Sterben lernen: Christoph Schlingensiefs autobiotheatrale Selbstmodellierung im Angesicht des Todes

 
 
Narr Francke Attempto (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. September 2017
  • |
  • 277 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8233-9047-3 (ISBN)
 
In seinen letzten, nach der Krebsdiagnose im Jahr 2008 entstandenen Inszenierungen rückte der Theaterregisseur Christoph Schlingensief das persönliche Aufbegehren gegen den eigenen Tod in das Zentrum seines Schaffens. Die Publikation widmet sich dieser totalen künstlerischen Ich-Geste und stellt Schlingensiefs theatrale Selbstinszenierung dabei einerseits in den Horizont autobiographischer Selbstkonstruktion und beleuchtet andererseits die Relevanz der philosophischen Formel des Sterbenlernens für seine letzten Bühnenarbeiten.

Johanna Zorn, geboren 1985 in Innsbruck, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Philosophie und Musikwissenschaft an den Universitäten Innsbruck, Aix-Marseille und Zürich. Von 2011 bis 2015 forschte sie als Mitglied des interdisziplinären Promotionsprogramms ProArt der Ludwig-Maximilians-Universität München mit Stipendien der Graduiertenförderung nach dem Bayerischen Eliteförderungsgesetz und der Fazit-Stiftung über Christoph Schlingensiefs letzte Bühnenarbeiten. Von 2012 bis 2016 war sie Lehrbeauftragte am Institut für Theaterwissenschaft der LMU München sowie an der Schauspielschule Innsbruck. Seit Oktober 2016 ist sie als Akademische Rätin a.Z. am Institut für Theaterwissenschaft tätig
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 150,06 MB
978-3-8233-9047-3 (9783823390473)
3823390473 (3823390473)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Johanna Zorn, geboren 1985 in Innsbruck, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Philosophie und Musikwissenschaft an den Universitäten Innsbruck, Aix-Marseille und Zürich. Von 2011 bis 2015 forschte sie als Mitglied des interdisziplinären Promotionsprogramms ProArt der Ludwig-Maximilians-Universität München mit Stipendien der Graduiertenförderung nach dem Bayerischen Eliteförderungsgesetz und der Fazit-Stiftung über Christoph Schlingensiefs letzte Bühnenarbeiten. Von 2012 bis 2016 war sie Lehrbeauftragte am Institut für Theaterwissenschaft der LMU München sowie an der Schauspielschule Innsbruck. Seit Oktober 2016 ist sie als Akademische Rätin a.Z. am Institut für Theaterwissenschaft tätig
  • Intro
  • Inhalt
  • Einleitung
  • 1 Zu Christoph Schlingensiefs "Krebs-Trilogie"
  • Das Fluxus-Oratorium
  • 1.2 Der Zwischenstand der Dinge
  • 1.3 Die ReadyMadeOper Mea Culpa
  • Individuelle Mythologie
  • 2 Von der Autobiographie zur Autobiotheatralität
  • 2.1 Autobiographische Wahrhaftigkeit
  • 2.1.1 Die hermeneutische Perspektive
  • 2.1.2 Augustinus' Confessiones
  • 2.1.3 Jean-Jacques Rousseaus Confessions
  • 2.1.4 Goethes Dichtung und Wahrheit
  • Exkurs zum Denken des Subjekts
  • 2.3 Autofiktionalität - Literarische Ich-Komposition aus Fragmenten
  • 2.4 Paradigmen der Erinnerung
  • 2.4.1 Gedächtnismetaphern im 20. Jahrhundert
  • 2.4.2 Automediale Erinnerungskonfigurationen
  • 2.5 Schlingensiefs Autobiotheatralität
  • 3 Eine Kirche der Angst - Anrufung der Mytheme von Anfang und Ende
  • 3.1 Einführung
  • "Protokoll einer Selbstbefragung"
  • 3.2.1 Erste Sequenz
  • 3.2.2 Zweite Sequenz
  • 3.3 Die Verwandlung
  • Die Messe
  • 3.4.1 Das künstlerische Schmerzens-Ich
  • 3.4.2 Die autobiotheatrale Übermalung des liturgischen Ablaufs
  • 3.5 Sich nach außen stemmen - Das narzisstische Begehren des Ichs
  • 4 Mea Culpa - Künstlervita und Sündenbiographie
  • 4.1 Einführung
  • 4.2 Die autofiktionale Fabel von Mea Culpa
  • 4.3 Von der Drehbühne des Parsifal zum abgekühlten Animatographen
  • 4.3.1 Die Bühne des Bayreuther Parsifal als Chiffre des nunc stans
  • 4.3.2 Die Animatographen
  • 4.3.3 Das externalisierte Gedächtnis des abgekühlten Animatographen
  • 4.4 Die Automythographie der Kundry
  • 4.5 Mea Culpa vor der Folie der europäischen Bekenntnistradition
  • 5 Sterben lernen?
  • 5.1 Gewandelte Vorzeichen in Sterben lernen!
  • 5.2 Nachdenken über den Tod - Die philosophische Formel des Sterbenlernens
  • 5.3 Kunst als Können des Nichtkönnens
  • 5.3.1 Theatrales Sterbeexperiment des Anderen
  • 5.3.2 Das interpassive Sterbenlernen
  • Das Ich, das Andere, das Man
  • Ausblick: Schlingensiefs sozialkünstlerisches Vermächtnis
  • Verzeichnis der zitierten Quellen
  • Abbildungsverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

54,40 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok