Apokalyptika - Sechster Akt: Früchte des Zorns

 
 
Apokalyptika (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Dezember 2017
  • |
  • 105 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-95530-979-4 (ISBN)
 
Ein Sturm zieht auf. Während sich Tyr wieder mit den Rebellen vereint, droht in Narbo Martius ein Sklavenaufstand, der jeden Augenblick losbrechen kann. Der Zeitpunkt scheint gekommen, um Tyrs verschleppte Schwester zu retten und Rache zu nehmen am Kreis der Erhobenen. Die letzte Schlacht mit den Legionen von Narbo Martius scheint unausweichlich.
  • Deutsch
Edel Elements
  • 1,80 MB
978-3-95530-979-4 (9783955309794)

I. Ein Sturm zieht auf


Mantis Religiosa zog seinen groben Wollmantel enger zu, als er die schmale Gasse hinunter zum Justizpalast lief. Ein kalter Wind fegte zwischen den Häuserfronten hindurch, so schneidend wie die Gedanken, die ihm durch den Kopf gingen. In ganz Narbo Martius brodelte es bedrohlich. In den Gassen patrouillierten Seelenlose, Legionäre und Auxiliare. In den Gärten der Oberschicht trieben sich zwielichtige Spießgesellen herum, nur zu dem einen Zweck eingestellt, den hohen Herrschaften ein Gefühl der Sicherheit zu geben. Auch die Sklaven verhielten sich eigenartig. Normalerweise hörte man sie in den verschiedensten Sprachen miteinander sprechen, manchmal gar singen, wenn es ihre Herren zuließen. Nun lag eine gespenstische Stille über den Baracken, den Gärten und den Bordellen. Eine unbestimmte Gefahr hing in der Luft und jeder schien sie zu spüren.

Mantis kam vor zwei grobschlächtigen Hilfstruppensoldaten zum Stehen, welche ihre Auxiliaruniformen mit martialischen Symbolen, Knochen und Metallstücken verziert hatten. Eine Freiheit, die nur den Decurios und anderen Unteroffizieren unter den Militärsklaven verliehen wurde. Mantis schluckte, als die beiden Männer bei seinem Anblick schäbig zu lächeln begannen. Der eine, dessen Gesicht von einer ausgefransten Narbe verunstaltet wurde, sprach ihn an. "Na sieh mal an, wer sich da in unseren Wachbereich verirrt hat."

Sein Latein war zwar grammatikalisch makellos, doch sein Akzent verriet, dass er ein Gefangener aus den nördlichen Stadtstaaten sein musste, oder zumindest ein Nachkomme ihrer Bewohner.

Mantis überwand seinen Anflug von Unsicherheit und bemühte sich um ein selbstbewusstes Auftreten. "Ich komme im Auftrag des Justizmagistrats und soll einem Sklaven mit dem Namen Honore beistehen. Angeblich wurde er letzte Nacht außerhalb seiner Baracke aufgegriffen."

"Honore? Ein Landsmann also. Der Name kommt mir in der Tat bekannt vor." Er stieß seinem Kameraden in die Seite, woraufhin dieser eine Wachstafel hervorholte, auf der er eifrig zu suchen begann. Mantis betrachtete die beiden Männer mit ernstem Blick. Er hatte nie verstanden, wie leicht sich mancher Sklave zu einem willigen Henkersknecht der Erhobenen machen ließ. Bei den Kindern konnte er noch Verständnis aufbringen, wenn sie durch militärische Erziehung und gezielte Verrohung zu Auxiliaren geformt wurden. Aber die zahlreichen Erwachsenen, denen der Kreis nur eine Waffe, einen Befehl, etwas zu essen und einen zu bekämpfenden Feind zu geben brauchte, um sich ihres gewalttätigen Naturells zu bedienen, stimmten ihn traurig.

Der Auxiliar hatte den passenden Namen gefunden, raunte seinem vernarbten Kameraden etwas in seiner Sprache zu. Dieser zeigte kaum eine Reaktion, behielt sein überhebliches Lächeln aufrecht.

Mantis verlor langsam die Geduld. "Also? Was ist nun? Ich verlange, dass ihr mich zu ihm bringt!"

Der Hilfstruppen-Decurio stieß belustigt Luft durch die Nase. "Du solltest dir genau überlegen, was du dir da wünschst, Freigelassener. Es könnte sein, dass du mit der Erfüllung sehr unglücklich wärst."

"Was soll das heißen?"

Der Schweigsamere der beiden formte eine Faust, führte sie an seinem Kopf vorbei und zog einen imaginären Strick fest, ließ die Zunge aus dem Mund hängen. Dann lachte er dreckig. Mantis entglitten sämtliche Gesichtszüge.

"Aber das kann doch nicht. Wer hat das angeordnet, verdammt nochmal? Die Verhandlung war für heute Mittag angesetzt!"

Der Decurio stemmte bedrohlich die Fäuste in die Hüfte. "Es gibt keine Verhandlungen für das Gesocks mehr, zumindest bis auf Weiteres. Du wirst hier also nicht mehr benötigt. Geh nach Hause und schließ die Tür hinter dir. Nicht, dass du am Ende noch Besuch bekommst, weil du dich mit zwielichtigen Gestalten gemeinmachst."

Mantis war die Drohung nicht entgangen, doch er schluckte die Angst vor der mit Sicherheit realen Gefahr herunter und erwiderte: "Selbst wenn er verurteilt wurde, so würde er für nächtliches Ausreißen lediglich ausgepeitscht werden, gebrandmarkt, im schlimmsten Fall."

Der Decurio schien langsam die Geduld zu verlieren. Der Ausdruck spöttischer Überlegenheit wich langsam Gereiztheit. "Ich sage es dir noch einmal: Die Zeiten haben sich geändert. Auxiliare sind verschwunden, Legionäre ebenso. In den Wohnvierteln häufen sich die Morde an Erhobenen. Und letzte Nacht wurde eine Senatorentochter von einem Haufen Sklaven derartig vergewaltigt, dass man sie fast nicht mehr wiedererkannt hat." Er trat einen Schritt auf Mantis zu, den Blick auf seinen geheftet. "Ich sage es dir noch einmal: Verschwinde hier und misch dich nicht in Dinge ein, die dich nichts angehen. Oder wir werden überprüfen müssen, ob du nicht vielleicht etwas Interessantes zu erzählen hast."

Mantis ging rückwärts auf die gepflasterte Straße, weg vom Seiteneingang in den Justizpalast. Die beiden Auxiliare betrachteten seinen Rückzug mit sichtlicher Genugtuung. Der Vernarbte rief ihm zu: "So ist es gut! Lauf, Sklave, bevor noch ein Unglück mit dir geschieht!"

Mantis schluckte schwer, machte kehrt und ging eiligen Schrittes davon. Mit zunehmender Entfernung beschleunigte er sie noch. Erst jetzt waren ihm die Dutzenden schwarzen Vögel aufgefallen, die über dem Gelände des Justizpalastes kreisten. Sie wurden angelockt vom Geruch von Nahrung, dem Geruch des Todes. Ihr Schrei drang ihm bis ins Mark.

Wenn der Justizpalast begann, seine eigenen Gesetze zu missachten, um unliebsame Elemente loszuwerden und den geringen Zeitaufwand eines kurzen Verfahrens zu vermeiden, dann musste die Lage wirklich ernst sein. Er hatte Gerüchte gehört, dass nur die Manufakturbesitzer und die großen außerstädtischen Gutshöfe noch verhinderten, dass die Legion einen großen Kahlschlag an den Sklaven von Narbo Martius durchführte. Wie lange würden sie gegen die Bedrohung eines großflächigen Aufstandes noch anreden können?

Mantis begegnete einer Gruppe Sklavenfrauen, die, der Kleidung nach zu urteilen, zu einem bürgerlichen Haushalt gehörten. Sie sahen ihn kaum an, senkten den Blick, huschten wortlos an ihm vorbei. Es war überall zu spüren: Die Lunte brannte bereits.

Vor dem Winterquartier der Widerständler standen sich zwei große Menschenmengen schweigend gegenüber. Auf der einen Seite die Reste der Rebellenkämpfer, Frauen und Kinder, auf der anderen das, was von Tyrs Sippe übriggeblieben war. Die Fremden betrachteten sich mit sichtbarer Skepsis. Die ehemaligen Widerständler trugen teilweise Legionärskleidung, wohingegen die Stammesleute von den Strapazen der letzten Zeit gezeichnet waren - sie sahen müde, dreckig und abgekämpft aus. Viele von ihnen waren in speckige Felle oder alte Plastikutensilien gekleidet. Langsam, sehr langsam, gingen die beiden Gruppen aufeinander zu. Man verständigte sich mittels Zeichensprache und Gestik, brachte zögerlich kleine Geschenke vor. Obwohl man sich bemühte, einander mit Respekt zu begegnen, hörte man nirgends Lachen oder andere Zeichen von Fröhlichkeit.

Abseits dieses Kennenlernens trafen Tyr, Araneus, Dipterus, Odonata, Kvasir, Balder und Melolonthus aufeinander. Dieses Zusammentreffen verlief freundlicher, etliche Umarmungen wurden ausgetauscht. Nur Kvasir blieb zurückhaltend abseits der anderen stehen.

"Endlich seid ihr hier. Wir hatten schon nicht mehr mit euch gerechnet. Ganz zu schweigen von diesem Haufen von Wilden. Euer Ausflug in den Westen scheint von Erfolg gekrönt zu sein." Araneus nickte in Richtung des großen Pulks, der sich mittlerweile aus beiden Fraktionen gebildet hatte.

Dipterus fragte an Tyr gerichtet: "Deine Verwandtschaft?"

"Sozusagen."

Der Schwarzäugige fügte hinzu: "Und warum sind sie hier?" Argwohn und Bedenken zeichneten sich in seinem Blick ab.

Tyr sah ihn unverwandt an. "Geht es dir um die Versorgung? Wir haben Vorräte dabei, außerdem sind meine Sippenbrüder ausgezeichnete Jäger. Sie werden ihren Teil beitragen, mehr noch, sie könnten in der Ödnis für euer Überleben sorgen." Nachdem sich Araneus' Mimik entspannt hatte, fuhr er fort: "Ich konnte sie nicht in Madras lassen. Dort wären sie untergegangen. Die Stadt ist tot, zumindest vorerst. Ich hatte gehofft, dass ihr gemeinsam mit ihnen nach Norden ziehen könntet."

Araneus wurde augenblicklich hellhörig. "Das heißt, du willst uns nicht begleiten?"

Tyr schüttelte den Kopf. "Nein. Ich konnte meine Sippe retten, doch der Kreis hat meine Schwester vor mir gefunden. Ich muss nach Narbo Martius und Ari zurückholen. Wenn ich sie ihnen überlasse, werden sie ihr unbeschreibliche Dinge antun. Wer wüsste das besser als ihr."

Tyr musterte Araneus und Dipterus eindringlich. "Ihr wisst, wie es den Gefangenen des Kreises ergeht. Vor allem, wenn sich die Erhobenen die Erlösung von den Geistern, von der Strahlung, wie ihr sagt, erhoffen."

Araneus nickte bitter. "Ja, das wissen wir. Und ich kann es dir nicht verdenken, dass du gehen willst. Was deinen Vorschlag betrifft: Ich denke auch, dass es klug wäre, gemeinsam weiterzuziehen. Wir können jede helfende Hand gebrauchen. Deinen Leuten wird es ähnlich gehen."

Balder, der etwas außerhalb stand, ließ sich das Gesprochene von Kvasir übersetzen. Als der ehemalige Kommandant der Widerständler damit aufhörte, nickte der dunkelhäutige Häuptling. Er war verwirrt von der fremden Sprache und den neuen Eindrücken, aber er erkannte die Notwendigkeit der Zusammenarbeit an. Wortlos reichte er Araneus die Hand. Nach kurzem Zögern schlug der Schwarzäugige ein.

Dann wandte sich Araneus wieder Tyr zu. "Du willst also...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

0,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen