Grundrechtsschutz durch Legislativverfahren

Grundrechtlich induzierte Prozeduralisierung der Gesetzgebung und ihrer Kontrolle im Verfassungs- und Unionsrecht
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Juni 2017
  • |
  • 668 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-155225-0 (ISBN)
 
Forderungen nach 'guter' Normsetzung sind für das Grundgesetz nicht neu. An den gesetzgeberischen Entscheidungsprozess gerichtete Rationalitätspostulate bleiben aber kontrovers und spalten auch das BVerfG. Arno Wieckhorst entwickelt eine grundrechtszentrierte Rekonstruktion legislativer Sorgfaltspflichten. Neben der Ermittlung, Bewertung und Abwägung von Tatsachen- und Interessenlagen werden auch legislative Begründungs-, Beobachtungs- und Nachbesserungspflichten einbezogen. Der Eigenwert bundesverfassungsgerichtlicher Verfahrenskontrolle bei gesetzgeberischen Gestaltungsspielräumen wird gegenüber der Abwertung von Verfahrensfehlern verteidigt. So entsteht eine geschlossene Dogmatik des Grundrechtsschutzes durch Legislativverfahren als Ausprägung einer Prozeduralisierung der Grundrechte. Deren status negativus wie positivus processualis kann schließlich auf die Grundrechtecharta übertragen werden und so als Bezugspunkt auch einer unionsrechtlichen Gesetzgebungslehre dienen.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 5,80 MB
978-3-16-155225-0 (9783161552250)
3161552253 (3161552253)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - Einleitung und Gang der Untersuchung [Seite 20]
5 - Kapitel 1: Gesetzgeberische Rationalität in Rechtsprechung und Literatur - eine kritische Bestandsaufnahme [Seite 26]
5.1 - A. Verfassungsrechtliche Bindungen [Seite 26]
5.1.1 - I. Rechtsprechung des BVerfG und der Landesverfassungsgerichte [Seite 27]
5.1.1.1 - 1. Systemkonsistenz: Gebote der Systemgerechtigkeit, Folgerichtigkeit und Widerspruchsfreiheit [Seite 27]
5.1.1.2 - 2. Gebote der Bestimmtheit, Normenklarheit und Normenwahrheit [Seite 31]
5.1.1.3 - 3. Prozedurale Sorgfaltsanforderungen [Seite 32]
5.1.1.3.1 - a) Ablehnende Judikate [Seite 32]
5.1.1.3.2 - b) Kontextspezifische Herausbildung prozeduraler Sorgfaltsanforderungen [Seite 35]
5.1.1.3.2.1 - aa) Planungs? und Strukturentscheidungen [Seite 35]
5.1.1.3.2.1.1 - (1) Kommunale Neugliederungen [Seite 36]
5.1.1.3.2.1.2 - (2) Hochschulstrukturentscheidungen [Seite 38]
5.1.1.3.2.1.3 - (3) Kreditaufnahme bei Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts, Art. 115 Abs. 1 S. 2 Hs. 2 GG a. F [Seite 39]
5.1.1.3.2.1.4 - (4) Fachplanerische Entscheidungen durch förmliches Gesetz [Seite 40]
5.1.1.3.2.2 - bb) Gesetzgeberische Prognoseentscheidungen [Seite 41]
5.1.1.3.2.2.1 - (1) Wirtschaftsbezogene Regelungen [Seite 41]
5.1.1.3.2.2.2 - (2) Ausfüllung des Asylgrundrechts nach Art. 16a GG [Seite 42]
5.1.1.3.2.2.3 - (3) Wahlrechtliche Sperrklauseln [Seite 43]
5.1.1.3.2.2.4 - (4) Finanzausgleichsgesetze [Seite 45]
5.1.1.3.2.2.5 - (5) Erforderlichkeit im Sinne des Art. 72 Abs. 2 GG [Seite 47]
5.1.1.3.2.3 - cc) Typisierende Differenzierungen [Seite 48]
5.1.1.3.2.4 - dd) Konkretisierung grundrechtlicher Schutzpflichtgehalte [Seite 50]
5.1.1.3.2.5 - ee) Konkretisierung grundrechtlicher Leistungsgehalte [Seite 50]
5.1.1.3.2.5.1 - (1) Hartz IV-Gesetzgebung I [Seite 51]
5.1.1.3.2.5.2 - (2) Professorenbesoldung [Seite 53]
5.1.1.3.2.5.3 - (3) Asylbewerberleistungsgesetz und Hartz IV-Gesetzgebung II [Seite 54]
5.1.1.3.2.5.4 - (4) Richterbesoldung und Besoldungsordnung A [Seite 56]
5.1.1.3.2.5.5 - (5) Privatschulfinanzierung [Seite 58]
5.1.1.3.3 - c) Bewertung und Fazit [Seite 60]
5.1.2 - II. Literatur [Seite 63]
5.1.2.1 - 1. Systemkonsistenz: Gebote der Systemgerechtigkeit, Folgerichtigkeit und Widerspruchsfreiheit [Seite 64]
5.1.2.2 - 2. Gebote der Bestimmtheit, Normenklarheit und Normenwahrheit [Seite 67]
5.1.2.3 - 3. Prozedurale Sorgfaltsanforderungen [Seite 68]
5.1.2.3.1 - a) Antipoden Schwerdtfeger und Geiger / Schlaich [Seite 69]
5.1.2.3.1.1 - aa) "Optimale Methodik der Gesetzgebung als Verfassungspflicht" [Seite 69]
5.1.2.3.1.2 - bb) "Der Gesetzgeber schuldet gar nichts anderes als das Gesetz." [Seite 70]
5.1.2.3.2 - b) Status quo [Seite 72]
5.1.2.3.2.1 - aa) Gegner [Seite 72]
5.1.2.3.2.2 - bb) Befürworter [Seite 78]
5.1.2.3.2.2.1 - (1) Beratungspflicht aus Art. 76 Abs. 3 S. 6 GG als Begründungsansatz [Seite 79]
5.1.2.3.2.2.2 - (2) Demokratiezentrierte Begründungsansätze [Seite 80]
5.1.2.3.2.2.3 - (3) Rechtsstaatszentrierte Begründungsansätze [Seite 85]
5.1.2.3.2.2.4 - (4) Grundrechtsbezogene Begründungsansätze [Seite 86]
5.1.2.3.2.3 - cc) Relativierungen [Seite 89]
5.1.2.3.2.3.1 - (1) Echte Pflichten mit beschränktem Umfang [Seite 89]
5.1.2.3.2.3.2 - (2) Bedürfnis nach einfachrechtlicher Konkretisierung [Seite 90]
5.1.2.3.2.3.3 - (3) Obliegenheit, Darlegungslast, Beweislast [Seite 91]
5.1.2.3.3 - c) Fazit [Seite 93]
5.2 - B. Unionsrechtliche Bindungen [Seite 94]
5.2.1 - I. Untersuchungsgegenstand [Seite 94]
5.2.2 - II. Rechtsprechung des EuGH [Seite 96]
5.2.2.1 - 1. Gebot der Kohärenz [Seite 96]
5.2.2.2 - 2. Gebot der Bestimmtheit [Seite 100]
5.2.2.2.1 - a) Inhaltliche Direktiven [Seite 100]
5.2.2.2.2 - b) Bindung der Mitgliedstaaten [Seite 102]
5.2.2.3 - 3. Prozedurale Sorgfaltsanforderungen [Seite 103]
5.2.2.3.1 - a) Äußere Anforderungen an das Rechtsetzungsverfahren [Seite 103]
5.2.2.3.2 - b) Begründungspflicht [Seite 105]
5.2.2.3.2.1 - aa) Art. 296 Abs. 2 AEUV [Seite 105]
5.2.2.3.2.1.1 - (1) Inhaltliche Direktiven [Seite 105]
5.2.2.3.2.1.2 - (2) Bindung der Mitgliedstaaten [Seite 107]
5.2.2.3.2.2 - bb) Art. 41 Abs. 2 lit. c EuGRCh [Seite 108]
5.2.2.3.2.3 - cc) Art. 47 EuGRCh [Seite 110]
5.2.2.3.2.4 - dd) Allgemeine Rechtsgrundsätze [Seite 111]
5.2.2.3.2.5 - ee) Fazit [Seite 112]
5.2.2.3.3 - c) Verhältnismäßigkeit im Unionsrecht [Seite 113]
5.2.2.3.3.1 - aa) Allgemeiner Rechtsgrundsatz [Seite 113]
5.2.2.3.3.1.1 - (1) Prozedurale Bezüge [Seite 113]
5.2.2.3.3.1.2 - (2) Bindung der Mitgliedstaaten [Seite 116]
5.2.2.3.3.2 - bb) Beschränkung der Grundfreiheiten [Seite 117]
5.2.2.3.3.3 - cc) Eingriffe in Unionsgrundrechte [Seite 121]
5.2.2.3.3.3.1 - (1) Rechtssache Schecke GbR und Eifert [Seite 122]
5.2.2.3.3.3.2 - (2) Rechtssachen Spanien / Rat, Vodafone u. a. sowie Afton Chemical [Seite 124]
5.2.2.3.3.3.3 - (3) Rechtssache Schwarz [Seite 126]
5.2.2.3.3.3.4 - (4) Folgerungen für das nationale Gesetzgebungsverfahren [Seite 126]
5.2.3 - III. Literatur [Seite 132]
5.2.3.1 - 1. Gebot der Kohärenz [Seite 132]
5.2.3.2 - 2. Gebot der Bestimmtheit [Seite 134]
5.2.3.3 - 3. Prozedurale Sorgfaltsanforderungen [Seite 134]
5.2.3.3.1 - a) Derivative Normativität mittels Selbstbindung [Seite 135]
5.2.3.3.2 - b) Originäre primärrechtliche Normativität [Seite 137]
5.2.3.3.3 - c) Unbewältigte Aspekte [Seite 140]
5.2.3.4 - 4. Fazit [Seite 141]
5.2.4 - IV. Fazit: Bindungswirkung für den deutschen Gesetzgeber [Seite 141]
5.3 - C. Abschließende Bewertung [Seite 142]
5.3.1 - I. Rationalität und Transparenz als unbestimmte Grundbegriffe der Diskussion [Seite 142]
5.3.2 - II. Dogmatische Anschlussfähigkeit als Kernfrage [Seite 145]
5.3.2.1 - 1. Gebote der Folgerichtigkeit, Bestimmtheit, Normenklarheit, Normenwahrheit [Seite 146]
5.3.2.2 - 2. Prozedurale Sorgfaltsanforderungen [Seite 147]
6 - Kapitel 2: Grundrechtliche Fundierung gesetzgeberischer Verfahrenspflichten [Seite 150]
6.1 - A. Das Demokratieprinzip als untauglicher Maßstab [Seite 150]
6.1.1 - I. Gesetzgebungsprozedurale Gehalte des Demokratieprinzips [Seite 151]
6.1.1.1 - 1. Klassische Auslegung des Demokratieprinzips unter dem Grundgesetz [Seite 151]
6.1.1.1.1 - a) Ausgangspunkt: "Legitimationsketten" [Seite 151]
6.1.1.1.2 - b) Materiale Weiterungen: Politische Willensbildung in der Demokratie [Seite 155]
6.1.1.2 - 2. Alternative Konzeptionen [Seite 158]
6.1.1.2.1 - a) Partizipative Demokratietheorien [Seite 158]
6.1.1.2.2 - b) Deliberative Demokratietheorien [Seite 159]
6.1.1.2.3 - c) Pluralistische Demokratietheorien [Seite 161]
6.1.1.2.4 - d) Rechtswissenschaftliche Rezeption [Seite 162]
6.1.1.2.4.1 - aa) Partizipationsbezogene Deutung demokratischer Legitimation [Seite 163]
6.1.1.2.4.2 - bb) Akzeptanz als Quelle demokratischer Legitimation [Seite 168]
6.1.1.2.4.3 - cc) Weitere output-orientierte Deutungsansätze [Seite 171]
6.1.1.2.4.4 - dd) Fazit [Seite 173]
6.1.2 - II. Das Demokratieprinzip des Grundgesetzes in seinem normativen, eigenständigen Gehalt [Seite 173]
6.1.2.1 - 1. Verfassungsrechtlicher Begriff der Demokratie [Seite 174]
6.1.2.2 - 2. Repräsentative Demokratie des Grundgesetzes [Seite 175]
6.1.2.3 - 3. Selbstständiger, isolierter Gehalt des grundgesetzlichen Demokratieprinzips [Seite 187]
6.1.2.4 - 4. Polarisierung zu Rechtsstaatsprinzip und Grundrechten [Seite 189]
6.1.2.5 - 5. Fazit [Seite 198]
6.1.3 - III. Öffentlichkeit und Transparenz als Ausprägung des Demokratieprinzips [Seite 198]
6.1.3.1 - 1. Traditionelle Herleitungen [Seite 199]
6.1.3.2 - 2. Akzessorietät und Relativität des Gebots der Öffentlichkeit und Transparenz [Seite 201]
6.1.3.3 - 3. Implikationen des Informationsfreiheitsrechts [Seite 204]
6.1.3.4 - 4. Transparenz als Querschnittsbegriff [Seite 206]
6.1.4 - IV. Fazit [Seite 207]
6.2 - B. Das Rechtsstaatsprinzip als untauglicher Maßstab [Seite 208]
6.2.1 - I. Konkretisierungsbedürfnis [Seite 208]
6.2.2 - II. Allgemeine Verfassungsbindung des Gesetzgebers [Seite 210]
6.2.3 - III. Gesetzesbindung der Verwaltung [Seite 213]
6.2.4 - IV. Rechtssicherheit [Seite 214]
6.2.5 - V. Gewaltenteilung [Seite 216]
6.2.6 - VI. Verfahrensrechtliches Fairnessgebot [Seite 222]
6.2.7 - VII. Verhältnismäßigkeit als Ausprägung des Rechtsstaatsprinzips? [Seite 226]
6.2.8 - VIII. Grundrechte als spezifische und eigenständige Gewährleistung [Seite 232]
6.2.9 - IX. Fazit [Seite 236]
6.3 - C. Die Grundrechte als tauglicher Maßstab [Seite 237]
6.3.1 - I. Grundrechtliche Ansatzpunkte prima facie [Seite 237]
6.3.1.1 - 1. Verhältnismäßigkeit und grundrechtlich induzierte Kontrolldichte [Seite 237]
6.3.1.2 - 2. Allgemeiner Vorbehalt des Gesetzes und grundrechtliche Gesetzesvorbehalte [Seite 238]
6.3.1.3 - 3. Freiheitssichernde Funktion [Seite 242]
6.3.1.4 - 4. Fazit [Seite 242]
6.3.2 - II. Grundrechtsschutz durch Organisation und Verfahren: Bestandsaufnahme [Seite 243]
6.3.2.1 - 1. Konkretisierungsbedürfnis [Seite 243]
6.3.2.2 - 2. Eingeführte Systematisierungen und Typisierungen [Seite 244]
6.3.2.2.1 - a) Grobdifferenzierung [Seite 244]
6.3.2.2.1.1 - aa) Nach Schmidt-Aßmann [Seite 244]
6.3.2.2.1.2 - bb) Nach Ossenbühl [Seite 246]
6.3.2.2.2 - b) Differenzierung nach Verfahren und Organisation [Seite 248]
6.3.2.3 - 3. Grundrechtsschutz durch Verfahren im Staat-Bürger-Verhältnis [Seite 249]
6.3.2.3.1 - a) Garantie effektiven Rechtsschutzes nach Art. 19 Abs. 4 GG [Seite 250]
6.3.2.3.2 - b) Garantie rechtlichen Gehörs nach Art. 103 Abs. 1 GG [Seite 253]
6.3.2.3.3 - c) Allgemeine Rechtsschutzdimension der Grundrechte [Seite 254]
6.3.2.3.4 - d) Menschenwürdegarantie nach Art. 1 Abs. 1 GG [Seite 257]
6.3.2.3.5 - e) Fazit [Seite 260]
6.3.3 - III. Rekonstruktion: Grundrechtsschutz durch Legislativverfahren [Seite 261]
6.3.3.1 - 1. Grundgesetzlicher Raum für Fortentwicklungen [Seite 261]
6.3.3.2 - 2. Wurzel des Grundrechtsschutzes durch Verfahren in der BVerfG-Rechtsprechung [Seite 263]
6.3.3.2.1 - a) Institutionalisierung der Freiheitswahrnehmung in Gruppen [Seite 264]
6.3.3.2.2 - b) Allgemeine Grundrechtsbindung [Seite 265]
6.3.3.2.3 - c) Kompensation geringer materieller Direktionskraft [Seite 267]
6.3.3.2.4 - d) Grundrechtliche Schutzpflicht [Seite 269]
6.3.3.2.5 - e) Kompensation ineffektiven Rechtsschutzes [Seite 271]
6.3.3.2.6 - f) Fazit [Seite 272]
6.3.3.3 - 3. Anschlussfähige Grundkonzeptionen im Schrifttum [Seite 273]
6.3.3.3.1 - a) Allgemeine Grundrechtsbindung und Prinzipientheorie der Grundrechte [Seite 273]
6.3.3.3.2 - b) Kompensation schwacher materiell-rechtlicher Maßstäblichkeit, Konkretisierungs? und Abgrenzungsbedürftigkeit der Grundrechte [Seite 277]
6.3.3.3.2.1 - aa) "Grundrechte als Verfahrensgarantien" bei Goerlich [Seite 278]
6.3.3.3.2.2 - bb) "Status activus processualis" bei Häberle [Seite 279]
6.3.3.3.2.3 - cc) "Grundrechtliches Vorverfahren" bei Britz [Seite 284]
6.3.3.3.2.4 - dd) "Ausgleichsvorbereitende Vorschaltverfahren" bei Lerche [Seite 285]
6.3.3.3.2.5 - ee) "Obliegenheit zum Nachdenken als Folge notwendiger Verfassungskonkretisierung" bei Bickenbach [Seite 287]
6.3.3.4 - 4. Fortentwicklung [Seite 288]
6.3.3.4.1 - a) Grundrechtsberührende Gesetzgebung: Konkretisierung, Abwägung, Planung [Seite 289]
6.3.3.4.1.1 - aa) Normative Grundrechtskonkretisierung [Seite 289]
6.3.3.4.1.1.1 - (1) Primäre Konkretisierung [Seite 290]
6.3.3.4.1.1.2 - (2) Sekundäre Konkretisierung [Seite 293]
6.3.3.4.1.2 - bb) Verhältnismäßiger Ausgleich als Direktive der Konkretisierung [Seite 297]
6.3.3.4.1.3 - cc) Geringe materiell-rechtliche Maßstäblichkeit [Seite 302]
6.3.3.4.1.4 - dd) Planerische Züge der Gesetzgebung [Seite 307]
6.3.3.4.1.5 - ee) Fazit [Seite 317]
6.3.3.4.2 - b) Kritik des Abwägungsmodells und seiner prinzipientheoretischen Überformung [Seite 319]
6.3.3.4.2.1 - aa) Identifikation von Prinzip und Optimierungsgebot [Seite 320]
6.3.3.4.2.2 - bb) Normativer oder nur empirischer Gehalt des Prinzipiencharakters? [Seite 322]
6.3.3.4.2.2.1 - (1) Folgerungen für das Konzept prozeduraler Sorgfaltsanforderungen [Seite 322]
6.3.3.4.2.2.2 - (2) Interpretatorische Fundierung von Abwägungs? und Konkretisierungsbedürftigkeit, geringer materiell-rechtlicher Maßstäblichkeit der Grundrechte [Seite 324]
6.3.3.4.2.2.3 - (3) Abwägungsfeste Grundrechte als integrierbare Ausnahme [Seite 326]
6.3.3.4.2.2.4 - (4) Fazit [Seite 331]
6.3.3.4.2.3 - cc) Grundrechtliche Überlagerung der Rechtsordnung und Kompetenzusurpation des BVerfG? [Seite 332]
6.3.3.4.2.4 - dd) Verlust grundrechtlicher Normativität? [Seite 335]
6.3.3.4.2.5 - ee) Rationalitätsdefizit der Abwägung und alternative Grundrechtskonzeptionen [Seite 339]
6.3.3.4.2.5.1 - (1) Kritik des Abwägungsmodells [Seite 339]
6.3.3.4.2.5.2 - (2) Grundrechtlicher Gewährleistungsgehalt [Seite 343]
6.3.3.4.2.5.2.1 - (a) Konzeptionelle Grundlinien [Seite 343]
6.3.3.4.2.5.2.2 - (b) Einwände [Seite 345]
6.3.3.4.2.5.2.3 - (c) Folgerungen für den hiesigen Ansatz [Seite 352]
6.3.3.4.2.5.3 - (3) Modifizierte Verhältnismäßigkeitsprüfung [Seite 354]
6.3.3.4.2.5.3.1 - (a) Grenze des objektiven Wesensgehalts und der subjektiven Zumutbarkeit [Seite 354]
6.3.3.4.2.5.3.2 - (b) Reduktion auf die Stufen der Geeignetheit und Erforderlichkeit [Seite 356]
6.3.3.4.2.5.4 - (4) Fazit [Seite 358]
6.3.3.4.3 - c) Spezifika der Gesetzgebung [Seite 361]
6.3.3.4.3.1 - aa) Abschließende Verfahrensregelung in Art. 19 Abs. 1 S. 2, Art. 40 Abs. 1 S. 2, Art. 42 Abs. 1, 2, Art. 76 ff. GG? [Seite 362]
6.3.3.4.3.2 - bb) Mangelnde Praktikabilität einer weiteren Verrechtlichung? [Seite 367]
6.3.3.4.3.3 - cc) Rein verfassungspolitischer Charakter von Rationalität und Kompensation? [Seite 369]
6.3.3.4.3.4 - dd) Distanzcharakter des Gesetzgebungsverfahrens? [Seite 369]
6.3.3.4.3.5 - ee) Rein politisch-gestalterischer Charakter der Gesetzgebung? [Seite 375]
6.3.3.4.3.5.1 - (1) Demokratisch legitimierte Souveränität des Gesetzgebers? [Seite 375]
6.3.3.4.3.5.2 - (2) Gefährdung der Funktionsfähigkeit des Parlaments? [Seite 376]
6.3.3.4.3.5.3 - (3) Spezifische Funktionsmechanismen der Legislative mit "politischer Rationalität"? [Seite 384]
6.3.3.4.3.5.3.1 - (a) Überzeichnete Kontrastierung von Recht und Politik, von Exekutive und Legislative, von Rechtsanwendung und Rechtsetzung [Seite 384]
6.3.3.4.3.5.3.2 - (b) Konzeptionelle Integration von Realitäten politisch-gestalterischen Handelns: Gegenstandsadäquate Modifikation des Abwägungsgebots [Seite 391]
6.3.3.4.3.5.3.2.1 - (aa) Breite und Tiefe der Tatsachen? und Interessenermittlung [Seite 392]
6.3.3.4.3.5.3.2.2 - (bb) Tatsachen? und Interessenbewertung [Seite 399]
6.3.3.4.3.5.3.2.3 - (cc) Raum für den "politischen Kompromiss" [Seite 402]
6.3.3.4.3.5.3.2.4 - (dd) Fazit [Seite 405]
6.3.3.4.3.5.3.3 - (c) Spiegelung in der Kompetenzordnung von Legislative und BVerfG [Seite 406]
6.3.3.4.3.5.3.3.1 - (aa) Funktionell-rechtliche Ausdeutung [Seite 406]
6.3.3.4.3.5.3.3.2 - (bb) Differenz von Handlungs? und Kontrollnorm [Seite 407]
6.3.3.4.3.5.3.3.3 - (cc) Judicial self-restraint und political question doctrine [Seite 413]
6.3.3.4.3.5.3.3.4 - (dd) Fazit [Seite 414]
6.3.3.5 - 5. Fazit: Querschnittsfunktion des Grundrechtsschutzes durch Legislativverfahren im status negativus processualis und status positivus processualis [Seite 414]
6.3.3.5.1 - a) Grundrechtsfunktionen: Querschnittsfunktion des Grundrechtsschutzes durch Legislativverfahren [Seite 415]
6.3.3.5.1.1 - aa) Abwehrrechtliche Dimension [Seite 417]
6.3.3.5.1.2 - bb) Leistungs? bzw. teilhaberechtliche Dimension [Seite 420]
6.3.3.5.1.3 - cc) Schutzpflicht-Dimension [Seite 420]
6.3.3.5.1.4 - dd) Institutsgarantien [Seite 421]
6.3.3.5.1.5 - ee) Fazit [Seite 422]
6.3.3.5.2 - b) Statuslehren: Status negativus processualis und status positivus processualis [Seite 422]
6.4 - D. Ergebnis: Grundrechtliche Fundierung gesetzgeberischer Verfahrenspflichten [Seite 424]
7 - Kapitel 3: Eigenwert grundrechtsinduzierter prozeduraler Sorgfaltsanforderungen und Folgerungen für verfassungsgerichtliche Kontrolle, Rechtstheorie und Methodenlehre [Seite 426]
7.1 - A. Eigenwert und Fehlerfolgenregime grundrechtsinduzierter prozeduraler Sorgfaltsanforderungen [Seite 427]
7.1.1 - I. Eigenwert aus subjektiv-rechtlicher Verankerung i. V. m. Art. 19 Abs. 4 GG [Seite 428]
7.1.2 - II. Eigenwert aus subjektiv-rechtlicher Verankerung i. V. m. Grundsätzen der Elfes-Rechtsprechung [Seite 430]
7.1.3 - III. Eigenwert aus den Funktionen prozeduraler Sorgfaltsanforderungen im Gesetzgebungsverfahren [Seite 431]
7.1.3.1 - 1. Richtigkeitsfunktion [Seite 431]
7.1.3.2 - 2. Selbstkontrollfunktion [Seite 432]
7.1.3.3 - 3. Konkretisierungsfunktion [Seite 435]
7.1.3.3.1 - a) Grundlegung [Seite 436]
7.1.3.3.2 - b) Grundrechtsdogmatischer Rückbezug [Seite 440]
7.1.3.4 - 4. Fazit [Seite 447]
7.1.4 - IV. Exemplifizierung des Fehlerfolgenregimes anhand verwaltungsverfahrensrechtlicher Vorbilder [Seite 448]
7.1.4.1 - 1. Fehlerfolgenregime des § 46 VwVfG [Seite 448]
7.1.4.2 - 2. Fehlerfolgenregime des § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, Abs. 3 S. 2 Hs. 2 BauGB [Seite 455]
7.1.5 - V. Fehlerfolgenregime im verfassungsrechtlichen Spannungsfeld von Verfassungsmäßigkeit, Rechtssicherheit und Effektivität staatlichen Handelns [Seite 463]
7.1.5.1 - 1. Ansätze der weiteren relativierenden Abwägung von Fehlerfolgen [Seite 464]
7.1.5.2 - 2. Einwände [Seite 465]
7.1.6 - VI. Fazit [Seite 470]
7.2 - B. Folgerungen: Verfassungsgerichtliche Kontrolle [Seite 471]
7.2.1 - I. Alternative Kombination von Verfahrens? und Ergebniskontrolle [Seite 471]
7.2.2 - II. Kontrollperspektiven: Ex ante und ex post [Seite 473]
7.2.2.1 - 1. Verfahrensbezogene Kontrolle: Zeitpunkt des ursprünglichen Gesetzeserlasses [Seite 474]
7.2.2.1.1 - a) Grundlegung [Seite 474]
7.2.2.1.2 - b) Keine zeitliche Dynamisierung durch Beobachtungspflichten [Seite 474]
7.2.2.1.2.1 - aa) Gesetzgebungsprozedurale Deutung legislativer Regelungsbeobachtung [Seite 475]
7.2.2.1.2.2 - bb) Fehlender Pflichtcharakter [Seite 477]
7.2.2.2 - 2. Ergebnisbezogene Kontrolle: Zeitpunkt der verfassungsgerichtlichen Entscheidung [Seite 481]
7.2.2.2.1 - a) Grundlegung [Seite 481]
7.2.2.2.2 - b) Zeitliche Dynamisierung durch Nachbesserungspflichten [Seite 482]
7.2.2.3 - 3. Fazit [Seite 485]
7.2.3 - III. Tenorierung: Keine pauschale Modifikation bei Verfahrensfehlern [Seite 485]
7.2.3.1 - 1. Appellentscheidung [Seite 486]
7.2.3.2 - 2. Unvereinbarerklärung [Seite 487]
7.2.3.2.1 - a) Vermeidung einer noch weiter gehenden Verfassungswidrigkeit [Seite 488]
7.2.3.2.2 - b) Mehrere Abhilfemöglichkeiten für den Gesetzgeber [Seite 489]
7.2.3.3 - 3. Fazit [Seite 493]
7.2.4 - IV. Fehlertypenlehre: Vorgangs? und ergebnisbezogene Fehler [Seite 494]
7.2.4.1 - 1. Vorgangsbezogen: Abwägungsausfall und Abwägungsdefizit [Seite 494]
7.2.4.2 - 2. Vorgangsbezogen: Abwägungsausfall und Abwägungsfehleinschätzung [Seite 495]
7.2.4.3 - 3. Vorgangsbezogen: Fehlende oder mangelhafte Alternativenbetrachtung [Seite 497]
7.2.4.4 - 4. Ergebnisbezogen: Abwägungsdisproportionalität [Seite 498]
7.2.4.5 - 5. Fazit: Keine Fehlerkongruenz von vorgangsbezogener und ergebnisbezogener Kontrolle [Seite 501]
7.3 - C. Folgerungen: Rechtstheorie und Methodenlehre [Seite 504]
7.3.1 - I. Verhältnis von formellem und materiellem Recht [Seite 504]
7.3.2 - II. Methodik der Gesetzesauslegung [Seite 512]
7.3.2.1 - 1. Sogenannte subjektive und objektive Auslegungstheorien [Seite 512]
7.3.2.2 - 2. Prozedurale Sorgfaltsanforderungen: Vorbedingung der Gesetzesauslegung? [Seite 514]
7.3.2.3 - 3. Prozedurale Sorgfaltsanforderungen: Konsequenzen für die Gesetzesauslegung [Seite 516]
7.3.2.4 - 4. Verfassungskonforme bzw. normerhaltende Auslegung [Seite 519]
7.4 - D. Ergebnis [Seite 521]
8 - Kapitel 4: Unionsrechtliche Perspektive [Seite 524]
8.1 - A. Primärrechtlicher Ort prozeduraler Sorgfaltsanforderungen [Seite 525]
8.1.1 - I. Spezifika des unionsrechtlichen Demokratieprinzips [Seite 525]
8.1.1.1 - 1. Demokratiezentrierte Begründung und Bindung der nationalen Gesetzgeber [Seite 525]
8.1.1.2 - 2. Primärrechtliche Konkretisierung des unionsrechtlichen Demokratiemodells [Seite 527]
8.1.1.2.1 - a) Gesetzgebungsprozedurale Gehalte [Seite 527]
8.1.1.2.2 - b) Primat des Repräsentationsprinzips [Seite 530]
8.1.1.3 - 3. Das unionsrechtliche Transparenzgebot [Seite 538]
8.1.1.4 - 4. Fazit [Seite 542]
8.1.2 - II. Begrenzte Direktionskraft der Rechtsstaatlichkeit [Seite 543]
8.1.3 - III. Grundrechtliche und grundfreiheitliche Einfassung [Seite 547]
8.1.3.1 - 1. Grundrechte [Seite 548]
8.1.3.1.1 - a) Grundrechtsschutz durch Verfahren im Unionsrecht [Seite 549]
8.1.3.1.2 - b) Erstreckung auf Verfahren legislativer Rechtsetzung im Anwendungsbereich des Unionsrechts [Seite 555]
8.1.3.1.2.1 - aa) Charakteristika grundrechtsberührender Gesetzgebung im Anwendungsbereich des Unionsrechts [Seite 556]
8.1.3.1.2.2 - bb) Spezifika legislativer Rechtsetzung aus unionsrechtlicher Perspektive [Seite 559]
8.1.3.1.2.3 - cc) Nationale Verfassungs? und Verfahrensautonomie [Seite 562]
8.1.3.1.3 - c) Fazit: Grundrechtsdogmatische Einfassung [Seite 568]
8.1.3.2 - 2. Grundfreiheiten [Seite 569]
8.1.3.2.1 - a) Grundfreiheitsschutz durch Verfahren [Seite 569]
8.1.3.2.2 - b) Parallelen zur grundrechtsdogmatischen Konzeptualisierung [Seite 572]
8.1.4 - IV. Fazit [Seite 576]
8.2 - B. Eigenwert unionsgrundrechtlich und grundfreiheitlich induzierter prozeduraler Sorgfaltsanforderungen und gerichtliche Kontrolle [Seite 577]
8.2.1 - I. Funktionalität prozeduraler Sorgfaltsanforderungen [Seite 577]
8.2.1.1 - 1. Richtigkeits? und Selbstkontrollfunktion [Seite 577]
8.2.1.2 - 2. Konkretisierungsfunktion [Seite 578]
8.2.1.2.1 - a) Anerkennung in der Unionsrechtsordnung [Seite 578]
8.2.1.2.2 - b) Rückbezug zum Vorbehalt des Gesetzes [Seite 580]
8.2.2 - II. Fehlerfolgenrecht und gerichtliche Kontrolle [Seite 583]
8.3 - C. Ergebnis [Seite 587]
9 - Zusammenfassung in Thesen [Seite 588]
9.1 - Kapitel 1: Gesetzgeberische Rationalität in Rechtsprechung und Literatur - eine kritische Bestandsaufnahme [Seite 588]
9.2 - Kapitel 2: Grundrechtliche Fundierung gesetzgeberischer Verfahrenspflichten [Seite 589]
9.3 - Kapitel 3: Eigenwert grundrechtsinduzierter prozeduraler Sorgfaltsanforderungen und Folgerungen für verfassungsgerichtliche Kontrolle, Rechtstheorie und Methodenlehre [Seite 592]
9.4 - Kapitel 4: Unionsrechtliche Perspektive [Seite 594]
10 - Literaturverzeichnis [Seite 598]
11 - Sachregister [Seite 678]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

124,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok