Abbildung von: Versprechen und Zufall - Mohr Siebeck

Versprechen und Zufall

Eine historisch-vergleichende Studie zur Gefahrtragung beim Kauf beweglicher Sachen im englischen und deutschen Recht
Susanne Zwirlein(Autor*in)
Mohr Siebeck (Verlag)
1. Auflage
Erschienen im Juni 2017
XIII, 331 Seiten
E-Book
PDF mit Adobe-DRM
978-3-16-155238-0 (ISBN)
79,00 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Adobe-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Inwieweit sind Vertragsparteien an ihre Versprechen gebunden, obwohl der Zufall ihre Pläne durchkreuzt hat? Diese Frage nach der Gefahrtragung zielt auf Grundprobleme des Vertragsrechts. Susanne Zwirlein analysiert die Genese der Regeln zu Unmöglichkeit und Gefahrtragung beim Kauf beweglicher Sachen im englischen und deutschen Recht in ihrem ideengeschichtlichen Kontext. Flankierend unternimmt sie einen kritischen Ausblick auf Möglichkeiten und Grenzen einer Rechtsvereinheitlichung auf diesem Gebiet. Sie zeigt auf, welche erheblichen Unterschiede die historische Entwicklung und die dogmatischen Tiefenstrukturen von Unmöglichkeit und Gefahrtragung im englischen und deutschen Recht aufweisen. Die Verfasserin gewinnt ihre Ergebnisse durch eine historisch-vergleichende Analyse, die Quellen von der Antike bis in die Gegenwart umfasst.
Reihe
Thesis
Dissertationsschrift
Sprache
Deutsch
Verlagsort
Tübingen
Deutschland
Zielgruppe
Für Beruf und Forschung
Dateigröße
4,28 MB
ISBN-13
978-3-16-155238-0 (9783161552380)
DOI
10.1628/978-3-16-155238-0
Schlagworte
Schweitzer Klassifikation
Thema Klassifikation
Newbooks Subjects & Qualifier
DNB DDC Sachgruppen
Dewey Decimal Classfication (DDC)
BIC 2 Klassifikation
BISAC Klassifikation
Warengruppensystematik 2.0
Geboren 1989; Studium der Rechtswissenschaft in Muenchen und Oxford; Referendariat am Landgericht Muenchen I; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl fuer Buergerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen; 2016 Promotion; seit 2016 Rechtsanwaeltin in Muenchen und Lehrbeauftragte an der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen.
Geboren 1989; Studium der Rechtswissenschaft in Muenchen und Oxford; Referendariat am Landgericht Muenchen I; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl fuer Buergerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen; 2016 Promotion; seit 2016 Rechtsanwaeltin in Muenchen und Lehrbeauftragte an der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 6]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
4 - Verzeichnis der Abkürzungen [Seite 12]
5 - Kapitel 1: Problemstellung und Methode [Seite 16]
5.1 - A. Problemstellung [Seite 16]
5.2 - B. Methode [Seite 18]
6 - Kapitel 2: Englisches Recht [Seite 27]
6.1 - A. Leistungsbefreiung bei nachträglicher Unmöglichkeit [Seite 27]
6.1.1 - I. Die frustration-Doktrin [Seite 28]
6.1.1.1 - 1. Historische Entwicklung [Seite 28]
6.1.1.1.1 - a) Paradine v Jane und die doctrine of absolute contracts [Seite 28]
6.1.1.1.2 - b) Taylor v Caldwell und die Lehre von der implied condition [Seite 32]
6.1.1.1.3 - c) Die Krönungszugfälle [Seite 44]
6.1.1.2 - 2. Voraussetzungen und Rechtsfolgen von frustration [Seite 48]
6.1.1.2.1 - a) Voraussetzungen von frustration [Seite 48]
6.1.1.2.2 - b) Rechtsfolgen von frustration [Seite 50]
6.1.1.2.2.1 - aa) Rechtslage vor dem Law Reform (Frustrated Contracts) Act [Seite 51]
6.1.1.2.2.2 - bb) Rechtslage nach dem Law Reform (Frustrated Contracts) Act [Seite 54]
6.1.2 - II. S. 7 Sale of Goods Act 1979 [Seite 63]
6.1.3 - III. Sach- und Preisgefahr bei frustration [Seite 66]
6.2 - B. Modifikation durch die kaufrechtlichen Gefahrtragungsregeln [Seite 67]
6.2.1 - I. Zufälligkeit des Untergangs [Seite 68]
6.2.2 - II. Historische Entwicklung [Seite 70]
6.2.2.1 - 1. Verschiebung des Gefahranknüpfungspunkts vom Besitz zum Eigentum [Seite 71]
6.2.2.2 - 2. Rezeption römischen Rechts in Martineau v Kitching [Seite 73]
6.2.2.3 - 3. Kodifikation im Sale of Goods Act 1893 [Seite 87]
6.2.3 - III.Voraussetzungen und Folgen des Gefahrübergangs [Seite 91]
6.2.3.1 - 1. Der Übergang des Eigentums beim Mobiliarkauf [Seite 91]
6.2.3.1.1 - a) Property und title [Seite 93]
6.2.3.1.2 - b) Genese des Konsensualprinzips [Seite 97]
6.2.3.1.3 - c) Der Eigentumsübergang nach dem Sale of Goods Act 1979 [Seite 99]
6.2.3.1.3.1 - aa) S. 18 Regel 1-3 Sale of Goods Act 1979 [Seite 100]
6.2.3.1.3.2 - bb) S. 18 Regel 4 Sale of Goods Act 1979 [Seite 103]
6.2.3.1.3.3 - cc) S. 18 Regel 5 Sale of Goods Act 1979 [Seite 104]
6.2.3.1.3.4 - dd) Eigentumsübergang zum (vermuteten) vereinbarten Zeitpunkt [Seite 108]
6.2.3.2 - 2. Die Gefahrtragung nach dem Sale of Goods Act 1979 [Seite 110]
6.2.3.2.1 - a) Spezieskauf [Seite 110]
6.2.3.2.1.1 - aa) Übergabe der Kaufsache am Sitz des Verkäufers [Seite 110]
6.2.3.2.1.2 - bb) Transport der Kaufsache zum Käufer [Seite 112]
6.2.3.2.2 - b) Gattungs- und Vorratskauf [Seite 114]
6.2.3.2.2.1 - aa) Sach- und Preisgefahrübergang bei Konkretisierung [Seite 116]
6.2.3.2.2.2 - bb) Gefahrtragung des Käufers schon vor Konkretisierung [Seite 119]
6.2.3.2.2.3 - cc) Preisgefahrübergang erst nach Konkretisierung [Seite 124]
6.2.3.2.2.4 - dd) Ergebnis zum Gefahrübergang beim Gattungskauf [Seite 124]
6.2.3.2.3 - c) Auswirkungen von Pflichtverletzungen [Seite 125]
6.2.3.2.3.1 - aa) Pflichtverletzungen des Verkäufers [Seite 125]
6.2.3.2.3.1.1 - i. Verzögerung [Seite 125]
6.2.3.2.3.1.2 - ii. Mangelhafte Kaufsache [Seite 126]
6.2.3.2.3.2 - bb) Pflichtverletzungen des Käufers [Seite 134]
6.2.3.2.4 - d) Abweichende Vereinbarungen [Seite 136]
6.2.3.3 - 3. Verbrauchsgüterkauf [Seite 138]
6.2.3.3.1 - a) Sale and Supply of Goods to Consumers Regulations 2002 [Seite 138]
6.2.3.3.2 - b) Consumer Contracts Regulations 2013 [Seite 145]
6.2.3.3.3 - c) Consumer Rights Act 2015 [Seite 148]
6.2.3.3.4 - d) Gefahrübergang mit Übergang der physical possession [Seite 150]
6.2.3.3.5 - e) Auswirkungen von Pflichtverletzungen [Seite 151]
6.2.3.3.5.1 - aa) Pflichtverletzungen des Verkäufers [Seite 151]
6.2.3.3.5.2 - bb) Pflichtverletzungen des Käufers [Seite 155]
7 - Kapitel 3: Deutsches Recht [Seite 156]
7.1 - A. Leistungsbefreiung bei nachträglicher Unmöglichkeit [Seite 156]
7.1.1 - I. Historische Entwicklung [Seite 156]
7.1.1.1 - 1. Ius Commune: Glossatoren, Kommentatoren und Humanismus [Seite 157]
7.1.1.2 - 2. Einfluss des Naturrechts und erste Kodifikationen [Seite 162]
7.1.1.2.1 - a) Ideentransfer in der Spätscholastik [Seite 163]
7.1.1.2.2 - b) Hugo Grotius und seine Nachfolger [Seite 168]
7.1.1.2.3 - c) Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis [Seite 176]
7.1.1.2.4 - d) Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten [Seite 178]
7.1.1.3 - 3. Historische Rechtsschule und Pandektenwissenschaft [Seite 180]
7.1.1.4 - 4. Nachträgliche Unmöglichkeit im BGB [Seite 183]
7.1.1.4.1 - a) Nachträgliche Unmöglichkeit im BGB von 1900 [Seite 183]
7.1.1.4.2 - b) Änderungen durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz [Seite 193]
7.1.2 - II. Voraussetzungen und Rechtsfolgen nachträglicher Unmöglichkeit [Seite 201]
7.1.2.1 - 1. Sachgefahr [Seite 201]
7.1.2.1.1 - a) Sachgefahr bei objektiver Unmöglichkeit [Seite 201]
7.1.2.1.2 - b) Sachgefahr bei subjektiver Unmöglichkeit [Seite 208]
7.1.2.1.3 - c) Sachgefahr bei Unzumutbarkeit [Seite 209]
7.1.2.2 - 2. Preisgefahr [Seite 214]
7.1.2.3 - 3. Modifikation durch §§ 285 Abs. 1, 326 Abs. 3 BGB [Seite 220]
7.2 - B. Modifikation durch die kaufrechtlichen Gefahrtragungsregeln [Seite 221]
7.2.1 - I. Historische Entwicklung [Seite 221]
7.2.1.1 - 1. Ius Commune [Seite 221]
7.2.1.2 - 2. Spätscholastik und Naturrecht [Seite 225]
7.2.1.3 - 3. Kodifikationen des 18. Jahrhunderts [Seite 229]
7.2.1.4 - 4. Historische Rechtsschule und Pandektenwissenschaft [Seite 232]
7.2.1.5 - 5. Gefahrübergang im BGB [Seite 235]
7.2.2 - II. Voraussetzungen und Folgen des Gefahrübergangs [Seite 240]
7.2.2.1 - 1. Gefahrübergang nach allgemeinem Kaufrecht [Seite 240]
7.2.2.1.1 - a) Spezieskauf [Seite 241]
7.2.2.1.1.1 - aa) Übergabe der Kaufsache am Sitz des Verkäufers [Seite 241]
7.2.2.1.1.1.1 - i. Wirksamer Kaufvertrag [Seite 242]
7.2.2.1.1.1.2 - ii. Übergabe [Seite 245]
7.2.2.1.1.1.3 - iii. Übergabe zur Erfüllung [Seite 251]
7.2.2.1.1.1.4 - iv. Zwischenbilanz zur ratio von § 446 S. 1 BGB [Seite 252]
7.2.2.1.1.2 - bb) Transport der Sache zum Käufer [Seite 258]
7.2.2.1.1.2.1 - i. Bringschuld [Seite 258]
7.2.2.1.1.2.2 - ii. Versendungskauf [Seite 259]
7.2.2.1.2 - b) Gattungs- und Vorratskauf [Seite 267]
7.2.2.1.3 - c) Auswirkungen von Pflichtverletzungen [Seite 270]
7.2.2.1.3.1 - aa) Pflichtverletzungen des Verkäufers [Seite 270]
7.2.2.1.3.1.1 - i. Verzögerung [Seite 270]
7.2.2.1.3.1.2 - ii. Mangelhafte Kaufsache [Seite 272]
7.2.2.1.3.1.2.1 - Zurückspringen der Gefahr bei Rücktritt und Schadensersatz statt der Leistung [Seite 273]
7.2.2.1.3.1.2.2 - Gefahrtragung bei der Nacherfüllung [Seite 280]
7.2.2.1.3.1.2.3 - Schwebelage des Verkäufers [Seite 282]
7.2.2.1.3.2 - bb) Pflichtverletzungen des Käufers [Seite 283]
7.2.2.1.4 - d) Abweichende Vereinbarungen [Seite 284]
7.2.2.2 - 2. Besonderheiten des Verbrauchsgüterkaufs [Seite 287]
7.2.2.2.1 - a) Modifikation der Gefahrtragung beim Versendungskauf [Seite 287]
7.2.2.2.2 - b) Grenzen abweichender Vereinbarungen [Seite 291]
7.2.2.2.3 - c) Gefahrtragung im Kontext von Nacherfüllung und Rücktritt [Seite 291]
8 - Kapitel 4: Ergebnisse und Perspektiven [Seite 294]
8.1 - A. Gefahrtragung vor Gefahrübergang [Seite 294]
8.2 - B. Zeitpunkt und Folgen des Gefahrübergangs [Seite 304]
9 - Literaturverzeichnis [Seite 316]
10 - Entscheidungsverzeichnis [Seite 340]
10.1 - I. Europäischer Gerichtshof [Seite 340]
10.2 - II. Deutsche Gerichte [Seite 340]
10.2.1 - 1. Reichsgericht [Seite 340]
10.2.2 - 2. Bundesgerichtshof [Seite 340]
10.2.3 - 3. Oberlandesgerichte [Seite 341]
10.2.3.1 - München [Seite 341]
10.2.3.2 - Saarbrücken [Seite 341]
10.2.3.3 - Schleswig [Seite 341]
10.2.4 - 4. Preußisches Obertribunal [Seite 341]
10.3 - III. Englische Gerichte [Seite 341]
11 - Sach- und Namensverzeichnis [Seite 344]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist.
Mit Adobe-DRM wird hier ein „harter” Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten. 

Bitte beachten Sie: Wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.