Chancen und Risiken kommunaler Kriminalprävention

Eine qualitativ-empirische Analyse
 
 
VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • erschienen am 27. Februar 2015
  • |
  • 310 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-322-80793-9 (ISBN)
 
Seit den 1990er Jahren findet eine stetige Expansion der kommunalen Kriminalprävention statt. Dies zeigt sich vor allem in der großen Zahl von lokalen Präventionsräten, die mittlerweile in sehr vielen Kommunen anzutreffen sind. Die vorliegende Studie befasst sich mit den Chancen und Risiken kommunaler Kriminalprävention. Anhand von sechzehn qualitativen Interviews mit Angehörigen und Experten aus diesem speziellen Feld ist ein Bild entstanden, das viele Hintergründe aufzeigt und erklärt.
2005
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
  • 42 s/w Tabellen, 5 s/w Abbildungen
  • |
  • 5 schwarz-weiße Abbildungen, 42 schwarz-weiße Tabellen, Bibliographie
  • 30,00 MB
978-3-322-80793-9 (9783322807939)
10.1007/978-3-322-80793-9
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Gisbert van Elsbergen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück.
1 Einleitung.- 1.1 Problemaufriss und leitende Fragestellung.- 1.2 Ziel der Arbeit.- 1.3 Aufbau der Arbeit.- 2 Quellenlage.- 3 Kommunale Kriminalprävention als problematischer Sachverhalt.- 3.1 Grundlagen und Grundannahmen der kommunalen Kriminalprävention.- 3.1.1 Sozialpolitik.- 3.1.2 Kriminalpolitik.- 3.1.3 Zwischen Sozial- und Kriminalpolitik.- 3.1.4 Soziale Probleme.- 3.1.5 Themen der kommunalen Kriminalprävention.- 3.2 Strukturen (in) der kommunalen Kriminalprävention.- 3.2.1 Das Deutsche Forum für Kriminalprävention.- 3.2.2 Die Entwicklung in Niedersachsen.- 3.2.3 Der Landespräventionsrat Niedersachsen.- 3.2.4 Kommunale Kriminalprävention in Osnabrück.- 3.2.5 Kommunale Kriminalprävention in Lingen.- 3.2.6 Kommunale Kriminalprävention in Oldenburg.- 3.2.7 Zusammenfassung.- 3.3 Beschreibung der kriminalpolitischen Konzeptionen.- 3.3.1 Zero tolerance.- 3.3.2 Broken windows.- 3.3.3 Community policing.- 3.3.4 Neighbourhood-Watch.- 3.3.5 Ausdifferenzierungen der Kustodialisierung.- 3.4 Forschung für kommunale Kriminalprävention.- 3.4.1 Kriminologische Regionalanalysen.- 3.4.2 Die Sicherheitsumfrage als Forschungsinstrument in der kommunalen Kriminalprävention.- 3.4.3 Evaluationen von Maßnahmen.- 3.4.4 Sonstige Forschungen zum Thema kommunale Kriminalprävention.- 3.4.5 Zusammenfassendes Fazit.- 3.5 Medien und kommunale Kriminalprävention.- 3.6 Forschung über kommunale Kriminalprävention.- 4 Methodisches Vorgehen.- 4.1 Disziplinäre Zugangsweisen.- 4.1.1 Juristische Herangehensweise.- 4.1.2 Geographische Forschungstradition.- 4.1.3 Politologische Herangehensweise.- 4.1.4 Soziologische Herangehensweise.- 4.2 Einordnung des Forschungsvorhabens.- 4.3 Zur Auswahl der Forschungsmethode.- 4.3.1 Teilnehmende Beobachtung.- 4.3.2 Feldzugang.- 4.4 Schritte des Forschungsprozesses.- 4.4.1 Beschreibung der Untersuchungspopulation.- 4.4.2 Realisierung der Interviews.- 4.4.3 Interviewort und Atmosphäre der Interviews.- 4.4.4 Interview-Technik - Art der Interview-Form.- 4.4.5 Dauer und Länge der Interviews.- 4.5 Störungen und Fehler im Verlauf der Interviews.- 4.5.1 Heikle/sensible Themen in den Interviews.- 4.5.2 Vergessene (verlorene vermisste verborgene) Themen.- 4.6 Phasen der Auswertung.- 4.6.1 Methode der Auswertung.- 4.6.2 Erstellung der Transkriptionen.- 4.6.3 Transkriptionszeichen im einzelnen.- 4.6.4 Sprache in den Interviews.- 4.6.5 Erstellung der Themenmatrix.- 5 Empirische Analysen.- 5.1 Art der Darstellung der Ergebnisse.- 5.2 Reaktionen auf die Einstiegsformulierung.- 5.3 Die Kenntnisse zu den Strukturen der kommunalen Kriminalprävention.- 5.3.1 Der lokale Bezug zur kommunalen Kriminalprävention.- 5.3.2 Der Landespräventionsrat Niedersachsen.- 5.3.3 Das Deutsche Forum für Kriminalprävention.- 5.3.4 Die Alternativen zur kommunalen Kriminalprävention.- 5.4 Kriminalpolitische Positionen.- 5.4.1 Zero tolerance.- 5.4.2 Bröken windows Theorie.- 5.4.3 Community policing.- 5.4.4 Bürgernahe Polizei.- 5.4.5 Kustodialisierung.- 5.5 Die Forschung.- 5.6 Soziale Probleme.- 5.6.1 Das größte soziale Problem.- 5.6.2 Die Integration als Problem.- 5.6.3 Die Jugend im Fokus.- 5.6.4 Das Schuleschwänzen.- 5.6.5 Die Prostitution.- 5.6.6 Sozialpolitik und Kriminalpolitik.- 5.6.7 Die Kriminalitätsfurcht.- 5.7 Kriminalitätsprobleme.- 5.7.1 Der Wohnungseinbruch.- 5.7.2 Die Drogenkriminalität.- 5.7.3 Die Wirtschaftskriminalität.- 5.7.4 Der Überwachungsstaat.- 5.8 Polizei und Sozialarbeiter.- 5.9 Meinungen zum Themenkomplex Medien.- 5.10 Nicht behandelte Themen und Randthemen.- 5.11 Zwischenergebnisse.- 6 Theorien abweichenden Verhaltens.- 6.1 Ätiologische Ansätze.- 6.1.1 Die Subkulturtheorien.- 6.1.2 Die Anomie-Theorie.- 6.1.3 Die Theorie der differentiellen Assoziation.- 6.1.4 Die Bedeutung für die Vorstellungen von Prävention.- 6.2 Interaktionistische Ansätze.- 6.2.1 Die Präventivwirkung des Nicht-Wissens.- 6.2.2 Der Etikettierungs-Ansatz.- 6.2.3 Die White-Collar Kriminalität.- 6.2.4 Die Bedeutung für die Vorstellungen von Prävention.- 6.3 Zusammenfassendes Fazit.- 7 Schlussanalysen.- 8 Fazit - Risiken und Chancen.- 9 Anhang.- Literatur.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

44,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

44,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen