Die 101 wichtigsten Fragen - Bundesrepublik Deutschland

 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. August 2011
  • |
  • 152 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-61566-5 (ISBN)
 
Warum wollte Adenauer «Keine Experimente» und Brandt «Mehr Demokratie wagen»? Warum sagte Kennedy, dass er ein Berliner sei? Was blieb von der DDR übrig? Was hat «Emma» mit der Frauenquote zu tun? Wer sind die «Baby-Boomer»? Warum sind Bildung und Kultur Ländersache? Was machte die «Sissi-Filme» so beliebt? Warum waren die Deutschen so stolz auf ihre D-Mark? Und weshalb heißt die Bundesrepublik eigentlich Bundesrepublik? Geschichte, auch wenn sie kritisch betrieben wird, darf Vergnügen bereiten, und so beantwortet Edgar Wolfrum in diesem Buch, mal heiter, mal ernst, aber immer wissenschaftlich exakt die wichtigsten Fragen zu unserem Land aus allen Bereichen menschlichen Lebens. Dabei entsteht eine ebenso informative wie anregende Einführung in die Geschichte unseres Landes.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 2,81 MB
978-3-406-61566-5 (9783406615665)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Edgar Wolfrum, geboren 1960, ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Heidelberg. Er hat zahlreiche Publikationen zur deutschen und europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts vorgelegt und ist einer der besten Kenner der deutschen Nachkriegsgeschichte. Sein Buch «Die geglückte Demokratie. Geschichte der Bundesrepublik Deutschland von ihren Anfängen bis zur Gegenwart» (2006) wurde zu einem Standardwerk.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 2]
3 - Zum Buch [Seite 3]
4 - Über den Autor [Seite 3]
5 - Impressum [Seite 4]
6 - Inhalt [Seite 5]
7 - Vorwort [Seite 11]
8 - Eine erfolgreiche Demokratie - Innenpolitische Entwicklungen [Seite 13]
8.1 - 1. Gab es die «Stunde Null»? [Seite 13]
8.2 - 2. Wohin flogen die Rosinenbomber? [Seite 14]
8.3 - 3. Wer waren die «Väter» und gab es auch «Mütter»des Grundgesetzes? [Seite 16]
8.4 - 4. Welches waren die größten Kanzler? [Seite 17]
8.5 - 5. Wurde Bayern schon immer von der CSU regiert? [Seite 19]
8.6 - 6. Wer waren die «Göttinger Achtzehn»? [Seite 20]
8.7 - 7. Warum wollte Konrad Adenauer «Keine Experimente»? [Seite 21]
8.8 - 8. Warum wollte Willy Brandt «Mehr Demokratie wagen»? [Seite 23]
8.9 - 9. Was ist ein konstruktives Misstrauensvotum? [Seite 24]
8.10 - 10. War die Bundesrepublik ein souveräner Staat? [Seite 24]
8.11 - 11. Was ist Verfassungspatriotismus? [Seite 26]
8.12 - 12. Was verbarg sich hinter der Behauptung «Bonn ist nicht Weimar»? [Seite 27]
8.13 - 13. Sind Große Koalitionen gut für eine Demokratie? [Seite 28]
8.14 - 14. Was hatte die RAF mit dem «deutschen Herbst» zu tun? [Seite 31]
8.15 - 15. Gab es unter Helmut Kohl eine «geistig-moralische Wende»? [Seite 33]
8.16 - 16. Wieso sitzt der Deutsche Bundestag im Berliner Reichstag? [Seite 34]
8.17 - 17. War Rot-Grün erfolgreich? [Seite 36]
9 - Vom Ausgestoßenen zum Partner - Deutschland in der Welt [Seite 39]
9.1 - 18. Was war der Kalte Krieg und wer ist schuld an ihm? [Seite 39]
9.2 - 19. Worum handelte es sich bei der Hallstein-Doktrin? [Seite 40]
9.3 - 20. Warum scheiterte die Europäische Verteidigungsgemeinschaft? [Seite 41]
9.4 - 21. Wer war von «Sputnik» geschockt? [Seite 42]
9.5 - 22. Warum sagte Kennedy «Ich bin ein Berliner»? [Seite 43]
9.6 - 23. Wieso fiel ein deutscher Kanzler in Warschau auf die Knie? [Seite 44]
9.7 - 24. War die Bundesrepublik eine «Friedensmacht»? [Seite 46]
9.8 - 25. Worum handelt es sich beim deutsch-französischen Tandem? [Seite 47]
9.9 - 26. Hatte die Bundesrepublik Glück mit ihren Außenministern? [Seite 49]
9.10 - 27. Wo liegen die Unterschiede zwischen EWG, EG und EU? [Seite 50]
9.11 - 28. Was war der NATO-Doppelbeschluss? [Seite 52]
9.12 - 29. In welchen Formen leistete die Bundesrepublik Entwicklungshilfe? [Seite 53]
9.13 - 30. Wird Deutschland auch am Hindukusch verteidigt? [Seite 54]
10 - «BRDDR» - Deutsch-deutsche Beziehungsgeflechte [Seite 56]
10.1 - 31. Wann begann die Spaltung Deutschlands? [Seite 56]
10.2 - 32. Was war das «Päckchen nach drüben»? [Seite 57]
10.3 - 33. Was waren die «Stalin-Noten»? [Seite 58]
10.4 - 34. Wieso zündete man am 17. Juni Kerzen an? [Seite 60]
10.5 - 35. Warum ließ Ulbricht die Mauer bauen und wie sah sie aus? [Seite 61]
10.6 - 36. Wieso hatte die Bundesrepublik keine Botschaft in der DDR? [Seite 64]
10.7 - 37. Warum fädelte Franz Josef Strauß den Milliardenkredit ein? [Seite 65]
10.8 - 38. Warum ändern die Deutschen immer ihre Nationalfeiertage? [Seite 66]
10.9 - 39. Gab es an der innerdeutschen Grenze einen Schießbefehl? [Seite 67]
10.10 - 40. Wieso wurde Honecker in Bonn mit allen Ehren empfangen? [Seite 68]
10.11 - 41. Liebte Gorbatschow die Deutschen? [Seite 69]
10.12 - 42. Führte die Währungsunion 1990 zu «blühenden Landschaften»? [Seite 71]
10.13 - 43. Warum ist die «Ostalgie» gar nicht so witzig? [Seite 73]
11 - Wie die Deutschen wurden, wie sie sind - Gesellschaft im Wandel [Seite 75]
11.1 - 44. Was machten die Nazis nach dem Krieg? [Seite 75]
11.2 - 45. Wer waren die «Trümmerfrauen» und die «Heimatvertriebenen»? [Seite 76]
11.3 - 46. Gab es die «nivellierte Mittelstandsgesellschaft»? [Seite 77]
11.4 - 47. Wer waren die «Halbstarken»? [Seite 79]
11.5 - 48. Wie tickten die Deutschen zwischen 1947 und1955? [Seite 80]
11.6 - 49. Warum liebten die Deutschen Ravioli und Toast Hawaii? [Seite 82]
11.7 - 50. Gab es mehr Katholiken oder Protestanten? [Seite 83]
11.8 - 51. Wieso ist die «Spiegel-Affäre» wichtig? [Seite 84]
11.9 - 52. Wer waren die «68er»? [Seite 85]
11.10 - 53. Wer sind die «Baby-Boomer»? [Seite 87]
11.11 - 54. Was versteht man unter «Wertewandel»? [Seite 88]
11.12 - 55. Gab es wirklich den «Pillenknick» und die «sexuelle Revolution»? [Seite 89]
11.13 - 56. Warum trugen die GRÜNEN Turnschuhe? [Seite 90]
11.14 - 57. Was sind die neuen sozialen Bewegungen? [Seite 92]
11.15 - 58. Wann tauchten die ersten AIDS-Fälle auf? [Seite 92]
11.16 - 59. Was hat «Emma» mit der die Frauendiskriminierung zu tun? [Seite 93]
11.17 - 60. Leben wir in einer Risiko- oder einer Erlebnisgesellschaft? [Seite 94]
12 - «Die Mörder sind unter uns» - Die Deutschen und ihrejüngste Geschichte [Seite 96]
12.1 - 61. Kann man NS-Verbrechen wiedergutmachen? [Seite 96]
12.2 - 62. Was heißt «Aufarbeitung der Vergangenheit»? [Seite 97]
12.3 - 63. Seit wann gibt es KZ-Gedenkstätten? [Seite 99]
12.4 - 64. Bis wann wurde der 20. Juli 1944 als Landesverrat gebrandmarkt? [Seite 100]
12.5 - 65. Was wurde in den Verjährungsdebatten debattiert? [Seite 101]
12.6 - 66. Worum stritt man sich im «Historikerstreit»? [Seite 102]
12.7 - 67. Ist der 8. Mai 1945 ein Tag der Befreiung? [Seite 103]
12.8 - 68. Was macht die Gauck-Birthler-Behörde? [Seite 105]
12.9 - 69. Welches sind die wichtigsten historischen Museen? [Seite 106]
12.10 - 70. Warum wurde Erich Honecker nicht verurteilt? [Seite 107]
12.11 - 71. Weshalb steht in Berlin ein Holocaust-Mahnmal und wieso gab es Streit darüber? [Seite 109]
13 - Kunst, Kommerz, Kurzweil - Kulturelles und Sportliches [Seite 112]
13.1 - 72. Warum waren die «Heimatfilme» so beliebt? [Seite 112]
13.2 - 73. Was war die «Gruppe 47»? [Seite 113]
13.3 - 74. Hatten alle Deutschen Nierentische? [Seite 114]
13.4 - 75. Was hat Joseph Beuys mit der «documenta» zu tun? [Seite 115]
13.5 - 76. Wer waren die «Helden von Bern»? [Seite 116]
13.6 - 77. Warum sind Bildung und Kultur Ländersache? [Seite 117]
13.7 - 78. Seit wann gibt es mehr Studentinnen als Studenten? [Seite 118]
13.8 - 79. Bis wann gab es nur eine deutsche Olympiamannschaft? [Seite 118]
13.9 - 80. Wer mochte die Beatles, wer ABBA und wer James Last? [Seite 119]
13.10 - 81. Was machte Sparwasser berühmt? [Seite 121]
13.11 - 82. Was ist die «Neue Deutsche Welle»? [Seite 122]
13.12 - 83. Seit wann senden ARD, ZDF und die Privaten? [Seite 124]
13.13 - 84. Was soll Postmoderne sein? [Seite 125]
13.14 - 85. Was war die «Trimm-Dich-Bewegung»? [Seite 126]
13.15 - 86. War Steffi Graf erfolgreicher als Boris Becker? [Seite 127]
13.16 - 87. Wer ist der beste deutsche Schriftsteller? [Seite 128]
14 - «Made in Germany» - Die Wirtschaft [Seite 129]
14.1 - 88. Wie sozial ist die soziale Marktwirtschaft? [Seite 129]
14.2 - 89. War das «Wirtschaftswunder» tatsächlich ein Wunder? [Seite 130]
14.3 - 90. Schon einmal «MiFriFi» gehört? [Seite 132]
14.4 - 91. Waren die «Gastarbeiter» wirklich Gäste? [Seite 133]
14.5 - 92. Wer war erfolgreicher, der Käfer oder der Golf? [Seite 134]
14.6 - 93. Warum gab es einen Lastenausgleich und wer bekam ihn? [Seite 136]
14.7 - 94. Warum wollte man weg vom Öl und baute Kernkraftwerke? [Seite 137]
14.8 - 95. Was bedeutet «G7» und warum sind es heute 8? [Seite 138]
14.9 - 96. Seit wann ist die Rente sicher und ist sie es wirklich? [Seite 139]
14.10 - 97. Warum waren die Deutschen stolz auf die D-Mark? [Seite 140]
14.11 - 98. Gibt es ein Rezept gegen die Massenarbeitslosigkeit? [Seite 141]
14.12 - 99. Wie kam es zur 35-Stunden-Woche? [Seite 142]
14.13 - 100. Gibt es Mülltrennung auch in anderen Ländern? [Seite 143]
15 - 101. Warum heißt die Bundesrepublik Deutschland eigentlich Bundesrepublik Deutschland? [Seite 146]
16 - Literaturhinweise [Seite 149]
17 - Abbildungsnachweis [Seite 152]

 

 

 

    Eine erfolgreiche Demokratie – Innenpolitische Entwicklungen

1. Gab es die «Stunde Null»? Für die meisten Deutschen war das Kriegsende eine ganz und gar niederschmetternde Erfahrung. Der vom Zaun gebrochene totale Krieg war verloren, die Wehrmacht musste bedingungslos kapitulieren. Bis zum Schluss hatte man die nationalsozialistischen Durchhalteparolen befolgt, hatte sogar schlecht ausgerüstete Kinder und Alte gegen die Alliierten ins Feld geschickt und jeden Meter bis zum bitteren Ende verbissen verteidigt, anstatt dem sinnlosen Sterben Einhalt zu gebieten und sich gegen das Amok laufende NS-Regime zu wenden. So total der Krieg, so total die Niederlage. Die Deutschen fühlten sich besiegt, aber keineswegs befreit und wussten nicht, was die Zukunft bringen würde. Ungewissheit und Angst beherrschten die meisten: Wie würden die Sieger mit den Deutschen umgehen? Die Sorgen waren berechtigt und entsprangen dem schlechten Gewissen, denn die meisten wussten genau, was in den vergangenen zwölf Jahren geschehen war: Angriffs- und Vernichtungskriege, der Holocaust – Verbrechen, die die Welt bis dahin nicht gekannt hatte. Natürlich war man dankbar, mit dem Leben davongekommen zu sein, die verheerenden Bombennächte oder Flucht und Vertreibung anders als Hunderttausende, ja Millionen, die getötet wurden, überstanden zu haben. Es wäre jedoch zu viel verlangt, am 8. Mai 1945 bei den Deutschen ein Verständnis dafür zu erwarten, dass Besiegtsein und Befreiung unauflösbar miteinander verbunden waren und dass die Niederlage den Keim für eine bessere Zukunft in sich barg; dieses Bewusstsein stellte sich erst sehr viel später ein. Auch auf Seiten der Alliierten war klar: Es wurde ein Feindstaat besiegt, nicht ein Volk befreit.

«Finis Germaniae», Deutschlands Ende. Über eine «Stunde Null» brauchte niemand nachzudenken. Für dieses Trümmerland und für dieses niedergerungene Volk würde es keine gedeihlichen Stunden mehr geben. Wie alle Europäer, so litten auch die Deutschen nach dem 8. Mai 1945 Hunger. Der Unterschied war: Bislang hatte man auf Kosten der ausgebeuteten Länder gut gelebt, erst als die Waffen schwiegen, fingen die Hungerjahre an. So begann die «schlechte Zeit» in den Augen vieler Deutscher erst mit den Besatzungsjahren. Und die gute Zeit brach für die Mehrheit der Zeitgenossen mit der Währungsreform von 1948 an. Sie war auch ein Symbol dafür, dass die Westalliierten die Westdeutschen im heraufziehenden Kalten Krieg brauchten und sie auf einmal hochpäppelten. Nun verlief alles wie am Schnürchen. Die rasante Geschwindigkeit des wirtschaftlichen «Wiederaufstiegs» verblüffte viele, ebenso die Stabilität, mit der sich die Bundesrepublik bereits in den 1950er Jahren präsentierte. Dieses Staunen führte in der Publizistik zu einer «Nullpunkt-Metaphorik». Sie ging so: Mai 1945, überall «tabula rasa». Westdeutschland erhob sich dann wie ein Phönix aus der Asche; die Bundesrepublik sei ein «Staat aus dem Nichts»; der katastrophenreichen Geschichte des Deutschen Reiches habe 1945 die Stunde geschlagen; diese Vergangenheit sei versiegelt worden und eine «Stunde Null» habe zu einem radikalen Bruch und Neuanfang geführt. Ein gutes Stück Volkspädagogik schlug hier durch, denn man erklärte und verklärte alles zur puren Neuheit und wollte diejenigen Lügen strafen, die – wie die renommierten Publizisten Walter Dirks und Eugen Kogon – schon in den Besatzungsjahren vor verhängnisvoller Restauration gewarnt hatten.

Doch ebenso wenig wie eine Restauration hat es eine «Stunde Null» gegeben. Die deutsche Wirtschaft war nicht in dem Ausmaß zerstört, wie es auf den ersten Blick aussah. In der Politik fanden sich nun viele wieder, die bereits in der Weimarer Republik aktiv gewesen waren. Territorial bedeutete die Bundesrepublik zwar eine Neugründung, denn einen Staat dieses Zuschnitts hatte es bisher in Deutschland nicht gegeben. Doch die Deutschen waren noch die gleichen. Wie sollten aus den ehemaligen Volksgenossen der NS-Diktatur halbwegs demokratische Bürger werden? Das war die drängendste Frage.

2. Wohin flogen die Rosinenbomber? Nur wenige dutzende Meter über den Häusern und Ruinen Berlins flogen im Minutentakt die schwerfälligen viermotorigen amerikanischen und britischen Flugzeuge vom Typ Douglas C-54 Skymaster ein. Die Einflugschneise um den Flughafen Tempelhof säumten unzählige winkende Kinder und hoffnungsfrohe Erwachsene. US-Leutnant Halversen hatte die grandiose Idee, beim Landeanflug Taschentuchfallschirme mit Süßigkeiten abzuwerfen – Kaugummis als Gruß aus der freien Welt. Welch eine Verheißung! Vor nicht einmal vier Jahren hatten dieselben alliierten Flugzeuge aus ihren Schächten Tonnen von Bomben auf die Reichshauptstadt geworfen, hatten den Tod gebracht – und nun sicherten sie das Überleben der West-Berliner. Was war geschehen? Die Berlin-Krise des Jahres 1948 war der sichtbarste Auftakt zum Kalten Krieg zwischen den Supermächten und zeigte, wo seine Nahtstelle verlief: mitten durch Deutschland, mitten durch die ehemalige Reichshauptstadt Berlin. Am 18. Juni hatten die Westalliierten unter sowjetischem Protest die Währungsreform gestartet, und nachdem Gespräche über eine gemeinsame Währung in Gesamt-Berlin gescheitert waren – man wollte sie «Bären-Mark» nennen – wurde die D-Mark auch in West-Berlin eingeführt. Stalin tobte und ließ sofort alle Land- und Wasserwege nach Berlin, das wie ein Fremdkörper in der sowjetischen Besatzungszone lag, sperren. Das erste, aber nicht das letzte Mal spitzte sich die Konfrontation der Weltmächte in Berlin zu. War Krieg in Sicht? Moskau glaubte, mit der Blockade den Westen in die Knie zwingen zu können – doch am Schluss stand dieser mächtiger da als zuvor.

Der spätere Bürgermeister von West-Berlin, Ernst Reuter, war ein Volkstribun. Im Sommer 1948 hielt er vor fast einer halben Million Berlinern, die sich um den zerstörten Reichstag versammelt hatten, eine der bekanntesten Reden der Weltgeschichte: «Ihr Völker der Welt, ihr Völker in Amerika, in England, in Frankreich, in Italien! Schaut auf diese Stadt und erkennt, dass ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft, nicht preisgeben könnt!» Dies war eine mutige Botschaft, so wenige Jahre, nachdem das deutsche Volk Schrecken und Verderbnis über die Welt gebracht hatte. Aber West-Berlin war nun einmal der Vorposten der Freiheit gegen den Kommunismus, symbolisierte den moralischen Triumph des Westens, war Leuchtstern der Demokratie. Deshalb versorgten die Westalliierten die abgeschnittene Teilstadt ein ganzes Jahr lang mit mehr als 277.000 Flügen aus der Luft. Alles, was die Menschen benötigten, kam per Flugzeug in die Stadt, nicht nur Nahrungsmittel, sondern auch ein gesamtes Heizkraftwerk; durchschnittlich waren es 4500 Tonnen täglich. Geflogen wurde diese «Luftbrücke» in schmalen Luftkorridoren auf fünf Ebenen mit einem Höhenabstand von nur 150 Metern und auf jeder Ebene mit einem Zeittakt von 15 Minuten. Es war eine menschliche und technische Meisterleistung. Unfälle blieben nicht aus, siebzig amerikanische und britische Piloten bezahlten die Brücke mit ihrem Leben. Berlin wurde zum Ort der westlichen Selbstbehauptung. Der Durchhaltewillen der West-Berliner beeindruckte die Welt aufs Tiefste, vor allem die Amerikaner. So verdeutlichten die «Rosinenbomber», dass aus einstigen Feinden nun Verbündete im Kampf gegen den Kommunismus geworden waren. Die emotionalen Bilder der einschwebenden und freudig begrüßten Flugzeuge begründeten die deutsch-amerikanische Freundschaft.

3. Wer waren die «Väter» und gab es auch «Mütter» des Grundgesetzes? Im Anschluss an die Londoner Sechsmächtekonferenz vom Frühjahr 1948 übergaben die drei westlichen Militärgouverneure den Ministerpräsidenten der deutschen Länder die «Frankfurter Dokumente»: Darin wurden die Westdeutschen aufgefordert, einen Staat zu gründen, und deshalb sind diese Dokumente die «Geburtsurkunde» der Bundesrepublik Deutschland. Aus einem Teil Deutschlands einen Staat gründen? Eine Nationalversammlung einberufen? Verbaute dies nicht die Chance für eine Wiedervereinigung des zerrissenen Landes? Bei den Deutschen herrschten die größten Bedenken, deshalb gaben sie der Verfassungsgebenden Versammlung den Namen «Parlamentarischer Rat», und die Abgeordneten, die aus den 1946/47 gewählten Landtagen entsprechend der dortigen Mandatsverteilung von den jeweiligen Ministerpräsidenten benannt wurden, sollten bloß ein Organisationsstatut, ein «Grundgesetz» erarbeiten. Sowohl die seltsame Namensgebung als auch das ungewöhnliche Verfahren wies auf den vorläufigen Charakter hin – kaum jemand glaubte, dass die Teilung Deutschlands lange und schon gar nicht, dass sie mehr als vierzig Jahre dauern sollte. Man war sich einig, lediglich ein «Provisorium» aus der Taufe zu heben, doch der Prozess erhielt dann seine eigene Dynamik und am Ende stand nicht nur ein Rahmen für die freieste Demokratie, die jemals in Deutschland existierte, sondern tatsächlich...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen