Zukunftsperspektiven der Rechtsvergleichung

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. November 2016
  • |
  • 288 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154950-2 (ISBN)
 
Dieser Band enthält die Beiträge zu einem Symposium aus Anlass des 80. Geburtstages von Hein Kötz. Sie stehen unter dem Obertitel 'Zukunftsperspektiven der Rechtsvergleichung' und zeichnen sich durch einen weitgespannten Bogen an Themen und Methoden aus. Das ist ganz im Sinne eines Mannes, für den die Welt zu schwierig ist, als dass sie sich von einem Punkt aus kurieren ließe. Es geht um Kollisionsrecht, Sachenrecht, Unternehmensrecht und Deliktsrecht, um postsäkulare Rechtsvergleichung, Rechtssystemvergleichung und um den Wettbewerb der Rechtsordnungen; der rechtsdogmatische Zugriff wird verbunden mit nicht-dogmatischen Erkenntnissen; und immer wieder steht die Frage der Vergleichbarkeit im Mittelpunkt des Interesses: Was lässt sich wie womit sinnvollerweise vergleichen? Hein Kötz selbst plädiert in seinem Schlusswort dafür, sich mit der größten Gelassenheit allen Betrachtungsweisen zu öffnen, ohne jedoch der Illusion zu verfallen, endgültig und ein für alle Mal 'richtige' Lösungen zu entwickeln.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 3,40 MB
978-3-16-154950-2 (9783161549502)
10.1628/978-3-16-154950-2
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Keine Festschrift [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 12]
4 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 14]
5 - Christiane Wendehorst: Rechtssystemvergleichung [Seite 22]
5.1 - I. Der Begriff des Rechtssystems [Seite 23]
5.1.1 - 1. Hierarchische, teleologische und kommunikationstheoretische Systembegriffe [Seite 24]
5.1.1.1 - a) Hierarchische Systembegriffe [Seite 24]
5.1.1.2 - b) Teleologische Systembegriffe [Seite 24]
5.1.1.3 - c) Kommunikationstheoretische Systembegriffe [Seite 25]
5.1.2 - 2. Identifizierung von Rechtssystemen unterschiedlicher Natur [Seite 26]
5.1.3 - a) Nationale Rechtssysteme [Seite 26]
5.1.4 - b) Religiöse und indigene Rechte [Seite 26]
5.1.5 - c) Inter-, supra- und transnationale Rechtssysteme [Seite 27]
5.2 - II. Beispiele von Rechtssystemvergleichung jenseits klassischer Rechtsvergleichung [Seite 29]
5.2.1 - 1. Allgemeine Rechtsgrundsätze des Privatrechts in der EU [Seite 29]
5.2.1.1 - a) Allgemeine Rechtsgrundsätze des Unionsrechts [Seite 29]
5.2.1.2 - b) Ungerechtfertigte Bereicherung und Rechtsmissbrauchsverbot als Beispiele [Seite 31]
5.2.1.3 - c) Erkenntnisschärfung durch Rechtssystemvergleichung [Seite 33]
5.2.2 - 2. Internationale Kompetenzkonflikte in Zivilsachen und in Strafsachen [Seite 34]
5.2.2.1 - a) Europäische Zuständigkeitsordnung in Zivilsachen [Seite 34]
5.2.2.2 - b) Europäische Zuständigkeitsordnung in Strafsachen [Seite 36]
5.2.2.3 - c) Rechtssystemvergleichende Unterstützung von Reformüberlegungen [Seite 37]
5.2.3 - 3. Die aktuelle Diskussion um ein Dateneigentum [Seite 38]
5.2.3.1 - a) Hintergrund und Problemstellung [Seite 39]
5.2.3.2 - b) Datenschutzrecht, Immaterialgüterrecht, und andere Rechtssysteme [Seite 40]
5.2.3.3 - c) Rechtssystemvergleichung als Entscheidungshilfe [Seite 43]
5.2.4 - 4. Schuldvertrags-, Urheber- und Datenschutzrecht bei digitalen Produkten [Seite 44]
5.2.4.1 - a) Hintergrund und Problemstellung [Seite 45]
5.2.4.2 - b) Schuldvertragsrecht, Urheberrecht und Datenschutzrecht [Seite 45]
5.2.4.3 - c) Rechtssystemvergleichung als Weg zu einer integrierten Lösung [Seite 48]
5.3 - III. Verhältnis zu inter-nationaler Rechtsvergleichung [Seite 49]
5.3.1 - 1. Einwände von Alltäglichkeit bis Irrelevanz [Seite 49]
5.3.2 - 2. Methodische Vergleichbarkeit [Seite 50]
5.3.2.1 - a) Die Frage nach dem tertium comparationis [Seite 51]
5.3.2.2 - b) Universalität der funktionalen Methode [Seite 51]
5.3.2.3 - c) Kulturalismus als Nationalismus? [Seite 53]
5.3.2.4 - d) Übertragbarkeit von Methodendiskussionen [Seite 54]
5.3.3 - 3. Abgrenzung zur internen Rechtsvergleichung? [Seite 55]
5.3.4 - 4. Rechtssystemvergleichung als dynamisches Element [Seite 56]
5.4 - IV. Thesen [Seite 57]
6 - Ralf Michaels: Religiöse Rechte und postsäkulare Rechtsvergleichung [Seite 60]
6.1 - I. Einleitung [Seite 61]
6.2 - II. Die Marginalisierung religiöser Rechte in der Rechtsvergleichung [Seite 64]
6.2.1 - 1. Religiöse Rechte in der Rechtsvergleichung heute [Seite 64]
6.2.2 - 2. Religiöses Recht als nichtstaatliches Recht [Seite 66]
6.2.2.1 - a) Marginalisierung [Seite 66]
6.2.2.2 - b) Verstaatlichung [Seite 68]
6.2.2.3 - c) Religiöses Recht als nichtpositives Recht [Seite 69]
6.2.3 - 3. Religiöses Recht als Recht niederer Entwicklungsstufe? [Seite 70]
6.2.3.1 - a) Der marginalisierte Einfluss [Seite 71]
6.2.3.2 - b) Die abgebrochene Modernisierung [Seite 73]
6.2.4 - 4. Religiöses Recht als fundamental anders? [Seite 74]
6.2.4.1 - a) Verabsolutierung der Religiosität? [Seite 74]
6.2.4.2 - b) Irrelevanz der Religiosität? [Seite 75]
6.3 - III. Postsäkulare Rechtsvergleichung: Grundlagen [Seite 77]
6.3.1 - 1. Herausforderungen [Seite 77]
6.3.1.1 - a) Religiöses Recht als globalisiertes Recht [Seite 77]
6.3.1.2 - b) Die Irrelevanz des Entwicklungsstands für die Rechtsvergleichung [Seite 78]
6.3.1.3 - c) Die religiöse Natur der religiösen Rechte [Seite 80]
6.3.2 - 2. Rechtsvergleichung in der postsäkularen Gesellschaft [Seite 80]
6.3.3 - 3. Anerkennung religiöser Rechte [Seite 81]
6.3.3.1 - a) Die Notwendigkeit der Anerkennung [Seite 81]
6.3.3.2 - b) Religiöse Rechte als Kategorie [Seite 82]
6.3.3.3 - c) Ebenen religiösen Rechts: Taking Sacred Books Less Seriously [Seite 83]
6.3.3.4 - d) Ambiguitätstoleranz [Seite 85]
6.3.4 - 4. Übersetzung [Seite 87]
6.3.4.1 - a) Die Notwendigkeit der Übersetzung [Seite 87]
6.3.4.2 - b) Die Möglichkeit der Übersetzung [Seite 88]
6.4 - IV. Postsäkulare Rechtsvergleichung: Vergleichbarkeit [Seite 89]
6.4.1 - 1. Formale Vergleichbarkeit: Offenbarung und Grundnorm [Seite 89]
6.4.1.1 - a) Juristenrecht [Seite 90]
6.4.1.2 - b) Offenbartes Recht und Verfassung [Seite 91]
6.4.1.3 - c) Offenbarung und Grundnorm [Seite 92]
6.4.1.4 - d) Ebenenverwechslung und Vergleich verschiedener Ebenen [Seite 93]
6.4.2 - 2. Materielle Vergleichbarkeit [Seite 94]
6.4.2.1 - a) Erfahrungen aus der "intersystemaren" Rechtsvergleichung [Seite 94]
6.4.2.2 - b) Religiöse Elemente im staatlichen Recht? [Seite 95]
6.4.3 - 3. Vergleichskonstellationen [Seite 96]
6.4.3.1 - a) Interreligiöse Rechtsvergleichung [Seite 96]
6.4.3.2 - b) Intrareligiöse Rechtsvergleichung [Seite 97]
6.4.3.3 - c) Vergleichung zwischen religiösem und staatlichem Recht [Seite 99]
6.5 - V. Postsäkulare Rechtsvergleichung: Anwendungsbeispiele [Seite 99]
6.5.1 - 1. Postsäkulares Familienrecht [Seite 100]
6.5.1.1 - a) Säkulares Familienrecht [Seite 100]
6.5.1.2 - b) Postsäkulares Familienrecht: Fragen [Seite 101]
6.5.1.3 - c) Postsäkulares Familienrecht: Modelle [Seite 104]
6.5.2 - 2. Islamic Finance [Seite 106]
6.5.2.1 - a) Islamic Finance als Phänomen [Seite 106]
6.5.2.2 - b) Islamisches Vertragsrecht [Seite 108]
6.5.2.3 - c) Islamic Finance als Rechtsgebiet [Seite 109]
6.5.2.3.1 - aa) Schariakonformität als Frage der Ethik? [Seite 110]
6.5.2.3.2 - bb) Schariakonformität als Vertragsrisiko? [Seite 111]
6.5.2.3.3 - cc) Schariakonformität als Frage nichtstaatlichen Rechts [Seite 112]
6.5.2.4 - d) Umgehung? [Seite 113]
6.5.2.5 - e) Sharia Boards als privatisierte Finanzaufsicht? [Seite 114]
6.5.3 - 3. Kollisionsrecht der religiösen Rechte [Seite 115]
6.5.3.1 - a) Das Verhältnis zwischen Staat und Religion als Rechtskollision [Seite 115]
6.5.3.2 - b) Staatliches Recht aus Sicht des religiösen Rechts [Seite 117]
6.5.3.3 - c) Die Lösung von Rechtskollisionen [Seite 119]
6.6 - VI. Zusammenfassung in Thesen [Seite 120]
7 - Giesela Rühl: Rechtsvergleichung und europäisches Kollisionsrecht: Die vergessene Dimension [Seite 124]
7.1 - I. Einleitung [Seite 124]
7.2 - II. Grundlagen [Seite 128]
7.2.1 - 1. Kollisionsrechtsvergleichung [Seite 129]
7.2.1.1 - a) Wissenschaftliche Kollisionsrechtsvergleichung [Seite 129]
7.2.1.2 - b) Legislative Kollisionsrechtsvergleichung [Seite 131]
7.2.1.3 - c) Judikative Kollisionsrechtsvergleichung [Seite 133]
7.2.1.3.1 - aa) Judikative Kollisionsrechtsvergleichung i.e.S. [Seite 134]
7.2.1.3.2 - bb) Judikative Kollisionsrechtsvergleichung i.w.S. [Seite 136]
7.2.2 - 2. Sachrechtsvergleichung [Seite 137]
7.2.2.1 - a) Judikative Sachrechtsvergleichung [Seite 138]
7.2.2.2 - b) Anwaltliche Sachrechtsververgleichung [Seite 142]
7.3 - III. Desiderata [Seite 143]
7.3.1 - 1. Wissenschaftliche Kollisionsrechtsvergleichung [Seite 144]
7.3.2 - 2. Judikative Kollisions- und Sachrechtsvergleichung [Seite 147]
7.3.3 - 3. Judikative Kollisionsrechtsvergleichung i.w.S. [Seite 152]
7.3.4 - 4. Anwaltliche Sachrechtsvergleichung [Seite 153]
7.4 - IV. Perspektiven [Seite 154]
7.4.1 - 1. Ausbildung [Seite 154]
7.4.2 - 2. Praxis [Seite 155]
7.4.3 - 3. Wissenschaft [Seite 158]
7.5 - V. Fazit [Seite 159]
8 - Eva-Maria Kieninger: Sachenrechtliche Prinzipien und Grundbegriffe als Gegenstände der Rechtsvergleichung [Seite 160]
8.1 - I. Status Quo: Das Sachenrecht als "Stiefkind" der Rechtsvergleichung [Seite 161]
8.2 - II. Ursachen der stiefmütterlichen Behandlung [Seite 163]
8.2.1 - 1. "On the face of it": Was hat die Rechtsvergleichung in den letzten Jahrzehnten befeuert? [Seite 163]
8.2.2 - 2. Eine Schicht tiefer. [Seite 165]
8.2.2.1 - a) Property versus Sachenrecht [Seite 168]
8.2.2.2 - b) Historische Entwicklung [Seite 169]
8.2.2.3 - c) Rechtstheorie: Der Einfluss des legal realism [Seite 172]
8.3 - III. Eine vergleichende Grammatik des Sachenrechts [Seite 177]
8.3.1 - 1. "Gemeineuropäisches Sachenrecht" [Seite 178]
8.3.2 - 2. Methodenfragen [Seite 181]
8.4 - IV. Konkretes Beispiel: Die Übereignung beweglicher Sachen und der Begriff der Verfügung [Seite 184]
8.5 - V. Schluss [Seite 187]
9 - Gralf-Peter Calliess: Die Rolle der Rechtsvergleichung im Kontext des Wettbewerbs der Rechtsordnungen [Seite 188]
9.1 - I. Rechtsvergleichung [Seite 191]
9.1.1 - 1. Gegenstand "Recht in Aktion": Norm, Institution, Kommunikation [Seite 191]
9.1.2 - 2. Ziel "Recht als Wissenschaft": Zwischen Wesen, Kultur und Zufall [Seite 193]
9.1.3 - 3. Methodenpluralismus: Zwischen Selbstzweck und Kundenorientierung [Seite 194]
9.2 - II. Paradigmen der Rechtsvergleichung [Seite 196]
9.2.1 - 1. Einheit (funktional) [Seite 197]
9.2.2 - 2. Pluralismus (kontextbezogen und postmodern) [Seite 198]
9.2.3 - 3. Wettbewerb (empirisch und funktional) [Seite 199]
9.3 - III. Rechtsvergleichung jenseits des Nationalstaats [Seite 203]
9.3.1 - 1. Rechtsbedürfnisse und subjektive Rechtsfunktion [Seite 204]
9.3.2 - 2. Justizdienstleistung und objektive Rechtsfunktionen [Seite 206]
9.3.3 - 3. Die Verfassung des Rechtsmarkts als Metafunktion [Seite 207]
9.4 - IV. Perspektiven der Rechtsvergleichung [Seite 208]
10 - Marc-Philippe Weller: Zukunftsperspektiven der Rechtsvergleichung im IPR und Unternehmensrecht [Seite 212]
10.1 - I. Einführung [Seite 213]
10.2 - II. Forschungsperspektiven im IPR [Seite 214]
10.2.1 - 1. Bedeutungszuwachs [Seite 214]
10.2.2 - 2. Unternehmenskollisionsrecht [Seite 214]
10.2.3 - 3. Defizite der gegenwärtigen Anknüpfungsdogmatik [Seite 216]
10.2.3.1 - a) Das Problem der Eviktionswirkung des IPR [Seite 216]
10.2.3.2 - b) Abkehr vom klassischen IPR und Favorisierung der lex fori [Seite 218]
10.2.3.2.1 - aa) Ursprünglich: Gleichberechtigung, Neutralität, Allseitigkeit [Seite 218]
10.2.3.2.2 - bb) Unilateralisierungstendenzen [Seite 219]
10.2.3.2.2.1 - (1) Materialisierung der Verweisungsregeln (teleologische Unilateralisierung [Seite 219]
10.2.3.2.2.2 - (2) Gewöhnlicher Aufenthalt (interne Unilaterlalisierung) [Seite 220]
10.2.3.2.2.3 - (3) Zunahme von Eingriffsrecht [Seite 221]
10.2.3.2.3 - cc) Von der "Heimat des Rechtsverhältnisses" zur "Heimat des Gerichts" [Seite 222]
10.2.3.3 - c) Kritik [Seite 222]
10.2.4 - 4. Die Methodentrias des IPR des 21. Jahrhunderts [Seite 224]
10.2.4.1 - a) Verweisung [Seite 224]
10.2.4.1.1 - aa) Analytische Methode [Seite 224]
10.2.4.1.2 - bb) Kategoriale Analytik [Seite 225]
10.2.4.1.3 - cc) Intertemporale Analytik [Seite 226]
10.2.4.2 - b) Anerkennung [Seite 226]
10.2.4.2.1 - aa) Inkorporierende Methode [Seite 226]
10.2.4.2.2 - bb) Nostrifikation oder Wirkungserstreckung [Seite 227]
10.2.4.3 - c) Berücksichtigung [Seite 228]
10.2.4.3.1 - aa) Synthetische Methode [Seite 228]
10.2.4.3.2 - bb) Anpassung, Substitution, Datum, Transposition, ausländische Eingriffsnormen [Seite 228]
10.2.4.3.3 - cc) Bilateralisierung der Berücksichtigungsmethodik [Seite 230]
10.3 - III. Forschungsperspektiven im Unternehmensrecht [Seite 230]
10.3.1 - 1. Kapital- und Personengesellschaftsrecht [Seite 230]
10.3.2 - 2. Defizit: Fehlende Auslandssensibilität der Gesellschaftsrechtsdogmatik [Seite 231]
10.3.3 - 3. Die Internationalisierung der Gesellschaftsrechtsdogmatik [Seite 233]
10.3.3.1 - a) Internationale Compliance [Seite 233]
10.3.3.2 - b) Internationale Umwelt- und Menschenrechtsverantwortung [Seite 234]
10.3.3.3 - c) Internationale Knowledge Governance [Seite 236]
10.3.3.4 - d) Internationale Unternehmensstrafbarkeit [Seite 237]
10.4 - IV. Die Funktionstrias der Rechtsvergleichung [Seite 237]
10.4.1 - 1. Innere Funktion [Seite 238]
10.4.2 - 2. Äußere Funktion [Seite 239]
10.4.3 - 3. Standardgewinnende statt regelsetzende Funktion [Seite 239]
10.5 - V. Bilanz in Thesenform [Seite 241]
11 - Jan von Hein: Marktregulierung durch Deliktsrecht - Zukunftsperspektiven der Rechtsvergleichung [Seite 244]
11.1 - I. Einführung [Seite 244]
11.2 - II. Die Entstehung neuer Märkte durch technische Innovationen [Seite 248]
11.2.1 - 1. Evolutionäre und disruptive Innovationen [Seite 248]
11.2.2 - 2. Beispiele für disruptive Innovationen [Seite 249]
11.2.2.1 - a) Autonomes Fahren [Seite 249]
11.2.2.2 - b) Nanotechnologische Medizinprodukte [Seite 250]
11.2.2.3 - c) Digitale Inhalte und digital gesteuerte Produktionsprozesse [Seite 250]
11.3 - III. Das Zeit- und Informationsdilemma bei der Regulierung neuer Märkte [Seite 252]
11.4 - IV. Ziviles Haftungsrecht und öffentliches Recht [Seite 253]
11.5 - V. Verschuldens- und Gefährdungshaftung [Seite 255]
11.5.1 - 1. Haftung der Hersteller oder Anlagenbetreiber [Seite 255]
11.5.1.1 - a) Gefährdungshaftung als Reaktion auf neuartige Risiken [Seite 255]
11.5.1.2 - b) Verschuldenshaftung als Subventionierung von Innovationen [Seite 258]
11.5.1.3 - c) Haftung für Entwicklungsrisiken [Seite 259]
11.5.1.3.1 - aa) Differenzierung nach Fehlertypen [Seite 259]
11.5.1.3.2 - bb) Sonderregelungen [Seite 262]
11.5.1.3.3 - cc) Zwischenergebnis [Seite 263]
11.5.2 - 2. Haftung der Nutzer [Seite 264]
11.5.3 - 3. Fazit [Seite 266]
11.6 - VI. Private Normsetzung, "soft law" und Compliance [Seite 267]
11.7 - VII. Verfahrensrechtliche Flankierung [Seite 269]
11.8 - VIII. Internationales Privat- und Verfahrensrecht [Seite 272]
11.8.1 - 1. Marktregulierung und Innovationsförderung durch IPR und IZVR [Seite 272]
11.8.2 - 2. Defizite des geltenden IPR und IZVR [Seite 274]
11.8.2.1 - a) Mangelnde Abstimmung von Rom II-VO und EuGVO [Seite 274]
11.8.2.2 - b) Die unklare Behandlung der maßgebenden Produktsicherheitsanforderungen [Seite 278]
11.8.2.3 - c) Fortbestehende europäische Rechtszersplitterung [Seite 280]
11.8.3 - 3. Fazit [Seite 281]
11.9 - IX. Ergebnisse und Ausblick [Seite 282]
12 - Schlusswort (Hein Kötz) [Seite 284]
13 - Autorenverzeichnis [Seite 288]
DNB DDC Sachgruppen
Dewey Decimal Classfication (DDC)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

69,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen