Auricher Leichen. Ostfrieslandkrimi

 
 
Ein Fall für Brookmer und Jacobs (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. November 2021
  • |
  • 200 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96586-478-8 (ISBN)
 

Kommissar Tjark de Vries liegt ermordet in seinem Wagen. Drei Tage später wird Dr. Philipp Odenthal, der neue Leiter des Ostfriesischen Landesmuseums, erschossen im Ems-Jade-Kanal aufgefunden. Gibt es zwischen den Mordfällen einen Zusammenhang? Die Auricher Kommissare Wiebke Jacobs und Evert Brookmer haben mit dieser Mordserie in Ostfriesland ihren ersten gemeinsamen Fall. Die Spur führt zum Landesmuseum, denn Odenthal wurde mit einem antiken Gewehr erschossen, und ausgerechnet ein solches fehlt in der Sammlung. Der neue Leiter, der von außerhalb kam und einen konsequenten Sparkurs verfolgte, war alles andere als beliebt. Ist ein Streit um die Führung des Museums eskaliert? Oder brachte die Abgabe des spektakulären Projekts »Moorleiche« das Fass zum Überlaufen? Die Ermittler nehmen mehrere Verdächtige ins Visier und ahnen nicht, dass schon bald der nächste Leichenfund auf sie wartet...

weitere Ausgaben werden ermittelt

Kapitel 1


 

Ein Kombi fuhr eine einsame Landstraße entlang. Seine Scheinwerfer waren das einzige Licht in der dunklen Nacht. In einiger Entfernung leuchteten die Positionslampen von Wind­kraftanlagen. Der Fahrer des Wagens war müde, doch sein Hund hörte nicht auf, unruhig auf der Rückbank hin und her zu laufen.

»Nun beruhig dich«, wies Kriminalkommissar Tjark de Vries seinen Hund Fiete an. Der schwarze Labrador Retriever saß hinter einem Hundeschutzgitter im Heckbereich des Kombis und war schon die ganze Fahrt unruhig. »Hast du schlecht geschlafen? Du warst vor der Fahrt pinkeln! Jetzt sitz!«

Fiete kam widerwillig dem Befehl nach. De Vries mochte es nicht, wenn Fiete während der Fahrt aufstand. Das Hunde­schutzgitter würde nur verhindern, dass sein Hund bei einem Unfall in den Fahrerbereich geschleudert werden konnte, nicht, dass er sich verletzte. De Vries fuhr auf der Auricher Straße nach Norden. Es war wieder spät geworden auf der Polizei­wache und Kommissar de Vries spürte, wie die Müdigkeit in ihm aufstieg. Er ließ das Fahrerfenster ein wenig herunter, und der kalte, frische Nachtwind vertrieb die Erschöpfung zumin­dest ein wenig. Es war immerhin nicht mehr weit nach Hause. Seine Gedanken waren allerdings noch bei der Arbeit, genau genommen bei einem alten Fall. In diesem Augenblick fuhr ein schwarzes Auto mit überhöhter Geschwindigkeit dicht hinter ihn. Der fremde Wagen beschleunigte und setzte zu einem Überholmanöver an.

»Muss das sein?«, brummte de Vries und besah sich seinen Tacho. Er fuhr die erlaubte Geschwindigkeit, doch offensicht­lich reichte die dem anderen Fahrer nicht. De Vries seufzte. Der SUV-Fahrer musste es wirklich eilig haben. Vielleicht will er ja auch nur noch ins Bett, dachte er und lächelte müde. Er überlegte kurz, das Kennzeichen zu notieren, verwarf den Gedanken aber. Er war nicht mehr im Dienst.

In diesem Augenblick hatte der SUV zu ihm aufgeschlossen und fuhr auf seiner Höhe. Anstatt aber vorbeizuziehen, begann er nach rechts, auf de Vries' Kombi, zuzufahren und ihn abzudrängen!

»Dööskopp!«, rief Tjark de Vries mehr erschrocken als verärgert und wich nach rechts aus. Sein Auto verließ mit den rechten Reifen die Straße und ratterte nun auf dem Stand­streifen. Er ging automatisch vom Gas herunter, doch der SUV-Fahrer wurde ebenfalls langsamer und drängte ihn weiter von der Straße.

Ein Baum war vor Tjarks Wagen am Straßenrand zu sehen. De Vries registrierte sofort, dass er nur zwei Möglichkeiten hatte: entweder versuchen, den SUV nach links abzudrängen, oder weiter nach rechts und auf das Feld auszuweichen. De Vries zögerte nicht lange und riss das Steuer herum, um auf das Feld zu fahren. Er wurde durchgeschüttelt, als sein Wagen über den frisch umgepflügten Acker fuhr und seine Reifen Dreckklumpen aufwirbelten. Kommissar Tjark de Vries drückte die Bremse durch, damit sein Wagen endlich zum Stehen kam. Ruckartig hielt der Wagen an. Tjarks Kopf ruckte nach vorne in Richtung Lenkrad. Der Sicherheitsgurt schnitt ihm schmerzhaft in die Schulter und Fiete jaulte, als er von der Sitzbank fiel. Tjarks Kopf schmerzte, als er blinzelnd seine Umgebung betrachtete und nach seinem Sicherheitsgurt griff.

»Na warte, du Flitzpiepe! Wenn ich dich in die Finger bekomme! Garantiert besoffen, dieser Spinner!«, brummte de Vries, als er seinen Sicherheitsgurt öffnete. Er betastete seine Stirn. Das würde eine dicke Beule geben, da war er sich sicher. Er hoffte nur, keine Gehirnerschütterung zu haben. Sein Nacken schmerzte unangenehm.

»Alles gut?«, brummte er in Richtung seines Hundes, der ihn durch das Hundeschutzgitter hindurch etwas lädiert ansah. Es kam ihm vor, als wäre Fietes Blick vorwurfsvoll. »Ja, hab ich mir nicht ausgesucht! Sonst fahr ich ordentlich!«

Er öffnete seine Wagentür und kam wackelig auf die Beine. Sein Herz raste noch immer von dem Schreck und er fühlte sich leicht schwindelig. Der SUV hatte an der Straße angehalten und sein Fahrer war ausgestiegen.

»Alles in Ordnung?«, rief der Fremde. Er kam nun von der Straße aufs Feld heruntergelaufen.

Anstatt zu antworten, griff Tjark de Vries in seine Hemd­tasche, doch fand er seinen Dienstausweis nicht vor. Also drehte er sich um und griff nach seinem Jackett. Darin wird er sicher sein, dachte der Kommissar. Als er sich umdrehen wollte, spürte er einen starken Schmerz am Hinterkopf und fiel auf den Fahrersitz. Er kam auf die Unterarme gestützt wieder hoch und drehte sich um. Der Fremde war nun bei ihm und hielt etwas in der Hand. Tjark sah den anderen verwundert an. Reflexartig packte er sich an den Hinterkopf. Irgendetwas dort war warm und feucht. Regnete es etwa schon? Er fühlte sich müde. Der Fremde hat mir eins übergezogen, wurde ihm klar. Der Schlag musste ihn hart erwischt haben, begriff er nun erst langsam. Tjark zog seine Hand vom Kopf weg und besah sie sich. Es war Blut daran zu erkennen. Er fühlte sich noch wackeliger auf den Beinen als nach der Vollbremsung. Alles drehte sich auf einmal.

»Was soll das?«, fragte er verdutzt, als der zweite Schlag folgte. Tjark fiel wie ein gefällter Baum der Länge nach auf den frisch gepflügten Acker und wirbelte Staub auf. De Vries fühlte sich seltsam entrückt von allem. Er hörte, wie Fiete wütend aufheulte und versuchte, durch das Hundeschutzgitter zu kommen. Einzelne Regentropfen begannen zu fallen und berührten Tjarks Gesicht. Er sah hinauf zu seinem Angreifer und in seiner letzten Sekunde erkannte er ihn.

 

*

 

Kriminalkommissarin Wiebke Jacobs' Magen zog sich unan­genehm zusammen, als sie am Tatort erschien. Das muss ein Albtraum sein, ging es ihr durch den Kopf. Sie stieg aus dem Dienstwagen. Die Luft roch klar und frisch nach dem schweren Gewitter der letzten Nacht. Die Kollegen waren bereits am Einsatzort. Ein Fahrzeug war auf der Auricher Straße in Richtung Willmsfeld vom Weg abgekommen und stand nun neben der Straße auf dem Feld. So war die Meldung gewesen. Leider hatten sie den Fahrer tot vorgefunden. Deswegen war nun die Kripo im Einsatz. Wiebke Jacobs parkte ein Stück vorher an der Auricher Straße und lief den Rest zu Fuß, um niemandem im Weg zu sein. Die Kollegen von der Spuren­sicherung hatten bereits Pflöcke aufgestellt, um den Bereich mit Absperrband zu markieren. Der Notarztwagen stand etwas abseits, ebenso der Wagen der Gerichtsmedizin und zwei weitere Polizeifahrzeuge.

»Du musst dir das nicht ansehen«, begrüßte ihr Kollege Klaas Behrends von der Schutzpolizei die junge Ermittlerin. Sein grauer Schnurrbart erzitterte im starken Nordwind. Sie wollte nicht zum Tatort gehen und die Leiche ihres Kollegen sehen. Doch hatte sie das Gefühl, dass sie es ihm schuldig war.

Wiebke vermochte Klaas nur stumm anzusehen. Die Frage, die in ihrem Verstand herumgeisterte, vermochte sie nicht auszusprechen: Ist Tjark wirklich tot? Sie kannte die Antwort, doch wollte sie die Worte nicht sprechen. Sie auszusprechen würde es unwiederbringlich wahr machen. Tjark de Vries war tot. Sie konnte es immer noch nicht glauben.

Wiebke Jacobs fröstelte ein wenig. Sie zog aus ihrer Jackentasche eine Wollmütze und setzte sie über ihre Kurzhaarfrisur. Doch die Kälte kam nicht vom Wind, das wusste sie. Sie ließ ihren Kollegen Klaas einfach stehen und ging weiter zum Wagen. Es war das Privatauto ihres langjährigen Kollegen Tjark de Vries. Neben dem Auto lag der Kommissar auf dem Boden. Man hatte ihn bereits in einen Leichensack gepackt, der bis zur Hüfte geschlossen worden war. Offensichtlich war man mit dem Abspuren schon fertig. Tjarks braune, freundliche Augen waren geschlossen und würden sich nie wieder öffnen. Wiebke fühlte einen Kloß in ihrem Hals, der ihr das Schlucken schwer machte.

»Frau Jacobs«, nickte ihr Dr. Elias von der Gerichtsmedizin aus Oldenburg zu. Er hatte über seinem Koffer gehockt, etwas in ein Notizbuch geschrieben und die Kommissarin offensicht­lich erst jetzt bemerkt. Dr. Elias hatte kurzes graues Haar, das unter seiner Schiebermütze hervorstach wie Gestrüpp. Seine eingefallenen Wangen wirkten an diesem Tag noch bleicher als sonst. Mühsam erhob er sich und seine Knie knackten vernehmlich.

»Mein aufrichtiges Beileid«, sagte er und reichte ihr die Hand, die sie stumm ergriff. Seine Hand war ebenso kalt, wie Wiebke sich fühlte, doch seine Stimme hatte eine mitfühlende Wärme. Auch ihm ging der Verlust nahe. Sie schaffte es nur zu nicken. Auch ohne eine Frage zu stellen, schien der Gerichtsmediziner zu wissen, was sie von ihm nun hören wollte.

»Kommissar de Vries scheint sozusagen von der Straße abge­kommen zu sein. Wir fanden den Wagen hier auf dem Feld. Er hat den Wagen sehr abrupt abgebremst und ist mit dem Kopf gegen das Lenkrad geschlagen. Autofahrer sahen heute Morgen den Wagen hier stehen und alarmierten den Notarzt, der wiederum die Polizei rief. Wir fanden ihn in seinem Wagen sitzend, der Airbag hatte nicht ausgelöst. Der erste Verdacht der Rettungskräfte war eine Hirnblutung durch den heftigen Schlag seines Kopfes auf das Lenkrad«, erklärte er und machte eine Pause. »Das glaube ich aber nicht.«

...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

3,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen