Bewohner

Aufzeichnungen
 
 
Dörlemann (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. August 2017
  • |
  • 160 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-03820-950-8 (ISBN)
 
Das Nichterkennenkönnen des eigenen Zustands gehört zum Erscheinungsbild der Alzheimerkrankheit. Angehörige und Freunde nehmen oft veränderte Gewohnheiten wahr, vermögen diese jedoch nicht zu deuten. Christoph Held hat über viele Jahre in Alters- und Pflegeheimen solche Veränderungen beobachtet. In seinen Aufzeichnungen erzählt er einfühlsam von Bewohnern, die es so nicht gegeben hat, deren leidvolle Geschichten aber alles andere als erfunden sind.
  • Deutsch
  • Zürich
  • |
  • Schweiz
  • 2,34 MB
978-3-03820-950-8 (9783038209508)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Christoph Held, geboren 1951, war nach seinem Medizinstudium zunächst als Regie- und Dramaturgieassistent an verschiedenen Theatern. Heute arbeitet er als Heimarzt und Gerontopsychiater in den Pflegezentren der Stadt Zürich. 2006 erhielt er den Schweizerischen Alzheimerpreis (gemeinsam mit Doris Ermini). Neben Fachbüchern erschienen 2010 seine Erzählungen Wird heute ein guter Tag sein im Zytglogge Verlag.
Christoph Held lebt in Zürich.

 

Von den vielen Namen, die meine Patienten in den Pflegeheimen bekommen haben, gefällt mir Bewohner am besten, weil viele von ihnen in ihren langjährigen Krankheiten wie heimisch geworden sind.

Eine Bewohnerin war Schauspielerin gewesen und sie hatte Brecht noch persönlich gekannt. Sie besaß Bücher von ihm, die mit ins Pflegeheim gekommen waren. An den Buchrücken war ein Bild des Stückeschreibers angelehnt neben Fotos von Theateraufführungen, in denen sie gespielt hatte. Über dem Bett hing ein Porträt, das den Kopf eines Wehrmachtsoffiziers mit Mütze zeigte. In der Mitte des Zimmers stand ein kleiner Tisch, der von Zigarettenpackungen, Bürsten, alten Zeitungen, Papieren und Lesebrillen zugestellt war.

»Der Offizier war ihr Vater«, erzählte uns ein Theaterinspizient, der diese Bewohnerin besuchte. Wenn er ihr Zimmer betrat, freute sie sich und schien ihn bis zum Ende der Krankheit zu erkennen. Der Inspizient forderte sie zum Spazieren im Park auf. Nachdem die Pflegenden ihr eine ausgebeulte Jacke angezogen und ihr Lippenstift aufgetragen hatten, schritt sie zusammen mit ihm dem Ausgang zu. Die Pflegenden, die eben noch geholfen hatten, ihre Füße in braune, geschnürte Schuhe zu stecken, wichen mit Ehrfurcht zurück. Auf einmal schien sich die Bewohnerin wieder in die Schauspielerin zu verwandeln und sie bewegte ihre Lippen, als ob sie gleich aus ihrem Repertoire rezitieren wollte.

Nach dem Spaziergang rund um einen Teich mit Enten blieb der Inspizient mit ihr in der Eingangshalle, in der ein ähnlicher Kaffeeautomat stand wie in der Kantine des Schauspielhauses. »Werden sie mich wieder besetzen?«, fragte sie ihn, während er die Münzen einwarf und im Entnahmeschlitz ein Kartonbecher herausrutschte, in den mit summendem Geräusch der Kaffee lief. »Ich weiß es nicht, meine Liebe«, antwortete er vorsichtig, »ich denke mal, diese Spielzeit noch nicht, vielleicht die nächste«, und reichte ihr den Becher.

In seinen Augen und in den Augen vieler Mitarbeiter am Theater war diese Schauspielerin keine einfache Kollegin gewesen. Wenn sie Vorstellung hatte, erschien sie schon am Nachmittag in der Kantine und versetzte mit ihrer Anwesenheit die Bühnenarbeiter in Angst und Schrecken, sodass diese ihre Biergläser nur noch behutsam auf die Tische stellten und sich bedeutungsvolle Blicke zuwarfen. In ihrer Garderobe wartete die Schauspielerin ungeduldig auf die Maskenbildnerin und machte vor dem Spiegel laute Sprechübungen: »Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid«, und dazwischen schimpfte sie vor sich hin: »Ich muss Ihnen leider sagen, Brecht, hier herrschen gleichermaßen Ahnungslosigkeit und Disziplinlosigkeit.«

Auf den Proben hielt sie Disziplin. Setzten sich andere Schauspieler auf einen Stuhl oder den Bühnenboden, wenn der Regisseur etwas erklärte oder mit den Beleuchtern sprach, blieb sie in ihrer Rolle stehen und herrschte ihre Kollegen an. Sie drang unangemeldet in das Büro der Dramaturgen und mischte sich in Auswahl und Interpretation der Stücke ein. Als ein Streit entstand, ob es sich bei Kleists Zerbrochenem Krug wirklich um eine Komödie handle, ergriff sie ungefragt das Wort: »Der Richter Adam kann niemals lustig sein«, schleuderte sie einem berühmten Schauspieler entgegen, »Sie müssen in dieser Rolle die korrupten Verhältnisse zeigen, die ein Verbrechen wie das Ihrige überhaupt zulassen.« Der berühmte Schauspieler schwieg.

Debütanten und Debütantinnen konnte sie vernichten, um sie danach mit Brecht wieder aufzubauen. Auf deren verzweifelte Frage »Was ist dann ein guter Schauspieler?« gab sie zur Antwort: »Ein guter Schauspieler hat etwas Mechanisches. Man ist ja nicht das, was man spielt.« Dann hob sie ihren Finger. »Und genau diesen Unterschied muss ein guter Schauspieler zeigen können, aber das ist völlig aus der Mode gekommen.«

Obwohl sie so viel über Theater wusste, wurde sie selten mit großen Rollen besetzt. Ein Theaterkritiker schrieb, dass sie sich wie selber im Wege stehe. Bei ihrem spröden Spiel gab es wenig berührende Momente, selten kam ein unerwarteter Ton aus ihr heraus. Wenn es doch einmal geschah, drehten die Kollegen überrascht den Kopf zu ihr und sagten: »Das ist stark!« Dieses Lob beleidigte sie eher, als dass es sie zufrieden stellte.

Im Rückblick machte sich ihre Krankheit, wie uns der Inspizient erzählte, nicht auf der Bühne, sondern viel früher, auf einer Fahrt nach Bonn, bemerkbar, wo die Schauspielerin, zusammen mit einigen Mitgliedern des Ensembles, an einer Demonstration gegen die Stationierung amerikanischer Atomwaffen in Europa teilnahm. Eine Fotografie auf dem Büchergestell zeigte sie vor einem Podium, auf dem Heinrich Böll, in einen hellen Regenmantel gekleidet, mit sorgenvollem Blick in die Menschenmenge schaut. Auffällig auf diesem Bild war die Kleidung der Schauspielerin. Obwohl an jenem Tag im Oktober ein kalter Wind blies und alle Teilnehmer in Mäntel oder Jacken gekleidet waren, trug sie einen Hosenanzug aus dünnem Wollstoff. »Sehen Sie eigentlich nicht«, hatte sie bei den Bühnenkollegen für diese Demonstration geworben, »was sich wieder in Europa zusammenbraut?«

Als die Gruppe auf dem Rückweg durch die Fußgängerzone marschierte, in der die Schaufenster und Türen der Geschäfte mit Holzplatten zugenagelt worden waren, bemerkte der Inspizient, dass ihre Hose durchnässt war - aber er wagte es nicht, die Schauspielerin darauf anzusprechen.

Auf der Rückreise steuerte der Inspizient das Auto an den mit Heimkehrern gefüllten Bussen vorbei, als in der Dämmerung die blauen Leuchtbuchstaben einer Raststätte zu sehen waren. »Bitte anhalten«, sagte die Schauspielerin in einem kindlich drängenden Ton, der ihm auffiel, und er bog auf einen großen Parkplatz ein. Die Schauspielerin verschwand auf der Toilette, während der Inspizient an der Theke eine Tasse Kaffee nach der anderen in sich hineinschüttete. Zu seiner Verwunderung erschien der Geschäftsführer der Raststätte und bat ihn in einen Empfangsraum, wo die Schauspielerin auf einem Stuhl saß. Sie schien beleidigt. »Wie können Sie es wagen, eine Schauspielerin in der Toilette zu stören!«

»Ihre Begleiterin«, sagte der Geschäftsführer, »hat die Toilettenschüssel mit Papier verstopft und laut um Hilfe gerufen. Das Wasser ist bis in den Gang hinausgeflossen.«

»Hören Sie, es muss ihr ein Missgeschick passiert sein«, rief der Inspizient, »meine Großmutter ist von der Reise völlig erschöpft und wir müssen noch weit fahren; was bekommen Sie von uns für die Reinigung?«

Vor dem Auto drehte sich die Schauspielerin um und stieg zu einer schmalen Fußgängerbrücke hoch, welche die lärmige Autobahn überquerte und zur Ostseite der Raststätte führte. Der Inspizient folgte ihr. In der Mitte der Brücke blieb sie stehen, krallte sich mit beiden Händen am dünnen Geländer fest und einen Moment lang glaubte er, sie würde sich hinunterstürzen.

Er hatte diese Schauspielerin so oft auf die Bühne geleitet und wusste doch so wenig über sie. Seit vielen Jahren lebte sie allein. Er wusste nicht einmal, wie alt sie war - niemand am Theater getraute sich, sie danach zu fragen. Sie sprach alle Schauspieler und Bühnenarbeiter mit Sie an und erwartete auch, gesiezt zu werden. Allgemein bekannt war, dass sie vor dem Krieg als Elevin an einem großen Theater in Berlin gespielt hatte. Einmal hatte sie ihm erzählt, dass sie in einem Kaufhaus, wo sie als Verkäuferin gearbeitet hatte, mehrere Haubitzenangriffe überlebt habe. Von ihrer Gefangenschaft in einem russischen Lager für Frauen war ebenso wenig bekannt wie von ihrer Rückkehr nach dem Krieg ans Theater. Im Gefolge von Regisseuren kam sie ans Schauspielhaus, wo sie erst viele Jahre später den um viele Jahre jüngeren Inspizienten kennen lernte.

»Komm jetzt von dieser Brücke herunter«, rief der Inspizient. Die Schauspielerin hob nicht einmal den Kopf bei dieser vertraulichen Anrede. »Wir wickeln dich in eine Decke ein und fahren nach Hause.« Sie gab ihm die Hand und ließ sich zum Auto führen.

In der Spielzeit, die jener Autofahrt folgte, sollte die Schauspielerin dann eine von den beiden Mägden in Kleists Zerbrochenem Krug spielen. Sie musste in einer kleinen Szene gleich zu Beginn des Stücks auftreten, in welcher der Dorfrichter Adam, aufgescheucht von der Ankunft des Gerichtsrates, hastig mit seinen beiden Mägden die Amtsstube von Schinken, Würsten und Flaschen räumen will. »He! Lies! Was hast du da?«, sollte der berühmte Schauspieler, der den Richter spielte, rufen und die Schauspielerin antworten: »Braunschweiger Wurst, Herr Richter.«

»Das sind Pupillenakten. Die kommen wieder zur Registratur.«

»Die Würste?«, musste sie dann fragen und der Richter würde sie anschreien: »Würste! Was! Der Einschlag hier.«

Das war nur wenig Text für eine erfahrene Schauspielerin, aber beim Spielen erwies sich die kleine Szene als überaus kompliziert. Zu ihrem Ärger waren auf der Probe lediglich zwei schwere Wurstattrappen aus Plastik vorhanden, welche ihr zu Boden fielen oder welche ihr der Richter aus der Hand riss, noch bevor sie ihren Satz zu Ende gesprochen hatte. »Sie haben alle Zeit der Welt«, sprang ihr der Regisseur zur Seite. Doch auch im langsamen Tempo gab es ein Durcheinander von Händen, Worten und Würsten und das geschah auf jeder Probe von neuem. Manchmal unterbrach die Schauspielerin die Szene von sich aus. »Das sind Vormundschaftsakten, verstehen Sie, in die er die Würste verpackt hat«, sagte sie, »das ist eine wichtige Szene. Ist es nicht...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

14,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen