Münchener Beiträge zur Papyrusforschung Heft 106: Das Edikt De pecunia constituta

Die römische Erfüllungszusage und ihre Einbettung in den hellenistischen Kreditverkehr
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Mai 2013
  • |
  • XI, 292 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-64759-8 (ISBN)
 
Zentrale Verpflichtungsgründe des römischen Kreditrechts sind die Auszahlung eines Darlehens und das förmliche Schuldversprechen (stipulatio). Formlose Zusagen über die Rückzahlung eines Darlehens, die eine vielfach belegte griechische Urkundengestaltung mit einem Strafzuschlag von 50% sanktioniert, sind nach althergebrachtem römischen ius civile nicht klagbar. Erst das neuere prätorische Recht findet einen Weg, die Kreditpraxis des griechischen Mittelmeerraums in die römische Prozess- und Haftungsordnung zu implementieren: die actio de pecunia constituta. Die vorliegende Arbeit analysiert die technische Umsetzung, die systematischen Auswirkungen und die praktische Tragweite dieser «Hellenisierung», die sich in der Mittleren Republik vermuten lässt.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Johannes Platschek wurde im Jahr 2003 von der Juristischen Fakultät der Universität München promoviert und habilitierte sich dort 2009. Von 2009 bis 2012 war er Inhaber eines römischrechtlichen Lehrstuhls an der Universität Göttingen. Seit 2012 ist er Universitätsprofessor für Römisches Recht, Romanistische Fundamente der modernen Rechte und Antike Rechtsgeschichte an der Universität Wien.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 3]
3 - Impressum [Seite 4]
4 - Inhalt [Seite 5]
5 - Vorwort [Seite 5]
6 - Einführung [Seite 13]
6.1 - I. "Wenn einer schreibt, dass er schulde oder geben werde": Chirografa und syngrafae bei Gaius [Seite 13]
6.2 - II. Das Edikt De pecunia constituta [Seite 17]
6.3 - III. Zwei constituta debiti [Seite 19]
7 - Erstes Kapitel: Pecunia constituta im prätorischen Edikt [Seite 23]
7.1 - § 1. Das Verheißungsedikt De pecunia constituta [Seite 23]
7.1.1 - I. Grundlagen der Rekonstruktion [Seite 23]
7.1.2 - II. Ediktaler Inhalt des constituere [Seite 24]
7.1.3 - III. Verheißener Rechtsschutz [Seite 32]
7.2 - § 2. Die ediktale Klageformel der actio de pecunia constituta [Seite 34]
7.2.1 - I. Verurteilungsvoraussetzungen (intentio) [Seite 34]
7.2.1.1 - 1. Gesicherte Bestandteile der Klageformel [Seite 35]
7.2.1.2 - 2. Unsichere Elemente/Textstörungen [Seite 37]
7.2.1.3 - 3. Versuch der Rekonstruktion [Seite 43]
7.2.2 - II. Inhalt der Verurteilung (condemnatio) [Seite 46]
7.2.2.1 - 1. Haftung auf ein certum/incertum aus constitutum nach den Digesten [Seite 47]
7.2.2.2 - 2. Berücksichtigung eines besonderen Gläubigerinteresses bei stipulatio und stipulationslosem Darlehen [Seite 49]
7.2.2.2.1 - a) Stipulatio mit Leistungszeit und Klage auf das Interesse [Seite 49]
7.2.2.2.2 - b) Zeitinteresse beim stipulationslosen Darlehen [Seite 53]
7.2.2.3 - 3. Ergebnis [Seite 53]
7.3 - § 3. Die sponsio dimidiae partis [Seite 54]
7.3.1 - I. Das Zeugnis des Gaius [Seite 54]
7.3.2 - II. Die sponsio tertiae partis im Verfahren de certa credita pecunia: Ciceros Rede für den Schauspieler Roscius [Seite 57]
7.3.3 - III. Die sponsio tertiae partis in TPSulp. 31 [Seite 60]
7.3.4 - IV. Verfahren mit sponsio bei certa credita pecunia nach der lex Rubria [Seite 64]
7.3.5 - V. Rückschlüsse auf die sponsio dimidiae partis [Seite 67]
7.3.6 - VI. Sponsio/restipulatio dimidiae partis und intentio der actio de pecunia constituta [Seite 68]
7.4 - § 4. Griechisches Recht im prätorischen Edikt? [Seite 68]
7.4.1 - I. Dimidia pars und .µ....a [Seite 69]
7.4.1.1 - 1. Die .µ....a als Prozessstrafe [Seite 69]
7.4.1.2 - "erklären", "festsetzen" und "nicht tun" als griechischer Verurteilungstatbestand [Seite 71]
7.4.1.3 - 3. Die .µ....a als Vertragsstrafe [Seite 73]
7.4.1.4 - 4. .µ....a und Gläubigerinteresse [Seite 74]
7.4.1.5 - 5. .µ....a und sponsio dimidiae partis [Seite 76]
7.4.1.6 - 6. Exkurs: Die dimidia pars im ("klassischen") römischen Recht [Seite 79]
7.4.2 - II. Formfreiheit des constitutum [Seite 83]
7.4.3 - III. Pecunia debita und Lehre von der Zweckverfügung [Seite 88]
7.4.3.1 - 1. Die Zweckverfügung im griechischen Rechtsdenken: Realcharakter des Vertrags [Seite 89]
7.4.3.2 - 2. Der Gedanke der Zweckverfügung im römischen Recht: s.....a.µa und Innominatkontrakte [Seite 90]
7.4.3.3 - 3. Deliktischer Ursprung und Pönalität der actio de pecunia constituta [Seite 92]
7.5 - § 5. Die exceptio 'de pecunia constituta' [Seite 96]
7.5.1 - I. Rückforderung einer zusagewidrigen Leistung: D. 13,5,8-10 [Seite 97]
7.5.1.1 - 1. Verlust der Leistungsmöglichkeit an einen solutionis causa adiectus: D. 13,5,8-9 [Seite 97]
7.5.1.2 - 2. Verlust einer Leistungsalternative durch constitutum bei einer Wahlschuld: D. 13,5,25 pr. [Seite 102]
7.5.1.3 - 3. Widerspruch zu D. 46,3,59: Erhalt der Leistungsmöglichkeit an einen solutionis causa adiectus [Seite 104]
7.5.1.4 - 4. Verlust der Leistungsmöglichkeit an einen Gesamtgläubiger nach constitutum zugunsten des anderen: D. 13,5,10 [Seite 109]
7.5.1.5 - 5. D. 13,5,10 innerhalb der Haltung des Paulus zur Gesamtwirkung von Einzelmaßnahmen bei Gesamtgläubigerschaft [Seite 111]
7.5.2 - II. Gewährung einer exceptio nach constitutum 'mihi aut Titio' und Leistung an den solutionis causa adiectus: D. 13,5,30 [Seite 114]
7.5.2.1 - 1. Bisherige Erklärungsversuche [Seite 115]
7.5.2.2 - 2. Textrekonstruktion [Seite 118]
7.5.2.3 - 3. Ergebnis [Seite 122]
8 - Zweites Kapitel: Die Arbeit der Juristen am Edikt [Seite 123]
8.1 - § 1. Qualifizierung der pecunia debita [Seite 123]
8.1.1 - I. Betagte und bedingte Schulden als pecunia debita [Seite 123]
8.1.1.1 - 1. Wirksames constitutum des in diem obligatus? [Seite 123]
8.1.1.2 - 2. Der "Ursprung der constituta" [Seite 124]
8.1.1.3 - 3. Reste eines Streits? [Seite 125]
8.1.1.4 - 4. Qualifizierung des in diem debitum als gegenwärtige Verbindlichkeit [Seite 128]
8.1.1.4.1 - a) In diem debere und praesens obligatio bei Paulus [Seite 129]
8.1.1.4.2 - b) In diem debitum iri bei Gaius [Seite 130]
8.1.1.4.3 - c) Praesenti die non debere bei Ulpian und Pomponius [Seite 131]
8.1.1.4.4 - d) Sofortiges dari oportere bei Ulpian? [Seite 131]
8.1.1.5 - 5. Abstellen Ulpians auf die Durchsetzbarkeit [Seite 134]
8.1.1.6 - 6. Ergebnis [Seite 137]
8.1.2 - II. Naturalobligationen als pecunia debita [Seite 138]
8.1.2.1 - 1. D. 13,5,1,7 und der Verdacht der Interpolation [Seite 138]
8.1.2.2 - 2. Natura debitum als Schulden Gewaltunterworfener [Seite 139]
8.1.2.3 - 3. Natura debitum als unklagbare Schuld mit Ausschluss der Rückforderung im Fall der Leistung [Seite 142]
8.1.2.4 - 4. Zusage paktierter Zinsen in einem chirographum: D. 22,1,41,2 [Seite 146]
8.1.2.5 - 5. Salva ratione usurarum in D. 13,5,26 [Seite 153]
8.1.2.6 - 6. Ergebnis [Seite 154]
8.2 - § 2. Constituere [Seite 155]
8.2.1 - I. Pure constituere/certo die constituere in D. 13,5,19 pr. [Seite 157]
8.2.2 - II. D. 13,5,21,1: sine die constituere [Seite 162]
8.2.3 - III. Certo tempore constituere in D. 13,5,16,1 [Seite 165]
8.2.4 - IV. Leistungszeit in konkreten constituta des Digestentitels 13,5 [Seite 167]
8.2.4.1 - 1. D. 13,5,5,3: Zusage 'si debitum adprobatum erit' [Seite 167]
8.2.4.1.1 - a) D. 13,5,5,3 und die unmittelbare Stellvertretung beim constitutum [Seite 171]
8.2.4.1.2 - b) Die Leistungsbedingung in D. 13,5,5,3 [Seite 172]
8.2.4.1.3 - c) 'se cauturum et soluturum' als Gegenstand des constituere [Seite 173]
8.2.4.2 - 2. D. 13,5,26: 'habes penes me' [Seite 173]
8.2.4.2.1 - a) Ursprüngliches receptum argentariorum? [Seite 173]
8.2.4.2.2 - b) pa. [Seite 176]
8.2.4.3 - 3. D. 13,5,31: 'in rationes meas pervenisse' [Seite 179]
8.2.4.4 - 4. Ergebnis [Seite 185]
8.3 - § 3. Konkurrenz des constitutum zu förmlichen Erklärungen [Seite 185]
8.3.1 - I. Stipulatio inutilis und constitutum: D. 13,5,1,4 [Seite 185]
8.3.1.1 - 1. Differenzierung nach dem animus in der Ulpian-Überlieferung [Seite 186]
8.3.1.2 - 2. Animus und quod actum est [Seite 190]
8.3.1.3 - 3. 'Gegenentscheidungen' zur acceptilatio inutilis [Seite 191]
8.3.1.4 - 4. Funktionsverschiedenheit von stipulatio und constitutum? [Seite 193]
8.3.1.5 - 5. Keine Hilfsbegründung des Klägers? [Seite 195]
8.3.1.6 - 6. Kein Anlass für prätorischen Rechtsschutz? [Seite 195]
8.3.1.7 - 7. Analyse von D. 46,4,8 pr. [Seite 197]
8.3.1.7.1 - a) Geteilte Überlieferung von D. 46,4,8 pr. [Seite 197]
8.3.1.7.2 - b) Symmetriegedanke bei acceptilatio/pactum und stipulatio/constitutum [Seite 198]
8.3.1.7.3 - c) Unterstützung durch die Basilikenüberlieferung? [Seite 199]
8.3.1.7.4 - d) Unterstützung durch Paulus, D. 2,14,27,9? [Seite 200]
8.3.1.7.5 - e) Unterstützung durch Ulpiani regulae, D. 46,4,19 pr.? [Seite 201]
8.3.1.7.6 - f) Glossenverdacht gegen D. 46,4,8 pr. a. E. [Seite 202]
8.3.1.7.7 - g) Contra sentiri und fehlender Konsens [Seite 203]
8.3.1.8 - 8. Rekonstruktion des Ulpian-Textes [Seite 205]
8.3.1.9 - 9. 'Facilius exceptio quam actio paratur' [Seite 207]
8.3.1.10 - 10. Schutz des Gläubigers durch das von ihm gewählte Recht [Seite 210]
8.3.2 - II. Constitutum und zugeschobener Eid (iusiurandum delatum) [Seite 212]
8.3.2.1 - 1. Verständnisvarianten eines "testo oscuro" [Seite 213]
8.3.2.1.1 - a) Zugeschobener und geleisteter Eid als constitutum [Seite 213]
8.3.2.1.2 - b) Die byzantinische Tradition: Eidesschuld als Grundlage eines constitutum [Seite 216]
8.3.2.1.3 - c) Die mittelalterliche Tradition: Eid über die Schuld aus constitutum [Seite 217]
8.3.2.1.4 - d) Eid über die Hauptschuld, Fortbestehen der actio de pecunia constituta [Seite 219]
8.3.2.2 - 2. Der zurückgeschobene Eid [Seite 220]
8.3.2.2.1 - a) Zurückgeschobener Eid als constitutum: Problem des "freien" Schuldnerwillens [Seite 221]
8.3.2.2.2 - b) Klage aus zurückgeschobenem Eid als pecunia debita des constitutum [Seite 221]
8.3.2.2.3 - c) Zurückgeschobener Eid über die Schuld aus constitutum [Seite 222]
8.3.2.2.4 - d) Zurückgeschobener Eid über die Hauptschuld, Fortbestehen der actio de pecunia constituta [Seite 223]
9 - Drittes Kapitel: Pecunia constituta in der Geschäfts- und Urkundenpraxis [Seite 225]
9.1 - § 1. Constituta und Verwandtes in den Digesten [Seite 225]
9.1.1 - I. Erklärung über Erhalt und Verbleib einer Summe und Zusage jederzeitiger Rückzahlung: D. 16,3,24 [Seite 225]
9.1.2 - II. Erklärung eines institor über den Verbleib einer Summe und Zusage der Zahlung an einem bestimmten Termin: D. 14,3,20 [Seite 226]
9.1.2.1 - 1. Sachverhalt [Seite 227]
9.1.2.2 - 2. Entscheidungsbegründung Scaevolas [Seite 228]
9.1.2.3 - 3. Die byzantinische Tradition [Seite 229]
9.1.2.4 - 4. Ausschluss der Eigenhaftung des institor nach Beendigung des officium institoris [Seite 230]
9.1.2.5 - 5. Zum Vergleich: Die Haftung des Gemeindebeamten post depositum officium [Seite 231]
9.1.3 - III. Erklärung eines procurator über den Verbleib einer geschuldeten Summe: D. 44,7,61 pr. [Seite 234]
9.1.4 - IV. Erklärung eines mensularius über Verbleib einer Summe und Ankündigung der Rückzahlung einer anderen: D. 2,14,47,1 [Seite 235]
9.1.4.1 - "Summa tacita" [Seite 237]
9.1.5 - V. Erklärung über Verwahrung von Gegenständen und eigene/fremde? Schuld: D. 16,3,26,2 [Seite 242]
9.2 - § 2. Constituta bei Cicero? [Seite 248]
9.2.1 - I. Cic. Att. 16,15,5: constituere dissolvere [Seite 248]
9.2.2 - II. Cic. Quinct. 18: ita constituere se daturum [Seite 250]
9.2.3 - III. Cic. Att. 1,7: constituere se curaturum Id. Febr. [Seite 254]
9.3 - § 3. Dokumente einer hellenistischen Geschäftswelt [Seite 254]
9.3.1 - I. Griechische Urkunden [Seite 255]
9.3.1.1 - 1. Schuldübernahme und Leistungszusage des Apostels Paulus - Phlm. 18-19 [Seite 255]
9.3.1.2 - 2. Erfüllungszusagen im dokumentarischen Material [Seite 257]
9.3.1.2.1 - a) Eine dakische Wachstafel [Seite 257]
9.3.1.2.2 - b) Homologie-Urkunden mit Empfangsbestätigung, Schuldanerkenntnis und Erfüllungszusage [Seite 258]
9.3.2 - II. Lateinische Urkunden [Seite 261]
9.3.2.1 - 1. Chirographa von Soldaten [Seite 261]
9.3.2.2 - 2. Urkunden mit Darlehens-Empfangsbestätigung, Schuldanerkenntnisund Stipulation über die Rückzahlung ('Mutua cum stipulatione') [Seite 265]
10 - Schluss [Seite 275]
11 - Literaturverzeichnis [Seite 276]
12 - Quellenregister [Seite 292]
13 - Zum Buch [Seite 305]
14 - Über den Autor [Seite 305]
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

72,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen