Psychologische Diagnostik in familienrechtlichen Verfahren

 
 
Hogrefe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. August 2020
  • |
  • 147 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8409-3023-2 (ISBN)
 
Gerichtsverfahren nach Trennung und Scheidung von Eltern (Sorgerechts- und Umgangsrechtsverfahren) und Verfahren zum Entzug elterlicher Sorge wegen Kindeswohlgefährdung machen kindeswohlorientierte Entscheidungen notwendig, für die eine psychologische Expertise häufig unabdingbar ist. Dieses Buch liefert einen strukturierten Überblick über das psychologisch-diagnostische Vorgehen im Rahmen der familienrechtspsychologischen Begutachtung.
Nach einer Einführung in relevante Fallkonstellationen, Rechtsnormen und Begriffsbestimmungen wird ein Überblick über den psychologisch-diagnostischen Prozess in familienrechtlichen Verfahren gegeben. Es wird dargelegt, wie juristische Fragestellungen in fallspezifische psychologische Fragestellungen überführt werden, die den Begutachtungsprozess bestimmen und strukturieren. Darauf aufbauend wird die systematische Ableitung eines Untersuchungsplans demonstriert, und zentrale diagnostische Bausteine wie Explorationsgespräche, Verhaltensbeobachtung, psychometrische Testverfahren und Fremdanamnese werden unter Bezugnahme auf aktuelle empirische Befunde im Detail erörtert. Im nächsten Schritt wird die Systematisierung der diagnostischen Ergebnisse und deren Bewertung und Gewichtung vor dem Hintergrund rechtspsychologischer Prüfkriterien erläutert. Es folgen Ausführungen zur Herleitung der kindeswohlorientierten Einschätzung und der Beantwortung der gerichtlichen Fragestellungen. Das Buch schließt mit einem Überblick über Qualitätsanforderungen, Mindeststandards und berufsethische Aspekte.
In allen Kapiteln des Bandes werden Anwendungsbeispiele zu den einzelnen Arbeitsschritten präsentiert, die auf Fällen aus der eigenen gutachterlichen Praxis basieren und die veranschaulichen, wie die theoretischen Ausführungen in praktische Anwendungen münden.
1. Auflage 2020
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • Sachverständige im Familienrecht, Familienrichter_innen, an familienrechtlichen Verfahren beteiligte Jurist_innen, Verfahrensbeistände, Umgangspfleger, im familienrechtlichen Kontext und im Kinderschutz tätige Fachpersonen, Mitarbeiter_innen in Jugendämtern, Studierende und Lehrende der Psychologie mit Schwerpunkt im Bereich Rechtspsychologie
  • 2,09 MB
978-3-8409-3023-2 (9783840930232)
10.1026/03023-000
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhaltsverzeichnis und Vorwort [Seite 7]
2 - 1 Familienrechtspsychologie und Sachverständigentätigkeit in familienrechtlichen Verfahren [Seite 11]
3 - 2 Fallkonstellationen, rechtliche Grundlagen und Begriffsbestimmungen [Seite 13]
3.1 - 2.1Rechtsnormen [Seite 15]
3.2 - 2.2Kindeswohlgefährdung, Sorgerechtsentzug und Rückführung [Seite 18]
3.3 - 2.3Sorgerechtliche Fragen nach Elterntrennung [Seite 21]
3.4 - 2.4 Umgangsrechtliche Fragen nach Elterntrennung [Seite 23]
3.5 - 2.5Positive und negative Kindeswohlprüfung sowie Gefährdungsabgrenzung [Seite 24]
4 - 3Der psychologisch-diagnostische Prozess in familienrechtlichen Verfahren [Seite 26]
4.1 - 3.1Überblick des psychologisch-diagnostischen Prozesses [Seite 26]
4.2 - 3.2 Konstruktspezifikationen und Überführung juristischer Fragen in psychologisch-diagnostische Fragestellungen [Seite 28]
4.3 - 3.3Erstellung des einzelfallbezogenen Untersuchungsplans auf Basis der psychologischen Fragestellungen [Seite 33]
5 - 4Zentrale diagnostische Bausteine in der familienrechtlichen Begutachtung [Seite 38]
5.1 - 4.1 Diagnostische Interviews: Anamnese- und Explorationsgespräche [Seite 39]
5.2 - 4.2Verhaltensbeobachtung [Seite 48]
5.3 - 4.3Testdiagnostik [Seite 79]
5.4 - 4.4 Diagnostik von Psychopathologie und Grenzen der Diagnostik im Rahmen der Begutachtung [Seite 99]
5.5 - 4.5Gespräche mit beteiligten Fachkräften und Einholung fremdanamnestischer Angaben [Seite 102]
5.6 - 4.6Gespräche mit weiteren Familienangehörigen [Seite 102]
5.7 - 4.7Hausbesuche [Seite 103]
5.8 - 4.8 Gemeinsame Elterngespräche und Hinwirken auf Einvernehmen [Seite 104]
6 - 5Bewertung der diagnostischen Einzelbefunde und Gutachtenerstellung [Seite 107]
6.1 - 5.1 Systematisierung der diagnostischen Ergebnisse und Vorbereitung der schriftlichen Gutachtenerstellung [Seite 107]
6.2 - 5.2Bewertung der Ergebnisse und Beantwortung der psychologischen Fragestellungen [Seite 111]
6.3 - 5.3 Ableitung der kindeswohlorientierten Einschätzung und Beantwortung der gerichtlichen Fragestellungen unter Berücksichtigung empirischer Befunde und ihrer Grenzen [Seite 115]
7 - 6 Qualitätsanforderungen, Mindeststandards und berufsethische Aspekte [Seite 130]
8 - Literatur [Seite 134]
2 Fallkonstellationen, rechtliche Grundlagen und Begriffsbestimmungen

Familienrechtliche Verfahren, in denen es zu psychologischen Begutachtungen kommt, betreffen hauptsächlich Fragestellungen bezüglich der elterlichen Sorge (gemäß § 1626 und § 1671 BGB), des persönlichen Umgangs (gemäß §§ 1684, 1685 BGB) und des Entzugs der elterlichen Sorge (gemäß § 1666 BGB). Ein zuständiges Gericht beauftragt hier psychologische Sachverständige, um für die richterliche Entscheidungsfindung notwendige sachkundige Informationen zu erhalten und eine kindeswohlorientierte Entscheidung vorzubereiten. Die aus den Sachverhaltsfeststellungen zu ziehenden Konsequenzen obliegen dem Gericht (vgl. Dettenborn & Walter, 2016; Salzgeber, 2015; Zumbach, 2017).

Der rechtliche Maßstab in allen familienrechtlichen Verfahren ist dabei das Kindeswohl, als auslegungsbedürftiger, unbestimmter Rechtsbegriff (vgl. § 1697a BGB). In der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen von 1989 wird in Artikel 3 das Wohl des Kindes als ein Gesichtspunkt festgelegt, der bei allen staatlichen und behördlichen Entscheidungen, Eingriffen und Maßnahmen, die Kinder betreffen, vorrangig zu berücksichtigen ist. Das Grundgesetz liefert zentrale normative Bezugspunkte für die Konkretisierung des Kindeswohlbegriffs. So sind Kinder als Grundrechtsträger Personen mit eigener Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG), mit dem Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 GG), mit dem Recht auf Entfaltung ihrer Persönlichkeit (Art. 2 Abs. 1 GG) und dem Recht auf Schutz ihres Eigentums und Vermögens (Art. 14 Abs. 1 GG).

Der Kindeswohlbegriff gilt als herausragende familienrechtliche Verfahrensleitlinie. Hierbei wird das Kindeswohl teils als Generalklausel und teils als unbestimmter und wertausfüllungsbedürftiger Rechtsbegriff bezeichnet, der nicht allgemeingültig festgelegt ist und im Einzelfall präzisiert werden muss (vgl. Balloff, 2018). Der juristische Grundgedanke des Kindeswohls wird in § 1 Abs. 1 SGB VIII formuliert: "Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit." Auch die ständige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts bezieht sich auf Schutz und Förderung als wesentliche Kriterien des Kindeswohls und beschreibt die Verantwortung der Eltern darin, Umstände zu schaffen, in denen sich das Kind zu einer "eigenverantwortlichen Persönlichkeit innerhalb der sozialen Gemeinschaft entwickeln" kann (BVerfG, NJW 1968, 2233, 2235). Neben dem gegenwärtigen Schutz vor Gefahren begründet der Bezug auf die Entwicklungserfordernisse des Kindes auch eine Zukunftsorientierung des Kindeswohlbegriffs. "Das aus den Grundrechten abzuleitende Kindeswohl umfasst daher nicht nur den Ist- Zustand des Kindes oder der/des Jugendlichen, sondern auch den Prozess der Entwicklung zu einer selbstbestimmten Persönlichkeit" (Schmid & Meysen, 2006, S. 2 - 2).

Damit rekurrieren juristische Definitionen auf primär psychologische Konstrukte, wie die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern oder Jugendlichen. Problematisch ist, dass der Kindeswohlbegriff aus psychologischer Perspektive bislang nur unzureichend empirisch gefüllt wurde und für das Kindeswohl als latentes Konstrukt durchaus Divergenzen hinsichtlich der psychologischen Definition und Operationalisierung (Messbarmachung durch beobachtbare Indikatoren) bestehen.

In der deutschsprachigen familienrechtspsychologischen Literatur findet sich eine Definition bzw. Operationalisierung des Kindeswohlbegriffs durch Dettenborn und Walter (2016): Unter familienrechtspsychologischen Aspekten definieren diese das Kindeswohl als "die für die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes oder Jugendlichen günstige Relation zwischen seiner Bedürfnislage und seinen Lebensbedingungen". Hierbei werden "Bedürfnisse" als Entwicklungserfordernisse definiert, "günstig" meint, "wenn die Lebensbedingungen die Befriedigung der Bedürfnisse insoweit ermöglichen, dass die sozialen und altersgemäßen Durchschnittserwartungen an körperliche, seelische und geistige Entwicklung erfüllt werden" (S. 70 f.). Individuelle Entwicklungserfordernisse eines konkreten Kindes sollten jedoch ebenso miteinbezogen werden (vgl. Abbildung 1).
DNB DDC Sachgruppen
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

21,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen