Swiss Re und die Welt der Risikomärkte

und die Welt der Risikomärkte
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. Februar 2014
  • |
  • 598 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-65584-5 (ISBN)
 
Swiss Re wurde 1863 gegründet und ist der älteste noch existierende Rückversicherer der Welt. Am Beispiel des Traditionsunternehmens führt dieses Buch in die faszinierende Geschichte eines in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannten Zweigs der Versicherungsindustrie ein.

Berichte über Naturkatastrophen und von Menschen herbeigeführte Desaster nehmen in letzter Zeit einen immer größeren Platz in der Medienberichterstattung ein. Seitdem dies so ist, kommen vermehrt auch die Rückversicherer mit fachtechnischen Analysen zu Erdbeben, Wirbelstürmen, Tsunamis, Atomunfällen und der globalen Klimaveränderung zu Wort. Was aber steckt hinter dieser Industrie, die Milliarden zum Wiederaufbau von zerstörten Städten und Industrieanlagen beitragen kann, mit riesigen Beträgen die gesellschaftliche Überalterung versichert und auch noch dafür sorgt, dass die Hausratspolice jedes einzelnen nochmals gedeckt ist? Harold James, Peter Borscheid, David Gugerli und Tobias Straumann zeigen, wie sich das Prinzip der Rückversicherung seit dem 18. Jahrhundert herausbildete, wie globale Risikomärkte entstanden und wie sich in diesem Umfeld Swiss Re zu einem der führenden Rückversicherer der Welt entwickelte.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 80 Abbildungen, 5 Grafiken und 13 Tabellen
  • 24,51 MB
978-3-406-65584-5 (9783406655845)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Harold James ist Professor für Geschichte an der Universität Princeton, USA.

Peter Borscheid ist Professor Emeritus für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Philipps-Universität in Marburg.

David Gugerli ist ordentlicher Professor für Technikgeschichte an der Eidgenössisch Technischen Hochschule Zürich (ETH).

Tobias Straumann ist Privatdozent an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Zürich.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 2]
3 - Zum Buch [Seite 3]
4 - Über die Autoren [Seite 3]
5 - Impressum [Seite 4]
6 - Inhalt [Seite 5]
7 - Vorwort [Seite 9]
8 - Einleitung: Der Versicherungsinstinkt [Seite 11]
9 - Globale Versicherungsnetze [Seite 43]
9.1 - 1. Anfangsjahre [Seite 45]
9.1.1 - Die Anfänge - auf den Spuren des Zuckers [Seite 47]
9.1.2 - Aufgeklärt - mit vermehrter Risikobereitschaft [Seite 50]
9.1.3 - Nebeneinander - im Schlepptau des interkontinentalen Handels [Seite 56]
9.1.4 - Networking - die Anfänge der Rückversicherung [Seite 71]
9.2 - 2. Expansion [Seite 77]
9.2.1 - Handelsgut - als Nachhut des Freihandelsimperialismus [Seite 77]
9.2.2 - Migration - mit der Versicherung im Reisegepäck [Seite 84]
9.2.3 - Wachstumsschub - die Zugkraft der Ersten Globalisierung [Seite 90]
9.3 - 3. Rückschlag [Seite 109]
9.3.1 - Bruchstelle - der Erste Weltkrieg [Seite 109]
9.3.2 - Absturz - die Weltwirtschaftskrise [Seite 123]
9.4 - 4. Teilung [Seite 134]
9.4.1 - Blockbildung - Rückschritt und Fortschritt [Seite 134]
9.5 - 5. Krisenzeiten [Seite 157]
9.5.1 - Paradigmenwechsel - Deregulierung und Liberalisierung [Seite 157]
9.5.2 - Pendelschläge - Konjunkturen und Krisen [Seite 181]
9.5.3 - Expansion - Beschleunigung und Stillstand [Seite 203]
10 - Kooperation und Konkurrenz. Organisation und Risiken der Rückversicherungsbranche 1860-2010 [Seite 213]
10.1 - Die Krise [Seite 215]
10.2 - Die Risiken [Seite 219]
10.3 - Die Organisation [Seite 220]
10.4 - 1. Rückversicherung als Handlungsraum 1860-1960 [Seite 224]
10.4.1 - Industrialisierung und Wachstumsprobleme der Versicherungsbranche [Seite 224]
10.4.2 - Unabhängigkeit und Artikulationsversuche der Rückversicherer [Seite 229]
10.4.3 - Organisation des Versicherungsmarktes [Seite 234]
10.4.4 - Feuerprobe der Moderne und Internationalisierung [Seite 244]
10.4.5 - De-Globalisierung, Pools, Retrozessionen und Konzerne [Seite 252]
10.4.6 - Das excess-of-loss-Problem und der Weg nach Monte Carlo [Seite 256]
10.5 - 2. Strukturelle Probleme und diagnostische Vielfalt 1960-1980 [Seite 263]
10.5.1 - Massenkonsum und kritische Masse [Seite 264]
10.5.2 - Beurteilungskrise [Seite 269]
10.5.3 - Grenzen der Versicherbarkeit [Seite 272]
10.5.4 - Unternehmensstrategien und Branchenintegration [Seite 273]
10.5.5 - Infrastrukturen des Wissens [Seite 279]
10.5.6 - Akademisierung des Geschäfts [Seite 290]
10.6 - 3. Weltmarkt und Liberalisierung 1980-2010 [Seite 296]
10.6.1 - Die Ordnung globaler Versicherungshabitate [Seite 297]
10.6.2 - Liberalisierung der Direktversicherungsmärkte [Seite 302]
10.6.3 - Wettbewerb und Marktkonzentration [Seite 306]
10.6.4 - Rückversicherung als Finanzdienstleistung [Seite 311]
10.6.5 - Harmonisierung [Seite 320]
10.7 - 4. Schluss [Seite 322]
11 - Der unsichtbare Riese: Die Geschichte von Swiss Re 1863-2013 [Seite 327]
11.1 - Ein schwieriges Geschäft [Seite 330]
11.2 - Erfolgsfaktoren [Seite 331]
11.3 - Vier Epochen [Seite 332]
11.4 - 1. Die Gründung [Seite 336]
11.4.1 - Ein unerwarteter Besuch [Seite 336]
11.4.2 - Grossmanns Gutachten [Seite 338]
11.4.3 - Eine große Allianz [Seite 340]
11.5 - 2. Absturz und Rettung [Seite 342]
11.5.1 - Früher Rücktritt und früher Tod [Seite 342]
11.5.2 - Hilfe aus Triest [Seite 345]
11.5.3 - Die Ohnmacht der Rückversicherer [Seite 346]
11.5.4 - Der Zwang zur Internationalisierung [Seite 348]
11.5.5 - Die zweite Gründung von Swiss Re [Seite 350]
11.5.6 - Erfolgreiche Konsolidierung [Seite 354]
11.6 - 3. Sprung über den Atlantik [Seite 356]
11.6.1 - Ein neues Geschäftsmodell [Seite 356]
11.6.2 - Simons Herkunft [Seite 358]
11.6.3 - Der erste Anlauf misslingt [Seite 360]
11.6.4 - Der Schock von San Francisco [Seite 364]
11.6.5 - Allianz mit der Phoenix [Seite 366]
11.7 - 4. Aufstieg zur Weltspitze [Seite 371]
11.7.1 - Geheime Mission in London [Seite 372]
11.7.2 - Der Ausbau des US-Geschäfts [Seite 374]
11.7.3 - Die erzwungene Konzernbildung [Seite 378]
11.7.4 - Die Aufwertung der Finanzpolitik [Seite 382]
11.7.5 - Wachstum und Strukturwandel [Seite 383]
11.8 - 5. Am Abgrund [Seite 387]
11.8.1 - Der Rekordverlust von 1931 [Seite 388]
11.8.2 - Swiss Re unterschätzt die Baisse [Seite 389]
11.8.3 - Rückkehr zur konservativen Anlagepolitik [Seite 391]
11.8.4 - Die Suche nach Kapital [Seite 392]
11.9 - 6. Abneigung und Anpassung [Seite 396]
11.9.1 - Abneigung gegen die Nazis [Seite 396]
11.9.2 - Entlassung bei der Bayerischen Rück [Seite 398]
11.9.3 - Entlassungen beim Anker in Wien [Seite 400]
11.9.4 - Entschädigungen [Seite 403]
11.9.5 - Die Novemberpogrome von 1938 [Seite 404]
11.10 - 7. Der Zweite Weltkrieg [Seite 408]
11.10.1 - Angst vor der deutschen Invasion [Seite 408]
11.10.2 - Beblers Reise nach Berlin [Seite 413]
11.10.3 - Probleme in den USA [Seite 419]
11.11 - 8. Wachstum und Kulturwandel [Seite 422]
11.11.1 - «Alarmierende Zustände» [Seite 422]
11.11.2 - Politik der kleinen Schritte [Seite 426]
11.11.3 - Eine neue Generation [Seite 428]
11.11.4 - Neuer Ton, alte Strategie [Seite 430]
11.11.5 - Der große Kulturwandel [Seite 432]
11.11.6 - Die gescheiterte Diversifikation [Seite 437]
11.12 - 9. Der Große Umbau [Seite 443]
11.12.1 - Die neue Strategie [Seite 444]
11.12.2 - Warum so radikal? [Seite 448]
11.12.3 - Die Ära Kielholz [Seite 450]
11.12.4 - Gewinne und Verluste [Seite 453]
11.12.5 - Die schnelle Erholung [Seite 462]
12 - Anhang [Seite 467]
12.1 - Statistiken [Seite 469]
12.1.1 - Weltwirtschaftliche Entwicklung [Seite 469]
12.1.2 - Daten zur Swiss Re [Seite 487]
12.2 - Anmerkungen [Seite 511]
12.3 - Bibliographie [Seite 562]
12.4 - Bildnachweis [Seite 582]
12.5 - Register [Seite 583]

1. Anfangsjahre


Am Anfang waren es Feuer und Wasser, von denen – neben dem Krieg – die furchterregendsten Gefahren ausgingen. Ihnen traten die Gläubigen des christlichen Abendlandes zunächst mit Gebeten, Wallfahrten und Schenkungen entgegen, um ihren Gott zu bestechen und gnädig zu stimmen, dass er sie vor Schaden bewahre. In der Frühen Neuzeit griffen die Europäer außerdem, wenn auch recht zögerlich, zu noch wenig leistungsfähigen Formen der See- und Feuerversicherung. Im Zeitalter der Aufklärung dagegen suchten sie ihr Heil nicht mehr im Himmel, sondern entwickelten «wider die Götter» (Peter L. Bernstein) mit der Versicherung eine neue Sicherheitstechnik, um Gefahren und Risiken, denen sie sich aussetzten, kalkulierbar zu machen und Schäden auf möglichst viele Köpfe zu verteilen. Sie verfeinerten schließlich die moderne Versicherung zu einem vielversprechenden Schmerz-, Heil- und Stärkungsmittel, mit dem sich der Kontinent auch den rasch zunehmenden Risiken der beginnenden Industrialisierung entgegenstemmte.

Am Beispiel der Versicherungstechnik und Versicherungswirtschaft lässt sich zeigen, wie sich kulturelle Strömungen und organisatorische Neuerungen durch Staaten und über Grenzen hinweg ihren Weg bahnten und die Welt auf eine neue Weise zusammenbanden. Obwohl sich die neue Technik und die Netzwerke nicht nach Staatsgrenzen und Herrschaftssystemen richteten, waren sie doch nicht unabhängig von ihnen. Die Versicherungstechnik war zwar für keinen speziellen Kulturraum konzipiert worden, jedoch hatten ihre Schöpfer und Agenten ihr durch die Verbindung von Wissenschaft und Vernunft, Technik und neuartigen Organisationsmodellen ein spezifisch «europäisches» Gesicht gegeben, das ihrer weltweiten Verbreitung nicht nur förderlich war. Als Neuschöpfung verlangte es von den Menschen aus allen Kulturkreisen, ihre Einstellungen, Praktiken und Rationalitätsmuster zu ändern. Die «Kontaktzonen» (Mary Louise Pratt), in denen die Versicherung auf andere, traditionelle Formen der Risikoabsicherung traf und wo beide Formen miteinander rangen, verließ die abendländische Versicherung nicht immer als Siegerin, teils blieb sie sogar vollkommen unbeachtet. Die Versicherungswirtschaft musste und muss bis heute erkennen, dass es nicht nur den einen besten Weg gibt, Gefahren und Risiken vorzubeugen und Schäden zu beheben. Gleichwohl gelang es der Versicherung mit und teilweise gegen nationalstaatliche Eigeninteressen, ihre Technik und die ihr eigenen Regeln und Standards in der ganzen Welt mehr und mehr zur Anwendung zu bringen, andere Formen der Risikoabsicherung zurückzudrängen sowie einige widerstrebende Kulturen zur Übernahme hybrider Modelle zu bewegen. Vorrangiges Ziel der Versicherer und Versicherungswissenschaftler war es dabei, soziale, wirtschaftliche und auch globale Beziehungen durch Verwissenschaftlichung und Verrechtlichung zu rationalisieren sowie berechenbarer und sicherer zu machen. Die Expansion der Versicherungstechnik mit ihren Hintergründen, ihren Agenten und Opponenten ist Thema dieser Studie.

Die Versicherung ist typisch für jenes Denken und Handeln, das Europa groß gemacht hat. Sie war und ist bis heute geprägt von jenen Elementen, die den alten Kontinent zum Gestalter der modernen Welt haben werden lassen. In der Versicherung, der Lebensversicherung zumal, fanden die für die europäische Aufklärung typische Suche nach Gesetzmäßigkeiten, die statistische Erfassung natürlicher Vorgänge und die Vorhersage zukünftiger Entwicklungen einen prägnanten Niederschlag. Ihre Innovatoren waren überzeugt von der Berechenbarkeit der Welt, die nach Max Weber im Prinzip der rationalen Kalkulation zum Ausdruck kommt.[1] In der Versicherung fließen eine Vielzahl unterschiedlicher Informationen über Risiken und Gefahren sowie weitgefasste institutionelle und individuelle Rahmenbedingungen zusammen, welche die Versicherungstechnik in quantifizierbare Kosten transformiert. So entwickelte sich die Versicherung zum idealen Begleiter für jenen neuen Menschen, der süchtig nach Neuem war, der jene neue Welt schuf, die an die Stelle der Tradition ein instabiles Gebilde setzte mit Arbeitsteilung, Individualisierung, neuen Verhältnissen und der Auflösung von alten. Auch verhalf die Versicherung dem Geld als Kommunikationsmittel der Wirtschaft zu wachsender Bedeutung und trug viel dazu bei, dass immer mehr Probleme als Kosten artikuliert und für eine Lösung vorbereitet wurden. Diese Welt des permanenten Fortschritts und der zunehmenden Ökonomisierung des Lebens wurde von den Aufklärern gefeiert, von anderen aber gefürchtet und gemieden und mit ihr die Versicherung. Etliche Kulturen werteten deren Berechnung der Zukunft als Eingriff in das Walten Gottes und als Sakrileg und lehnten speziell die Lebensversicherung ab. Sie leisteten finanziellen und rechtlichen, moralischen und ethischen Widerstand, weil die Versicherung tief eingriff in das Leben des Einzelnen wie auch in das von Gemeinschaften, da sie überkommene Formen des Zusammenlebens ebenso veränderte wie Moral und Ethik. Die Europäer dagegen verstanden die Versicherung als Teil des Fortschritts, an dem sie gemeinsam arbeiteten. Sie entstand denn auch als Gemeinschaftswerk von Wissenschaftlern aus zahlreichen Ländern Europas, die über alle Staatsund Kulturgrenzen hinweg kooperierten, angetrieben von scharfer Konkurrenz im Wettlauf um Ehre und Ruhm. Sie wurde zugeschnitten auf die neue weltgeschichtliche Epoche mit ihrer gewaltigen Effizienzsteigerung in Produktion und Transport. Sie war konzipiert für jene Menschen, die rational handelten, die sich verändern wollten und konnten, die ordentlich, fleißig und produktiv waren und Risiken einzugehen gedachten.[2]

Diese neuen Menschen fanden sich vor allem im Norden Europas, der seit dem 18. Jahrhundert dem Süden des Kontinents den Rang ablief und Macht und Reichtum an sich zog. Auch die moderne Versicherung nahm als Feuer- und Lebensversicherung auf kaufmännischer Basis hier ihren Anfang, während gleichzeitig die alte, im Süden entwickelte Seeversicherung in den an die Nordsee angrenzenden Ländern eine ganz neue Organisationsform und Leistungsstärke erhielt, um den Anforderungen des rasch zunehmenden Handels und der expandierenden Handelsnetze gerecht zu werden. Personen- und Sachversicherungen starteten hier ihren Siegeszug rund um den Globus. Von den Britischen Inseln aus folgten sie dem Handel und der europäischen Auswanderung, hatten vielfältige Hindernisse zu überwinden, setzten sich aber letztlich gegen andere Techniken der Risikobewältigung durch.

Die Anfänge – auf den Spuren des Zuckers


Der Schriftsteller Daniel Defoe, Autor von «Robinson Crusoe», beschäftigte sich als weitgereister Kaufmann eingehend mit den wirtschaftlichen und politischen Fragen seiner Zeit. In einem seiner Wirtschaftstraktate vermerkte er im Jahre 1726, die Engländer gäben mehr Geld für «Bauch und Bekleidung» aus als jedes andere Volk der Welt. Auch seien die Speisen der englischen Arbeiter fetter und ihre Getränke süßer als die ihrer Kollegen in Kontinentaleuropa. Was er nicht erwähnte: Im europäischen Vergleich hatten sie auch die schlechtesten Zähne. Einen Großteil aller seiner Waren importierte das Königreich aus seinen Besitzungen im Nordatlantik. Nach Defoe standen bei diesen Importen Zucker und Tabak an erster Stelle, nicht so sehr Baumwolle, Indigo oder Kakao.[3] Es war vor allem Zucker aus der Karibik, das «Heroin unter den Nahrungsmitteln»,[4] das die Briten in sehr viel größeren Mengen als alle anderen Völker unter ihre Speisen und Getränke mischten. Zudem förderte der britische Staat, die Steuereinnahmen fest im Blick, den Absatz der aus Zuckerrohr gewonnenen Produkte. Seit 1731 erhielt jeder britische Seemann täglich einen Viertelliter Rum, gegen Ende des Jahrhunderts sogar einen halben Liter.[5] Zucker wurde zu einem effizienten Katalysator für das industrielle Wachstum in England sowie zu einer Plattform für den gesellschaftlichen Aufstieg einer Gruppe von Londoner Unternehmern. Diese gründeten ihren Reichtum auf den Anbau von Zuckerrohr auf Barbados und Jamaica sowie auf den Handel und die Weiterverarbeitung zu Zucker, Schnaps und Rum. Seit Ende des 17. Jahrhunderts galten die karibischen Kolonien als die am hellsten leuchtenden Kronjuwelen, da allein der Wert des aus Westindien nach England importierten Zuckers den aller Importe aus den nordamerikanischen Besitzungen um etwa das Dreifache übertraf.[6]

Das Zuckergeschäft erforderte im Gegensatz zum Tabakanbau aber eine Menge Kapital zum Erwerb und Betrieb der meist mehr als hundert Hektar großen Güter mit ihren teuren Mahlwerken, Kochkesseln, Bottichen und Destillieranlagen für Rum sowie an erster Stelle für den Kauf von Sklaven.[7] Das Zuckergeschäft war zudem ein risikoreiches Geschäft. Plantagen galten als höchst spekulative Unternehmen, und hohe Gewinne konnten rasch in Bankrott umschlagen. Schädlinge, Krankheiten und Wirbelstürme vernichteten ganze Ernten. Die Sklaven starben infolge der harten Arbeit früh, und Sklavenaufstände hinterließen zerstörte Plantagen und tote Besitzer. Vor allem aber waren das Eindampfen des Zuckerrohrsaftes auf den...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen