Arbeitsbuch zum Operations Management

 
 
Gabler, Betriebswirt.-Vlg (Verlag)
  • erschienen am 5. März 2008
  • |
  • XIV, 273 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8349-9648-0 (ISBN)
 
Das Arbeitsbuch vermittelt Grundlagen des Operations Management, wobei der Schwerpunkt auf die praxisnahe Abbildung von quantitativ-operativen Aspekten gelegt wird. Ausführliche Lösungen sowie ein -Kapitel zum Einüben der strukturierten Aufgabenbearbeitung runden das Aufgabenportfolio ab.

Dr. Frank Himpel ist Habilitand am Center of Market-Oriented Product and Production Management sowie Dozent für Operations Management an der Universität Mainz.
Florian Winter ist Mitarbeiter am Center of Market-Oriented Product and Production Management sowie Tutor für Operations Management an der Universität Mainz
2008
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
  • 1,29 MB
978-3-8349-9648-0 (9783834996480)
3834996483 (3834996483)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Geleitwort [Seite 6]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - Variablen- und Abkürzungsverzeichnis [Seite 14]
5 - Kapitel 1 Themenöffnung [Seite 17]
5.1 - 1.1 Hinweise zum Arbeiten mit diesem Buch [Seite 18]
5.2 - 1.2 Inhaltliche Anmerkungen [Seite 21]
5.3 - 1.3 Methodische Anmerkungen [Seite 25]
6 - Kapitel 2 Produktions- und Kostentheorie [Seite 30]
6.1 - 2.1 Einführung [Seite 32]
6.2 - 2.2 Minimalkostenkombination [Seite 33]
6.2.1 - 1. Cobb-Douglas-Technologie (Kostenminimerung) [Seite 33]
6.2.2 - 2. Cobb-Douglas-Technologie ( Ertragsmaximierung) ( W1) [Seite 33]
6.2.3 - 3. Cobb-Douglas-Technologie [Seite 34]
6.2.4 - 4. Grenzrate der Substitution (Cobb-Douglas) [Seite 34]
6.2.5 - 5. Maximum- und Minimumprinzip (Cobb-Douglas) [Seite 34]
6.2.6 - 6. Minimalkostenkombination bei linear- limitationalem Prozeß ( W2) [Seite 35]
6.3 - 2.3 Betriebstechnische Anpassung [Seite 36]
6.3.1 - 7. Optimale Intensität von Aggregaten [Seite 36]
6.3.2 - 8. Betriebstechnische Anpassung (mit Restriktionen) [Seite 36]
6.3.3 - 9. Betriebstechnische Anpassung ( mit Herleitung der Gesamtkosten) (W4) [Seite 37]
6.4 - 2.4 Produktions- und Kostenfunktionen [Seite 38]
6.4.1 - 10. Ertragsgesetz nach Turgot (W5) [Seite 38]
6.4.2 - 11. Ertragsgesetz nach Turgot [Seite 39]
6.4.3 - 12. Produktionsfunktion (nach Heinen) [Seite 39]
6.4.4 - 13. Verbindung von Produktions- und Kostentheorie [Seite 40]
7 - Kapitel 3 Strategisch-taktische Aspekte des Operations Management [Seite 43]
7.1 - 3.1 Einführung [Seite 44]
7.2 - 3.2 Funktionsbereichsisolierte Aspekte [Seite 45]
7.2.1 - 14. Optimales F&E-Programm (W6) [Seite 45]
7.2.2 - 15. Technologieorientierter Lebenszyklus [Seite 46]
7.3 - 3.3 Funktionsbereichsübergreifende Aspekte [Seite 47]
7.3.1 - Einführung zum Standortmodell nach Weber [Seite 47]
7.3.2 - 16. Standortoptimierung nach Weber [Seite 49]
7.3.3 - 17. Entscheidungen unter Unsicherheit und Risiko ( nach Hurwicz) [Seite 50]
7.3.4 - 18. Entscheidungen unter Unsicherheit [Seite 51]
7.3.5 - 19. Entscheidungen unter Risiko ( Kapitalerwartungswert) [Seite 51]
7.3.6 - 20. Betriebsunterbrechungsversicherung (BUV) [Seite 52]
7.3.7 - 21. Entscheidungsbaum zur Komplexitätsreduktion [Seite 53]
7.3.8 - 22. Kooperationsentscheidung [Seite 54]
7.3.9 - 23. Standortplanung [Seite 55]
7.3.10 - 24. Standortplanung [Seite 56]
8 - Kapitel 4 Sourcing- und Materialmanagement [Seite 58]
8.1 - 4.1 Einführung [Seite 60]
8.2 - 4.2 Bestellmengen und Materialbedarfe [Seite 61]
8.2.1 - Einführung zur statischen Bestellmengenplanung (nach Andler/Harris) [Seite 61]
8.2.2 - 25. Statische Bestellmengenplanung (nach Harris) [Seite 63]
8.2.3 - 26. Statische Bestellmengenplanung ( mit Restriktion) [Seite 63]
8.2.4 - 27. ABC-Analyse [Seite 64]
8.2.5 - 29. Verpackungsplanung [Seite 65]
8.2.6 - 30. Verpackungsplanung [Seite 66]
8.3 - 4.3 Gozintographen [Seite 67]
8.3.1 - 31. Gozintograph (W8) [Seite 67]
8.3.2 - 32. Gozintograph und Direktbedarfs- sowie Gesamtbedarfsmatrix [Seite 68]
8.3.3 - 33. Mengenübersichtsstücklisten [Seite 69]
9 - Kapitel 5 Prozeßmanagement [Seite 71]
9.1 - 5.1 Einführung [Seite 72]
9.2 - 5.2 Operative Prozeßsteuerung, -organisation und - optimierung [Seite 73]
9.2.1 - 34. Flußorientierung im Prozeßablauf (W9) [Seite 73]
9.2.2 - 35. Effizienz von Faktorkombinationen [Seite 74]
9.2.3 - 36. Fließbandabgleich (nach Helgeson / Birnie) [Seite 74]
9.2.4 - 37. Fließbandabgleich (nach Helgeson / Birnie) [Seite 75]
9.2.5 - 38. Fließbandabgleich (nach Helgeson / Birnie) [Seite 76]
9.2.6 - 39. Anlagen- und Kapazitätsplanung [Seite 77]
9.2.7 - 41. Fortschrittszahlen-Konzept ( variable Produktionskoeffizienten) [Seite 79]
9.2.8 - 42. Fortschrittszahlen-Konzept (Soll-Ist-Abgleich) [Seite 80]
9.2.9 - 43. Belastungsorientierte Auftragsfreigabe [Seite 81]
9.2.10 - 44. Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (W11) [Seite 82]
9.2.11 - 45. Input-Output-Control [Seite 84]
9.2.12 - 46. Maschinenbelegungsplanung / Job Shop ( nach Heller und Logemann) [Seite 84]
9.2.13 - 47. Maschinenbelegungsplanung / Job Shop [Seite 85]
9.3 - 5.3 Zeit- und qualitätsbezogene Prozeßgestaltung [Seite 88]
9.3.1 - Einführung in die Netzplantechnik [Seite 88]
9.3.2 - 50. Netzplantechnik (MPM) [Seite 92]
9.3.3 - 51. Arbeitsfolgeprojektierung (MPM) [Seite 92]
9.3.4 - 52. Deckungsbeitragsrechnung bei Fehlertoleranzen in der Fertigung [Seite 94]
9.3.5 - 53. Fehlertoleranzen in der Fertigung (einseitiger Test) [Seite 95]
9.3.6 - 54. Fehlertoleranzen in der Fertigung (zweiseitiger Test) [Seite 95]
10 - Kapitel 6 Produkt- und Programmanagement [Seite 99]
10.1 - 6.1 Einführung [Seite 100]
10.2 - 6.2 Operative Programmsteuerung und - optimierung [Seite 101]
10.2.1 - 55. Optimale Produktionsprogrammplanung ( absolute Deckungsbeiträge) [Seite 101]
10.2.2 - 56. Optimale Produktionsprogrammplanung ( relative Deckungsbeiträge) [Seite 102]
10.2.3 - 58. Make or Buy-Entscheidung [Seite 104]
10.2.4 - 59. Make or Buy-Entscheidung [Seite 104]
10.2.5 - 60. Make or Buy-Entscheidung [Seite 105]
10.2.6 - 61. Gewinnoptimales Produktionsprogramm ( nach Lagrange) [Seite 106]
10.2.7 - 62. Gewinnoptimales Produktionsprogramm ( nach Lagrange) [Seite 107]
10.2.8 - 63. Gewinnoptimales Produktionsprogramm ( nach Lagrange) [Seite 107]
10.2.9 - 64. Gewinnoptimales Produktionsprogramm ( nach Lagrange) [Seite 109]
10.2.10 - 65. Gewinnoptimales Produktionsprogramm ( lineare Optimierung) [Seite 110]
10.2.11 - 66. Gewinnoptimales Produktionsprogramm ( lineare Optimierung) [Seite 110]
10.2.12 - 67. Gewinnoptimales Produktionsprogramm ( lineare Optimierung) ( W14) [Seite 111]
10.2.13 - 68. Kommunikationspolitik [Seite 112]
11 - Kapitel 7 Workbook zur strukturierten Aufgabenbearbeitung [Seite 114]
11.1 - W1. Cobb-Douglas-Technologie (Ertragsmaximierung) (Aufgabe 2) [Seite 116]
11.2 - W2. Minimalkostenkombination bei linear-limitationalem Prozeß (Aufgabe 6) [Seite 117]
11.3 - W3. Technische und ökonomische Intensität [Seite 120]
11.4 - W4. Betriebstechnische Anpassung (Aufgabe 9) [Seite 120]
11.5 - W5. Ertragsgesetz nach Turgot (Aufgabe 10) [Seite 125]
11.6 - W6. Optimales F&E-Programm (Aufgabe 14) [Seite 131]
11.7 - W7. Herleitung der kostenoptimalen Bestellmenge (Harris-Grundmodell) [Seite 133]
11.8 - W8. Gozintograph (Aufgabe 31) [Seite 136]
11.9 - W9. Flußorientierung im Prozeßablauf (Aufgabe 34) [Seite 138]
11.10 - W10. Fortschrittszahlen-Konzept (Aufgabe 40) [Seite 139]
11.11 - W11. Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (Aufgabe 44) [Seite 140]
11.12 - W12. Maschinenbelegungspläne (Job Shop) (Aufgabe 48) [Seite 146]
11.13 - W13. Relative Deckungsbeitragsdifferenzen (Aufgabe 57) [Seite 147]
11.14 - W14. Optimales Produktionsprogramm (Simplex) (Aufgabe 67) [Seite 150]
12 - Kapitel 8 Lösungen zu den Kapiteln 2-7 [Seite 154]
12.1 - 8.1 Lösungen zu Kapitel 2 Produktions- und Kostentheorie [Seite 156]
12.1.1 - 1. Cobb-Douglas-Technologie (Kostenminimierung) [Seite 156]
12.1.2 - 2. Cobb-Douglas-Technologie (Ertragsmaximierung) (W1) [Seite 157]
12.1.3 - 3. Cobb-Douglas-Technologie [Seite 158]
12.1.4 - 4. Grenzrate der Substitution (Cobb-Douglas) [Seite 159]
12.1.5 - 5. Maximum- und Minimumprinzip (Cobb-Douglas) [Seite 160]
12.1.6 - 6. Minimalkostenkombination bei linear-limitationalem Prozeß (W2) [Seite 164]
12.1.7 - 7. Optimale Intensität von Aggregaten [Seite 167]
12.1.8 - 8. Betriebstechnische Anpassung (mit Restriktionen) [Seite 169]
12.1.9 - 9. Betriebstechnische Anpassung (mit Herleitung der Gesamtkosten) (W4) [Seite 172]
12.1.10 - 10. Ertragsgesetz nach Turgot (W5) [Seite 175]
12.1.11 - 11. Ertragsgesetz nach Turgot [Seite 180]
12.1.12 - 12. Produktionsfunktion (nach Heinen) [Seite 181]
12.1.13 - 13. Verbindung von Produktions- und Kostentheorie [Seite 184]
12.2 - 8.2 Lösungen zu Kapitel 3 Strategisch- taktische Aspekte [Seite 188]
12.2.1 - 14. Optimales F&E-Programm (W6) [Seite 188]
12.2.2 - 15. Technologieorientierter Lebenszyklus [Seite 189]
12.2.3 - 16. Standortoptimierung nach Weber [Seite 190]
12.2.4 - 17. Entscheidungen unter Unsicherheit und Risiko (nach Hurwicz) [Seite 193]
12.2.5 - 18. Entscheidungen unter Unsicherheit [Seite 194]
12.2.6 - 19. Entscheidungen unter Risiko (Kapitalerwartungswert) [Seite 196]
12.2.7 - 20. Betriebsunterbrechungsversicherung (BUV) [Seite 196]
12.2.8 - 21. Entscheidungsbaum zur Komplexitätsreduktion [Seite 197]
12.2.9 - 22. Kooperationsentscheidung [Seite 201]
12.2.10 - 23. Standortplanung [Seite 201]
12.2.11 - 24. Standortplanung [Seite 202]
12.3 - 8.3 Lösungen zu Kapitel 4 Sourcing- und Materialmanagement [Seite 204]
12.3.1 - 25. Statische Bestellmengenplanung (nach Harris) [Seite 204]
12.3.2 - 26. Statische Bestellmengenplanung (mit Restriktion) [Seite 205]
12.3.3 - 27. ABC-Analyse [Seite 205]
12.3.4 - 28. Diskrete Bestellmengenmodelle/ Losgrößenheuristiken [Seite 207]
12.3.5 - 29. Verpackungsplanung [Seite 210]
12.3.6 - 30. Verpackungsplanung [Seite 212]
12.3.7 - 31. Gozintograph (W8) [Seite 213]
12.3.8 - 32. Gozintograph und Direktbedarfs- sowie Gesamtbedarfsmatrix [Seite 214]
12.3.9 - 33. Mengenübersichtsstücklisten [Seite 217]
12.4 - 8.4 Lösungen zu Kapitel 5 Operative Prozeßsteuerung, -organisation und - optimierung [Seite 219]
12.4.1 - 34. Flußorientierung im Prozeßablauf (W9) [Seite 219]
12.4.2 - 35. Effizienz von Faktorkombinationen [Seite 220]
12.4.3 - 36. Fließbandabgleich (nach Helgeson / Birnie) [Seite 221]
12.4.4 - 37. Fließbandabgleich (nach Helgeson / Birnie) [Seite 223]
12.4.5 - 38. Fließbandabgleich (nach Helgeson / Birnie) [Seite 225]
12.4.6 - 39. Anlagen- und Kapazitätsplanung [Seite 226]
12.4.7 - 40. Fortschrittszahlen-Konzept (W10) [Seite 227]
12.4.8 - 41. Fortschrittszahlen-Konzept (variable Produktionskoeffizienten) [Seite 228]
12.4.9 - 42. Fortschrittszahlen-Konzept (Soll-Ist-Abgleich) [Seite 229]
12.4.10 - 43. Belastungsorientierte Auftragsfreigabe [Seite 230]
12.4.11 - 44. Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (W11) [Seite 231]
12.4.12 - 45. Input-Output-Control [Seite 235]
12.4.13 - 46. Heuristische Maschinenbelegungsplanung / Job Shop ( nach Heller und Logemann) [Seite 236]
12.4.14 - 47. Heuristische Maschinenbelegungsplanung / Job Shop [Seite 237]
12.4.15 - 48. Heuristische Maschinenbelegungsplanung / Job Shop [Seite 239]
12.4.16 - 49. Maschinenbelegungsplanung / Job Shop (nach Akers) [Seite 240]
12.4.17 - 50. Netzplantechnik (MPM) [Seite 242]
12.4.18 - 51. Arbeitsfolgeprojektierung (MPM) [Seite 243]
12.4.19 - 52. Deckungsbeitragsrechnung bei Fehlertoleranzen in der Fertigung [Seite 245]
12.4.20 - 53. Fehlertoleranzen in der Fertigung (einseitiger Test) [Seite 246]
12.4.21 - 54. Fehlertoleranzen in der Fertigung (zweiseitiger Test) [Seite 246]
12.5 - 8.5 Lösungen zu Kapitel 6 Produkt- und Programmanagement [Seite 248]
12.5.1 - 55. Operative Produktionsprogrammplanung (absolute Deckungsbeiträge) [Seite 248]
12.5.2 - 57. Operative Produktionsprogrammplanung (relative DB-Differenzen) (W13) [Seite 250]
12.5.3 - 58. Make or Buy-Entscheidung [Seite 251]
12.5.4 - 59. Make or Buy-Entscheidung [Seite 254]
12.5.5 - 60. Make or Buy-Entscheidung [Seite 257]
12.5.6 - 61. Gewinnoptimales Produktionsprogramm (nach Lagrange) [Seite 258]
12.5.7 - 62. Gewinnoptimales Produktionsprogramm (nach Lagrange) [Seite 262]
12.5.8 - 63. Gewinnoptimales Produktionsprogramm (nach Lagrange) [Seite 267]
12.5.9 - 64. Gewinnoptimales Produktionsprogramm (nach Lagrange) [Seite 272]
12.5.10 - 65. Gewinnoptimales Produktionsprogramm (lineare Optimierung) [Seite 273]
12.5.11 - 66. Gewinnoptimales Produktionsprogramm (lineare Optimierung) [Seite 275]
12.5.12 - 67. Gewinnoptimales Produktionsprogramm (lineare Optimierung) (W14) [Seite 278]
12.5.13 - 68. Kommunikationspolitik [Seite 281]
12.6 - 8.6 Lösungen zu Kapitel 7 Zusatzaufgaben im Workbook [Seite 283]
12.6.1 - W3. Technische und ökonomische Intensität [Seite 283]
12.6.2 - W7. Herleitung der kostenoptimalen Bestellmenge (Harris-Grundmodell) [Seite 283]
13 - Stichwortverzeichnis [Seite 286]
14 - Lösungsverzeichnis [Seite 288]
1.3 Methodische Anmerkungen (S. 10)

Insbesondere die von Anfängern als "schwierig" und "kompliziert" wahrgenommenen mathematischen Methoden und Verfahren sowie Instrumente lassen sich in ihrem Kern auf wenige quantitative "Grundzugänge" verdichten. Insofern sei dem, bislang mit quantitativen Zugängen zu betriebswirtschaftlichen Inhalten vielleicht eher auf "Kriegsfuß" stehenden Leser, eine Art von "Beruhigung" in der Form vermittelt, daß es nicht einmal zehn (Methoden-)Cluster sind, in die sich die abgedeckten Inhalte aufteilen lassen. Wir haben jede Aufgabe gemäß dieser Überlegung nicht nur einem inhaltlichen Bezug zugeordnet (also Input-, Prozeß- oder Outputsicht in strategischtaktischem oder operativen Zeitkontext), sondern jeweils auch einem methodischen Cluster.

Die hier vorgestellten Aufgaben sind in sieben Cluster typisiert. Dazu zählen in einem Cluster Aufgaben, welche sich in ihrem Kern auf "differenzierbare Zielfunktionen" verdichten lassen. Hier denken Sie vielleicht naheliegend zunächst an Aufgaben zur Gewinnmaximierung. Wir versuchen Ihnen zu zeigen, daß sich zum Beispiel aber auch die Minimalkostenkombination in diesen Denkzugang einordnen läßt: Die im Rahmen der Ermittlung der Minimalkostenkombination herangezogene Grenzrate der Substitution impliziert eine Zielfunktion der Outputmaximierung.

Aufgaben mit differenzierbaren Zielfunktionen sind häufig auch als konvexe Optimierung interpretierbar. Wie gesagt häufig, aber nicht immer. In das Cluster Strukturierung subsumieren wir unter anderem Aufgaben aus der Produktions- und Kostentheorie, zum Beispiel die Ableitung der Kostenfunktion aus der Produktionsfunktion (hier verstanden als graphische Strukturierung). Mit dem Begriff der Strukturierung meinen wir, daß sich anhand dieses Aufgabentypus (Ursache- Wirkungs-)Zusammenhänge aufzeigen lassen.

In die dritte Kategorie zählen heuristische Aufgaben. Als Heuristik wird an dieser Stelle eine Art von "pragmatisch-plausiblem" Lösungszugang verstanden, mit dessen Hilfe - auf bewährten Erfahrungswerten aufbauende und eher wenige Informationen zur Problemlösung heranziehende - zweckmäßige Durchmusterungen von komplexen Problemstellungen im Sinne von "angenäherten" Lösungen formuliert werden. Als Beispiel wird hier auf die Zusammenstellung eines optimalen Forschungs- und Entwicklungsprogramms abgehoben. Oftmals stehen Aufwand-Nutzen-Überlegungen im Vordergrund, wenn Aufgabenstellungen anhand von Heuristiken gelöst werden.

Zwar wäre in der Mehrzahl an denkbaren Fällen auch eine "im Kern exakte" Lösung auf analytischem Weg denkbar, der hierzu erforderliche (Rechen-)Aufwand ist aber unverhältnismäßig hoch im Vergleich zum Ergebnis, welches sich auf "angenäherter", heuristischer Grundlage ermitteln läßt. Der vierte Aufgabentypus erstreckt sich demgegenüber auf exakte Verfahren in der Kategorie Algorithmus. Hierzu zählen beispielsweise Aufgaben zur Effizienz von Faktorkombinationen sowie der Simplex-Algorithmus.

Algorithmen sind vereinfacht in etwa zu verstehen wie ein Kochrezept: In einer endlichen Anzahl an genau vorgeschriebenen Arbeitsschritten wird eine exakt bestimmbare Lösung für eine Problemstellung ermittelt. Diese erfüllt Optimalitätsbedingungen, insofern das Problem überhaupt lösbar ist. Der fünfte Aufgabentypus erstreckt sich auf iterativ-approximative Fragestellungen. Hierzu zählen zum Beispiel Aspekte zur Standortoptimierung nach Weber im Kontext des Miehle-Verfahrens.

Als approximativ typisierte Aufgaben werden Problemfelder bezeichnet, die im Grundsatz nicht vollständig exakt analytisch lösbar sind, aber durch iterative Bearbeitungsschritte eine quasi-exakte Lösung herbeiführbar ist. Insofern stellen heuristische und approximative Fragestellungen einen Gegensatz dar: Während bei Heuristiken im Grundsatz in vielen Fällen eine exakte analytische Lösung ermittelbar wäre, wird diese (Kern-)Lösung aber aus Zweckmäßigkeitsgründen in Anlehnung an Aufwand-Nutzen-Abwägungen nicht ermittelt.Bei approximativen Fragestellungen besteht im Kern keine mathematische Möglichkeit einer exakt-analytischen Lösung.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

16,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

16,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen