Wilde Rosen, süße Küsse

Romana Band 1879
 
 
HarperCollins Germany (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Januar 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-433-9 (ISBN)
 
Endlich hat Dana ihr Traumschloss gefunden - und ihren Märchenprinzen gleich dazu! Das romantische, von wilden Rosen überrankte Château Belles Fleurs im idyllischen Loiretal ist die ideale Filmkulisse, die sie gesucht hat. Und der gut aussehende Schlossbesitzer Alex Martin genau der Mann, den sie sich immer gewünscht hat. Seine Küsse im Rosengarten sind süß und voller Verheißung. Sehnsüchtig träumt Dana davon, für immer bei Alex in Frankreich zu bleiben. Doch der hat anscheinend ganz andere Pläne, in denen sie als Schlossherrin keine Rolle spielt .
  • Deutsch
  • Hamburg
  • 0,53 MB
978-3-86349-433-9 (9783863494339)
3863494334 (3863494334)

1. KAPITEL

Sanur, Bali - 2. Juni

"Martin?"

Über das Rauschen des Regens hinweg hörte Alex Martin jemanden seinen Namen rufen. Ohne seine Koffer abzusetzen, blieb er einen Augenblick lang an der Haustür stehen. Er hatte die Stimme seines Hausboys erkannt, der auf der anderen Straßenseite stand. Der Junge war ihm mit großer Anhänglichkeit zugetan, nannte ihn aber immer beim Nachnamen, den er obendrein französisch aussprach.

"Hey, Sapto, ich dachte nicht, dass ich dich noch einmal sehe." Alex wartete auf das Taxi, das ihn zum Sanur Airport von Bali bringen sollte.

William Martin, sein Vater, der ein alter australischer Haudegen gewesen war, hätte Sapto zurechtgewiesen. "Unser Familienname lautet Martin! Mar-TIN!" Doch William war vor wenigen Monaten bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

Sapto hatte sich immer hartnäckig geweigert, seine Aussprache zu ändern. Vor kurzem war seine Mutter bei einer Flutkatastrophe gestorben, und da er wusste, dass Alex vor einigen Jahren seine Mutter, eine Französin, durch eine schwere Infektionskrankheit verloren hatte, empfand er eine Art Verbundenheit zwischen ihnen beiden. Alex war berührt von der Empfindsamkeit des Jungen und hatte nie versucht, ihn zu korrigieren.

"Nehmen Sie mich mit nach Hause zu Ihnen." Saptos dunkle Augen blickten flehentlich. "Ich war noch nie in Frankreich."

Nach Hause? Merkwürdig, dass Sapto so etwas sagte. Obwohl Alex beide Staatsangehörigkeiten besaß und zweisprachig aufgewachsen war, war er bislang niemals in Frankreich gewesen. Und Sapto war in seinem ganzen fünfzehnjährigen Leben wahrscheinlich noch nie weiter als zwanzig Meilen über seine Heimatstadt Sanur hinausgekommen.

Alex' Familie war immer dorthin gezogen, wo sein Vater als Maschinenbauingenieur gerade gebraucht wurde. Zuerst Australien, dann Afrika und später Indonesien. Nachdem seine Eltern nun beide tot waren, gab es so etwas wie Heimat für ihn nicht. Er hatte seinen Vater in Australien, an der Seite seiner Ehefrau, begraben und empfand jetzt eine Leere in sich, die es ihm unmöglich machte, eine emotionale Bindung an irgendeinen Ort zu entwickeln.

"Ich wünschte, ich könnte dich mitnehmen, Sapto, doch ich weiß überhaupt noch nicht, was die Zukunft mir bringen wird."

"Aber Sie haben gesagt, dass Ihr Großvater Ihnen ein Haus vererbt hat. Ich könnte da wohnen und es sauber halten."

Alex verzog bedauernd das Gesicht. "Er hat es nicht mir hinterlassen." Der Brief, der eigentlich an seine Mutter adressiert war, war zwei Jahre zu spät eingetroffen. Über die Firma, für die er arbeitete, war ihm der Brief schließlich zugestellt worden.

Der Anwalt, der ihn geschrieben hatte, teilte darin mit, dass in der Testamentsache Fleury am 5. Juni in Angers ein Termin anberaumt worden sei. Dies sei der letzte Bescheid. Wenn Genevieve Fleury als einziges lebendes Mitglied der Familie Fleury nicht erscheinen würde, ginge das Anwesen im Loire-Tal in den Besitz der französischen Regierung über.

Als Alex den Anwalt daraufhin anrief und ihm sagte, wer er war, teilte er ihm mit, dass das Haus seit über vierzig Jahren vernachlässigt und praktisch eine unrettbare Ruine war. Obendrein sei die ausstehende Grundsteuer zu einem immensen Berg angewachsen.

Das mochte alles so sein, aber Alex wurde den Eindruck nicht los, dass der Anwalt den Wert des Hauses aus irgendeinem Grund herunterspielte. Allein das Grundstück musste schon einen gewissen Wert haben. Zudem hatte der Mann am anderen Ende der Leitung seinen Schock nicht verbergen können, als er erfuhr, dass Genevieves Sohn am Apparat war.

Irgendetwas stimmte da nicht.

Alex verspürte den Wunsch, das Heimatland seiner Mutter einmal kennenzulernen und das Geheimnis um das mysteriöse Haus zu lüften. Danach plante er, sich in den Vereinigten Staaten niederzulassen und dort eine eigene Firma zu gründen.

Eben fuhr das Taxi vor. Sapto lud das Gepäck für ihn in den Kofferraum. In seinen Augen glänzten Tränen. "Werden Sie mir schreiben, ja?"

"Ich verspreche dir, ich schreibe dir eine Postkarte." Er ließ einen Geldschein in die Hand des Jungen gleiten. "Danke für all deine Hilfe. Ich werde es nicht vergessen. Pass auf dich auf."

"Wiedersehen!", rief Sapto und rannte dem Taxi hinterher, bis es um die Ecke verschwunden war.

Hollywood, Kalifornien - 2. August

"Mittagspause! Punkt zwei Uhr geht es weiter. Keine Entschuldigungen!"

In der Sekunde, als diese seit über einer Stunde sehnlich erwartete Ansage in dem starken schwedischen Akzent kam, verließen die Schauspieler und Kameraleute fluchtartig den Set.

Als Dana die gerunzelte Stirn sah, wusste sie, dass ihr genialer Vater in einer seiner besonderen Stimmungen war. Die meiste Zeit war Jan Lofgren, der schwedischstämmige Regisseur, so in die Geschichte vertieft, die er gerade inszenierte, dass er in anderen Gefilden lebte und mit menschlichen Schwächen und anderen Unvollkommenheiten sehr schnell die Geduld verlor. Besonders mit ihren.

Für ihn, sein einziges Kind, war sie eine Enttäuschung. Er hatte sich einen brillanten Sohn gewünscht. Stattdessen bekam er eine durchschnittliche Tochter, deren mittelmäßige Intelligenz und Aussehen sie niemals reich machen würden. Als sie ein kleines Mädchen war, hatte ihre Mutter sie gewarnt. "Dein Vater liebt dich, aber erwarte nicht, dass er wie andere Väter ist. Es ist schwer, einen Menschen mit seinem Ego zu lieben. Du musst lernen, ihn so zu nehmen, wie er ist, oder du wirst leiden."

Die Wahrheit war heute genauso hart wie damals. Seit ihre Mutter vor fünf Jahren gestorben war, trauerte Dana tief, doch sie hatte gelernt, diese Gefühle für sich zu behalten. Besonders in letzter Zeit, seit ihr Vater Probleme mit seiner derzeitigen Freundin Saskia Brusse hatte - ein Fotomodell aus den Niederlanden, das Schauspielambitionen hegte. Nun spielte sie die Hauptrolle in diesem Film. Dana wusste, sie war nicht viel älter als sie, sechsundzwanzig, und in jeder erdenklichen Hinsicht das genaue Gegenteil von ihrer Mutter.

Persönlich schmerzte und befremdete Dana das Liebesleben ihres Vaters, doch sie hätte es nie gewagt, ihren Unmut zu artikulieren. Das Gleiche konnte man von ihm nicht sagen. Er hatte nicht hinter dem Berg gehalten mit seiner Meinung über Neal Robeson. Es war ein kurzes und katastrophales Verhältnis gewesen, weil der junge Schauspieler in Wahrheit weniger den Kontakt mit ihr als mit dem berühmten Regisseur gesucht hatte. Sie aber hatte geglaubt, ihrer großen Liebe begegnet zu sein. Ihr Fehler. Es war eine Lektion in Demütigung, die sie nie in ihrem Leben wieder vergessen würde.

"Ich habe dir Kaffee und belegte Brote mitgebracht."

Tief in Gedanken versunken, nahm Jan Lofgren den Thermosbecher entgegen und begann, die heiße Flüssigkeit zu trinken. Nachdem er einen ausgiebigen Schluck genommen hatte, sagte er: "Ich habe mich entschieden, den Rest an Originalschauplätzen zu drehen. Der Film wird dadurch um einiges gewinnen."

Ihr Vater brauchte die Atmosphäre von realen Schauplätzen, dieses besondere Flair, das die Kulissen des Studiosets nicht liefern konnten. Er bedachte Dana mit einem nachdenklichen Blick. "Es ist alles im Kasten, bis auf die wichtigsten Szenen in Frankreich. Ich bin mit unseren Optionen bislang nicht zufrieden. Ich will etwas anderes."

Das hatte sie schon geahnt und war bereit. Seit der Beerdigung ihrer Mutter war es ihr Hauptjob, die richtigen Drehorte zu finden - neben ihrer Tätigkeit als Köchin und Mädchen für alles für ihren jähzornigen Vater. Sie musste zwar zugeben, dass die Bezahlung stimmte, doch das Wissen, dass sie in seinen Augen unsichtbar war, verletzte sie tief.

Wenn er gerade keinen seiner preisgekrönten Filme drehte, steckte er seine Nase in Biografien. Sie war ebenso wie ihr Vater eine unersättliche Leserin und hatte seine Vorliebe für historische Texte und Augenzeugenberichte geerbt.

"Ich bin im Internet auf etwas gestoßen, das vielversprechend klingt, aber ich muss es erst checken. Gib mir ein paar Tage." Wenn sie dieses Problem für ihn löste, würde er sich vielleicht daran erinnern, dass er eine Tochter hatte, die sich nach seiner Aufmerksamkeit sehnte. Es tat weh, in seinen Augen als ein Niemand zu gelten, wo sie doch sein eigen Fleisch und Blut war.

"Das ist zu lang."

"Einen Tag brauche ich schon, um nach Paris zu kommen, aber wenn ich erst einmal dort bin, kann ich die verlorene Zeit wieder aufholen. Morgen Abend wirst du von mir hören."

"Wohin fährst du von Paris aus?"

"Das würde ich lieber noch nicht sagen." Auch wenn sie hoffte, dass es die Spannung zwischen ihnen ein wenig lösen würde, wenn sie den Drehort fand, nach dem er suchte, so zweifelte sie doch am Ergebnis, denn ihre Mutter war der einzige Mensch gewesen, der wusste, wie er zu besänftigen war. Seit sie tot war, schien niemand mehr für ihn zu existieren, schon gar nicht sein einziges Kind.

Hinter der Flussbiegung überquerte Dana eine Steinbrücke und entdeckte das Hinweisschild nach Rably-sur-Layon. Die grüne Landschaft um sie herum gab ihr das Gefühl, mitten hinein in ein Gemälde von Monet zu fahren, in eines seiner Bilder aus Giverny, so als wäre sie ein Teil...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok