Die Fälle der Shifter Cops

Gestaltwandler ermitteln
 
 
Dryas Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Februar 2021
  • |
  • 866 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-948483-68-5 (ISBN)
 
Bären, Panther, Drachenwandler - Gestaltwandler und Polizist sein, das geht nur bei den Shifter Cops. Die Spezialeinheit kümmert sich um die besonderen Fälle, solche, deren Umstände nicht mit normalen Naturgesetzen erklärbar sind. Wenn jemand mit magischem Feuer Jagd auf Hexen macht, Paranormale in den Clubs von L. A. abschlachtet oder seine Opfer auf unmenschliche Weise in den Sümpfen von New Orleans verstümmelt, dann sind die Shifter Cops zur Stelle.

Drei einzigartige Fälle mit magischem Hintergrund in einem Band.
  • Deutsch
  • Hamburg
  • |
  • Deutschland
  • 8,71 MB
978-3-948483-68-5 (9783948483685)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Worte und ihre Wirkung haben Natalie Winter schon immer fasziniert. Sie verschlingt Bücher, seit sie lesen kann, und war lange Zeit als Buchhändlerin tätig. Sie lebt mit Mann und Hund an der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Niederrhein. Wenn sie nicht schreibt oder liest, ist sie mit dem Hund unterwegs oder backt Kuchen.

KAPITEL 1

Der Wagen

Julie nahm kurz die Hände vom Lenkrad und lockerte sie. Boston lag seit zehn Minuten hinter ihr und der Verkehr auf der Interstate 95 in Richtung Portland hielt sich ausnahmsweise einmal in Grenzen. Was ihr zu schaffen machte, war der Regen. Er begleitete sie seit ihrer Abreise aus New York und schien einfach nicht aufhören zu wollen. Je weiter sie in Richtung Yarnville fuhr, desto finsterer wurde der Himmel. Nun zuckten sogar schwefel­­gelbe Blitze durch das stumpfe Grau.

Julie hasste Gewitter - beinahe genauso sehr wie die Dunkelheit. Komm schon, du bist eine erwachsene Frau, sagte sie sich. Und du kannst ein Naturphänomen in so klischeehafte Worte fassen, wie du willst, aber du kannst es nicht fortwünschen.

Unwillkürlich verkrampften sich ihre Hände erneut. Immerhin hatte sie »wünschen« gedacht, nicht ­»zaubern«. »Zaubern« war eines der Worte, die sie ebenfalls nicht besonders leiden konnte. Sie schaltete die Scheiben­wischer eine Stufe höher und bedauerte, nicht auf den Rat ihres Mechanikers gehört zu haben. Neue Wischerblätter hatte sie als unnötige Ausgabe abgetan. Jetzt zerrte das monotone Quietschen an ihren Nerven. Um es zu übertönen, stellte sie das Radio an. Glenn ­Millers »Chattanooga Choo Choo« verbannte das Geräusch der ­Scheibenwischer in den Hintergrund.

Noch fünfundsechzig Meilen bis Portland. Yarnville lag ungefähr auf halber Strecke zwischen Salem und der größten Stadt Maines. Julie hatte also noch ei­­nen Auf­schub von rund dreißig Meilen, bis sie ihre Hoff­­nun­gen auf ein vernunftbetontes Leben vollkommen begraben konnte.

Eine gute Stunde später seufzte sie zum gefühlt tausendsten Mal. Die Aussicht auf ein Leben in dem Kaff, in dem sie geboren und aufgewachsen war, weckte das Monster in ihr, und es wollte all die Dinge tun, die Julie normalerweise nicht tat. Sie war eigentlich ein selbstbeherrschter, klar denkender Mensch - außer wenn es um Gewitter, die Dunkelheit oder ihre Kindheit ging.

Ihr Psychologiestudium hatte sie mit Auszeichnung abgeschlossen und danach zwei Jahre lang im Bridgewater State Hospital gearbeitet, bevor einer der besten forensischen Psychologen des Landes sie nach New York geholt hatte. Nicht einmal ein halbes Jahr hatte das Intermezzo gedauert. Viereinhalb Monate, in denen sie mehr gelernt hatte als in der gesamten Zeit am Bridgewater, zumindest bis zur großen Katastrophe.

Sie biss sich auf die Unterlippe und verdrängte den ­Ge­danken an ihre Fehleinschätzung. Das war jetzt nicht wichtig. Ihre einzige noch lebende Verwandte lag im ­Sterben, nur das zählte. Nachdem Julie von Tante Lauries Krankheit erfahren hatte, hatte sie ihren Job gekündigt, ihre wenigen Habseligkeiten in Kartons gepackt und sich von David getrennt. Für all das hatte sie nicht mehr als zwei Wochen gebraucht.

Ihr Mund verzog sich zu einem schwermütigen Lä­­cheln. Was sagte diese Flucht wohl über ihr bisheriges Leben aus? Sie wurde bald dreißig und hatte innerhalb von vierzehn Tagen alles grundlegend geändert. Ihre Trennung von David war reibungslos verlaufen - zu reibungslos, sogar für ihren Geschmack. Doch seine Erleichterung darüber, dass sie endlich den finalen Schritt getan hatte, hatte ihrem Selbstbewusstsein trotz allem einen Hieb versetzt.

Die Musik im Radio wurde abgelöst von der Stimme des Moderators, der alle Hörer dazu aufforderte, es sich vor dem Kamin bequem zu machen und das nahende Unwetter mit noch mehr genialer Swing-Musik zu übertönen.

Schön wär's, dachte Julie und versuchte, durch die glitzernden Regentropfen auf der Frontscheibe die verbliebenen Meilen bis zu ihrem Ziel zu erkennen.

Salem mit seiner dunklen Vergangenheit lag bereits hinter ihr. Früher, als ihre Großmutter noch gelebt hatte, war sie oft dort gewesen, vor allem im Hexen­museum. Ihre kleine Hand in die weichen, von Altersflecken übersäten Finger ihrer Großmutter geschmiegt, hatte sie gebannt zugehört, wenn die alte Frau ihre Schauergeschichten erzählt hatte. Schlimmer als jedes gruselige Detail war für Julie die Vorstellung gewesen, eines Tages in die Fußstapfen jener Frauen und Männer treten zu müssen, die damals verbrannt worden waren. Einzig Tante Lauries Entschlossenheit war es zu verdanken gewesen, dass es ihr möglich gewesen war, Yarnville den Rücken zuwenden und sich ein eigenes Leben aufzubauen.

Es entbehrte nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet der Krebs, den man bei Laurie ­diagnostiziert hatte, Julie eine Möglichkeit zum Neuanfang bot. Laurie würde dieser Gedanke gefallen. Sie war immer der Ansicht gewesen, dass der Kreis die Form war, die ein Menschenleben bestimmte, und ihr nahender Tod gab ihrer geliebten Nichte nun die Gelegenheit, ihren Lebens­­kreis zu schließen.

Julie schnitt eine Grimasse. Einerseits war sie dankbar dafür, New York und alles, was sie damit verband, hinter sich lassen zu können. Aber andererseits fühlte sie sich noch zu jung, um in einem Kaff wie Yarnville den Rest ihres Lebens zu verbringen. Nun, sie würde erst einmal sehen, wie es ihrer Tante ging, und den Laden so lange weiterführen, wie es sein musste. Wie üblich war Laurie wenig auskunftsfreudig gewesen, was ihren Gesundheitszustand betraf, und Julie ahnte mehr, als dass sie es wusste, wie schlimm es tatsächlich um sie stand.

Ich hätte Alastair anrufen sollen, überlegte sie, während sie den Blinker setzte und von der Interstate ab­­bog.

Er war Lauries bester Freund und, wie Julie vermutete, auch ihr zeitweiliger Liebhaber gewesen. Vielleicht hätte er ihr verraten, wie es Laurie wirklich ging und was die Ärzte meinten. Ihre Tante hatte ihr nicht einmal sagen wollen, welcher Therapie sie sich unterzog.

Ein greller Lichtblitz in unmittelbarer Nähe, gefolgt von einem Donnern, ließ Julie zusammenzucken. Ihr Kopf stieß fast gegen das Wagendach, als sie das Auto durch ein besonders tiefes Schlagloch steuerte, das sie übersehen hatte. Die Stoßdämpfer hätten ebenfalls schon lange ­ausgetauscht werden müssen, aber der alte Wagen kämpfte sich tapfer über die unebene Fahrbahn.

»Braves Auto«, murmelte Julie.

Es war natürlich Unsinn, aber sie hatte das Gefühl, dass die Klapperkiste nach der Ermutigung ruhiger lief. Vielleicht hatte sie ihre Kindheit als Teil einer Hexenfamilie doch nicht so vollkommen abgestreift, wie sie immer geglaubt hatte. Ihre Großmutter, die ihr die Karten der großen Arkana erklärt hatte und sich zu jedem Bild eine Geschichte hatte einfallen lassen, kam ihr in den Sinn.

»Wenn du in den Wagen steigst, dann trägt er dich fort aus deiner gewohnten Welt«, hörte sie Grannys Stim­­­­me.

Sie musste nicht einmal die Augen schließen, um sich die Karte in allen Einzelheiten zu vergegenwärtigen. Der junge Mann in schimmernder Rüstung, der aufrecht im Wagen stand, den Stab in der Rechten, die blonde, lockige Mähne im Zaum gehalten von einem goldenen Stirnreif, hatte sich in ihr Gedächtnis eingebrannt. Es gab Augenblicke, in denen sie seine Gegenwart zu spüren glaubte, und sogar seine melodische Stimme war ihr bis zum Beginn ihrer Teenagerzeit im­­mer gegenwärtig gewesen.

Ihre Eltern waren bei einem Unfall gestorben, als sie noch ganz klein gewesen war, und sie war in Gesellschaft ihrer Großmutter und Tante aufgewachsen. Ihre Granny war eine harte, unbeugsame Frau gewesen, die ihre Zuneigung nicht einfach so verschenkt hatte. Weder Laurie noch Julie hatten es leicht mit ihr gehabt. Doch als Julie dreizehn geworden war, hatte sich alles geändert. Ihre Großmutter war gestorben, was Julie trotz ihres schwierigen Verhältnisses schwer getroffen hatte. Und dann hatte ihre Tante den Laden für Hexereibedarf übernommen und ein anderer, sanfterer Wind hatte zu wehen begonnen. Ohne Laurie, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Großzügigkeit säße Julie wohl heute noch in Yarnville fest und würde von einem anderen Leben träumen. Und nun kehrte sie ausgerechnet wegen Laurie dorthin zurück.

Ein weiterer Blitz zuckte über den Himmel und riss Julie aus ihren Gedanken. Sie schaltete einen Gang runter. Die Scheibenwischer konnten mittlerweile gar nichts mehr gegen den Regen ausrichten und Julie hatte das Gefühl, sich inmitten eines Ozeans mühsam voranzukämpfen. Aus dem Radio kam nur noch ein schwaches Rauschen, aber sie wagte es nicht, die Hände vom Lenkrad zu nehmen, um einen anderen Sender zu suchen. Stattdessen warf sie einen kurzen Blick auf die Uhr und fragte sich, wann sie in Anbetracht des Schnecken­tempos, mit dem sie sich vorwärtsbewegte, ihr Ziel erreichen würde.

Sie richtete die Augen wieder nach vorn. War das ein Straßenschild, das ihre Scheinwerfer streiften? Sie nahm den Fuß vom Gas und starrte durch die Scheibe. Verdammt, sie konnte nicht einmal mehr ­erkennen, ob sie sich immer noch auf der Straße befand. Jetzt ­meldete sich auch noch ihr Handy, das auf dem ­Beifahrersitz lag. Sie schaute zur Seite und sah Alastairs Namen, der in grünen Leuchtbuchstaben auf dem Display pulsierte.

Langsam brachte sie den Wagen dort zum Halten, wo sie den Standstreifen vermutete. Ein Gutes hatte das Unwetter zumindest: Alle anderen Fahrer hatten sich die Warnung offenbar zu Herzen genommen und waren zu Hause geblieben. Julie musste also wenigstens nicht befürchten, von einem fremden Fahrzeug gerammt, von der Straße geschubst oder überfahren zu werden. Im Gegensatz dazu war die Aussicht, vom Blitz getroffen und zu einem Häufchen Asche pulverisiert zu werden, natürlich deutlich besser.

Bleib vernünftig, ermahnte sie sich. Ironie hilft dir jetzt auch nicht weiter. Ganz abgesehen davon, dass die Wahrscheinlichkeit nicht besonders hoch ist, vom Blitz getroffen zu werden. Sie griff...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

12,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen