Die Nanny und der Milliardär

 
Rebecca Winters (Autor)
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 27. August 2011 | 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-180-2 (ISBN)
 
Nanny in New York gesucht! Die bezaubernde Reese kann ihr Glück kaum fassen: Der Milliardär Nick Wainwright engagiert sie als Kindermädchen. Einen Sommer lang soll sie sich in seinem luxuriösen Penthouse an der Park Avenue um seinen Sohn kümmern. Doch nicht nur der süße kleine Jamie erobert ihr Herz im Sturm. Ohne es zu wollen, ist Reese magisch angezogen von Nick. Ein verbotenes Gefühl, dem sie mit aller Kraft widerstehen muss! Doch dann fliegt sie mit Nick auf die idyllische Insel Martha's Vineyard. Zum ersten Mal allein mit ihm, zieht er sie in die Arme und küsst sie voller Verlangen ...
Romana Romane | 1912
Deutsch
1,32 MB
978-3-86349-180-2 (9783863491802)
3863491807 (3863491807)

1. KAPITEL

"Ms Chamberlain? Sie sind die Nächste. Zweite Tür links, bitte."

Reese stand auf, bedankte sich bei der Frau am Empfang und ging in die Halle. Obwohl es erst zehn Uhr war, warteten mit ihr schon viele andere Menschen in der Arbeitsagentur auf der New Yorker Eastside. Man hatte sie ihr als eine der besten in der Stadt empfohlen. Doch nun fühlte Reese sich hier ein bisschen wie in der immer überfüllten Praxis ihres Zahnarztes zu Hause in Nebraska.

Dem war es allerdings egal, wie sie gekleidet war. Doch war sie für ein Vorstellungsgespräch passend angezogen? Nach langem Überlegen hatte sie sich wieder für das gelbe Ensemble, gelbe Bluse und dazu passendem Rock, entschieden, in dem sie schon vor drei Tagen hergekommen war, um sich für eine Stelle als Kindermädchen zu bewerben. Mehr als ein einziges Angebot hatte ihr die Agentur bisher noch nicht gemacht. Wenn sie diesen Job nicht bekam, würde sie morgen nach Hause zurückfliegen müssen. Und das war das Letzte, was sie wollte.

In der Holzhandlung ihres Vaters konnte sie zwar jederzeit arbeiten, doch bei ihm verdiente sie weniger, als sie benötigte. Außerdem würde ihr Exverlobter von ihrer Rückkehr erfahren, weil er die Darlehen in der Bank vergab, bei der ihr Vater Kunde war, und diese Aussicht gefiel ihr gar nicht.

"Kommen Sie herein, Ms Chamberlain."

"Schön, Sie wiederzusehen, Mr Lloyd."

"Ich möchte Sie Mrs Tribe vorstellen. Sie ist die Sekretärin von Mr Nicholas Wainwright hier in New York und sucht für ihn nach dem richtigen Kindermädchen. Am besten, ich lasse Sie beide ein paar Minuten allein miteinander sprechen."

"Setzen Sie sich doch, bitte", sagte die gepflegte dunkelhaarige Frau im Geschäftskostüm. Reese schätzte sie auf Anfang fünfzig.

"Ihren Unterlagen entnehme ich, dass Sie Studentin sind. Ihre Beurteilungen sind ausgezeichnet. Doch Sie haben offenbar keinerlei Erfahrungen mit eigenen oder fremden Kindern vorzuweisen. Deshalb frage ich mich, weshalb Sie ausgerechnet eine Stelle als Kindermädchen suchen?"

Reese hielt nichts von Notlügen, und Mrs Tribe sah so aus, als könnte sie jede durchschauen. "Ich muss in diesem Sommer genug Geld verdienen, um bis zum Examen weiterstudieren zu können. Mein Stipendium deckt nicht die Lebenshaltungskosten", gab sie zu. "Und selbst wir aus der Provinz wissen, dass Kindermädchen in New York sehr gut bezahlt werden. Deshalb habe ich es versucht." Eine ehrlichere Antwort konnte sie nicht geben.

"Kinder zu versorgen ist eine verantwortungsvolle und anstrengende Angelegenheit. Das weiß ich, weil ich zwei eigene großgezogen habe."

"Natürlich." Reese lächelte. "Ich bin die Älteste von sechs Geschwistern und habe oft auf die jüngeren auspassen müssen. Als die Kleinste geboren wurde, war ich vierzehn. Meiner Mutter ging es nach der Geburt gesundheitlich lange nicht gut. Ich habe ihr viel mit dem Baby geholfen. Es hat mir große Freude gemacht. Meine Schwester war ein niedliches Baby. Das ist nun zwölf Jahre her." Sie seufzte. "Doch ich bin sicher, dass ich nichts vergessen habe. Wer schwimmen kann, verlernt es nicht mehr. Und den liebevollen Umgang mit Kindern auch nicht. Was glauben Sie?"

"Das sehe ich auch so."

"Wie viele Kinder hätte ich bei der Familie zu versorgen?", fragte Reese und hoffte inständig, dass es nicht mehr als drei waren. Obwohl sie auch eine solche Aufgabe nicht ablehnen würde, wenn das Gehalt stimmte.

"Mr Wainwright ist Witwer und hat einen zehn Wochen alten kleinen Jungen namens Jamie."

Nur ein einziges Baby? Mit so viel Glück hatte Reese nicht gerechnet. Andererseits taten ihr Vater und Sohn unendlich leid. "Dann trauert er noch um seine Frau." Sie schüttelte den Kopf. "Wie furchtbar für ihn und den Kleinen. Er wird seine Mutter nie kennenlernen."

Sie schluckte den Kloß in ihrem Hals hinunter und dachte an ihre eigene wunderbare Mutter. Sie war ungefähr im Alter von Mrs Tribe, immer noch jung und sehr vital.

"Ja, es ist ein tragischer Verlust für die beiden. Eigentlich hat Mr Wainwright bereits ein Kindermädchen gefunden, doch die Dame kann erst im September anfangen, für ihn zu arbeiten. Deshalb passt es sehr gut, dass Sie keine unbefristete Stelle suchen, sondern sich nur für diesen Sommer zur Verfügung stellen. Das ist einer der Gründe, weshalb mich Ihre Bewerbung interessiert hat."

"Und was sind die anderen Gründe?", fragte Reese neugierig.

"Sie haben keine unrealistischen Gehaltsforderungen gestellt. Und Sie sind intelligent. Ein Stipendium für ein Master-Studium an der Wharton School erhalten nur die allerbesten Studenten. Vor ihnen liegt eine glänzende Karriere."

"Ich habe schon Pläne", sagte Reese und meinte damit den Aufbau einer eigenen Wertpapier-Maklerei. Diesem Traum hatte sie bereits ihr privates Glück geopfert. Jeremy hatte ihr krankhaften Ehrgeiz vorgeworfen. In Wirklichkeit wollte er aber keine Frau, die arbeitete. Und Reese hatte bei den Auseinandersetzungen herausgefunden, dass sie keinen Ehemann wollte, der ihre berufliche Zukunft bremste. Die Trennung war schmerzlich, doch unvermeidlich gewesen. Inzwischen ging es ihr wieder besser, und sie war entschlossener denn je, ihre Ziele weiterzuverfolgen.

Mrs Tribe hatte sich zurückgelehnt und Reese beobachtet. "Auch ich hatte einen Traum", sagte sie. "Doch ich konnte nicht solche Noten vorweisen wie sie. Einer ihrer Professoren hat mir am Telefon sogar gestanden, dass er Sie für genial hält. Das habe ich gern gehört."

Reese wurde rot vor Freude. Doch sie konnte sich nicht vorstellen, welcher ihrer Hochschullehrer so etwas gesagt haben könnte. "Danke. Damit ist der Tag gerettet."

Mrs Tribe betrachtete sie nachdenklich. "Jedenfalls halte ich Sie für geeignet. Aber die letzte Entscheidung liegt bei Mr Wainwright und bei Ihnen natürlich. Auch über das Gehalt kann ich Ihnen nichts sagen. Und vor allem sollten Sie das Baby kennenlernen."

"Ich weiß gar nicht, wie ich Ihnen danken soll, Mrs Tribe", sagte Reese. Besser hätte das Gespräch nicht verlaufen können. "Ich verspreche, dass ich Sie und Mr Wainwright nicht enttäuschen werde. Haben Sie ein Foto von dem kleinen Jamie bei sich?"

Irritiert runzelte die Frau die Stirn. "Nein, habe ich nicht. Doch Sie werden das Baby und seinen Vater schon heute Nachmittag kennenlernen. Wo sind Sie hier in New York zu erreichen?"

"Im Chelsea Star Hotel, in der 30th Street."

"Sagten Sie nicht, dass Sie sofort anfangen können zu arbeiten?"

"Ja." Das Bett im Schlafsaal kostete fünfzig Dollar die Nacht. Spätestens morgen musste sie ausziehen, da ihr Erspartes zur Neige ging.

"Gut. Wenn Mr Wainwright meiner Empfehlung vertraut und Sie mit seinem Gehaltsangebot einverstanden sind, können Sie noch heute anfangen zu arbeiten."

"Brauche ich dafür irgendeine Arbeitskleidung? Und was soll ich zum Vorstellungsgespräch anziehen? Das Ganze ist ja ganz neu und ungewohnt für mich", platze Reese heraus.

"Behalten Sie einfach an, was Sie tragen. Wenn er andere Vorstellungen hat, wird er es Ihnen mitteilen", sagte Mrs Tribe.

"Das Baby wird sich bestimmt nur schwer an mich gewöhnen", murmelte Reese nachdenklich. "Es ist daran gewöhnt, von seinem Daddy versorgt zu werden."

Mrs Tribe antwortete nicht gleich. Dann räusperte sie sich. "Nun. Jamie wurde bis jetzt nicht von seinem Vater, sondern von den Eltern seiner verstorbenen Mutter versorgt."

"Ach. Mr Wainwright wohnt mit seinen Schwiegereltern zusammen?"

"Nein. Die Hirsts leben in White Plains. Bei starkem Verkehr braucht man eine Stunde bis zu ihrem Wohnsitz."

Dann war das Baby in seinen ersten Lebenswochen nicht beim Vater gewesen? Das konnte nicht sein. Wahrscheinlich waren die Großeltern erst kürzlich in ihr Haus zurückgezogen.

"Hat Jamie auch väterlicherseits Großeltern?"

"Ja. Doch die sind zurzeit auf Reisen."

Auch das fand Reese merkwürdig. Sie kam aus einer großen Familie. Beide Großelternpaare lebten noch und waren immer eingesprungen, solange ihre Eltern Hilfe brauchten, obwohl sie noch andere Kinder und Enkelkinder hatten. Sieben Tanten und Onkel gehörten zu ihrer Familie, und einundzwanzig Cousinen und Cousins. Dann kamen noch sie selbst, ihre fünf Geschwister und die ersten Urenkel hinzu . Ihr Arbeitgeber hatte wohl keine Brüder und Schwestern.

"Sie scheinen Mr Wainwright schon eine Weile zu kennen. Gibt es etwas Wichtiges, das ich über ihn wissen sollte?"

"Er legt Wert auf Pünktlichkeit."

"Das kommt mir entgegen."

"Um ein Uhr wird Sie sein Wagen vom Hotel abholen", sagte Mrs Tribe und erhob sich. "Es war mir ein Vergnügen, Sie kennenzulernen."

"Danke, dass Sie mir eine Chance geben, Mrs Tribe. Ich werde vor dem Hotel warten. Oh, ich habe noch eine Frage. Was macht Mr Wainwright beruflich?"

"Entschuldigen Sie. Ich habe angenommen, Sie als Wharton-Studentin wüssten es ohnehin. Er ist Generaldirektor der Sherborne-Wainwright & Co am Broadway."

"Danke", murmelte Reese. Nicht mal im Traum wäre sie darauf gekommen, dass ihr künftiger Arbeitgeber etwas mit dem angesehenen Wertpapierhandelsunternehmen zu tun hatte. Es war nicht nur eines der besten der Welt, sondern auch eines der traditionsreichsten. Automatisch hatte sie sich vorgestellt, dass es von einem älteren Herrn mit langer Erfahrung...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen