? [Seite 48]
9.14 - 27. Wer war der «rote Baron»? [Seite 49]
9.15 - 28. Was geschah am Skagerrak? [Seite 51]
9.16 - 29. Wieso hieß Ludendorff «Erster Generalquartiermeister»? [Seite 52]
9.17 - 30. Wer war der Chef des deutschen Heeres? [Seite 54]
9.18 - 31. Wie war das deutsche Heer im Weltkrieg aufgebaut? [Seite 55]
9.19 - 32. Was versteht man unter Stoßtrupp und Sturmbataillon? [Seite 56]
9.20 - 33. Wer oder was war Ober-Ost? [Seite 58]
9.21 - 34. Was bedeutete damals «Etappe»? [Seite 59]
10 - Politik im Krieg [Seite 61]
10.1 - 35. Was heißt eigentlich «Weltkrieg» und wie viele Länder haben daran teilgenommen? [Seite 61]
10.2 - 36. Was sind «Farbbücher» und das deutsche «Weißbuch»? [Seite 62]
10.3 - 37. Welche Kriegsziele hatten die Großmächte? [Seite 63]
10.4 - 38. War die alliierte Seeblockade völkerrechtswidrig? [Seite 64]
10.5 - 39. Ab wann herrschte Krieg zwischen Deutschland und Italien? [Seite 66]
10.6 - 40. Wie konnte man in diesem Krieg neutral bleiben? [Seite 67]
10.7 - 41. Was versteht man unter «Gräuelpropaganda»? [Seite 68]
10.8 - 42. Wer waren der Boche und der Franzmann? [Seite 69]
10.9 - 43. Was war der Bryce Report? [Seite 70]
10.10 - 44. Sind die Armenier systematisch umgebracht worden? [Seite 71]
10.11 - 45. Warum war der Papst so unglücklich? [Seite 73]
10.12 - 46. Was haben die Pazifisten im Krieg gemacht? [Seite 74]
10.13 - 47. Was sind die «14 Punkte»? [Seite 76]
10.14 - 48. Warum konnte oder wollte man nicht früher Frieden schließen? [Seite 77]
10.15 - 49. Hat der Krieg zur Demokratisierung Deutschlands beigetragen? [Seite 78]
11 - Front und Heimat [Seite 80]
11.1 - 50. Was waren der Burgfrieden und die «Union Sacrée»? [Seite 80]
11.2 - 51. Welche Strecke konnte ein Soldat pro Tagmarschieren, und wie schwer war das Marschgepäck? [Seite 82]
11.3 - 52. Was war die Alberich- Aktion? [Seite 83]
11.4 - 53. Wer waren «Kriegszitterer» und «Gueules cassées»? [Seite 84]
11.5 - 54. Hatten die Soldaten auch mal Urlaub von der Front? [Seite 85]
11.6 - 55. Haben sich die Soldaten auch geweigert zu kämpfen? [Seite 87]
11.7 - 56. Was waren die «Liebesgaben»? [Seite 88]
11.8 - 57. Wie viele Briefe wurden zwischen Front und Heimat gewechselt? [Seite 89]
11.9 - 58. Was war der «Steckrübenwinter»? [Seite 90]
11.10 - 59. Was hat sich durch den Krieg für die Frauen verändert? [Seite 92]
11.11 - 60. Wie haben die Kinder den Krieg erlebt? [Seite 93]
11.12 - 61. Warum wurden im deutschen Heer die Juden gezählt? [Seite 94]
11.13 - 62. Was war der «Schwarze Tag» des deutschen Heeres? [Seite 96]
11.14 - 63. Was versteht man unter «Spanischer Grippe»? [Seite 97]
12 - Kultur [Seite 99]
12.1 - 64. Was heißt eigentlich «Kriegskultur»? [Seite 99]
12.2 - 65. Was war der «Weihnachtsfrieden» von 1914? [Seite 100]
12.3 - 66. Mit welcher Nation war Gott? [Seite 101]
12.4 - 67. Was versteht man unter dem «Aufruf der 93»? [Seite 101]
12.5 - 68. Wer war für die Propaganda zuständig und was ist das BUFA? [Seite 103]
12.6 - 69. Wer war für die Zensur verantwortlich? [Seite 105]
12.7 - 70. Warum sollten Schulkinder Bilder aus Nägeln anfertigen? [Seite 106]
12.8 - 71. Was hat DADA mit dem Weltkrieg zu tun? [Seite 107]
12.9 - 72. Was heißt «In Stahlgewittern»? [Seite 108]
12.10 - 73. Sind während des Krieges Kunstwerke als Siegesbeute weggebracht worden? [Seite 110]
12.11 - 74. Was heißt «Im Westen nichts Neues»? [Seite 111]
12.12 - 75. Was haben die Fotografen und Kriegsmaler vom Krieg gezeigt? [Seite 113]
12.13 - 76. Konnte man den Krieg im Kino anschauen? [Seite 114]
12.14 - 77. Durften die Soldaten ins Theater gehen? [Seite 115]
13 - Technik und Wirtschaft [Seite 118]
13.1 - 78. Welche war die wichtigste Waffe des Weltkrieges? [Seite 118]
13.2 - 79. Wieso wurde der Panzer «Tank» genannt? [Seite 119]
13.3 - 80. Was war der Minenkrieg? [Seite 120]
13.4 - 81. Wieso ist das Feuer eine Walze? [Seite 122]
13.5 - 82. Wer waren die Dicke Bertha und der Lange Max? [Seite 122]
13.6 - 83. Was hieß damals Bombardieren? [Seite 124]
13.7 - 84. Wie groß war die Reichweite von Gewehren und Geschützen? [Seite 124]
13.8 - 85. Wie schafften es die Engländer, die deutschen U-Boote abzuwehren? [Seite 126]
13.9 - 86. Was stand im Hindenburg-Programm? [Seite 127]
13.10 - 87. Warum wurde im Januar 1918 überall gestreikt? [Seite 128]
13.11 - 88. Wie sind die Kriegsgefangenen behandelt worden? [Seite 130]
13.12 - 89. Warum blieben alle Angriffe stecken? [Seite 131]
13.13 - 90. Welche Rolle spielten Pferde im Ersten Weltkrieg? [Seite 132]
13.14 - 91. Was sind Dumdumgeschosse? [Seite 133]
13.15 - 92. Was verstand man unter Notgeld? [Seite 134]
14 - Kriegsende und Kriegsfolgen [Seite 136]
14.1 - 93. Welche Friedensverträge wurden wann und wo geschlossen? [Seite 136]
14.2 - 94. Was ist der «Kriegsschuld-Paragraph»? Und der «Schandfrieden»? [Seite 138]
14.3 - 95. Was ist die «Dolchstoßlegende»? [Seite 139]
14.4 - 96. Wie viele Soldaten und Zivilisten aller Nationen sind dem Ersten Weltkrieg zum Opfer gefallen? [Seite 140]
14.5 - 97. Wie hoch waren die Reparationen, und waren diese an der Inflation schuld? [Seite 142]
14.6 - 98. Freikorps - was war daran denn frei? [Seite 145]
14.7 - 99. Haben die Nazis vom Ersten Weltkrieg profitiert? [Seite 146]
14.8 - 100. Stimmt es, dass die beiden Weltkriege zusammen ein «Dreißigjähriger Krieg» waren? [Seite 147]
14.9 - 101. Wie kann man sich am schnellsten über den Weltkrieg informieren? [Seite 149]
15 - Bildnachweis [Seite 154]

   Vorkriegszeit und Julikrise

1. Warum versuchten die Europäer, überall auf der Welt Fuß zu fassen? In der historischen Forschung wurde früher der Imperialismus der europäischen Nationen als Hauptverursacher des Ersten Weltkriegs angesehen. Tatsächlich war der Imperialismus der Zeit um 1900 (im Unterschied zum Kolonialismus seit dem 16. Jahrhundert) für die europäischen Nationen eine Art Entwicklungs- und Überlebensstrategie. Die «Landnahme» in Afrika und Asien war zutiefst geprägt von der Überzeugung, dass das «Alte Europa» nicht genug Platz habe, um die sich ständig und massiv vermehrenden Bevölkerungen angemessen zu ernähren und am Wohlstand teilhaben zu lassen. Der Arbeiter als vielleicht wichtigster Konsument war noch nicht entdeckt (das gelang erst mit der vollautomatisierten Billig-Produktion während und in Folge des Weltkriegs).

Um 1900 jedenfalls galt die systematische Expansion in ferne Länder, also die Errichtung und stetige Vergrößerung regelrechter «Imperien», als zwingend notwendig für die europäischen Nationen. England und Frankreich hatten bereits im Laufe der Jahrhunderte solche Imperien aufbauen können, waren also um 1900 weitgehend «saturiert», wohingegen das Deutsche Reich, erst 1871 gegründet, in dieser Beziehung ein echter «Newcomer» war. Umso aggressiver und unbedingter wurden deshalb die deutschen Forderungen auf einen «Platz an der Sonne» (so Reichskanzler Bernhard von Bülow 1906) formuliert. Kaiser Wilhelm II. unterließ es in kaum einer Rede, auf den Anspruch Deutschlands hinzuweisen, auch eine »Weltmacht» zu werden, ein Reich zu besitzen, «in dem die Sonne nicht untergeht». «Weltmacht oder Niedergang», das war die tiefe Überzeugung der Imperialisten, die vor allem in den Kreisen der bürgerlichen Geschäftswelt und der Intellektuellen (weniger bei den Konservativen) ansässig waren. Seit Mitte der 1890er Jahre wurde daher sowohl die deutsche Handels- als auch die Kriegsflotte zielstrebig ausgebaut, was auf Dauer einen Konflikt mit Großbritannien provozieren musste, bestand England doch auf seiner Vorherrschaft auf den Weltmeeren («Britannia rules the waves»).

In Afrika erschien den Deutschen die Möglichkeit zu gezielter Ausdehnung und Arrondierung eines «Imperiums» am einfachsten, hatte das Deutsche Reich doch schon seit den 1880er Jahren Gebiete an der Ost- und Westküste besetzen können (Deutsch-Ostafrika, Togo, Kamerun, Deutsch-Südwestafrika). Man warf den Blick vor allem auf den belgischen und den französischen Kongo. Als «Hebel» der deutschen Afrika-Expansion wurde die Marokko-Frage benutzt, da das Scherifenreich zwar formal selbständig, in Wirklichkeit aber ein Tummelplatz des französischen Imperialismus war. Kaiser Wilhelms II. Reise nach Tanger 1905 und seine Betonung der Bereitschaft Deutschlands, die Freiheit Marokkos zu schützen, waren Auslöser der ersten Marokko-Krise.

2. Wie entwickelte sich das Nationalgefühl bis 1914? Nationalgefühl, Patriotismus und Nationalismus hatten sich seit dem 16. Jahrhundert langsam herausgebildet und immer stärker mit dem Staat verbunden, der im Laufe der Zeit vom Fürsten-Staat zum Nationalstaat geworden war. Ein wichtiger Einschnitt war die Französische Revolution, die den auf seine Nation besonders stolzen freien und gleichberechtigten Staatsbürger schuf bzw. schaffen wollte. Die französische Republik beanspruchte aber auch eine Vorbildrolle für Europa, was damit endete, dass Napoleon Europa beherrschte, wogegen sich wiederum deutscher Nationalstolz mobilisierte. Im Kampf gegen Napoleon brach sich ein kämpferischer Patriotismus Bahn, der bereits stark von Hass geprägt war. In der Forschung ist strittig, ob Feindschaft und Hass immer zum Nationalismus gehört haben und ob man sinnvoll zwischen Patriotismus und Nationalismus unterscheiden kann. Zweifellos hat es aber im 19. Jahrhundert immer weitere Steigerungen des Nationalismus gegeben, doch zwischen dem Nationalismus der 1848er Revolutionäre und dem extremen Nationalismus der Vorkriegszeit des Ersten Weltkriegs liegen Welten!

Dies gilt besonders, weil in den Jahren der imperialistischen Ausdehnung der europäischen Staaten, also um 1900, die Unterschiede und Grenzen zwischen aggressivem und defensivem Nationalismus verschwammen. Der Anspruch der Nation, dass sie als Lebens- und Zukunftsraum aller Bürger unter Einsatz aller Kräfte gegen Angriffe von außen zu verteidigen sei, wurde immer exorbitanter. Für alle Länder lässt sich um 1900 eine Art religiöse Überhöhung der Nation feststellen («God’s own country», «Dieu avec nous», «Gott mit uns»). In Deutschland, dem erst 1871 konstituierten Nationalstaat, zeigte sich diese Befindlichkeit am ausgeprägtesten, der Nationalismus wurde eine Art kollektive Hysterie. Die Mittellage Deutschlands in Europa führte zu immer neuen Bedrohungsvorstellungen («Einkreisung»). Dafür war nicht zuletzt der neue Imperialismus verantwortlich. Denn dieser verstand sich – anders als der herkömmliche Kolonialismus – als «lebensnotwendige» Zukunftssicherung der Imperien und Nationen. In Deutschland wurde 1890 der Alldeutsche Verband gegründet. Der 1898 gebildete Flottenverein wurde zur ersten Massenorganisation dieses expansiven Nationalismus. Das Motto des 1911 gegründeten «Wehrvereins» lautete charakteristischerweise: «Ein vorwärtsstrebendes Volk wie wir, das sich so entwickelt, braucht Neuland für seine Kräfte, und wenn der Friede das nicht bringt, so bleibt schließlich nur der Krieg.»

Man kann feststellen, dass die Idee der Expansion als notwendige und deshalb defensive Zukunftssicherung selbst auf Seiten der Sozialisten viele Anhänger fand, auch wenn diese weiterhin den «imperialistischen Krieg» mit allen Mitteln bekämpften.

3. Was bedeutete Darwins Lehre vom Lebenskampf für die europäischen Nationen vor 1914? Im Jahre 1859 publizierte der Naturforscher Charles Darwin sein Buch «On the Origin of Species», mit dem er die moderne Evolutionstheorie begründete. Eine der Hauptthesen des Werkes war, dass es in der Geschichte der Natur immer neue Adaptierungsprozesse gegeben habe. Die Entwicklung habe sich aus dem Prinzip des «struggle for life» und des «survival of the fittest» abgeleitet, dem alle Natur unterworfen sei.

Darwins Buch hatte einen sensationellen Erfolg. Seine streng naturwissenschaftlichen Beobachtungen und Thesen wurden bald popularisiert und schon in den 1870er Jahren fand eine Übertragung dieser «Naturgesetzlichkeiten» auf Gesellschaften und soziale Klassen statt. Das «survival of the fittest» wurde zu einem Hauptschlagwort derjenigen, die auf imperiale Ausdehnung setzten, also die Überlegenheit des «weißen Mannes» gegenüber anderen «Rassen» behaupteten. Auch wurde behauptet, dass die Arbeiterklasse quasi naturgesetzlich dazu berufen sei, die Bourgeoisie von der Macht zu verdrängen. Des Weiteren wurden «Volkskraft» und militärische Stärke unter diesen Voraussetzungen diskutiert. Deutschland als ein (um 1900) mehr als 60 Millionen «starkes» Volk mit ungeheurer industrieller und wirtschaftlicher Dynamik musste doch ein größeres «Lebensrecht» haben als das dekadente Frankreich, dessen Bevölkerung zu dieser Zeit nur noch knapp 40 Millionen zählte und immer weiter zu schmelzen schien. Hatte man da nicht das Recht und die Pflicht zur Ausdehnung auf Kosten des Nachbarn? Diese Auffassung war auch unter deutschen Militärtheoretikern sehr verbreitet, beispielhaft in dem 1912 publizierten Buch von Friedrich von Bernhardi, «Deutschland und der nächste Krieg».

4. Warum meinten die Deutschen, von böswilligen Nachbarn umzingelt zu sein? Die deutsche «Weltmacht-Politik» und der Kampf um einen «Platz an der Sonne» führten bald zu Spannungen mit England, weil dieses deutsche Ausdehnungsprojekt mit einer seit 1898 beginnenden massiven Flottenrüstung verbunden war, dem sog. «Tirpitz-Plan». Dieser sah vor, die deutsche Kriegsmarine so stark zu machen, dass England zwar nicht übertroffen, aber konzessionsbereit gemacht werden sollte – beinhaltete also eine regelrechte Erpressungspolitik. Doch England zog nicht nur im Flottenbau nach, sondern bemühte sich auch um neue Verbündete, vor allem um Frankreich, mit dem es 1904 eine «Entente cordiale» (Herzliches Einvernehmen) abschloss. Frankreich hatte sich seinerseits ebenfalls um eine Annäherung bemüht. In Deutschland war die Verblüffung und Verbitterung über diese Verständigung der anderen Großmächte groß. Reichskanzler Bernhard von Bülow lancierte daher 1905 eine Intervention Kaiser Wilhelms II. in Marokko. Dieser hielt im März 1905 in Tanger eine Rede, in der er die Unabhängigkeit des Scherifenreichs betonte und hierfür den Schutz Deutschlands anbot. Das war eine scharfe Provokation Frankreichs, welches sich seit ca. 1900 in Marokko festgesetzt hatte und Militär, Banken und Handel kontrollierte (wogegen Deutschland niemals Einwände erhoben hatte). Doch nun bestand Deutschland...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen