Abbildung von: Schmerzen und Schmerzmittelabhängigkeit im Alter - Kohlhammer

Schmerzen und Schmerzmittelabhängigkeit im Alter

Die gerontopsychiatrische Perspektive
Dirk K. Wolter(Autor*in)
Kohlhammer (Verlag)
1. Auflage
Erschienen am 7. Dezember 2016
348 Seiten
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-17-030644-8 (ISBN)
52,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Wasserzeichen-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Pain is one of the most frequent health complaints among older people. Neuropsychiatric disturbances can severely affect the experience of pain. This volume describes the origins of pain from the viewpoint of gerontological psychiatry, discusses the importance of neuropsychopharmaceutic agents in pain therapy, and presents effective nonmedicinal psychiatric and psychotherapeutic forms of treatment. Interactions between pain and addiction, ranging up to dependency on painkillers, are discussed.
Sprache
Deutsch
Verlagsort
Stuttgart
Deutschland
Illustrationen
24 Abb., 23 Tab.
Dateigröße
9,60 MB
ISBN-13
978-3-17-030644-8 (9783170306448)
Schlagworte
Schweitzer Klassifikation
Thema Klassifikation
DNB DDC Sachgruppen
BISAC Klassifikation
Warengruppensystematik 2.0
Dr. Dirk K. Wolter, a neurologist, psychotherapist and geriatrician, is a senior consultant in the field of gerontological psychiatry in Aabenraa (in southern Denmark). He previously headed the departments of gerontological psychiatry in two specialist clinics in Germany. He is a member of the Board of the German Society for Gerontological Psychiatry and Psychotherapy.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
5 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 12]
6 - Geleitworte [Seite 16]
7 - Vorwort [Seite 24]
8 - 1 Einleitung [Seite 26]
9 - 2 Grundlagen - Neurobiologie [Seite 32]
9.1 - 2.1 Was ist Schmerz? [Seite 32]
9.2 - 2.2 Schmerzverarbeitende Systeme [Seite 35]
9.2.1 - Exkurs I - Thermal Grill Illusion [Seite 35]
9.3 - 2.3 Deszendierendes schmerzmodulierendes System (DSMS) [Seite 37]
9.4 - 2.4 Interaktive Schmerzmatrix [Seite 39]
9.5 - 2.5 Störungen der absteigenden Schmerzhemmung und Entstehung chronischer Schmerzsyndrome [Seite 41]
9.6 - 2.6 Neuronale Netzwerke und Neuroplastizität [Seite 44]
9.7 - 2.7 Neurotransmitter und Neuromodulatoren [Seite 46]
10 - 3 Grundlagen - Psychologie, Chronobiologie und Geschlecht [Seite 48]
10.1 - 3.1 Emotionen und Schmerz [Seite 48]
10.1.1 - Exkurs II: Abwärtsspirale von negativen Gefühlen und chronischen Schmerzen [Seite 50]
10.2 - 3.2 Aufmerksamkeit, Kognition, Lernen und Schmerz [Seite 52]
10.3 - 3.3 Vermeidungsverhalten und Schmerz [Seite 59]
10.3.1 - Exkurs III: Angst - Furcht - Ängstlichkeit [Seite 61]
10.4 - 3.4 Das Angst-Vermeidungs-Modell (fear avoidance model of pain) und seine Weiterentwicklung [Seite 63]
10.5 - 3.5 Schmerz und Chronobiologie [Seite 68]
10.6 - 3.6 Sex und Gender: Der Einfluss von Geschlecht und Geschlechterrolle [Seite 69]
11 - 4 Besonderheiten von Schmerzen im höheren Lebensalter [Seite 75]
11.1 - 4.1 Epidemiologie [Seite 75]
11.2 - 4.2 Neurobiologie und Neurophysiologie [Seite 77]
11.3 - 4.3 Schmerzerleben und Schmerzverhalten [Seite 81]
12 - 5 Schmerzen, Kommunikation und Beziehung: Anmerkungen zu Anamnese und Diagnosestellung [Seite 83]
12.1 - 5.1 Verschiedene Typen von chronischen Schmerzpatienten [Seite 83]
12.2 - 5.2 Schmerzäußerung und Schmerzpräsentation [Seite 85]
12.3 - 5.3 Kommunikation über Schmerzen in medizinischen Einrichtungen [Seite 86]
12.4 - 5.4 Körperliche Erkrankungen bei psychiatrischen Patienten [Seite 88]
13 - 6 Schmerzen und neuropsychiatrische Erkrankungen [Seite 89]
13.1 - 6.1 Kognitive Beeinträchtigungen und Demenzen [Seite 89]
13.1.1 - 6.1.1 Häufigkeit von Schmerzen bei Demenz [Seite 90]
13.1.2 - 6.1.2 Schmerzempfinden und Schmerzerleben bei Demenz [Seite 93]
13.1.3 - 6.1.3 Instrumente zur Schmerzerkennung bei Demenz [Seite 95]
13.1.4 - 6.1.4 Schmerzen als Ursache für herausforderndes Verhalten bei Demenz [Seite 107]
13.1.5 - 6.1.5 Behandlung von Schmerzen bei Demenz [Seite 108]
13.2 - 6.2 Depressive Störungen [Seite 110]
13.3 - 6.3 Suizidalität [Seite 114]
13.4 - 6.4 Manien und bipolare Erkrankungen [Seite 116]
13.5 - 6.5 Schizophrene Erkrankungen [Seite 117]
13.6 - 6.6 Persönlichkeitsvarianten und Persönlichkeitsstörungen [Seite 120]
13.7 - 6.7 Angst [Seite 122]
13.8 - 6.8 Somatoforme Störungen [Seite 123]
13.8.1 - 6.8.1 Fibromyalgiesyndrom [Seite 126]
13.9 - 6.9 Folgen psychischer Traumatisierungen [Seite 128]
13.10 - 6.10 Schlafstörungen [Seite 131]
13.11 - 6.11 Parkinson-Krankheit [Seite 132]
13.12 - 6.12 Multiple Sklerose (MS) [Seite 135]
13.13 - 6.13 Schmerzen nach Schlaganfall [Seite 137]
13.14 - 6.14 Delir und andere Bewusstseinsstörungen [Seite 138]
14 - 7 Neuro-Psycho-Pharmaka und Schmerz [Seite 143]
14.1 - 7.1 Neuro-Psycho-Pharmaka als Auslöser von Schmerzen [Seite 143]
14.2 - 7.2 Neuro-Psycho-Pharmaka zur Behandlung von Schmerzen [Seite 144]
14.2.1 - 7.2.1 Allgemeine Aspekte [Seite 144]
14.2.2 - 7.2.2 Antidepressiva [Seite 145]
14.2.3 - 7.2.3 Antipsychotika (Neuroleptika) [Seite 147]
14.2.4 - 7.2.4 Benzodiazepine (BZD) und Z-Substanzen [Seite 150]
14.2.5 - 7.2.5 Antikonvulsiva [Seite 151]
15 - 8 Suchtkrankheiten und Schmerz - Missbrauch und Abhängigkeit von Schmerzmitteln [Seite 152]
15.1 - 8.1 Sucht, Abhängigkeit und Missbrauch [Seite 152]
15.2 - 8.2 Schmerz und Sucht: neurobiologische Überschneidungen [Seite 153]
15.2.1 - Exkurs IV: »Belohnungssystem« und chronische Schmerzen [Seite 155]
15.3 - 8.3 Suchtmittel, Suchterkrankungen und Schmerzen [Seite 156]
16 - 9 Opioidanalgetika [Seite 160]
16.1 - 9.1 Verordnung und Wirksamkeit von Opioidanalgetika bei chronischen nichttumorbedingten Schmerzen [Seite 160]
16.2 - 9.2 Missbrauch und Abhängigkeit von Opioidanalgetika [Seite 164]
16.2.1 - 9.2.1 Diagnosestellung nach ICD und DSM [Seite 164]
16.2.2 - 9.2.2 Begriffsvielfalt [Seite 165]
16.2.3 - 9.2.3 Alternative diagnostische Kriterien [Seite 171]
16.2.4 - 9.2.4 Abhängigkeit oder Pseudoabhängigkeit? [Seite 175]
16.2.5 - 9.2.5 Epidemiologie [Seite 177]
16.2.5.1 - Exkurs V: Die Situation in Nordamerika (USA, Kanada) [Seite 182]
16.2.6 - 9.2.6 Entstehungsbedingungen, Entwicklung und Folgen [Seite 189]
16.2.7 - 9.2.7 Risikofaktoren und ihre Erkennung [Seite 190]
16.3 - 9.3 Andere Nebenwirkungen und Folgeprobleme [Seite 196]
16.3.1 - 9.3.1 Nebenwirkungen [Seite 196]
16.3.2 - 9.3.2 Kognitive Beeinträchtigungen [Seite 198]
16.3.3 - 9.3.3 Toleranzentwicklung und Hyperalgesie [Seite 199]
16.4 - 9.4 Ein anderer Blick auf Missbrauch und Abhängigkeit von Opioidanalgetika [Seite 203]
16.4.1 - 9.4.1 Komplexe persistierende Abhängigkeit - therapeutische Abhängigkeit - opioid overuse pain syndrome - Syndrom der fehlgeschlagenen Opioid-Therapie [Seite 203]
16.4.1.1 - Exkurs VI: Komplexe persistierende Abhängigkeit: die Abwärtsspirale der Entstehung der Abhängigkeit von Opioidanalgetika im Kontext chronischer Schmerzen [Seite 207]
16.4.2 - 9.4.2 Behandlungsdauer und kurzwirksame vs. retardierte Opioidanalgetika [Seite 212]
16.5 - 9.5 Abhängigkeit von Opioidanalgetika im höheren Lebensalter [Seite 215]
16.6 - 9.6 Behandlung der Abhängigkeit von Opioidanalgetika [Seite 216]
17 - 10 Gibt es Abhängigkeit von Nicht-Opioid-Analgetika? [Seite 219]
17.1 - 10.1 Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch [Seite 220]
18 - 11 Schmerzbehandlung bei Suchtproblemen [Seite 223]
18.1 - 11.1 Schmerzbehandlung bei Sucht-Risikopatienten [Seite 223]
18.2 - 11.2 Schmerzbehandlung bei manifesten Suchterkrankungen [Seite 226]
18.3 - 11.3 Praktisches Vorgehen - Prävention [Seite 228]
18.4 - 11.4 Abschließende Bemerkungen [Seite 230]
19 - 12 Behandlung und Begleitung (»Management«) aus gerontopsychiatrischer Sicht [Seite 236]
19.1 - 12.1 Indirekt wirksame, unspezifische Verfahren [Seite 239]
19.1.1 - 12.1.1 Stressabbau [Seite 240]
19.1.2 - 12.1.2 Entspannungsverfahren [Seite 240]
19.1.3 - 12.1.3 Körperorientierte Therapien [Seite 240]
19.1.4 - 12.1.4 Tiergestützte Therapie [Seite 241]
19.1.5 - 12.1.5 Kreativtherapeutische Verfahren [Seite 241]
19.1.6 - 12.1.6 Musiktherapie [Seite 241]
19.1.7 - 12.1.7 Aromatherapie [Seite 242]
19.2 - 12.2 Spezifische Verfahren [Seite 242]
19.2.1 - 12.2.1 Psychodynamische Therapieansätze [Seite 242]
19.2.2 - 12.2.2 Kognitiv-verhaltenstherapeutische Interventionen und Programme [Seite 244]
19.2.3 - 12.2.3 Hypnose [Seite 247]
19.3 - 12.3 Achtsamkeitsbasierte Verfahren (mindfulness) [Seite 247]
19.3.1 - 12.3.1 Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction - MBSR) [Seite 249]
19.3.2 - 12.3.2 Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (Mindfulness-Based Cognitive Therapy - MBCT) [Seite 249]
19.3.3 - 12.3.3 Wirksamkeit [Seite 249]
19.3.4 - 12.3.4 Wirkmechanismen [Seite 251]
19.4 - 12.4 Weiterentwicklungen achtsamkeitsbasierter Therapieformen [Seite 252]
19.4.1 - 12.4.1 Akzeptanz und Selbstverpflichtungs-Therapie (Acceptance and Commitment Therapy - ACT) [Seite 252]
19.4.2 - 12.4.2 Achtsamkeitsbasierte Verfahren in der Suchtbehandlung [Seite 255]
19.5 - 12.5 Selbstmanagement [Seite 255]
19.6 - 12.6 Abschließende Bemerkungen [Seite 258]
20 - Literatur [Seite 261]
21 - Register [Seite 324]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.