366 Tage vom Himmel entfernt

 
 
Papierfresserchens MTM-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. Juni 2020
  • |
  • 168 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96074-257-9 (ISBN)
 
Als Mila das Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter findet, ahnt sie noch nicht, dass sie damit auch ein Familiengeheimnis ans Licht bringt. Wer war ihre Mutter wirklich? Zusammen mit vier neuen Freunden, die plötzlich in ihr Leben treten, macht sie sich auf eine unvergessliche Reise. Gemeinsam begegnen sie Liebe, Schmerz ... und dem Tod.

Und dann beschließt Mila, den letzten Wunsch ihrer Mutter zu ihrem eigenen zu machen.
Erstauflage
  • Deutsch
  • Langenargen
  • |
  • Deutschland
  • Für Jugendliche
  • 2,73 MB
978-3-96074-257-9 (9783960742579)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Sina Wunderlich wurde in Hanau geboren und wohnt mit ihrer Familie in Seligenstadt. Sie hat lange Geige gespielt, zurzeit spielt sie Klavier und tanzt Standard. Bücher hat sie schon immer gerne gelesen, nun schreibt sie auch selbst mit großer Begeisterung.

*

Diana


Oktober 2015


Ich schaute durch das Fenster und das Einzige, was ich sah, waren Menschen. Menschen, die alle gleich aussahen. Menschen, die, von früh bis spät den Blick auf das Handy gerichtet, durch die Straßen hetzten. Die komplette Welt da draußen war durchgetaktet. Die Zeit rannte und die Menschen mit ihr. Es war grau und neblig. Männer mit schwarzen Anzügen und Aktentaschen, beständig nervös auf die Uhr blickend, rannten zum Bahnhof oder zum nächsten Büro. Ich mochte die Welt außerhalb unseres kleinen Buchladens nicht besonders. Hier gab es Bücher, die mich in ihre Welten zogen und mich die graue, einheitliche Realität vergessen ließen.

Die Ladenglocke riss mich aus meinen Gedanken. Frau Delune, unsere Stammkundin, stand vor mir. Ihre grauen Haare waren wie immer zerzaust, aber dieses Mal zu einem Dutt nach oben gesteckt. Schon seit Jahren kaufte sie mindestens einmal in der Woche ein Buch hier. Mir war bis heute nicht klar, wo sie all diese Bücher verstaute.

"Oh, Fräulein Clarke, es freut mich, Sie zu sehen."

"Die Freude ist ganz meinerseits, Frau Delune", erwiderte ich.

Sie brachte ein schwaches Lächeln hervor. "Ich brauche ganz dringend eine neue Lektüre. Die letzte war ganz schrecklich."

Ich zog die Augenbrauen hoch. Ich erinnerte mich genau daran, was ich ihr als Letztes verkauft hatte. Es war ein kleines dünnes Buch gewesen, ein Thriller. Ich hatte ihn selbst einmal gelesen und war mir eigentlich sicher, dass er Frau Delune gefallen würde. Normalerweise las sie viel schlimmere Bücher.

"Was war denn so schrecklich, wenn ich fragen darf?", erkundigte ich mich.

"Aber natürlich dürfen Sie das, es war schließlich ein Buch aus Ihrem Laden. Zunächst dachte ich, es wäre gut, doch stellen Sie sich vor, am Ende fehlten ein paar Seiten. So wusste ich nicht, wie die Geschichte ausging, und habe mir nächtelang den Kopf darüber zerbrochen."

Ihre Aussage erstaunte mich. So eine Klage hatte ich noch nie gehört. "Das ist seltsam. Ich hätte schwören können, dass das Buch vollständig war, als ich es das letzte Mal in den Händen hatte. Ich habe noch eine andere Auflage hinten im Lager. Wollen Sie darin vielleicht das Ende der Geschichte lesen?"

Sie lächelte erneut und auch ihre alten Augen begannen wieder zu strahlen. Diese waren so dunkelblau, dass man sich darin verlor. Nur wenn etwas nicht mit ihr stimmte, verströmten sie eine gewisse Trübheit. "Nein, Liebes, das ist aber sehr nett von Ihnen! Manchmal wünschte ich, ich wäre früher auch so ein liebes Mädchen gewesen. Das Leben wäre so viel einfacher gewesen."

Ihr Blick richtete sich auf die weiße Wand hinter mir und ich hatte das Gefühl, sie dächte an früher. Ich wusste nichts über diese Frau, abgesehen von ihrem Nachnamen. Ich hatte keinen blassen Schimmer, wie ihr früheres Leben abgelaufen war. Doch so wie es aussah, war ihre Vergangenheit nicht allzu schön, da ihr dieser Gedanke das Lächeln aus dem Gesicht gewischt hatte.

Sie schüttelte die Erinnerung ab und schaute mich wieder an. "Na ja, ich brauche jedenfalls etwas Neues zum Lesen."

Nach einer guten Stunde ging Frau Delune mit drei Büchern in ihrer roten Handtasche aus dem Laden. Ich holte mir eine Tasse heißen Kaffee und setzte mich in meinen Lieblingssessel. Groß, weich, perfekt. Nachdem ich die Schule vor zwei Jahren abgeschlossen hatte, war ich jeden Tag hier gesessen. Ich sollte meinen Eltern im Laden helfen, bis es ihnen besser ginge. Erst danach dürfte ich studieren, erklärten sie mir oft.

In meiner Schulzeit war ich oft Streberin genannt worden. In fast jeder Klausur volle Punktzahl. Doch ohne Arbeit war dieser Erfolg nicht zustande gekommen. Jeden Tag war ich hier in diesem Sessel gesessen und hatte gelernt. Bis spät in die Nacht hinein.

Ich war nicht die beliebteste Person in der Schule gewesen. Die meisten Jungs fanden mich hübsch, da war ich zwar schon immer anderer Meinung gewesen, aber mich fragte ja niemand. Doch weil ich fast nie Zeit hatte und immer lernte (ohne Ausnahme), verloren viele Leute das Interesse an mir. Ich hatte eine beste Freundin, die immer auf meiner Seite stand, allerdings war sie vor einem Jahr nach Irland gezogen, um dort zu studieren. Mit Jungs hatte ich nie wirklich viel zu tun gehabt. Und so hatte ich in den letzten zwei Jahren viel zu viel Freizeit genossen.

Die Ladenglocke ertönte. Überrascht schaute ich auf. Außer Frau Delune hatten wir eigentlich keine Stammgäste. Nur selten bog jemand in die enge Seitenstraße ein und betrat unseren Laden. Ich lächelte. Vor mir stand Mila. Ich kannte sie schon seit meiner Kindheit und oft kam sie mich besuchen, um mir das Neueste zu erzählen. Wir kannten einander viel zu gut. Sie war für mich so etwas wie eine kleine Schwester.

Ich stellte meinen Kaffee im nächstgelegenen Regal ab und stand auf, um sie zu begrüßen.

"Entschuldige bitte, ich wollte dich nicht aus deinen Gedanken reißen", brachte sie lachend hervor.

Nach guten zwei Stunden ging uns der Gesprächsstoff aus und wir schwiegen eine Weile. Sie schaute mich an und ich wusste genau, was sie hören wollte. "Erzählst du sie mir noch einmal?"

Als hätte ich das nicht schon oft genug getan ... doch wieder einmal begann ich, ihre Lieblingsgeschichte zu erzählen.

Es waren einmal ein kleines fünfjähriges Mädchen und eine bildhübsche, junge Frau.

An einem verschneiten Tag, die Welt war weiß, fast alle Leute waren im Weihnachtsstress und hetzten von einem Geschäft zum nächsten, stand das kleine Mädchen still auf dem Gehweg und schaute mit großen Augen dem Geschehen zu. Die dunklen Haare der Kleinen fielen ihr ins Gesicht und über den dicken Schal. In der Hand hielt sie eine Schnur, an der ein schöner, großer roter Luftballon befestigt war. Er tanzte fröhlich durch die Luft und stieß ab und zu an die Hauswand. Das Mädchen hatte ihn kurz zuvor von einem Mann bekommen, den es nicht kannte. Und nun stand die Kleine da, mit roten Bäckchen und dem Luftballon in der Hand.

Zur gleichen Zeit war eine junge, bildhübsche Frau unterwegs, der man deutlich ansah, dass sie bald ein Kind zur Welt bringen würde. Ihr Blick schweifte über die Menschenmenge, als würde sie etwas suchen. Als ein Mann an ihr vorbeieilte und sie nicht bemerkte, rempelte er sie an und vor lauter Schreck ließ sie ihren Schlüssel fallen, der im Schnee landete.

Das kleine Mädchen hatte alles beobachtet und eilte zu der Frau hin. Mit seinen kleinen, zarten Fingern griff es in den Schnee und holte den Schlüssel. Die Kleine erhob sich wieder und streckte der Frau den Schlüssel entgegen.

Diese lächelte. "Wie lieb von dir. Vielen Dank. Einen schönen Luftballon hast du da." Die Kleine schwieg, lächelte aber leicht. "Kannst du mir vielleicht weiterhelfen? Ich suche einen Buchladen. Ich brauche noch dringend ein Geschenk für meinen Mann, weißt du."

Das kleine Mädchen nickte, drehte sich langsam um und stapfte durch den Schnee voraus. Die Frau folgte ihr. In einer Seitenstraße befand sich tatsächlich ein kleiner Buchladen. Die Kleine drückte etwas angestrengt die Tür auf und trat ein. Die Ladenglocke ertönte.

Ein Mann saß hinter der Ladentheke und schaute über die Brillengläser hinweg, wer gekommen war. "Diana, wen bringst du denn mit?"

Die junge Frau fragte zu dem Mädchen gewandt: "Ist das dein Vater?"

Das Mädchen nickte und grinste. Dann lief sie schnell nach hinten, weiter in den Laden hinein.

Der Mann stand auf und ging zu der Frau. "Wie kann ich Ihnen helfen?"

Als die Kleine zurückkam, ihren Schal und die Jacke abgelegt hatte, war die Frau mit Dianas Vater schon in ein Gespräch verwickelt. Die Kleine setzte sich in ihren Lieblingssessel und beobachtete die beiden. Ihre kleinen Beine reichten gerade so über den Rand des Sessels.

Ein paar Tage später war die Frau wieder im Buchladen und unterhielt sich mit der kleinen Diana. Diese schaute die junge Frau eine Zeit lang an. "Wie heißt du eigentlich?", wollte sie schließlich wissen.

Die Frau musste lächeln. "Stimmt, ich habe bei unserem letzten Treffen gar nicht meinen Namen erwähnt, wie unhöflich von mir. Ich bin Lorena, freut mich sehr." Sie streckte Diana die Hand hin, die sie lachend annahm.

"Da ist ein kleines Baby drin, oder?" Das Mädchen deutete auf den dicken Bauch von Lorena.

Diese nickte und ihre Augen strahlten dabei.

Mitte Februar kam die junge Frau überraschenderweise nicht in den Buchladen. Diana stand lange am Fenster, die Nase platt gegen die Scheibe gedrückt. Doch Lorena kam einfach nicht.

Eine gute Woche später war es so weit und die junge Frau kam Diana endlich wieder besuchen. Doch sie war nicht alleine. Ein großer, schwerer Kinderwagen war ihre Begleitung. Diana war begeistert und machte große Augen. Als sie in den Kinderwagen schaute, lag dort ein winziges, schlafendes Wesen.

"Darf ich dir jemanden vorstellen? Das ist Mila Lilian...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen