Gorekapitalismus

 
 
Merve (Verlag)
  • erschienen am 15. Juni 2021
 
  • Buch
  • |
  • 262 Seiten
978-3-96273-025-3 (ISBN)
 
»B-Seite der Globalisierung. Die Geschichten der Gegenwart setzen nicht mehr bei den Überlebenden, sondern bei der Zahl der Toten an. Die Leichen sind die >Antwort auf die offiziellen Utopien des Globalisierungsdiskurses< und unterlaufen die Hoffnung, dass das freie >Strömen< schon alles regeln wird. Denn heute sind es nicht die Menschen, die >frei< über Grenzen strömen, sondern die Drogen, die Gewalt und das Kapital, das aus ihnen geschlagen wird.

Eine Verkehrung der Begriffe, die dem Leben nur noch als monetäres Tauschobjekt einen Wert zuspricht. Eine Umwertung, die bewirkt, dass das Wertvolle nur noch anhand der Macht über den Tod anderer bemessen wird. Eine Nekromacht, die von unerwarteter Seite ausgeübt wird und selbst die offiziellen Macht-haber erschreckt. [...] So entstehen jene radikalen, kapitalistischen Subjektivitäten, die wir als >Endriagosubjekte< bezeichnen: neue, diskursive Figuren, die eine >Gewaltepisteme< bilden und den Arbeitsbegriff durch ihre perverse, nekropolitische Kommerzialisierung des Mordens verzerren.«
  • Deutsch
  • Leipzig
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 170 mm
  • |
  • Breite: 121 mm
  • |
  • Dicke: 20 mm
  • 227 gr
978-3-96273-025-3 (9783962730253)
Hinweis/Warning
The Beginning
Einleitung
Anmerkung zum Gorebegriff: Snuff -Werden
1. Der Staatskollaps als politische Formation
2. Der Kapitalismus als kulturelles Konstrukt
3. Die Neue Mafia
4. Nekropolitik
5. Am Grat der Grenze werde ich zur Klinge: Gorekapitalismus und Feminism(en)
Schlüsse
The very beginning
Bibliographie

Sofort lieferbar

20,00 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb