Abbildung von: Pflegeassistenz - Kohlhammer

Pflegeassistenz

Basiswissen für die Praxis
Elke Zimmermann(Autor*in)
Kohlhammer (Verlag)
3. Auflage
Erschienen am 7. November 2013
240 Seiten
E-Book
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-17-023976-0 (ISBN)
20,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für ePUB mit Wasserzeichen-DRM und PDF mit Wasserzeichen-DRM
(Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters)
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Immer häufiger werden angelernte Hilfskräfte in der Pflege eingesetzt. Zugeschnitten auf die Bedürfnisse dieser Assistenten stellt die Autorin die Grundlagen der Anatomie und Physiologie dar und vermittelt verständlich, übersichtlich und prägnant das notwendige Basiswissen. Den größten Teil des Buches nehmen pflegerelevante Informationen zu diesen Themengebieten ein: Zelle, Haut, Niere und Blase,
Verdauungssystem, Atemwege, Blut, Herz-Kreislaufsystem, Gefäße, Nervensystem, Sinnesorgane, Geschlechtsorgane, Infektionen und Allergien, Alter und Alterserkranungen, Tumorerkrankungen, Schmerzen, Aids, Hormonsystem und Stoffwechselerkrankungen, Umgang mit Arzneimitteln, Pflege im chirurgischen Bereich, spezielle Untersuchungen. Neu hinzugekommen sind in der 3. Auflage: Unterstützung in Krisensituationen, Trauer, Unterstützung im Bewältigungsprozess mit existentiellen Erfahrungen z. B. bei Körperbildstörungen, bei Machtlosigkeits- und Abhängigkeitsgefühl, Hilfe bei der Aufrechterhaltung von sozialen Kontakten und Beziehungen.
Auflage
3., überarbeitete und erweiterte Auflage
Sprache
Deutsch
Verlagsort
Stuttgart
Deutschland
Zielgruppe
Auszubildende, insbesondere Kursteilnehmer und Dozenten in der Pflegehilfe und Pflegeassistenz, pflegende Angehörige.
Illustrationen
49 Abb., 29 Tab.
49 Abb., 29 Tab.
Dateigröße
Dateigröße: 3,68 MB
Schlagworte
ISBN-13
978-3-17-023976-0 (9783170239760)
Schweitzer Klassifikation
Thema Klassifikation
Newbooks Subjects & Qualifier
DNB DDC Sachgruppen
Dewey Decimal Classfication (DDC)
BIC 2 Klassifikation
BISAC Klassifikation
Warengruppensystematik 2.0
Elke Zimmermann ist Fachkrankenschwester für Rehabilitation und Praxisanleiterin. Sie arbeitet in einer neurologischen Rehabilitationsklinik, nebenberuflich unterrichtet sie Pflegeassistenten bei den Johannitern.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
5 - Vorwort zur 3. Auflage [Seite 6]
6 - Teil 1: Organisation [Seite 16]
6.1 - 1 Organisationsformen und -struktur der Therapie- und Pflegeeinrichtungen [Seite 16]
6.1.1 - 1.1 Krankenhäuser, Kliniken, Pflegeeinrichtungen [Seite 16]
6.1.2 - 1.2 Behandlungsteam, Pflegeteam und Pflegesystem [Seite 17]
6.1.3 - 1.3 Pflegedokumentation, Pflegeprozess, Pflegestandards [Seite 18]
6.1.4 - 1.4 Pflegemodelle [Seite 20]
6.2 - 2 Stationäre Aufnahme/Einzug in eine Pflegeeinrichtung [Seite 22]
7 - Teil 2: Pflegeassistenz in der Praxis [Seite 24]
7.1 - 3 Zelle [Seite 24]
7.1.1 - 3.1 Zellaufbau [Seite 24]
7.1.2 - 3.2 Flüssigkeitsverteilung und Nährstofftransport [Seite 25]
7.1.3 - 3.3 Zellteilung (Mitose, Meiose) [Seite 25]
7.2 - 4 Haut und Hautanhangsgebilde [Seite 26]
7.2.1 - 4.1 Grundlagen der Hautpflege [Seite 27]
7.2.1.1 - 4.1.1 Wahrnehmen und Beobachten der Hautbeschaffenheit [Seite 27]
7.2.2 - 4.2 Allgemeine Pflegemaßnahmen [Seite 29]
7.2.2.1 - 4.2.1 Ganzkörperwäsche im Bett [Seite 30]
7.2.2.2 - 4.2.2 Teilwäsche im Bett [Seite 31]
7.2.2.3 - 4.2.3 Intimpflege, Infektionsprophylaxe [Seite 31]
7.2.2.4 - 4.2.4 Hautpflege bei Inkontinenz [Seite 32]
7.2.2.5 - 4.2.5 Bad/Dusche [Seite 32]
7.2.2.6 - 4.2.6 Haar- und Bartpflege, Rasur [Seite 34]
7.2.2.7 - 4.2.7 Fußpflege [Seite 34]
7.2.2.8 - 4.2.8 Zahnreinigung, Mund- und Prothesenpflege, Soor- und Paroditisprophylaxe [Seite 34]
7.2.2.9 - 4.2.9 Nasenpflege, Ohrenpflege, Augenpflege [Seite 36]
7.2.2.10 - 4.2.10 Maßnahmen im Rahmen der Intertrigoprophylaxe [Seite 36]
7.2.3 - 4.3 Spezielle Pflegemaßnahmen [Seite 37]
7.2.3.1 - 4.3.1 Basale Stimulation [Seite 37]
7.2.3.2 - 4.3.2 Spezielle Nasenpflege, spezielle Augenpflege [Seite 38]
7.2.4 - 4.4 Erkrankungen der Haut [Seite 39]
7.2.4.1 - 4.4.1 Wunden [Seite 39]
7.2.4.2 - 4.4.2 Wundbehandlung und Verbandwechsel [Seite 39]
7.2.4.3 - 4.4.3 Verbrennungen und Verbrühungen [Seite 40]
7.2.4.4 - 4.4.4 Schwarzer Hautkrebs (Malignes Melanom) [Seite 41]
7.2.4.5 - 4.4.5 Weitere Hauterkrankungen [Seite 41]
7.2.5 - 4.5 Sich kleiden, Bekleidung [Seite 42]
7.2.5.1 - 4.5.1 Allgemeine Pflegemaßnahmen [Seite 42]
7.2.5.1.1 - 4.5.1.1 Hilfsmittel, die das Ankleiden erleichtern können [Seite 43]
7.2.5.1.2 - 4.5.1.2 Anziehen von Antithrombose- und Kompressions-strümpfen [Seite 43]
7.3 - 5 Bewegungsapparat [Seite 44]
7.3.1 - 5.1 Knochen, Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder [Seite 44]
7.3.2 - 5.2 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 46]
7.3.2.1 - 5.2.1 Wahrnehmen und Beobachten von Bewegung und Bewegungseinschränkungen [Seite 46]
7.3.2.2 - 5.2.2 Rückenschonende Arbeitsweise [Seite 47]
7.3.3 - 5.3 Allgemeine Pflegemaßnahmen [Seite 49]
7.3.3.1 - 5.3.1 Betten des Patienten/Bewohners [Seite 49]
7.3.3.2 - 5.3.2 Betten immobiler Personen (bettlägeriger Patient/ Bewohner bleibt während der Maßnahme im Bett) [Seite 50]
7.3.4 - 5.4 Spezielle Pflegemaßnahmen [Seite 50]
7.3.4.1 - 5.4.1 Mobilisation [Seite 50]
7.3.4.2 - 5.4.2 Transfer [Seite 56]
7.3.4.3 - 5.4.3 Hilfestellung bei Gehbehinderungen [Seite 61]
7.3.4.4 - 5.4.4 Maßnahmen im Rahmen der Kontrakturenprophylaxe [Seite 63]
7.3.4.5 - 5.4.5 Maßnahmen im Rahmen der Dekubitusprophylaxe [Seite 64]
7.3.4.6 - 5.4.6 Maßnahmen im Rahmen der Sturzprophylaxe [Seite 66]
7.3.5 - 5.5 Erkrankungen/Eingriffe im Bereich des Bewegungsapparates [Seite 68]
7.3.5.1 - 5.5.1 Rheumatische Erkrankungen [Seite 68]
7.3.5.2 - 5.5.2 Degenerative Erkrankungen [Seite 68]
7.3.5.3 - 5.5.3 Wirbelsäulenerkrankungen [Seite 69]
7.3.5.4 - 5.5.4 Amputationen [Seite 70]
7.4 - 6 Niere und Enddarm [Seite 71]
7.4.1 - 6.1 Niere und ableitende Harnwege [Seite 71]
7.4.2 - 6.2 Enddarm (Rektum) [Seite 72]
7.4.3 - 6.3 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 72]
7.4.3.1 - 6.3.1 Wahrnehmen und Beobachten von Ausscheidungen und Ausscheidungsvorgängen [Seite 73]
7.4.3.1.1 - 6.3.1.1 Harn und Harnentleerung [Seite 73]
7.4.3.1.2 - 6.3.1.2 Stuhl und Darmentleerung [Seite 75]
7.4.4 - 6.4 Allgemeine Pflegemaßnahmen [Seite 77]
7.4.4.1 - 6.4.1 Obstipation (Verstopfung) [Seite 77]
7.4.4.2 - 6.4.2 Maßnahmen im Rahmen der Obstipationsprophylaxe [Seite 78]
7.4.4.3 - 6.4.3 Diarrhö (Durchfall) [Seite 78]
7.4.4.4 - 6.4.4 Pflegerische Unterstützung bei der Ausscheidung [Seite 79]
7.4.4.5 - 6.4.5 Inkontinenzversorgung, Kontinenztraining [Seite 80]
7.4.5 - 6.5 Spezielle Pflegemaßnahmen [Seite 81]
7.4.5.1 - 6.5.1 Harnblasenkatheterismus [Seite 81]
7.4.5.2 - 6.5.2 Pflegerische Unterstützung bei Darmentleerungs-störungen [Seite 83]
7.4.5.2.1 - 6.5.2.1 Diarrhö und Obstipation [Seite 83]
7.4.5.2.2 - 6.5.2.2 Maßnahmen bei Kotsteinen [Seite 83]
7.4.5.2.3 - 6.5.2.3 Darmreinigung und Darmstimulation [Seite 84]
7.4.5.3 - 6.5.3 Urin- und Stuhlgewinnung zu diagnostischen Zwecken [Seite 85]
7.4.6 - 6.6 Erkrankungen der Ausscheidungsorgane [Seite 86]
7.4.6.1 - 6.6.1 Harnwegsinfektionen [Seite 86]
7.4.6.2 - 6.6.2 Niereninsuffizienz [Seite 87]
7.4.6.3 - 6.6.3 Nierenersatztherapie [Seite 87]
7.4.6.4 - 6.6.4 Nierentransplantation [Seite 89]
7.4.6.5 - 6.6.5 Stomaanlage [Seite 89]
7.4.6.5.1 - 6.6.5.1 Enterostoma [Seite 89]
7.4.6.5.2 - 6.6.5.2 Urostoma [Seite 90]
7.5 - 7 Verdauungssystem [Seite 91]
7.5.1 - 7.1 Organe des Verdauungstraktes [Seite 91]
7.5.1.1 - 7.1.1 Mundhöhle [Seite 91]
7.5.1.2 - 7.1.2 Speiseröhre (Ösophagus) und Magen [Seite 91]
7.5.1.3 - 7.1.3 Dünndarm [Seite 92]
7.5.1.4 - 7.1.4 Leber und Galle [Seite 93]
7.5.1.5 - 7.1.5 Bauchspeicheldrüse (Pankreas) [Seite 93]
7.5.1.6 - 7.1.6 Dickdarm (Kolon) [Seite 93]
7.5.2 - 7.2 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 94]
7.5.2.1 - 7.2.1 Wahrnehmen und Beobachten von Ess- und Ernährungsgewohnheiten [Seite 94]
7.5.2.1.1 - 7.2.1.1 Ernährungszustand [Seite 94]
7.5.2.1.2 - 7.2.1.2 Ernährungsstörungen [Seite 95]
7.5.2.1.3 - 7.2.1.3 Schluckstörungen [Seite 95]
7.5.2.1.4 - 7.2.1.4 Erbrechen (Emesis, Vomitus) [Seite 95]
7.5.3 - 7.3 Anwendung verschiedener Kost- und Diätformen [Seite 96]
7.5.3.1 - 7.3.1 Tee und Teezubereitungen [Seite 97]
7.5.4 - 7.4 Allgemeine Pflegemaßnahmen [Seite 98]
7.5.4.1 - 7.4.1 Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme [Seite 98]
7.5.4.2 - 7.4.2 Essen reichen/eingeben [Seite 98]
7.5.4.3 - 7.4.3 Flüssigkeitszufuhr [Seite 99]
7.5.4.4 - 7.4.4 Maßnahmen bei Verschlucken (Aspiration) [Seite 100]
7.5.5 - 7.5 Spezielle Pflegemaßnahmen [Seite 101]
7.5.5.1 - 7.5.1 Sondenernährung [Seite 101]
7.5.6 - 7.6 Erkrankungen des Verdauungssystems [Seite 103]
7.5.6.1 - 7.6.1 Magen- und Darmerkrankungen [Seite 103]
7.5.6.2 - 7.6.2 Bauchspeicheldrüsenerkrankungen [Seite 104]
7.5.6.3 - 7.6.3 Virushepatitis (Leberentzündung) [Seite 104]
7.5.6.4 - 7.6.4 Leberzirrhose, Leberkoma [Seite 106]
7.6 - 8 Atemwege, Blut, Herz-Kreislauf- und Gefäßsystem [Seite 108]
7.6.1 - 8.1 Atmungsorgane [Seite 108]
7.6.1.1 - 8.1.1 Nase, Rachen und Kehlkopf [Seite 108]
7.6.1.2 - 8.1.2 Luftröhre (Trachea) und Bronchien [Seite 109]
7.6.1.3 - 8.1.3 Lunge, Rippen- und Lungenfell [Seite 109]
7.6.2 - 8.2 Blut, Herz-Kreislauf- und Gefäßsystem [Seite 110]
7.6.2.1 - 8.2.1 Das Blut [Seite 110]
7.6.2.2 - 8.2.2 Das Herz [Seite 111]
7.6.2.3 - 8.2.3 Das Kreislaufsystem [Seite 112]
7.6.2.4 - 8.2.4 Lymphatisches System [Seite 113]
7.6.3 - 8.3 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 114]
7.6.3.1 - 8.3.1 Wahrnehmen und Beobachten der Atmung, Erkennen von Atemstörungen [Seite 114]
7.6.3.1.1 - 8.3.1.1 Husten und Auswurf [Seite 116]
7.6.4 - 8.4 Allgemeine und spezielle atemerleichternde Pflegemaßnahmen [Seite 117]
7.6.4.1 - 8.4.1 Lagerungen [Seite 117]
7.6.4.2 - 8.4.2 Unterstützung beim Abhusten [Seite 118]
7.6.4.3 - 8.4.3 Absaugen von Sekret [Seite 119]
7.6.4.4 - 8.4.4 Inhalationstherapie und Sauerstoffgabe [Seite 119]
7.6.4.5 - 8.4.5 Maßnahmen im Rahmen der Pneumonieprophylaxe [Seite 120]
7.6.5 - 8.5 Wahrnehmen und Beobachten der Herz-Kreislauffunktionen und der Körpertemperatur [Seite 121]
7.6.5.1 - 8.5.1 Puls und Pulskontrolle [Seite 121]
7.6.5.2 - 8.5.2 Blutdruck und Blutdruckkontrolle [Seite 122]
7.6.5.3 - 8.5.3 Körpertemperatur und Temperaturkontrolle [Seite 124]
7.6.6 - 8.6 Allgemeine und spezielle Pflegemaßnahmen [Seite 126]
7.6.6.1 - 8.6.1 Maßnahmen zur Fiebersenkung [Seite 126]
7.6.6.2 - 8.6.2 Ein- und Ausfuhrkontrolle (Bilanzierung) [Seite 127]
7.6.6.3 - 8.6.3 Maßnahmen im Rahmen Thromboseprophylaxe [Seite 127]
7.6.7 - 8.7 Erkrankungen der Atmungsorgane [Seite 128]
7.6.7.1 - 8.7.1 Pneumonie (Lungenentzündung) [Seite 128]
7.6.7.2 - 8.7.2 Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (Asthma) [Seite 128]
7.6.7.3 - 8.7.3 Tuberkulose (Tb) [Seite 130]
7.6.8 - 8.8 Herz- und Gefäßerkrankungen [Seite 131]
7.6.8.1 - 8.8.1 Thrombose und Thromboembolie [Seite 131]
7.6.8.2 - 8.8.2 Herzinsuffizienz [Seite 132]
7.6.8.3 - 8.8.3 Koronare Herzkrankheit, Angina pectoris [Seite 133]
7.6.8.4 - 8.8.4 Herzinfarkt [Seite 134]
7.6.8.5 - 8.8.5 Volumenmangelschock [Seite 135]
7.7 - 9 Nervensystem [Seite 136]
7.7.1 - 9.1 Gliederung des Nervensystems [Seite 136]
7.7.2 - 9.2 Anatomische Strukturen [Seite 137]
7.7.2.1 - 9.2.1 Gehirn [Seite 138]
7.7.2.2 - 9.2.2 Rückenmark [Seite 139]
7.7.2.3 - 9.2.3 Liquor (Hirn- und Rückenmarkflüssigkeit) [Seite 140]
7.7.3 - 9.3 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 140]
7.7.3.1 - 9.3.1 Wahrnehmen und Beobachten von Bewusstseins-zustand, Schlaf und Schlafgewohnheiten [Seite 141]
7.7.4 - 9.4 Allgemeine Pflegemaßnahmen [Seite 141]
7.7.4.1 - 9.4.1 Schaffung einer fördernden Umgebung [Seite 141]
7.7.4.2 - 9.4.2 Vorbeugung und Behandlung von Schlafstörungen [Seite 142]
7.7.4.3 - 9.4.3 Verschiedene Betten und Lagerungshilfsmittel [Seite 142]
7.7.5 - 9.5 Erkrankungen des ZNS und spezielle Pflegemaßnahmen [Seite 143]
7.7.5.1 - 9.5.1 Neuropsychologische Besonderheiten [Seite 143]
7.7.5.2 - 9.5.2 Aphasie [Seite 145]
7.7.5.3 - 9.5.3 Zerebrale Krampfanfälle, Epilepsie [Seite 146]
7.7.5.4 - 9.5.4 Entzündliche Erkrankungen des ZNS (Meningitis, Enzephalitis) [Seite 147]
7.7.5.5 - 9.5.5 Encephalomyelitis disseminata (Multiple Sklerose, MS) [Seite 148]
7.7.5.6 - 9.5.6 Parkinson-Syndrom [Seite 149]
7.7.5.7 - 9.5.7 Querschnittlähmung (Paraplegie, Tetraplegie) [Seite 150]
7.7.5.8 - 9.5.8 Durchblutungsstörungen und Blutungen des ZNS (Schlaganfall) [Seite 150]
7.7.5.9 - 9.5.9 Pflege- und Behandlungsplan bei Hemiplegie - das Bobath-Konzept [Seite 151]
7.7.5.10 - 9.5.10 Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung [Seite 158]
7.7.6 - 9.6 Psychiatrische Erkrankungen und spezielle Pflegemaßnahmen [Seite 159]
7.7.6.1 - 9.6.1 Neurosen [Seite 159]
7.7.6.2 - 9.6.2 Suchtkrankheiten [Seite 160]
7.7.6.3 - 9.6.3 Psychosen [Seite 160]
7.7.6.4 - 9.6.4 Endogene Depression, Manie und bipolare Störung [Seite 161]
7.7.6.5 - 9.6.5 Schizophrenie [Seite 161]
7.7.6.6 - 9.6.6 Suizidalität [Seite 162]
7.7.6.7 - 9.6.7 Pflege- und Therapiemöglichkeiten von psychiatrisch erkrankten Personen [Seite 162]
7.8 - 10 Sinnesorgane [Seite 163]
7.8.1 - 10.1 Wahrnehmung [Seite 163]
7.8.2 - 10.2 Auge und Sehsinn [Seite 163]
7.8.3 - 10.3 Ohr, Hör- und Gleichgewichtssinn [Seite 164]
7.8.4 - 10.4 Nase und Geruchssinn [Seite 164]
7.8.5 - 10.5 Zunge und Geschmackssinn [Seite 164]
7.8.6 - 10.6 Haut, Berührungs- und Temperaturempfinden [Seite 165]
7.8.7 - 10.7 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 165]
7.8.7.1 - 10.7.1 Wahrnehmen und Beobachten von Kommunikations-störungen und Hinweise zu Kommunikationsmöglichkeiten [Seite 166]
7.8.8 - 10.8 Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich [Seite 169]
7.9 - 11 Geschlechtsorgane [Seite 170]
7.9.1 - 11.1 Primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale [Seite 170]
7.9.2 - 11.2 Physiologische Vorgänge beim Mann [Seite 170]
7.9.3 - 11.3 Physiologische Vorgänge bei der Frau [Seite 170]
7.9.4 - 11.4 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 171]
7.9.4.1 - 11.4.1 Wahrnehmen und Beobachten geschlechtsspezifischer Besonderheiten [Seite 172]
7.9.4.2 - 11.4.2 Sexualität und Intimität [Seite 174]
7.9.5 - 11.5 Erkrankungen der Geschlechtsorgane [Seite 174]
7.9.5.1 - 11.5.1 Zyklus- und Menstruationsstörungen, Ausfluss [Seite 174]
7.9.5.2 - 11.5.2 Gebärmuttertumoren und Tumorerkrankungen der weiblichen Brust [Seite 175]
7.9.5.3 - 11.5.3 Prostataerkrankungen [Seite 175]
7.10 - 12 Hygiene, Infektionen, Allergien [Seite 176]
7.10.1 - 12.1 Pathophysiologie von Infektionen [Seite 176]
7.10.1.1 - 12.1.1 Bakterielle Infektionen [Seite 177]
7.10.1.2 - 12.1.2 Virusinfektionen [Seite 178]
7.10.1.3 - 12.1.3 Pilzinfektionen und parasitäre Infektionen [Seite 178]
7.10.2 - 12.2 Schutzimpfungen [Seite 179]
7.10.3 - 12.3 Allergien [Seite 180]
7.10.4 - 12.4 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 181]
7.10.4.1 - 12.4.1 Wahrnehmen und Beobachten von Sicherheitsrisiken [Seite 181]
7.10.4.2 - 12.4.2 Gesundheit und Hygiene (Gesundheitslehre, Gesundheitspflege) [Seite 182]
7.10.5 - 12.5 Allgemeine Pflegemaßnahmen/Hygienemaßnahmen [Seite 183]
7.10.5.1 - 12.5.1 Händedesinfektion [Seite 184]
7.10.5.2 - 12.5.2 Desinfektion von Gegenständen und Flächen [Seite 186]
7.10.5.3 - 12.5.3 Sterilisation [Seite 187]
7.10.6 - 12.6 Isolierung von Patienten/Bewohnern [Seite 188]
7.11 - 13 Alter und Alterserkrankungen, Tumorerkrankungen, AIDS, Schmerzen [Seite 189]
7.11.1 - 13.1 Alter und Alterserkrankungen [Seite 189]
7.11.1.1 - 13.1.1 Physiologische Veränderungen im Alter [Seite 189]
7.11.1.2 - 13.1.2 Verwirrtheit [Seite 190]
7.11.1.2.1 - 13.1.2.1 Akute Verwirrtheit (Delir) [Seite 191]
7.11.1.2.2 - 13.1.2.2 Chronische Verwirrtheit (Demenz) [Seite 191]
7.11.2 - 13.2 Grundlagen der pflegerischen Versorgung [Seite 192]
7.11.2.1 - 13.2.1 Umgang mit verwirrten Menschen [Seite 193]
7.11.2.2 - 13.2.2 Biografiearbeit [Seite 194]
7.11.2.3 - 13.2.3 Realitäts-Orientierungs-Training (ROT) [Seite 194]
7.11.2.4 - 13.2.4 Validation nach N. Feil [Seite 195]
7.11.2.5 - 13.2.5 Integrative Validation nach Richard (IVA) [Seite 195]
7.11.3 - 13.3 Tumorerkrankungen [Seite 196]
7.11.3.1 - 13.3.1 Mögliche Ursachen für Tumorerkrankungen, Früherkennung [Seite 196]
7.11.3.2 - 13.3.2 Grundlagen der Tumortherapie [Seite 197]
7.11.4 - 13.4 Krebserkrankungen verschiedener Organsysteme [Seite 197]
7.11.4.1 - 13.4.1 Brustkrebs (Mammakarzinom) [Seite 197]
7.11.4.2 - 13.4.2 Kehlkopfkrebs (Larynxkarzinom) [Seite 198]
7.11.4.3 - 13.4.3 Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) [Seite 200]
7.11.4.4 - 13.4.4 Bronchialkrebs (Bronchialkarzinom) [Seite 201]
7.11.5 - 13.5 HIV-Infektion, AIDS [Seite 201]
7.11.6 - 13.6 Allgemeine und spezielle Pflegemaßnahmen bei schwer kranken Patienten und Bewohnern [Seite 203]
7.11.6.1 - 13.6.1 Unterstützung in Krisensituationen [Seite 203]
7.11.6.2 - 13.6.2 Unterstützung im Bewältigungsprozess bei Körper-bildstörungen [Seite 204]
7.11.6.3 - 13.6.3 Unterstützung im Bewältigungsprozess bei Störungen des Selbstwertgefühls [Seite 204]
7.11.6.4 - 13.6.4 Unterstützung im Bewältigungsprozess bei Machtlosigkeits- und Abhängigkeitsgefühl [Seite 205]
7.11.6.5 - 13.6.5 Unterstützung bei Trauer [Seite 205]
7.11.6.6 - 13.6.6 Umgang mit Schmerzen [Seite 205]
7.11.6.7 - 13.6.7 Umgang mit Sterben und Tod [Seite 206]
7.12 - 14 Bett/Zimmer als Lebensraum, soziale Isolation [Seite 209]
7.12.1 - 14.1 Rückzug, soziale Isolation [Seite 209]
7.12.2 - 14.2 Lebensraum Bett, Lebensraum Zimmer [Seite 209]
7.12.3 - 14.3 Soziale Kontakte und Beziehungen aufrecht erhalten können durch pflegerische, therapeutische und allgemeine Unterstützung [Seite 210]
7.13 - 15 Hormonsystem und Stoffwechselerkrankungen [Seite 211]
7.13.1 - 15.1 Schilddrüse und NebenschilddrÅsen [Seite 211]
7.13.2 - 15.2 Nebennierenrinde [Seite 211]
7.13.3 - 15.3 Bauchspeicheldrüse: Diabetes mellitus [Seite 212]
7.13.3.1 - 15.3.1 Gefahren durch Stoffwechselentgleisungen [Seite 213]
7.13.3.2 - 15.3.2 Therapeutische Grundsätze [Seite 216]
7.13.3.3 - 15.3.3 Allgemeine Pflegemaßnahmen [Seite 217]
7.14 - 16 Arzneimittel [Seite 219]
7.14.1 - 16.1 Grundsätze im Umgang mit Arzneimitteln [Seite 219]
7.14.1.1 - 16.1.1 Applikationsarten [Seite 219]
7.14.1.2 - 16.1.2 Lagerung von Arzneimitteln [Seite 221]
7.14.1.3 - 16.1.3 Betäubungsmittelgesetz [Seite 221]
7.14.1.4 - 16.1.4 Medikamente vorbereiten [Seite 221]
7.14.2 - 16.2 Injektionen, Infusionen [Seite 222]
7.14.3 - 16.3 Transfusionen [Seite 224]
7.15 - 17 Pflege im chirurgischen Bereich [Seite 226]
7.15.1 - 17.1 Prä - und postoperative Pflege [Seite 226]
7.15.2 - 17.2 Versorgung von Sonden und Drainagen [Seite 228]
7.16 - 18 Spezielle Untersuchungen [Seite 229]
8 - Literaturverzeichnis [Seite 231]
9 - Stichwortverzeichnis [Seite 232]

Teil 1: Organisation


1 Organisationsformen und -struktur der Therapie- und Pflegeeinrichtungen


1.1 Krankenhäuser, Kliniken, Pflegeeinrichtungen


Definition: Krankenhäuser und Kliniken sind Einrichtungen, in denen durch pflegerische, ärztliche und therapeutische Maßnahmen Krankheiten, Leiden und Behinderungen festgestellt, gelindert oder geheilt und Folgeerkrankungen vermieden werden sollen.

Allgemeine Krankenhäuser

Stationäre Organisationsformen

dienen der Grund- und Regelversorgung der Bevölkerung und betreiben mindestens folgende Abteilungen:

  • Innere Medizin
  • Chirurgie
  • geburtshilfliche Abteilung.

Fachkrankenhäuser

übernehmen die Behandlung in einer bestimmten Fachrichtung, z. B.

  • Kinderheilkunde
  • Orthopädie
  • Unfallchirurgie
  • Psychiatrie.

Universitätskliniken

dienen der Maximalversorgung und verfügen über verschiedene Fachabteilungen und über Forschungs- und Lehreinrichtungen.

Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime, betreutes Wohnen)

bieten alten, betagten Menschen, aber auch chronisch Kranken und jungen Schwerstpflegebedürftigen ein Zuhause.

Klinikbereiche

Eine Klinik besteht aus Funktionsbereichen, Pflege- und Behandlungsbereichen und dem Verwaltungstrakt:

  • Funktionsbereich: Apotheke, Labor, Zentralsterilisation, Küche, Hausmeister usw.
  • Pflegebereich (Station, Gruppe) beinhaltet: Patientenzimmer, Stationsbüro (Stationszimmer), Pflegearbeitsräume, Teeküche, Pflegebad, Arztzimmer, Toiletten für Patienten, Personal und Besucher, Abstell- und Vorratsräume, Aufenthaltsräume.
  • Behandlungsbereich: OPs, Diagnostikräume, Behandlungszimmer.

Da jede Klinik andere bauliche und fachliche Voraussetzungen hat, gibt es hier große Unterschiede.

Patientenzimmer (Ein- bis Dreibett-Zimmer) sollen mindestens verfügen über:

  • ein von allen Seiten zugängliches, verstellbares Bett, pro Bett jeweils ein Nachttisch und Schrank,
  • einen Tisch und Stühle,
  • Waschgelegenheit mit ausreichender Ablagefläche,
  • individuell schaltbare Beleuchtung,
  • Notrufanlage,
  • Wandanschlüsse für Sauerstoff und Druckluft,
  • evtl. Schleusen.

Merke: Notausgänge, Notbeleuchtung, Nottelefone, Feuermelder, -löscher usw. müssen vorhanden sein; jeder Mitarbeiter muss den Umgang mit den Geräten beherrschen.

1.2 Behandlungsteam, Pflegeteam und Pflegesystem


Behandlungsteam

Das Behandlungsteam einer Station besteht je nach Fachrichtung aus examinierten Pflegepersonen, Auszubildenden, Pflegeassistenten, Praktikanten, Ärzten, Sozialarbeitern, Diätassistenten, Therapeuten und Seelsorgern.

Definition: Pflegeassistenten sind Teil des Pflegeteams, sie arbeiten im Auftrag und nach Anweisung von examinierten Pflegepersonen, assistieren bei pflegerischen und/oder ärztlichen Maßnahmen und übernehmen hauswirtschaftliche Tätigkeiten.

Pflegesystem

Pflegesysteme beschreiben mögliche Arbeitsorganisationen einer Station, d. h., wie die Arbeit im Team organisiert wird und wie die zu leistende Pflegearbeit auf die einzelnen Personen verteilt wird.

Beispiel:

Funktionspflege: Eine Pflegeperson wäscht alle Patienten/Bewohner, eine andere misst bei allen Personen Temperatur und Blutdruck, die dritte Pflegekraft wechselt alle Verbände usw.

Bereichspflege: Eine Pflegeperson ist für die gesamte Versorgung der Patienten/Bewohner von einem bis drei Zimmern zuständig. Die Verantwortung endet mit dem Ende der Schicht.

Gruppenpflege: Eine Gruppe von zwei bis drei Pflegenden ist für die umfassende Versorgung der Patienten/Bewohner von vier bis sechs Zimmern zuständig.

Primary Nursing/Bezugspflege: Jedem Patienten/Bewohner wird eine Pflegeperson zugeordnet. Diese erstellt den Pflegeplan und ist von der Aufnahme bis zur Entlassung für "ihren" Patienten/Bewohner verantwortlich.

Die Arbeitsaufteilung richtet sich nach dem jeweiligen Pflegesystem der Station/Abteilung und wird von examinierten Pflegepersonen vorgenommen.

1.3 Pflegedokumentation, Pflegeprozess, Pflegestandards


Durch den Gesetzgeber besteht die Verpflichtung zur Dokumentation für alle Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Dokumentation

Die Dokumentation beinhaltet die Aufzeichnung von Daten zur Sicherung von Informationen,

  • um erbrachte Leistungen abrechnen zu können,
  • um die erbrachten Leistungen bei juristischen Auseinandersetzungen nachweisen zu können,
  • um wichtige Informationen schnell nachlesen zu können,
  • um die Entscheidungsfindung im Pflegeprozess nachvollziehbar zu machen.

Merke: Das Dokumentationssystem ist eine Urkunde. Eintragungen dürfen nicht mit Bleistift vorgenommen werden, weder überklebt noch mit Korrekturstift verändert werden. Alle Maßnahmen werden nach der Erledigung eingetragen und mit Unterschrift abgezeichnet.

Pflegeprozess

Der Pflegeprozess ist der Vorgang, bei welchem eine examinierte Pflegeperson.

  • die Pflegebedürftigkeit (Pflegeprobleme und Ressourcen) eines Patienten/Bewohners einschätzt (Informationssammlung),.
  • die Pflegeziele realistisch und möglichst zusammen mit dem Patienten/Bewohner festlegt,
  • die Planung der Pflegemaßnahmen vornimmt,
  • die Durchführung der Pflegemaßnahmen übernimmt oder die Tätigkeiten von nicht examinierten Pflegepersonen überprüft,
  • die Überprüfung vornimmt, ob die Pflegemaßnahmen zu den gewünschten Pflegezielen geführt haben,
  • bei Bedarf Veränderungen des Pflegeplans vornimmt.

Abbildung 1: Die sechs Schritte des Pflegeprozesses

Pflegestandards

Definition: Pflegestandards sind, ebenso wie die Pflegedokumentation, Instrumente, die der Qualitätssicherung dienen.

Sie legen ein bestimmtes Maß an Pflegequalität fest, indem sie zu folgenden Bereichen Aussagen machen:

Wer macht wann, was, wo, wie, womit, wozu und mit welchem Ziel?

Das Arbeiten mit Pflegestandards ist für alle Mitarbeiter innerhalb einer Pflegeeinrichtung verbindlich; Pflegestandards haben den Charakter einer Dienstanweisung.

Expertenstandards

In Deutschland gibt es seit dem Jahr 2000 nationale Expertenstandards. Entwickelt werden diese Standards von Pflegeexperten unter der Leitung des Deutschen Netzwerks zur Qualitätsentwicklung in der Pflege(DNQP).

Folgende 7 Standards sind verfügbar:

  • Expertenstandard: Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1. Aktualisierung 2010),
  • Expertenstandard: Entlassungsmanagement in der Pflege (1. Aktualisierung 2009),
  • Expertenstandard: Schmerzmanagement in der Pflege (1. Aktualisierung Dezember 2011),
  • Expertenstandard: Sturzprophylaxe in der Pflege (1. Aktualisierung 2013),
  • Expertenstandard: Förderung der Harnkontinenz in der Pflege(2007),
  • Expertenstandard: Pflege von Menschen mit chronischen Wunden(2009),
  • Expertenstandard: Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2010).

1.4 Pflegemodelle


Modelle sind vereinfachte und anschauliche Darstellungen von (komplizierten) Funktionen oder Abläufen.

Pflegemodelle sind abstrakte Modelle davon, was Pflege beinhaltet und bedeutet. Sie machen Aussagen zu:

  • der Rolle der Pflegeperson,
  • Gesundheit/Krankheit (Definition, Abgrenzung),
  • Menschenbild,
  • Gründen für pflegerisches Eingreifen, Einschätzung des Patienten/Bewohners,
  • Zielsetzung der Pflege und Maßnahmenplanung,
  • Schwerpunkten pflegerischen Handelns,
  • Bewertung der Pflegemaßnahmen.

Übersicht 1: Pflegemodelle

Die im deutschen Sprachraum meistverbreiteten Pflegemodelle sind:

Selbstpflege-Defizit-Modell nach Orem

Das Modell Orems geht davon aus, dass gesunde Menschen die Selbstpflege beherrschen; es besteht ein Gleichgewicht zwischen Pflegebedarf und Selbstpflegefähigkeiten. Eine Störung dieses Gleichgewichts, bei der die Selbstpflegefähigkeit eingeschränkt ist oder erhöhte Anforderungen an die Versorgung gestellt werden, erfordert pflegerisches Eingreifen.

Bedürfnisorientiertes Pflegemodell nach Henderson

Es orientiert sich an der Bedürfnispyramide nach Maslow. Henderson definiert...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat ePUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader – beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die App Adobe Digital Editions oder eine andere Leseapp für E-Books, z.B. PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für „fließenden” Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an.
Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann. 

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.