Praktische Geriatrie

Klinik - Diagnostik - Interdisziplinäre Therapie
 
 
Thieme (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Dezember 2016
  • |
  • 528 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-13-202042-9 (ISBN)
 
Alle Facetten der Geriatrie.

Alterstypische Beschwerden richtig einschätzen, Krankheiten korrekt diagnostizieren und ganzheitlich behandeln - das ist der Kern dieses Buches. Von Anamnese und Assessment bis zur Behandlung ist es vor allem bei Multimorbidität wichtig, alle Facetten der Geriatrie mit Fokus auf Polypharmazie und alltagsrelevante Aspekte zu kennen. In der zweiten, umfassend überarbeiteten Auflage von "Praktische Geriatrie" kommt mit dem Kapitel "Infektiologie und Hygiene" ein wichtiges Thema hinzu.

In einem gut lesbaren und ansprechend bebilderten Format bietet sich "Praktische Geriatrie" als kompakter Wegbegleiter in Ausbildung und Praxis an.

Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht Ihnen ohne weitere Kosten digital in der Wissensplattform eRef zur Verfügung (Zugangscode im Buch). Mit der kostenlosen eRef App haben Sie zahlreiche Inhalte auch offline immer griffbereit.
2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Ärzte
  • 200
  • |
  • 200 Abbildungen
  • |
  • 200 Abbildungen
  • 15,28 MB
978-3-13-202042-9 (9783132020429)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Geleitwort zur 1. Auflage [Seite 6]
2 - Vorwort zur 2. Auflage [Seite 7]
3 - Anschriften [Seite 8]
4 - 1 Geriatrisches Assessment [Seite 25]
4.1 - Editorial [Seite 25]
4.2 - Grundlagen [Seite 25]
4.2.1 - Der Begriff der Frailty [Seite 26]
4.2.2 - Dokumentation des Gefundenen: Die ICF [Seite 28]
4.3 - Einteilung des geriatrischen Assessments nach Stufen [Seite 28]
4.3.1 - 1. Stufe des geriatrischen Assessments nach AGAST: Identifikation des geriatrischen Patienten durch multidimensionales Screening [Seite 28]
4.3.2 - 2. Stufe des geriatrischen Assessments nach AGAST: Basisassessment [Seite 30]
4.3.3 - 3. Stufe des geriatrischen Assessments nach AGAST: Spezifisches Assessment [Seite 31]
4.4 - Physisches Assessment [Seite 31]
4.4.1 - Anamnese [Seite 32]
4.4.2 - Körperliche Untersuchung [Seite 32]
4.4.3 - Assessment der Ernährungssituation [Seite 33]
4.4.4 - Assessment der Schmerzbelastung [Seite 35]
4.5 - Assessment der Motorik [Seite 37]
4.5.1 - Mobilität [Seite 37]
4.5.2 - Funktionsprüfung der oberen Extremitäten [Seite 43]
4.6 - Assessment der sozialen Situation [Seite 44]
4.7 - Assessment der Selbsthilfefähigkeit/Pflegebedürftigkeit [Seite 45]
4.7.1 - Barthel-Index [Seite 45]
4.7.2 - Frühreha-Barthel-Index [Seite 45]
4.7.3 - Erweiterter Barthel-Index [Seite 45]
4.7.4 - Functional Independence Measure (FIM) [Seite 45]
4.7.5 - Instrumental Activities of daily Living (IADL) [Seite 46]
4.7.6 - Erlanger Test zur Erfassung von ADL-Kompetenzen bei Menschen mit leichter Demenz oder MCI (ETAM) [Seite 48]
4.8 - Assessment der Kognition [Seite 48]
4.8.1 - Consortium to Establish a Registry for Alzheimer's Disease (CERAD) [Seite 48]
4.8.2 - Mini Mental State Examination (MMSE) und seine Varianten [Seite 48]
4.8.3 - Severe Mini Mental State Examination [Seite 49]
4.8.4 - Six-Item Screener (SIS) [Seite 50]
4.8.5 - Brief Alzheimer Screen (BAS) [Seite 51]
4.8.6 - DemTect [Seite 52]
4.8.7 - Test zur Früherkennung einer Demenz mit Depressionsabgrenzung (TFDD) [Seite 52]
4.8.8 - Uhrentests [Seite 52]
4.8.9 - Mini-Cog und Drei-Wörter-Uhrentest [Seite 52]
4.8.10 - Montreal Cognitive Assessment (MoCA) [Seite 52]
4.8.11 - Nürnberger-Alters-Inventar [Seite 52]
4.8.12 - Global Deterioration Skala nach Reisberg [Seite 54]
4.8.13 - Nurses' Observation Scale for geriatric Patients (NOSGER) [Seite 54]
4.8.14 - Timed Test of Money Counting [Seite 54]
4.8.15 - Assessment der Verkehrssicherheit [Seite 54]
4.9 - Assessment der emotionalen Lage [Seite 55]
4.9.1 - Geriatrische Depressions-Skala (GDS) [Seite 55]
4.9.2 - Beck-Depressions-Inventar (BDI) [Seite 56]
4.9.3 - Depression-im-Alter-Skala (DIA-S) [Seite 56]
4.9.4 - WHO-5 [Seite 56]
4.9.5 - Prime MD Patient Health Questionnaire/Gesundheitsfragebogen für Patienten [Seite 57]
4.9.6 - Montgomery-Asberg Depression Rating Scale (MADRS) [Seite 57]
4.9.7 - Hamilton Rating Scale for Depression (HRSD)/Hamilton Depression Rating Scale (HAMD) [Seite 57]
4.9.8 - Philadelphia Geriatric Center Morale Scale (PGCMS) [Seite 57]
4.10 - Assessment der Lebensqualität [Seite 57]
4.11 - Zusammenfassung [Seite 58]
4.12 - Literatur [Seite 60]
5 - 2 Interdisziplinäre Behandlung im geriatrischen Team [Seite 64]
5.1 - Editorial [Seite 64]
5.2 - Mitglieder des geriatrischen Teams [Seite 64]
5.2.1 - Ärzte [Seite 64]
5.2.2 - Pflege [Seite 65]
5.2.3 - Physiotherapie [Seite 66]
5.2.4 - Physikalische Therapie [Seite 67]
5.2.5 - Ergotherapie [Seite 67]
5.2.6 - Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie [Seite 67]
5.2.7 - (Neuro-)Psychologie [Seite 68]
5.2.8 - Sozialdienst [Seite 69]
5.2.9 - Ernährungsberatung [Seite 69]
5.2.10 - Ergänzende Therapieformen [Seite 70]
5.2.11 - Seelsorge [Seite 70]
5.2.12 - Besuchsdienst [Seite 70]
5.2.13 - An- und Zugehörige [Seite 70]
5.2.14 - Der Patient [Seite 70]
5.2.15 - Gemeinsamkeiten der Mitglieder des geriatrischen Teams [Seite 70]
5.3 - Grundlagen des geriatrischen Behandlungsprozesses [Seite 71]
5.3.1 - Theoretische Grundlagen [Seite 71]
5.3.2 - Patientenvisite [Seite 72]
5.3.3 - Dokumentationsmedien [Seite 73]
5.4 - Teambesprechungen [Seite 73]
5.4.1 - Funktion der Teambesprechungen [Seite 73]
5.4.2 - Zeitliche Verteilung der Teambesprechungen [Seite 74]
5.4.3 - Erarbeiten von Therapiezielen [Seite 75]
5.4.4 - Durchführung und Moderation der Teambesprechungen [Seite 75]
5.4.5 - Dokumentation interdisziplinärer Teambesprechungen [Seite 77]
5.5 - Interdisziplinäre geriatrische Behandlung in Fallbeispielen [Seite 78]
5.5.1 - Erläuterung [Seite 78]
5.6 - Literatur [Seite 82]
6 - 3 Ambulant-stationäre Vernetzung [Seite 83]
6.1 - Editorial [Seite 83]
6.2 - Geriatrische Versorgungsbausteine [Seite 83]
6.2.1 - Vollstationäre geriatrische Versorgung [Seite 83]
6.2.2 - Geriatrische Tagesklinik [Seite 83]
6.2.3 - Ambulante Geriatrie [Seite 83]
6.3 - Vernetzungspartner [Seite 84]
6.3.1 - Vernetzung innerhalb der Geriatrie [Seite 84]
6.3.2 - Vernetzung geriatrischer mit anderen Kliniken [Seite 84]
6.3.3 - Vernetzung mit niedergelassenen Ärzten [Seite 84]
6.3.4 - Vernetzung mit ambulant tätigen Therapeuten [Seite 86]
6.3.5 - Vernetzung mit ambulanter und stationärer Pflege [Seite 86]
6.3.6 - Entlassungsmanagement als Teil der Vernetzung [Seite 86]
6.4 - Rechtliche Grundlagen [Seite 88]
6.4.1 - Patientenverfügung, Vollmacht, Betreuung [Seite 88]
6.4.2 - Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) [Seite 88]
6.4.3 - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen im SGB IX [Seite 89]
6.4.4 - Gesetzliche Pflegeversicherung [Seite 89]
6.5 - Literatur [Seite 91]
7 - 4 Pharmakotherapie - Grundlagen der Arzneimitteltherapie bei älteren Patienten [Seite 93]
7.1 - Editorial [Seite 93]
7.2 - Epidemiologische Aspekte [Seite 93]
7.3 - Pharmakologisch relevante Altersveränderungen [Seite 93]
7.4 - Adherence bei älteren Patienten [Seite 95]
7.5 - Risiko-Nutzen-Analyse bei älteren Patienten [Seite 96]
7.6 - Spezielle geriatrische Risiken in Zusammenhang mit Pharmakotherapie [Seite 97]
7.7 - Polypharmazie [Seite 98]
7.7.1 - Kategorisierung von Pharmaka [Seite 98]
7.7.2 - Kategorisierung besonders vulnerabler Patienten [Seite 100]
7.8 - Literatur [Seite 100]
8 - 5 Schmerztherapie und Palliativmedizin [Seite 101]
8.1 - Editorial [Seite 101]
8.2 - Schmerztherapie [Seite 101]
8.2.1 - Schmerz und Schmerzempfindung [Seite 101]
8.2.2 - Häufige Schmerzursachen bei Älteren [Seite 103]
8.2.3 - Diagnostik [Seite 103]
8.2.4 - Schmerzerfassung bei fortgeschrittener Demenz [Seite 104]
8.2.5 - Medikamentöse Schmerztherapie [Seite 104]
8.2.6 - Nicht medikamentöse Schmerztherapie [Seite 109]
8.2.7 - Besonderheiten des Schmerzmanagements im Alter [Seite 110]
8.2.8 - Der "schwierige" Patient [Seite 110]
8.3 - Palliativmedizin [Seite 111]
8.3.1 - Geriatrische Palliativmedizin - warum? [Seite 111]
8.3.2 - Unterschiedliche Verläufe am Lebensende [Seite 111]
8.3.3 - Linderung belastender Symptome [Seite 112]
8.3.4 - Ernährung und Flüssigkeitszufuhr [Seite 113]
8.3.5 - Ethische Fallbesprechung [Seite 114]
8.4 - Literatur [Seite 115]
9 - 6 Forschung und Lehre [Seite 116]
9.1 - Editorial [Seite 116]
9.2 - Forschung [Seite 116]
9.2.1 - Forschungsschwerpunkte in Deutschland [Seite 116]
9.2.2 - Forschungsmethoden in der Geriatrie [Seite 117]
9.3 - Lehre [Seite 119]
9.3.1 - Studium [Seite 119]
9.3.2 - Weiterbildung [Seite 119]
9.4 - Literatur [Seite 119]
10 - 7 Demografische Entwicklung [Seite 120]
10.1 - Editorial [Seite 120]
10.2 - Grundlagen der Demografie [Seite 120]
10.2.1 - Die natürliche Bevölkerungsbewegung [Seite 120]
10.2.2 - Die räumliche Bevölkerungsbewegung [Seite 121]
10.2.3 - Bevölkerungsstruktur [Seite 121]
10.3 - Die demografische Entwicklung in Deutschland [Seite 121]
10.3.1 - Entwicklung ausgewählter geriatrischer Krankheitsbilder [Seite 122]
10.4 - Literatur [Seite 123]
11 - 8 Patienten mit Migrationshintergrund [Seite 124]
11.1 - Editorial [Seite 124]
11.2 - Grundlagen [Seite 124]
11.3 - Psychische Vorbelastungen [Seite 124]
11.4 - Familiäre Situation [Seite 125]
11.5 - Kommunikation [Seite 125]
11.6 - Kultur- und Religionskompetenz [Seite 125]
11.7 - Arzt-Patienten-Beziehung [Seite 126]
11.8 - Umgang mit Schmerzen [Seite 126]
11.9 - Rechtliche Verfügungen, Sterben und Tod [Seite 126]
11.10 - Medizinische und pflegerische Hilfsangebote [Seite 126]
11.10.1 - Ambulante und stationäre Pflegeleistungen [Seite 127]
11.10.2 - Medizinische Rehabilitation [Seite 127]
11.10.3 - Ambulante medikamentöse Therapie [Seite 127]
11.11 - Infektionskrankheiten [Seite 127]
11.12 - Impfungen [Seite 127]
11.13 - Kardiovaskuläre und sonstige Erkrankungen [Seite 127]
11.14 - Zahnhygiene [Seite 128]
11.15 - Zusammenfassung [Seite 128]
11.16 - Literatur [Seite 128]
12 - 9 Herz und Kreislauf [Seite 131]
12.1 - Editorial [Seite 131]
12.2 - Leitsymptome [Seite 131]
12.2.1 - Thoraxschmerz [Seite 131]
12.2.2 - Dyspnoe [Seite 133]
12.2.3 - Synkope [Seite 134]
12.2.4 - Palpitationen [Seite 134]
12.3 - Koronare Herzkrankheit (KHK) [Seite 135]
12.3.1 - Akutes Koronarsyndrom (ACS) [Seite 138]
12.4 - Herzinsuffizienz [Seite 142]
12.5 - Kardiomyopathien (CMP) [Seite 147]
12.5.1 - Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) [Seite 148]
12.5.2 - Dilatative Kardiomyopathie (DCM) [Seite 148]
12.5.3 - Andere Formen der CMP [Seite 149]
12.6 - Erworbene Herzklappenfehler [Seite 149]
12.6.1 - Aortenklappenstenose (AS) [Seite 149]
12.6.2 - Aortenklappeninsuffizienz (AI) [Seite 150]
12.6.3 - Mitralklappenstenose (MS) [Seite 151]
12.6.4 - Mitralklappeninsuffizienz (MI) [Seite 152]
12.6.5 - Sonstige erworbene Herzklappenfehler [Seite 153]
12.7 - Entzündliche Herzerkrankungen [Seite 153]
12.7.1 - Endokarditis [Seite 153]
12.7.2 - Rheumatisches Fieber [Seite 155]
12.7.3 - Myokarditis [Seite 155]
12.8 - Herzrhythmusstörungen (HRS) [Seite 156]
12.8.1 - Tachykarde Rhythmusstörungen [Seite 156]
12.8.2 - Bradykarde Rhythmusstörungen [Seite 157]
12.9 - Perikarderkrankungen [Seite 159]
12.10 - Cor pulmonale und pulmonalarterieller Hypertonus (PAH) [Seite 159]
12.11 - Herztumoren [Seite 159]
12.12 - Arterieller Hypertonus [Seite 159]
12.12.1 - Hypertensiver Notfall [Seite 163]
12.13 - Angiologie [Seite 163]
12.13.1 - Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) [Seite 163]
12.13.2 - Tiefe Beinvenenthrombose (TVT) [Seite 164]
12.13.3 - Aortenaneurysma und -dissektion [Seite 165]
12.14 - Literatur [Seite 165]
13 - 10 Atmungsorgane [Seite 166]
13.1 - Editorial [Seite 166]
13.2 - Anatomie und Physiologie [Seite 166]
13.2.1 - Untersuchung der Atmungsorgane [Seite 167]
13.2.2 - Lungenfunktionsdiagnostik [Seite 168]
13.2.3 - Leitsymptome [Seite 169]
13.3 - Akute Bronchitis [Seite 171]
13.4 - Chronic obstructive pulmonary Disease (COPD) - einschließlich chronischer Bronchitis und Emphysem [Seite 171]
13.5 - Schlafapnoesyndrom (SAS) [Seite 174]
13.6 - Pneumonie [Seite 174]
13.6.1 - Ambulant erworbene Pneumonie (Community acquired Pneumonia, CAP) [Seite 175]
13.6.2 - Nosokomiale Pneumonie [Seite 176]
13.6.3 - Pilzpneumonien und seltene/sonstige Pneumonien [Seite 177]
13.7 - Tuberkulose (Tb) [Seite 177]
13.8 - Nicht infektiöse (interstitielle) Lungenparenchymerkrankungen [Seite 178]
13.9 - Lungenarterienembolie (LAE) [Seite 179]
13.9.1 - Pulmonalarterielle Hypertonie (PAH) [Seite 180]
13.9.2 - Cor pulmonale [Seite 180]
13.10 - Bronchialkarzinom (BC) [Seite 181]
13.11 - Pleuraerkrankungen [Seite 182]
13.11.1 - Pneumothorax [Seite 182]
13.11.2 - Pleuratumoren [Seite 182]
13.11.3 - Pleuritis und Pleuraerguss [Seite 183]
13.12 - Literatur [Seite 183]
14 - 11 Gastroenterologie [Seite 184]
14.1 - Editorial [Seite 184]
14.2 - Leitsymptome [Seite 184]
14.2.1 - Dysphagie [Seite 184]
14.2.2 - Hämatemesis [Seite 184]
14.2.3 - Diarrhö [Seite 184]
14.2.4 - Obstipation [Seite 186]
14.2.5 - Bauchschmerzen, akutes Abdomen [Seite 187]
14.2.6 - Übelkeit und Erbrechen [Seite 187]
14.2.7 - Ikterus [Seite 188]
14.3 - Ösophagus [Seite 189]
14.3.1 - Grundlagen [Seite 189]
14.3.2 - Refluxkrankheit (GERD) [Seite 189]
14.3.3 - Ösophagusvarizen [Seite 191]
14.3.4 - Hernien [Seite 191]
14.3.5 - Funktionelle Ösophaguskrankheiten [Seite 191]
14.3.6 - Soor-Infektion [Seite 192]
14.3.7 - Eosinophile Ösophagitis [Seite 193]
14.3.8 - Plattenepithelkarzinom/Adenokarzinom des Ösophagus [Seite 193]
14.4 - Magen und Duodenum [Seite 194]
14.4.1 - Grundlagen [Seite 194]
14.4.2 - Gastritis [Seite 195]
14.5 - Dünndarm [Seite 198]
14.5.1 - Grundlagen [Seite 198]
14.5.2 - Malassimilation [Seite 198]
14.6 - Dickdarm [Seite 199]
14.6.1 - Grundlagen [Seite 199]
14.6.2 - Divertikulose und Divertikelkrankheit [Seite 199]
14.6.3 - Hämorrhoiden [Seite 200]
14.6.4 - Reizdarmsyndrom (Colon irritabile) [Seite 200]
14.6.5 - Kolitis [Seite 200]
14.6.6 - Kolonpolypen [Seite 201]
14.6.7 - Kolorektales Karzinom [Seite 201]
14.6.8 - Analkarzinom [Seite 203]
14.7 - Pankreas [Seite 203]
14.7.1 - Grundlagen [Seite 203]
14.7.2 - Akute Pankreatitis [Seite 203]
14.7.3 - Chronische Pankreatitis [Seite 204]
14.7.4 - Pankreaskarzinom [Seite 205]
14.8 - Leber [Seite 205]
14.8.1 - Grundlagen [Seite 205]
14.8.2 - Alkoholische und nicht alkoholische Fettlebererkrankung (AFLD/NAFLD) [Seite 206]
14.8.3 - Virushepatitis [Seite 206]
14.8.4 - Leberzirrhose [Seite 207]
14.8.5 - Gutartige fokale und diffuse Leberveränderungen [Seite 208]
14.8.6 - Hepatozelluläres Karzinom (HCC) [Seite 208]
14.8.7 - Metastasenleber [Seite 209]
14.9 - Gallenblase und Gallenwege [Seite 209]
14.9.1 - Grundlagen [Seite 209]
14.9.2 - Cholelithiasis [Seite 209]
14.9.3 - Cholangiozelluläres Karzinom [Seite 209]
14.10 - Literatur [Seite 210]
15 - 12 Endokrinologie, Ernährung und Stoffwechsel [Seite 211]
15.1 - Editorial [Seite 211]
15.2 - Allgemeine Endokrinologie [Seite 211]
15.2.1 - Regelkreisläufe und Hormonachsen im Körper [Seite 211]
15.2.2 - Hormonelle Veränderungen im Alter [Seite 213]
15.2.3 - Hypogonadismus [Seite 213]
15.3 - Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen [Seite 213]
15.3.1 - Hypophysenadenome [Seite 213]
15.3.2 - Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH) [Seite 214]
15.3.3 - Nebennierenrinden-Insuffizienz [Seite 215]
15.3.4 - Nebenwirkungen einer Glukokortikoidtherapie [Seite 216]
15.4 - Knochenstoffwechselerkrankungen [Seite 217]
15.4.1 - Endokrine Regulation des Kalzium- und Phosphatstoffwechsels [Seite 217]
15.4.2 - Sekundäre Osteoporose [Seite 218]
15.4.3 - Osteomalazie [Seite 218]
15.4.4 - Morbus Paget (Osteodystrophia deformans) [Seite 219]
15.4.5 - Hyperparathyreoidismus [Seite 219]
15.4.6 - Renale Osteodystrophie [Seite 220]
15.4.7 - Hypokalzämie [Seite 220]
15.4.8 - Hypoparathyreoidismus [Seite 220]
15.5 - Schilddrüsenerkrankungen [Seite 221]
15.5.1 - Reguläre Funktion und Funktionsstörungen [Seite 221]
15.5.2 - Morphologische Veränderungen [Seite 222]
15.5.3 - Funktionelle Autonomie [Seite 222]
15.5.4 - Maligne Schilddrüsentumoren [Seite 223]
15.5.5 - Autoimmunthyreopathien [Seite 223]
15.5.6 - Andere Thyreoiditiden [Seite 224]
15.6 - Diabetes mellitus [Seite 224]
15.6.1 - Epidemiologie, Klassifikation und Diagnostik [Seite 224]
15.6.2 - Diabetesassoziierte Komplikationen [Seite 225]
15.6.3 - Diabetes mellitus Typ 1 [Seite 226]
15.6.4 - Diabetes mellitus Typ 2 [Seite 226]
15.6.5 - Therapieziele [Seite 226]
15.6.6 - Therapieoptionen [Seite 227]
15.7 - Hyperurikämie und Gicht [Seite 231]
15.8 - Ernährung, Ernährungsstatus und Unter-/Mangelernährung [Seite 231]
15.8.1 - Ernährung [Seite 231]
15.8.2 - Ernährungstatus [Seite 232]
15.8.3 - Unter- und Mangelernährung [Seite 232]
15.9 - Literatur [Seite 236]
16 - 13 Nephrologie, Wasser- und Elektrolythaushalt [Seite 237]
16.1 - Editorial [Seite 237]
16.2 - Diagnostik von Nierenerkrankungen [Seite 237]
16.2.1 - Urin-Streifentest [Seite 237]
16.2.2 - Kreatinin und Kreatinin-Clearance [Seite 240]
16.2.3 - B-Bild-Sonografie [Seite 241]
16.2.4 - Arterieller Hypertonus [Seite 241]
16.3 - Harnwegsinfektionen [Seite 241]
16.3.1 - Untere Harnwegsinfektionen [Seite 241]
16.3.2 - Obere Harnwegsinfektionen [Seite 242]
16.4 - Ausgewählte nephrologische Krankheitsbilder [Seite 242]
16.4.1 - Glomeruläre Erkrankungen [Seite 242]
16.4.2 - Interstitielle Nierenerkrankungen [Seite 244]
16.4.3 - Chronische Nierenerkrankung (CKD) [Seite 244]
16.4.4 - Akutes Nierenversagen (ANV), Acute Kidney Injury (AKI) [Seite 245]
16.5 - Komplikationen chronischer Nierenerkrankungen (CKD) [Seite 249]
16.5.1 - Metabolische Azidose [Seite 250]
16.5.2 - Renale Anämie [Seite 250]
16.5.3 - Renale Osteopathie [Seite 251]
16.6 - Der Dialysepatient in der Geriatrie [Seite 251]
16.7 - Natrium- und Wasserhaushalt [Seite 252]
16.7.1 - Hyponatriämie (Na+ im Serum <135 mmol/l) [Seite 252]
16.7.2 - Hypernatriämie (>150 mmol/l) [Seite 253]
16.8 - Kaliumhaushalt [Seite 253]
16.8.1 - Hypokaliämie (>3,5 mmol/l) [Seite 254]
16.8.2 - Hyperkaliämie (>5,5 mmol/l) [Seite 254]
16.9 - Literatur [Seite 256]
17 - 14 Hämatologie und Onkologie [Seite 257]
17.1 - Editorial [Seite 257]
17.2 - Onkologische Grundlagen [Seite 257]
17.2.1 - Exogene karzinogene Noxen [Seite 257]
17.2.2 - Angiogenese [Seite 258]
17.2.3 - Entscheidungskriterien einer onkologischen Therapie des alten Patienten [Seite 258]
17.2.4 - Knochenmarkfunktion und Hämatotoxizität der Therapie [Seite 259]
17.3 - Anämien [Seite 260]
17.3.1 - Eisenmangelanämie [Seite 262]
17.3.2 - Megaloblastäre Anämie bei Vitamin-B12-Mangel [Seite 263]
17.3.3 - Megaloblastäre Anämie bei Folsäuremangel [Seite 264]
17.3.4 - Anämie bei chronischen Erkrankungen (Anemia of chronic Disease, ACD) [Seite 264]
17.3.5 - Renale Anämie [Seite 264]
17.3.6 - Hämolytische Anämien [Seite 265]
17.3.7 - Aplastische Anämie [Seite 265]
17.4 - Agranulozytose [Seite 265]
17.5 - Myelodysplastische Syndrome (MDS) [Seite 265]
17.6 - Neoplastische Erkrankungen der Plasmazellen [Seite 267]
17.6.1 - Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) [Seite 267]
17.6.2 - Multiples Myelom (D: auch Plasmozytom) [Seite 267]
17.6.3 - Leichtkettenamyloidose (AL-Amyloidose) [Seite 268]
17.7 - Chronisch myeloproliferative Neoplasien (CMPN) [Seite 268]
17.7.1 - Chronisch myeloische Leukämie (CML) [Seite 268]
17.7.2 - Polycythaemia vera (PV) [Seite 268]
17.7.3 - Primäre Myelofibrose (PMF) [Seite 268]
17.8 - Chronisch lymphatische Leukämie (CLL) [Seite 269]
17.9 - Hämorrhagische Diathesen [Seite 270]
17.9.1 - Hämophilie A und B [Seite 271]
17.9.2 - Von-Willebrand-Syndrom [Seite 271]
17.9.3 - Thrombozytopenien [Seite 271]
17.9.4 - Vitamin-C-Mangel [Seite 272]
17.10 - Thromboembolische Erkrankungen [Seite 272]
17.10.1 - Tiefe Venenthrombose (TVT) [Seite 272]
17.10.2 - Lungenembolie (LAE) [Seite 276]
17.10.3 - Thromboseprophylaxe [Seite 277]
17.11 - Literatur [Seite 278]
18 - 15 Rheumatologie und Immunologie [Seite 280]
18.1 - Editorial [Seite 280]
18.2 - Grundlagen [Seite 280]
18.3 - Rheumatoide Arthritis (RA) und Differenzialdiagnosen [Seite 282]
18.4 - Spondyloarthritiden [Seite 286]
18.4.1 - Ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew) [Seite 286]
18.5 - Vaskulitiden [Seite 288]
18.5.1 - Riesenzellarteriitis [Seite 288]
18.5.2 - Polymyalgia rheumatica [Seite 289]
18.5.3 - ANCA-assoziierte Vaskulitiden der kleinen Gefäße: Granulomatose mit Polyangiitis (Wegener'sche Granulomatose und mikroskopische Polyangiitis [Seite 290]
18.6 - Kollagenosen [Seite 292]
18.6.1 - Systemischer Lupus erythematodes (SLE) [Seite 292]
18.6.2 - Sjögren-Syndrom [Seite 294]
18.6.3 - Polymyositis und Dermatomyositis [Seite 295]
18.7 - Osteoporose [Seite 297]
18.7.1 - Schmerztherapie [Seite 301]
18.8 - Literatur [Seite 301]
19 - 16 Unfallchirurgie und Orthopädie [Seite 303]
19.1 - Editorial [Seite 303]
19.2 - Grundlagen [Seite 303]
19.2.1 - Geriatrische Patienten in der chirurgischen Akutaufnahme [Seite 303]
19.2.2 - Geriatrische Weiterversorgung unfallchirurgischer und orthopädischer Patienten [Seite 304]
19.3 - Schultergürtel und obere Extremität [Seite 305]
19.3.1 - Klavikulafrakturen [Seite 305]
19.3.2 - Skapulafrakturen [Seite 305]
19.3.3 - Schulter und proximaler Humerus [Seite 305]
19.3.4 - Humerusschaft, distaler Humerus und Ellbogengelenk [Seite 310]
19.3.5 - Unterarm, Handgelenk und Hand [Seite 312]
19.4 - Wirbelsäule [Seite 314]
19.5 - Beckengürtel und untere Extremität [Seite 316]
19.5.1 - Becken und Acetabulum [Seite 316]
19.5.2 - Hüftgelenk und proximales Femur [Seite 318]
19.5.3 - Femurschaft, distales Femur und Knie [Seite 324]
19.5.4 - Unterschenkel, Sprunggelenk und Fuß [Seite 330]
19.6 - Literatur [Seite 333]
20 - 17 Viszeral- und Gefäßchirurgie [Seite 335]
20.1 - Viszeralchirurgie [Seite 335]
20.1.1 - Editorial [Seite 335]
20.1.2 - Ösophagus [Seite 335]
20.1.3 - Magen und Duodenum [Seite 338]
20.1.4 - Dünndarm [Seite 340]
20.1.5 - Appendix, Kolon und Rektum [Seite 342]
20.1.6 - Anus und Proktologie [Seite 346]
20.1.7 - Leber, Gallenblase und Gallenwege, Pankreas [Seite 349]
20.1.8 - Endokrine Organe [Seite 353]
20.1.9 - Hernien [Seite 355]
20.1.10 - Viszeralchirurgisches Notfallmanagement [Seite 357]
20.2 - Gefäßchirurgie [Seite 362]
20.2.1 - Editorial [Seite 362]
20.2.2 - Akute Arterienverschlüsse [Seite 362]
20.2.3 - Varikosis [Seite 366]
20.3 - Literatur [Seite 368]
21 - 18 Wundmanagement [Seite 370]
21.1 - Editorial [Seite 370]
21.2 - Grundlagen [Seite 370]
21.3 - Therapeutische Optionen [Seite 371]
21.3.1 - Allgemeine Grundsätze [Seite 371]
21.3.2 - Therapie der Grunderkrankung [Seite 371]
21.3.3 - Interdisziplinärer Ansatz [Seite 371]
21.3.4 - Wunddébridement - Wundbettpräparation [Seite 371]
21.3.5 - Behandlung von Wundinfektionen [Seite 372]
21.3.6 - Wundantisepsis [Seite 372]
21.3.7 - Phasengerechte Wundversorgung [Seite 373]
21.4 - Durchführung von Verbandwechseln (VW) unter Berücksichtigung hygienischer Aspekte [Seite 373]
21.4.1 - Mikrobiologische Diagnostik, multiresistente Erreger [Seite 374]
21.5 - Wundversorgungsprodukte [Seite 374]
21.5.1 - Wundauflagen [Seite 374]
21.5.2 - Unzeitgemäße Lokaltherapeutika [Seite 376]
21.5.3 - Vakuumtherapie [Seite 376]
21.5.4 - Biochirurgische Wundreinigung (Madentherapie) [Seite 377]
21.6 - Unterstützende Maßnahmen [Seite 377]
21.6.1 - Hautpflege [Seite 377]
21.6.2 - Ernährung [Seite 377]
21.6.3 - Schmerztherapie [Seite 378]
21.6.4 - Hilfsmittel/Mobilität [Seite 378]
21.7 - Strukturen in der Wundversorgung [Seite 379]
21.7.1 - Rechtliche Grundlagen und Wunddokumentation [Seite 379]
21.7.2 - Wirtschaftlichkeit und Überleitung [Seite 379]
21.8 - Ausgewählte Krankheitsbilder [Seite 380]
21.8.1 - Dekubitus (Druckgeschwür) [Seite 380]
21.8.2 - Ulcus cruris venosum [Seite 383]
21.8.3 - Arterielle Ulzera und Gangrän [Seite 384]
21.8.4 - Mal perforans, diabetisches Fußsyndrom (DFS) [Seite 384]
21.9 - Literatur [Seite 386]
22 - 19 Infektionskrankheiten und Hygiene [Seite 387]
22.1 - Editorial [Seite 387]
22.2 - Infektionskrankheiten [Seite 387]
22.2.1 - Diagnostik von Infektionen [Seite 387]
22.2.2 - Infektionen wichtiger Organsysteme [Seite 388]
22.2.3 - Nosokomiale Infektionen [Seite 388]
22.2.4 - Antimikrobielle Therapie [Seite 389]
22.2.5 - Infektiöse Diarrhöen durch Bakterien und Viren [Seite 390]
22.2.6 - Clostridium difficile [Seite 392]
22.2.7 - Multiresistente Erreger (3MRGN, 4MRGN, MRSA, VRE und andere) [Seite 394]
22.2.8 - Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) [Seite 394]
22.2.9 - Harnwegsinfekte [Seite 395]
22.2.10 - Candidainfektionen [Seite 396]
22.3 - Hygiene [Seite 396]
22.3.1 - Verantwortlichkeiten [Seite 397]
22.3.2 - Rechtsgrundlagen [Seite 397]
22.3.3 - Konsequenzen für den Arbeitsalltag aus dem Infektionsschutzrecht [Seite 397]
22.3.4 - Hygiene beim Umgang mit Patienten [Seite 398]
22.3.5 - Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen [Seite 401]
22.3.6 - Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus-aureus-Stämmen (MRSA) in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen [Seite 403]
22.3.7 - Vorgehen bei Nadelstichverletzungen [Seite 404]
22.4 - Literatur [Seite 406]
23 - 20 Neurologie und Psychiatrie [Seite 407]
23.1 - Editorial [Seite 407]
23.2 - Demenz [Seite 407]
23.2.1 - Definition, Grundlagen [Seite 407]
23.2.2 - Epidemiologie [Seite 408]
23.2.3 - Alzheimer-Demenz (AD) [Seite 409]
23.3 - Delir [Seite 417]
23.4 - Depression [Seite 420]
23.5 - Schlaganfall (Hirninfarkt und intrazerebrale Blutung) [Seite 428]
23.6 - Morbus Parkinson und andere Parkinson-Syndrome [Seite 434]
23.7 - Epilepsie im Alter [Seite 438]
23.8 - Literatur [Seite 444]
24 - 21 Gynäkologie [Seite 446]
24.1 - Editorial [Seite 446]
24.2 - Grundlagen [Seite 446]
24.3 - Endokrinologie in der Postmenopause und im Senium [Seite 446]
24.4 - Senkungszustände des inneren Genitales [Seite 447]
24.5 - Vulva [Seite 448]
24.5.1 - Prämaligne Erkrankungen und Vulvakarzinom [Seite 448]
24.6 - Zervix uteri [Seite 449]
24.6.1 - Intraepitheliale Veränderungen und Zervixkarzinom [Seite 449]
24.7 - Corpus uteri [Seite 449]
24.7.1 - Endometriumkarzinom [Seite 449]
24.8 - Adnexe [Seite 450]
24.8.1 - Ovarialkarzinom [Seite 450]
24.9 - Mammakarzinom [Seite 450]
24.10 - Weiterführende Online-Ressourcen [Seite 451]
25 - 22 Urologie [Seite 452]
25.1 - Editorial [Seite 452]
25.2 - Harninkontinenz [Seite 452]
25.3 - Urolithiasis [Seite 460]
25.4 - Prostataerkrankungen [Seite 461]
25.4.1 - Benignes Prostatasyndrom (BPS) [Seite 461]
25.5 - Prostatakarzinom (PCa) [Seite 463]
25.6 - Harnblasenkarzinom [Seite 464]
25.7 - Nierenzellkarzinom [Seite 465]
25.8 - Literatur [Seite 466]
26 - 23 Dermatologie [Seite 467]
26.1 - Editorial [Seite 467]
26.2 - Trockene Haut und Juckreiz (Pruritus) [Seite 467]
26.3 - Hyperpigmentation [Seite 467]
26.4 - Dyshidrotisches Ekzem [Seite 467]
26.5 - Seborrhoische Keratose [Seite 468]
26.6 - Allergien [Seite 468]
26.6.1 - Urtikaria [Seite 468]
26.6.2 - Quincke-Ödem [Seite 468]
26.7 - Fototoxische und fotoallergische Reaktion [Seite 468]
26.8 - Verbrennungen [Seite 469]
26.9 - Infektionen [Seite 469]
26.9.1 - Eitrige Entzündungen (Follikulitis, Furunkel, Karbunkel) [Seite 469]
26.9.2 - Erysipel ("Wundrose") [Seite 469]
26.9.3 - Phlegmone [Seite 470]
26.9.4 - Borreliose [Seite 471]
26.9.5 - Infektionen durch Pilze [Seite 471]
26.10 - Herpes zoster (Gürtelrose) [Seite 472]
26.11 - Parasitäre Hauterkrankungen [Seite 472]
26.12 - Psoriasis (Schuppenflechte) [Seite 472]
26.13 - Erythema nodosum [Seite 472]
26.14 - Autoimmunerkrankungen mit Hautbeteiligung [Seite 473]
26.14.1 - Autoimmundermatosen [Seite 473]
26.14.2 - Kollagenosen [Seite 473]
26.15 - Maligne Tumoren [Seite 473]
26.15.1 - Basalzellkarzinom (Basaliom) [Seite 473]
26.15.2 - Plattenepithelkarzinom der Haut [Seite 474]
26.15.3 - Malignes Melanom (schwarzer Hautkrebs) [Seite 474]
26.15.4 - Merkelzellkarzinom (auch: neuroendokrines Karzinom) [Seite 474]
26.16 - Literatur [Seite 474]
27 - 24 Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Zahnheilkunde [Seite 475]
27.1 - Editorial [Seite 475]
27.2 - Ohr [Seite 475]
27.2.1 - Schwerhörigkeit [Seite 475]
27.2.2 - Otogener Schwindel und Gleichgewichtsstörungen [Seite 476]
27.3 - Nase und Nasennebenhöhlen [Seite 476]
27.3.1 - Epistaxis (Nasenbluten) [Seite 476]
27.4 - Speicheldrüsen [Seite 477]
27.4.1 - Mundtrockenheit (Xerostomie) [Seite 477]
27.4.2 - Entzündungen der Speicheldrüsen (Sialadenitis) [Seite 477]
27.5 - Mundhöhle und Pharynx [Seite 477]
27.5.1 - Habituelle Aphthen [Seite 477]
27.5.2 - Leukoplakien [Seite 478]
27.5.3 - Mundsoor [Seite 478]
27.5.4 - Pharyngitis [Seite 478]
27.5.5 - Angina tonsillaris [Seite 478]
27.5.6 - Obstruktives Schlafapnoesyndrom [Seite 478]
27.6 - Zähne und Zahnhalteapparat [Seite 478]
27.6.1 - Parodontitis [Seite 479]
27.6.2 - Kiefernekrose [Seite 479]
27.6.3 - Zahnprothesen [Seite 479]
27.7 - Fazialisparese [Seite 479]
27.8 - Schluckstörung (Dysphagie) [Seite 479]
27.8.1 - Schluckendoskopie [Seite 480]
27.8.2 - Perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) [Seite 480]
27.9 - Tracheostoma (Luftröhrenschnitt) [Seite 482]
27.10 - Larynx (Kehlkopf) [Seite 482]
27.11 - Maligne Tumoren [Seite 483]
27.11.1 - Mundhöhle [Seite 483]
27.11.2 - Pharynxkarzinom [Seite 483]
27.11.3 - Larynxkarzinom [Seite 483]
27.12 - Literatur [Seite 484]
28 - 25 Augenheilkunde [Seite 485]
28.1 - Editorial [Seite 485]
28.2 - Leitsymptom Sehverschlechterung [Seite 485]
28.2.1 - Presbyopie (Altersweitsichtigkeit) [Seite 485]
28.2.2 - Katarakt (Grauer Star) [Seite 485]
28.2.3 - Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) [Seite 485]
28.2.4 - Amaurosis fugax und Morbus Horton [Seite 486]
28.2.5 - Netzhautablösung (Amotio retinae), Netzhautblutungen [Seite 486]
28.3 - Leitsymptom Gesichtsfelddefekt (Skotom) [Seite 486]
28.3.1 - Akute Gesichtsfelddefekte [Seite 486]
28.3.2 - Glaukom (Grüner Star) [Seite 486]
28.4 - Leitsymptome rotes Auge und Schmerz [Seite 487]
28.4.1 - Trockenes Auge (Keratoconjunctivitis sicca) [Seite 487]
28.4.2 - Konjunktivitis [Seite 487]
28.4.3 - Hordeolum (Gerstenkorn) [Seite 488]
28.4.4 - Fremdkörper [Seite 488]
28.4.5 - Verätzungen [Seite 488]
28.4.6 - Erosio corneae [Seite 488]
28.4.7 - Ektropium [Seite 488]
28.4.8 - Entropium (Roll-Lid) [Seite 488]
28.4.9 - Glaukomanfall (akutes Winkelblockglaukom) [Seite 489]
28.4.10 - Hyposphagma [Seite 489]
28.4.11 - Dacryocystitis acuta [Seite 489]
28.5 - Leitsymptom Motilitätsstörung [Seite 489]
28.5.1 - Doppelbilder [Seite 489]
28.5.2 - Strabismus (Schielen) [Seite 489]
28.5.3 - Veränderungen der Pupillomotorik [Seite 489]
28.6 - Exophthalmus [Seite 490]
28.6.1 - Endokrine Orbitopathie (EO, Morbus Basedow) [Seite 490]
28.6.2 - Orbitaphlegmone [Seite 490]
28.6.3 - Tumoren [Seite 490]
28.7 - Ophthalmologische Komplikationen systemischer Erkrankungen [Seite 490]
28.7.1 - Diabetes mellitus [Seite 490]
28.7.2 - Rheumatische Erkrankungen [Seite 490]
28.7.3 - Zoster ophthalmicus [Seite 490]
28.8 - Nebenwirkungen systemischer Medikamente auf das Auge [Seite 491]
28.9 - Systemische Nebenwirkungen lokaler Augenmedikamente [Seite 491]
28.10 - Verletzungen des Auges [Seite 491]
28.11 - Fahrtüchtigkeit [Seite 491]
28.12 - Sehhilfen [Seite 491]
28.12.1 - Tablet Computer und E-Books [Seite 491]
28.13 - Literatur [Seite 492]
29 - 26 Laborwerte Normalbereiche [Seite 495]
30 - 27 Sachverzeichnis [Seite 498]

1 Geriatrisches Assessment


S. Krupp

1.1 Editorial


"Einschätzung", "Beurteilung", "Analyse", "Bewertung", "Begutachtung", "Abschätzung", "Feststellung", "Einstufung", "Leistungsmessung" - das sind einige der Synonyme für den Begriff des Assessments, der aus dem sprachlichen Repertoire keines Geriaters wegzudenken ist. Gemeint ist die umfassende Wahrnehmung der einem älteren Menschen zur Verwirklichung seiner Lebensziele zur Verfügung stehenden Ressourcen und der Faktoren, welche die von ihm angestrebte Lebensführung gefährden oder bereits alterieren. Dieser diagnostische Prozess ist ohne die Expertise nicht ärztlicher Disziplinen unmöglich zu leisten. Er endet erst mit dem Therapieende - bis dahin wird die geriatrische Behandlung von einem kontinuierlichen Re-Assessment begleitet. Die im Rahmen des Assessments gesammelten Informationen werden dokumentiert und zur Grundlage eines Behandlungsplanes, der stets rehabilitative und (sekundär-/tertiär-)präventive Elemente enthält.

Die Arbeitsgruppe Geriatrisches Assessment (AGAST) hat mit der Veröffentlichung empfohlener Testinstrumente im Jahre 1995 ? [37] die Grundlage für das noch heute bundesweit akzeptierte Repertoire geschaffen. Allerdings sollte diese herausragende Leistung die beabsichtigte Wirkung nicht ins Gegenteil verkehren: Wie überall in der Medizin bedeutet auch auf dem Gebiet des Assessments Stillstand Rückgang. Daher wurde 2012 eine Arbeitsgruppe Assessment gegründet (http://www.dggeriatrie.de), in der Mitglieder der verschiedenen deutschsprachigen geriatrischen Fachgesellschaften interdisziplinär zusammenarbeiten.

Bei der Interpretation des Ergebnisses eines im Rahmen des Assessments eingesetzten Testverfahrens ist Vorsicht geboten, da sich durch Funktionsstörungen abseits der Zielgrößen leicht die Gültigkeit der Testergebnisse vermindern kann (z.?B. wird eine kognitive Störung eher zu Punktverlust bei einem Performance-Test zur Motorik führen, je komplizierter der Versuchsaufbau ist).

Häufig wird bei Testverfahren ein Summenscore gebildet. Die Analyse der Bewertung der Einzelitems liefert für das Assessment jedoch weit mehr wertvolle Informationen als es diese komprimierte Darstellung vermag und sollte zusätzlich erfolgen.

1.2 Grundlagen


Der erste Schritt eines geriatrischen Assessments besteht darin zu klären, ob es sich bei einem Mitmenschen höheren kalendarischen Alters überhaupt um einen geriatrischen Patienten handelt. Nicht alle 80-Jährigen sind geriatrische Patienten, aber schon 60-Jährige können es sein. Organe "altern" unterschiedlich schnell, worauf wir durch unsere Lebensführung einen erheblichen Einfluss nehmen. So kann sich bei einem 70-Jährigen unter einer durch exzessive Sonneneinstrahlung beim Bergsteigen vorgealterten, von aktinischen Keratosen übersäten Haut eine Muskulatur abzeichnen, die man manchem 20-Jährigen wünschen würde, allerdings auch arthrotische Deformitäten. Selbst mit fünf nach ICD (International Classification of Diseases) kodierten Diagnosen hätten wir, wenn all diese die Lebensführung nicht beeinträchtigten, hier keinen geriatrischen Patienten vor uns. Dennoch kann sich dies mit einem einzigen Schlag(-anfall) ändern.

Definition des geriatrischen Patienten

Der Patient ist in der Regel mindestens 65 Jahre alt und weist eine geriatrietypische Multimorbidität auf, d.?h. mindestens zwei der in ? Tab. 1.1 genannten Merkmalkomplexe sind in einer Ausprägung vorhanden, durch die die selbstständige Ausübung der bisherigen Alltagsaktivitäten beeinträchtigt ist. Ab einem Alter von 80 Jahren ist ein Patient in der Regel geriatrisch, da von erhöhter Vulnerabilität und Chronifizierungsgefahr ausgegangen werden muss.

Tab. 1.1 Geriatrische Merkmalkomplexe.

Merkmalkomplex

Beispiele für assoziierte Diagnosen

ICD 2016

Mobilitätsstörung

Inaktivitätsatrophie der Muskulatur, mehrere Lokalis.

M62.50

ataktischer Gang

R26.0

Sturzneigung/Schwindel

unspezifische Sturzneigung

R29.6

unspezifischer Schwindel und Taumel

R42

kognitive Defizite

Alzheimer-Demenz (Beginn ab 65. LJ)

G30.1+F00.1*

schwere kog. Funktionseinschränkung, MMSE 0-16 P.

U51.22

Inkontinenz

Dranginkontinenz

N39.42

organische Stuhlinkontinenz

R15

Dekubitus/Wunden

Dekubitus 3. Grades linke Ferse

L89.27 L

periphere AVK vom Becken-Bein-Typ mit Ulzera bds.

I70.24 B

Fehl-/Mangelernährung

Adipositas durch Überernährung mit BMI 35-<?40

E66.01

Kachexie (BMI<?18,5)

R64

Störung Flüssigkeits-/Elektrolythaushalt

Dehydratation

E86

Hyponatriämie

E87.1

Depression/Angst-/ Verhaltensstörung

rezidivierende depressive Störung, zurzeit mittelgradig

F33.1

starke Vernachlässigung der Körperpflege

R46.0

Schmerzen

Persönlichkeitsänderung bei chron. Schmerzsyndrom

F62.80

Post-Zoster-Neuralgie

B02.2+G53.0

Sensibilitätsstörung

Hemihypästhesie

R20.1

Critical-Illness-Polyneuropathie

...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

137,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen