Bosch

Geschichte eines Weltunternehmens
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Oktober 2013
  • |
  • 704 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-63984-5 (ISBN)
 
Bosch ist ein Unternehmen mit einer großen Geschichte. Es steht exemplarisch für wichtige Trends der Moderne, wie die Motorisierung des Verkehrs oder die Elektrifizierung des Haushalts, und zählt zu den Pionieren der Globalisierung. Sein Gründer, Robert Bosch, war ebenso bekannt für seine liberalen Ansichten wie für seine soziale Unternehmensführung.
Johannes Bähr und Paul Erker legen die erste von unabhängigen Historikern geschriebene Gesamtdarstellung zur Geschichte des Unternehmens vor, die auf uneingeschränktem Zugang zu dessen Archiv beruht. Ausgehend von der Persönlichkeit des Unternehmensgründers Robert Bosch, seinen Geschäftsprinzipien und den Anfängen der Firma als Werkstatt in einem Stuttgarter Hinterhaus werden der Aufstieg zum führenden Automobilzulieferer der Welt und die Entstehung einer spezifischen Unternehmenskultur mit sozialer Ausrichtung dargestellt. Die wichtigsten Tochtergesellschaften werden dabei miteinbezogen, auch um die Verbreiterung des Geschäftsfeldes hin zu einem Technologie- und Dienstleistungsunternehmen nachzuzeichnen. Zu den Schwerpunkten gehören zudem das Verhalten während des Dritten Reiches und der Wandel der Unternehmensverfassung. Über eine Zeitspanne von mehr als hundert Jahren wird die Geschichte eines der frühen Weltunternehmen geschildert mit seinen großen Innovationsleistungen und Erfolgen, aber auch den Krisen, bei deren Bewältigung sich die Prinzipien des Unternehmensgründers bewähren mussten.
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
mit 88 Abbildungen, 18 Grafiken und 21 Tabellen
  • 11,83 MB
978-3-406-63984-5 (9783406639845)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Johannes Bähr ist apl. Professor an der Goethe-Universität Frankfurt/M. und Autor mehrerer Werke zur Geschichte großer deutscher Unternehmen.

Paul Erker ist apl. Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Autor mehrerer unternehmenshistorischer Studien.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 2]
3 - Zum Buch [Seite 3]
4 - Über die Autoren [Seite 3]
5 - Impressum [Seite 4]
6 - Inhalt [Seite 5]
7 - Einleitung [Seite 11]
8 - I. Anfänge und Aufstieg des Unternehmens (1886-1932) [Seite 17]
8.1 - 1. Robert Bosch - Porträt eines Gründungsunternehmers [Seite 19]
8.2 - 2. Die schwierigen Anfangsjahre des Unternehmens [Seite 33]
8.3 - 3. Der steile Aufstieg [Seite 42]
8.3.1 - Der Siegeszug des Bosch-Magnetzünders [Seite 42]
8.3.2 - Die ersten eigenen Auslandsgesellschaften und die Eroberung des US-Markts [Seite 54]
8.3.3 - Der Übergang zum Großbetrieb und die Einführung des Achtstundentags [Seite 61]
8.3.4 - Der Streik von 1913 [Seite 68]
8.3.5 - Das Unternehmen am Vorabend des Ersten Weltkriegs [Seite 73]
8.4 - 4. Der Erste Weltkrieg und die Kriegsfolgen [Seite 79]
8.4.1 - Der Erste Weltkrieg - ein Wendepunkt [Seite 79]
8.4.2 - Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und die Gründung der VVB [Seite 87]
8.4.3 - Andere Zeiten: Die Robert Bosch AG und die Kriegsfolgen [Seite 91]
8.4.4 - Der Ausbau des «Hauses Bosch» [Seite 102]
8.5 - 5. Die Krise von 1926 und die Diversifizierung in der Weltwirtschaftskrise [Seite 114]
8.5.1 - Ursachen, Verlauf und Auswirkungen der großen Krise von 1926 [Seite 114]
8.5.2 - Die Neugliederung von 1926/27 und die Überwindung der Krise [Seite 124]
8.5.3 - Der mühsame Weg zur Dieseleinspritzpumpe [Seite 130]
8.5.4 - Der Ausbau der Auslandspräsenz und der Kampf um den US-Markt [Seite 135]
8.5.5 - Zwischen Entlassungen und Kurzarbeit: Bosch in der Weltwirtschaftskrise [Seite 140]
8.5.6 - Elektrowerkzeuge, Kühlschränke, Rundfunkgeräte und Gasbadeöfen: Die erste Diversifizierung und der Ausbau zum Konzern [Seite 145]
9 - II. Bosch im Dritten Reich (1933-1945) [Seite 153]
9.1 - 1. Die Bosch-Gruppe im Wirtschaft saufschwung der NS-Zeit (1933-1939) [Seite 155]
9.1.1 - Die Entwicklung der Robert Bosch AG/GmbH und ihrer Tochtergesellschaften [Seite 155]
9.1.2 - Die Umwandlung der Robert Bosch AG in eine GmbH [Seite 166]
9.2 - 2. «Boschgemeinschaft» und «Volksgemeinschaft»: Bosch, die NSDAP und der NS-Staat [Seite 169]
9.2.1 - Die Robert Bosch AG nach der nationalsozialistischen Machtübernahme [Seite 169]
9.2.2 - Konflikte und Arrangements mit der Partei [Seite 175]
9.2.3 - Zwischen «Musterbetrieb» und «Nebenregierung»: Bosch im Kriegstotalitarismus [Seite 179]
9.3 - 3. Bosch und die Juden [Seite 183]
9.3.1 - Juden und «Halbjuden» bei der Robert Bosch AG/GmbH [Seite 183]
9.3.2 - «Um der Gerechtigkeit und Menschlichkeit willen»: Die Hilfe des Bosch-Kreises für Juden [Seite 187]
9.3.3 - «Arisierungen»: Die Übernahme von Kapitalbeteiligungen und Immobilien aus jüdischem Eigentum [Seite 189]
9.4 - 4. Die Beteiligung an der Aufrüstung und die Rüstungsproduktion im Zweiten Weltkrieg [Seite 193]
9.4.1 - Bosch und die Aufrüstung [Seite 193]
9.4.2 - Entstehung und Anfänge der Dreilinden Maschinenbau GmbH [Seite 195]
9.4.3 - Die Elektro- und Feinmechanische Industrie GmbH/Trillke-Werke GmbH [Seite 199]
9.4.4 - Die Tarnung der Auslandsgesellschaften [Seite 202]
9.4.5 - Die Einbindung in die Kriegswirtschaft [Seite 207]
9.4.6 - Das letzte Kriegsjahr [Seite 213]
9.5 - 5. Außerhalb der «Boschgemeinschaft»: Die Zwangsarbeiter [Seite 218]
9.6 - 6. Der Bosch-Kreis und der Widerstand gegen Hitler [Seite 236]
9.7 - 7. Tod und Vermächtnis Robert Boschs [Seite 245]
9.7.1 - Das Vermächtnis: Ein Familienunternehmen unter Vorbehalt [Seite 248]
10 - III. Anpassungs- und Transformationsprozesse zwischen Wirtschaftsboom und Wirtschaftskrisen (1945-1983) [Seite 253]
10.1 - 1. Wiederaufbau im Schatten von alliierter Entflechtungspolitik und innerbetrieblichen Auseinandersetzungen [Seite 255]
10.1.1 - Kontinuitäten und Brüche: Das Ringen um innerbetriebliche Machtpositionen [Seite 255]
10.1.2 - Konfliktkonstellationen mit dem Betriebsrat In den Zwängen alliierter Kartellgesetzgebung: Das Bosch-Entflechtungsverfahren 1947 bis 1952 [Seite 264]
10.1.3 - Am Rande einer Wachstumskrise: Umsatzentwicklung und Unternehmensfinanzierung im Zeichen stürmischer Expansion [Seite 271]
10.2 - 2. Vom Familien- zum Stiftungsunternehmen: Der lange Weg zurneuen «Verfassung des Hauses Bosch» [Seite 276]
10.2.1 - Vermächtnis und Deutungshoheit: Testamentsvollstreckungund der Eintritt von Robert Bosch d. J. in die Unternehmensführung (1953-1964) [Seite 277]
10.2.2 - Robert Bosch Industrietreuhand KG und Gesellschafterstruktur: Zur weiteren Entwicklung der Corporate Governance bei Bosch [Seite 301]
10.3 - 3. Unternehmensorganisation und Unternehmensstrategie zwischen «Wirtschaftswunder» und Ölpreiskrisen [Seite 311]
10.3.1 - Divisionalisierung, Krisenstrategien und Unternehmensführung in der Ära Merkle [Seite 312]
10.3.2 - Angebotsmonopol versus Nachfragemacht: Bosch und die Zulieferbeziehungen [Seite 323]
10.3.3 - Die schwierige Rückkehr auf den amerikanischen Markt: Etappen und Probleme der zweiten Internationalisierungsphase [Seite 332]
10.3.4 - Der Kampf um das «noch umweltfreundlichere Kraftfahrzeug»: Aspekte einer Umweltgeschichte von Bosch [Seite 341]
10.4 - 4. Zwischen Amerikanisierung und Japanisierung: Fertigungsorganisation und Arbeitswelt [Seite 351]
10.4.1 - Fertigungsorganisation im Zeichen von Wiederaufbau, Kapazitätsengpässen und Arbeitskräfteknappheit [Seite 351]
10.4.2 - Anpassungsmaßnahmen, Rationalisierungsstrategien und Arbeitskonflikte in den 1970er Jahren [Seite 365]
10.5 - 5. Die Phase der «wilden Diversifikation»: Beteiligungsstrategie und Einstieg in neue Geschäftsfelder [Seite 375]
10.5.1 - Die Bosch-Siemens-Kooperation im Haushaltsgeräte-Geschäft [Seite 376]
10.5.2 - Blaupunkt-Krise und Neuordnungsversuche der deutschen Unterhaltungselektronik-Branche [Seite 379]
10.5.3 - Strategische Beteiligung und große Politik: Bosch, MBB und die Neustrukturierung der Rüstungs- und Luftfahrtindustrie [Seite 383]
10.5.4 - Einstieg in Nachrichtentechnik und Telekommunikation: Bosch und die AEG-Krise [Seite 386]
10.5.5 - Zwischenbilanz [Seite 393]
11 - IV. Bosch und die Herausforderungen der Globalisierung (1984-2012) [Seite 397]
11.1 - 1. Umbruch und Kontinuität im Schatten konjunktureller Wechsellagen (1984-1993) [Seite 400]
11.1.1 - «Bosch ist nicht zu bremsen»: Wachstumsdynamik und neue Führungskultur [Seite 400]
11.1.2 - Vom Hoffnungsträger zum Problemfall: Die Entwicklung der Kommunikationstechnik [Seite 409]
11.1.3 - Bosch in der Triade der 1980er Jahre: Europa - USA - Japan [Seite 421]
11.1.4 - Kaizen auf Schwäbisch: CIP und Lean Production in der Bosch-Fertigung [Seite 427]
11.1.5 - Der große Konflikt von 1993 [Seite 434]
11.1.6 - Umbruch der Traditionsstandorte: Arbeitsbeziehungen und Arbeitskonflikte [Seite 444]
11.2 - 2. Der Übergang ins digitale Zeitalter [Seite 452]
11.2.1 - Die technische Stärke: Forschung, Entwicklung und Innovationsverhalten [Seite 452]
11.2.2 - Entwicklung und Durchsetzung der elektronischen Benzineinspritzung [Seite 456]
11.2.3 - Fahrdynamiksysteme und Navigationsgeräte [Seite 459]
11.3 - 3. Von der Restrukturierung zum Wandel: Der Erneuerungsprozess in den 1990er Jahren (1993-2003) [Seite 469]
11.3.1 - Unternehmensführung und Unternehmensorganisation [Seite 469]
11.3.2 - Krise und Sanierung: Der Unternehmensbereich Kraftfahrzeugtechnik und der unaufhörliche Kampf gegen Verlust-Erzeugnisklassen [Seite 475]
11.3.3 - Dieseleinspritzsysteme und Diesel-Boom [Seite 482]
11.3.4 - Eine neue Phase der Diversifikationsbemühungen: Die Übernahme von Rexroth und Buderus [Seite 487]
11.3.5 - Die Wiederentdeckung der Werte: Zwischen wert- und werteorientierter Unternehmenssteuerung [Seite 495]
11.3.6 - Veränderungen im Kräfteparallelogramm der Corporate Governance [Seite 500]
11.4 - 4. Globalisierung, Diversifikation und Werteorientierung (2003-2012) [Seite 511]
11.4.1 - «Den Wandel vorantreiben»: Neue Strategien und neue Trends [Seite 511]
11.4.2 - «Mit allen durch die Krise»: Bosch in der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/2009 [Seite 524]
11.4.3 - «Green Bosch»: Der Ausbau im Bereich erneuerbare Energien und das verlustreiche Solargeschäft [Seite 531]
11.4.4 - Der China-Boom und die Wachstumsmärkte in den anderen BRIC-Staaten [Seite 535]
11.4.5 - Über 125 Jahre hinaus [Seite 541]
11.4.6 - Fazit [Seite 548]
12 - Anhang [Seite 561]
12.1 - Anmerkungen [Seite 563]
12.2 - Beschäftigte und Umsätze der Bosch-Gruppe 1886-2012 [Seite 664]
12.3 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 668]
12.4 - Abbildungsnachweis [Seite 675]
12.5 - Quellen- und Literaturverzeichnis [Seite 676]
12.6 - Personenregister [Seite 694]
12.7 - Unternehmensregister [Seite 701]

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

33,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen