Kultursensitive Psychotherapie

 
 
Hogrefe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. Januar 2017
  • |
  • 107 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8409-2755-3 (ISBN)
 
In Zeiten zunehmender Globalisierung spielt kulturelle Vielfalt auch in der Psychotherapie eine immer größere Rolle. Das Buch liefert eine Einführung in die kultursensitive Psychotherapie. Es regt dazu an, sich kultureller Normen bewusst zu werden und über die eigene kulturelle Eingebundenheit zu reflektieren. Der Band macht deutlich, welchen Stellenwert der Faktor Kultur in der Behandlung haben kann und wie darauf konstruktiv, d. h. interkulturell kompetent, eingegangen werden kann. Anhand von Beispielen wird vermittelt, wie eine kultursensible Diagnostik und Psychotherapie durchgeführt und damit kulturellen Missverständnissen vorgebeugt werden kann.

Zunächst werden die Themen Kultur, Migration und interkulturelle Kompetenz von Psychotherapeuten erörtert. Im Weiteren geht es um kulturspezifische Aspekte des Erlebens und Verhaltens von Menschen und um die Besonderheiten, die sich daraus in der Zusammenarbeit mit Patienten ergeben können. In kompakter Form wird aktuelles Wissen zu kulturspezifischen Besonderheiten psychischer Erkrankungen und den Umgang damit dargestellt. So hat der kulturelle Hintergrund beispielsweise einen Einfluss auf die Präsentation von Symptomen durch und auf die Heilungserwartungen von Klienten. Ebenso werden relevante diagnostische Verfahren, psychotherapeutische Möglichkeiten und Auswege aus möglichen Kulturfallen aufgezeigt.
1. Auflage 2017
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • Ärztliche und Psychologische Psychotherapeuten, Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinische Psychologen, Psychologische Berater, Studierende und Lehrende in der psychotherapeutischen Aus-, Fort- und Weiterbildung.
  • 1,87 MB
978-3-8409-2755-3 (9783840927553)
10.1026/02755-000
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Kultursensitive Psychotherapie [Seite 1]
1.1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
2 - 1Kultursensitive Psychotherapie [Seite 9]
2.1 - 1.1Leitgedanken von kultursensitiver Psychotherapie [Seite 10]
2.1.1 - 1.1.1Definition Kultur [Seite 10]
2.1.2 - 1.1.2Universalität versus Diversität [Seite 14]
2.2 - 1.2Entwicklungsgeschichte der Kultursensitiven Psychotherapie [Seite 16]
2.3 - 1.3Migration [Seite 17]
2.3.1 - 1.3.1Migrationstypologien [Seite 17]
2.3.2 - 1.3.2Psychologische Phasen der Migration und deren Folgen [Seite 18]
2.4 - 1.4Epidemiologie psychischer Erkrankungen unter Migranten [Seite 19]
2.5 - 1.5Psychosoziale Versorgung [Seite 20]
3 - 2Relevante Theorien und Modelle [Seite 21]
3.1 - 2.1Interkulturelle Kompetenz [Seite 21]
3.2 - 2.2Rolle von Status und Machtgefälle im ­transkulturellen Setting [Seite 26]
3.3 - 2.3Theorie der sozialen Identität [Seite 27]
3.4 - 2.4 Stereotype und Vorurteile im interkulturellen Therapiesetting [Seite 30]
3.5 - 2.5Kulturspezifische Einflüsse auf therapierelevante Basisvariablen menschlichen Verhaltens [Seite 34]
3.5.1 - 2.5.1Konzeption des Selbst [Seite 34]
3.5.2 - 2.5.2Erklärungsmodelle psychischer Erkrankungen [Seite 36]
3.5.3 - 2.5.3Kultur in diagnostischen Klassifikationssystemen [Seite 38]
3.5.4 - 2.5.4Interkulturelle Kommunikation [Seite 40]
3.5.5 - 2.5.5Emotionsausdruck [Seite 44]
4 - 3Diagnostik und Indikation [Seite 46]
4.1 - 3.1Indikation für kultursensitives Vorgehen [Seite 46]
4.2 - 3.2Konkretes diagnostisches Vorgehen in der Praxis [Seite 46]
4.3 - 3.3Cultural Formulation Interview [Seite 48]
4.4 - 3.4 Störungsspezifische Diagnostik im interkulturellen Kontext [Seite 49]
4.4.1 - 3.4.1Depression [Seite 49]
4.4.2 - 3.4.2Somatisierungsstörung [Seite 50]
4.4.3 - 3.4.3Schizophrenie [Seite 50]
4.5 - 3.5Intelligenzdiagnostik [Seite 52]
4.6 - 3.6Computergestützte Testdiagnostik [Seite 53]
4.7 - 3.7 Mögliche verzerrende Einflüsse auf den diagnostischen Prozess [Seite 53]
5 - 4Behandlung [Seite 55]
5.1 - 4.1 Kulturspezifische Besonderheiten, die in der Behandlung berücksichtigt werden sollten [Seite 55]
5.1.1 - 4.1.1Die Rolle des Familiensystems [Seite 55]
5.1.2 - 4.1.2Rolle von Erwartungen [Seite 57]
5.1.3 - 4.1.3Therapieziele und Motivation [Seite 58]
5.1.4 - 4.1.4Einsatz von Sprachmittlern [Seite 59]
5.2 - 4.2Kultursensitive Behandlung im Überblick [Seite 61]
5.3 - 4.3Ausgewählte Krankheitsbilder [Seite 63]
5.3.1 - 4.3.1Schizophrenie [Seite 64]
5.3.2 - 4.3.2Angststörungen [Seite 67]
5.3.3 - 4.3.3Posttraumatische Belastungsstörung [Seite 72]
5.3.3.1 - 4.3.3.1Narrative Expositionstherapie [Seite 73]
5.3.3.2 - 4.3.3.2Kultursensitive Narrative Traumatherapie [Seite 75]
5.3.4 - 4.3.4Depression [Seite 77]
5.3.5 - 4.3.5Somatoforme Störungen [Seite 83]
5.4 - 4.4Varianten der Methode: Spezifische Zielgruppen [Seite 85]
5.4.1 - 4.4.1Situation von Geflüchteten [Seite 85]
5.4.2 - 4.4.2Ältere Migrantinnen und Migranten [Seite 87]
5.5 - 4.5Schwierigkeiten bei der Durchführung [Seite 88]
6 - 5Effektivität und Prognose [Seite 92]
7 - 6Ausblick [Seite 94]
8 - 7Weiterführende Literatur [Seite 95]
9 - 8 Literatur [Seite 95]
10 - 9Anhang [Seite 103]
11 - Karte: Kurzexploration in Anlehnung an das CFI-Interview des DSM-5 [Seite 108]

2 Relevante Theorien und Modelle1


2.1 Interkulturelle Kompetenz


Um Therapien im transkulturellen Setting erfolgreich durchzuführen, ist eine interkulturelle Kompetenz des Behandelnden eine notwendige Ausgangsbasis. Die Frage, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten hierunter zu fassen sind, wird aufgrund der verschiedenen zugrunde liegenden Kulturbegriffe (vgl. Kapitel 1) unterschiedlich beurteilt. Während zum Beispiel Wirtschaftsvertreter in interkulturellen Trainings sehr spezifisch auf einen Kontext (Land, Geschäftszweig, Verhandlungsziel) geschult werden, greift dieser Ansatz in der Psychotherapie aufgrund der Vielfalt der Klienten und ihrer individuellen Problemstellungen zu kurz. Das vorliegende Buch orientiert sich an einem dynamischen Kulturbegriff, wie er im Kapitel 1 erläutert wurde.

|14|Begriffsklärung: Interkulturelle Kompetenz

Interkulturelle Kompetenz wird definiert als die Fähigkeit, effektiv mit Menschen, die über andere kulturelle Hintergründe verfügen, umzugehen und zusammenzuarbeiten, wobei dies auf beiden Seiten als gelungene interkulturelle Kommunikation empfunden werden sollte.

Dabei muss keinesfalls eine neue Psychotherapie für Patienten mit Migrationshintergrund gelehrt oder umfangreiches Wissen über kulturelle Unterschiede erlernt werden (Gavranidou & Abdallah-Steinkopff, 2007). Gavranidou und Abdallah-Steinkopff sprechen vielmehr vom Erlernen der Fähigkeit einer kultursensitiven Anwendung psychotherapeutischer Methoden. Kultursensitivität soll demnach ein Zustand der erhöhten Reflexionsbereitschaft und kritischen Haltung gegenüber der eigenen Arbeit und gleichzeitig eine Unvoreingenommenheit und Offenheit gegenüber den Anliegen der Patienten sein.

Die persönlichen Einstellungen und Erfahrungen der interkulturell kompetenten Person werden zurückgestellt und es besteht die Bereitschaft, Stereotype und Vorurteile zu revidieren und Neues zu erlernen. Grundvoraussetzung hierfür sind die drei therapeutischen Basiskompetenzen nach Rogers, d.?h. Wertschätzung, Empathie und Authentizität.

Das Säulenmodell

Interkulturelle Kompetenz setzt sich zusammen aus den Säulen Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten (vgl. Abbildung 4).

Laut der Leitlinien für interkulturelle Kompetenz in der Psychotherapie im deutschsprachigen Raum (von Lersner et?al., 2016) zählen zu Wissen, welches die erste Säule darstellt, beispielsweise Kenntnisse zu zentralen Grundbegriffen, zu Migrationskonzepten oder zur Rolle von Sprache und Sprachbarrieren in der Psychotherapie. Als relevant erachtet wird ebenfalls Wissen zu Besonderheiten der Diagnostik und Anamneseerhebung sowie zu Konzepten von Vorurteilsbildung, Rassismus und Diskriminierung, die eine Rolle spielen können. Von zentraler Bedeutsamkeit ist das Wissen über die eigene kulturelle Eingebundenheit, das heißt ein Bewusstsein über eigene kulturelle Normen. Ebenfalls gefordert wird ein Wissen über die Herkunftskultur des Patienten, d.?h. über die Rolle von Religion und Spiritualität, politische Hintergründe im Lebensumfeld des Klienten, Rollenverständnis und Familienstrukturen, Tabus und Werte etc.

Wie bereits deutlich wird, handelt es sich hierbei um eine schier unüberschaubare Menge an Wissen, die erworben werden müsste, wenn man die Vielfalt der Kulturen betrachtet, aus denen Menschen stammen können. Dies ist für den einzelnen Behandler quasi nicht realisierbar. Einige Au|15|toren diskutieren in diesem Zusammenhang auch die Gefahr von Wissen bzw. zu viel Wissen. Es wird argumentiert, dass Vorwissen Stereotype herausbilden könne, die dann auf einen individuellen Vertreter einer Kultur angewandt werden, ohne bei dieser Person in dieser Ausprägung vorhanden zu sein. Autoren wie Mecheril (2010) propagieren die "Kompetenzlosigkeitskompetenz" und bevorzugen die offene und empathische Haltung des Therapeuten gegenüber der Lebenswelt des Klienten, was hinreichend sei für eine gelingende interkulturelle Psychotherapie.

Abbildung 4: Säulenmodell der interkulturellen Kompetenz nach Sue und Sue (2013)

Eine gute Möglichkeit ist es, sich Wissen zu übergeordneten Konzepten und Prinzipien anzueignen (etwa verschiedene Formen von Familienstrukturen, Erziehungskonzepte, Religiosität etc.), um einen Einblick in die Fülle möglicher Realitäten zu erhalten und weitere Praktiken dazu ins Verhältnis setzen zu können. Ein solches Herangehen ermöglicht es dem Therapeuten auch, die eigenen Standards zu reflektieren und in Bezug zu anderen Kulturen zu setzen.

|16|Hiermit wird bereits die zweite Säule der interkulturellen Kompetenz angesprochen, nämlich die der Einstellungen und des eigenen kulturellen Bewusstseins. Neben grundsätzlicher Empathie und Offenheit, welche von Psychotherapeuten generell gefordert werden, geht es hierbei noch stärker um die Offenheit gegenüber Denkansätzen, die nicht mit der eigenen Kultur übereinstimmen und die Fähigkeit, an diese vorurteilsbewusst heranzugehen. Dem geht die Reflexion der eigenen kulturellen Eingebundenheit voraus, denn nur so können eigene Werte, Normen, Vorurteile und auch Grenzen und Tabus identifiziert und mit dem Klienten in Deckung gebracht werden. Die Reflexion ist auch hilfreich, um zu erkennen, an welchen Stellen in der Behandlung Unsicherheiten auftreten können oder inwiefern auftretende Missstimmungen in der Therapie durch eigene kulturelle Normen erklärbar sind.

Nicht selten treten im transkulturellen Setting Emotionen wie Schuld, Unbehagen oder auch Ärger auf, welche die therapeutische Arbeit beeinflussen und überlagern. Studien zeigen diesen Effekt sowohl auf Behandlerseite als auch auf Patientenseite (Kahraman, 2008; Özbek & Wohlfart, 2006) in stärkerem Maße, als dies in "monokulturellen" Therapiesettings der Fall ist. Diese Emotionen können Folge von Machtgefälle, Diskriminierung, Tabubrüchen oder auch Unwissen sein und sollten reflektiert und analysiert werden, um nicht den therapeutischen Prozess zu behindern.

Van Keuk et al. (2011) nennen diesen Prozess "kulturelle Emanzipation", da man seinen Reaktionsweisen nicht mehr ausgeliefert, sondern sich ihrer bewusst ist und darauf reagieren kann.

Die eigene kulturelle Prägung

Die Selbstreflexion über die eigene kulturelle Eingebundenheit ist eine wichtige Voraussetzung im interkulturellen Setting. Bezugsrahmen kann hierbei sowohl die eigene Herkunftsfamilie, als auch die aktuelle Lebenssituation sein, in der sich eine Person befindet. In der Regel sind kulturelle Normen unbewusst und treten z.?B. in der Therapie immer dann zutage, wenn das Verhalten des Gegenübers einer anderen Norm unterliegt. Beispiele hierfür sind Dinge wie die Begrüßung oder der Umgang mit Nähe und Rollendefinitionen (Geschlechterrollen, Rolle als Psychotherapeut oder Patient). Therapeuten sollten sich darüber bewusst sein, welche Normen ihrem Handeln zugrunde liegen.

Die folgenden Fragen bieten eine Möglichkeit, sich auf relevanten Dimensionen mit der eigenen Kultur auseinanderzusetzen (in Anlehnung an Joksimovic, 2009):

  • Wie wird in Ihrer Familie kommuniziert (laut oder leise, direkt oder indirekt, häufig oder selten)?

  • Gibt es in Ihrer Familie Tabus? Wenn ja, welche?

  • |17|Wie wird mit Zeit umgegangen?

  • Woran erkennt ein Außenstehender, wer in Ihrer Familie Autorität besitzt?

  • Sind mit dem Geschlecht bestimmte Rollenbilder oder Verhaltensweisen verbunden?

  • Welche Rituale sind in Ihrer Familie wichtig?

  • Worauf sind die Menschen dieser Kultur stolz?

  • Wofür schämen sich die Menschen dieses Kulturkreises?

  • Welche Bedeutung haben Individuum und Gruppe?

In der Darstellung der Säulen Wissen und Einstellungen wurde bereits die große Überschneidung mit der dritten Säule interkultureller...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

16,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen