Disruptionsorientierter Spezifikationsprozess technischer Systeme

 
 
Apprimus Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. Juli 2020
  • |
  • 340 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86359-877-8 (ISBN)
 
Unternehmen scheitern häufig daran, potenziell disruptive Innovationen erfolgreich zu kommerzialisieren. Einer der Hauptgründe hierfür ist die fehlende Kenntnis der Besonderheiten disruptiver Innovationen, sodass weder der Prozess der Markterschließung noch die spezifische Produktentwicklung innovationsadäquat gestaltet ist. Die entwickelte Methodik adressiert beide Herausforderungen über eine fünfstufige Vorgehensweise.
  • Deutsch
  • Aachen
  • |
  • Deutschland
  • 11,11 MB
978-3-86359-877-8 (9783863598778)
weitere Ausgaben werden ermittelt
-
  • Intro
  • 1 Einleitung
  • 1.1 Motivation und Handlungsbedarf
  • 1.2 Zielsetzung, Forschungsfrage und Vorgehen der Arbeit
  • 1.3 Forschungskonzeption der Arbeit
  • 1.4 Aufbau der Arbeit
  • 2 Grundlagen und Stand der Forschung
  • 2.1 Grundlagen von Innovationen
  • 2.1.1 Relevante Begrifflichkeiten
  • 2.1.2 Arten von Innovationen
  • 2.1.3 Disruptive Innovationen
  • 2.1.4 Zwischenfazit zu Innovationen
  • 2.2 Spezifikation technischer Systeme
  • 2.2.1 Relevante Begrifflichkeiten
  • 2.2.2 Spezifikation und Spezifikationsprozess
  • 2.2.3 Zwischenfazit zu Spezifikation technischer Systeme
  • 2.3 Marktsegmentierung
  • 2.3.1 Relevante Begrifflichkeiten
  • 2.3.2 Grundlagen der Marktsegmenterfassung
  • 2.3.3 Statistische Methoden der Marktsegmenterfassung
  • 2.3.4 Grundlagen der Marktsegmentbearbeitung
  • 2.3.5 Produktpositionierungsmethoden zur Marktsegmentbearbeitung
  • 2.3.6 Zwischenfazit zu Marktsegmentierung
  • 2.4 Eingrenzung des Betrachtungsbereichs
  • 2.4.1 Objektbezogene Eingrenzung
  • 2.4.2 Prädikatbezogene Eingrenzung
  • 2.4.3 Subjektbezogene Eingrenzung
  • 2.5 Analyse und kritische Würdigung des Stands der Forschung
  • 2.5.1 Kriterien zur Bewertung bestehender Ansätze
  • 2.5.2 Darstellung und Bewertung bestehender Ansätze
  • 2.5.3 Zusammenfassung bestehender Ansätze und Positionierung der Arbeit
  • 2.6 Zwischenfazit: Stand der Forschung und Ableitung desForschungsbedarfs
  • 3 Konzeption der Methodik
  • 3.1 Zielbild der Arbeit
  • 3.2 Anforderungen an die Methodik
  • 3.2.1 Inhaltliche Anforderungen
  • 3.2.2 Formale Anforderungen
  • 3.3 Grundlagen der Modell- und Systemtheorie
  • 3.3.1 Allgemeine Modelltheorie
  • 3.3.2 Allgemeine Systemtheorie und Systems Engineering
  • 3.3.3 Systemtechnische Darstellung der Produktentstehung
  • 3.3.4 Systemtechnische Darstellung des Spezifikationsprozesses
  • 3.4 Grobkonzept zur disruptionsorientierten Spezifikationtechnischer Systeme
  • 3.4.1 Beschreibung der Spezifikation technischer Systeme
  • 3.4.2 Charakterisierung disruptiver Innovationen
  • 3.4.3 Anforderungen disruptiver Innovationen an Spezifikationsprozesse
  • 3.4.4 Modell zur Beschreibung und Ermittlung einer disruptionsorientiertenErstspezifikation
  • 3.4.5 Vorgehensweise zur disruptionsorientierten Spezifikation
  • 3.5 Zwischenfazit: Konzept zur disruptionsorientierten Spezifikationtechnischer Systeme
  • 4 Detaillierung der Methodik
  • 4.1 Beschreibung der Spezifikation technischer Systeme
  • 4.1.1 Zielmodell der Spezifikation technischer Systeme
  • 4.1.2 Handlungsmodell der Spezifikation technischer Systeme
  • 4.1.3 Objektmodell der Spezifikation technischer Systeme
  • 4.1.4 Zwischenfazit zur Beschreibung der Spezifikation technischer Systeme
  • 4.2 Charakterisierung disruptiver Innovationen
  • 4.2.1 Inhaltliche Strukturierung der Innovationsdimensionen
  • 4.2.2 Identifikation von Innovationsmerkmalen
  • 4.2.3 Zwischenfazit zur Charakterisierung disruptiver Innovationen
  • 4.3 Anforderungen disruptiver Innovationen anSpezifikationsprozesse
  • 4.3.1 Differenzierung des Anforderungsbegriffs
  • 4.3.2 Anforderungen erheben
  • 4.3.3 Anforderungen analysieren
  • 4.3.4 Anforderungen dokumentieren
  • 4.3.5 Zwischenfazit zu Anforderungen disruptiver Innovationen an Spezifikationsprozesse
  • 4.4 Modell zur Beschreibung und Ermittlung einerdisruptionsorientierten Erstspezifikation
  • 4.4.1 Beschreibung und Ermittlung bedürfnishomogener Kundensegmente
  • 4.4.2 Beschreibung und Ermittlung bedürfnisbasierter Marktsegmente
  • 4.4.3 Beschreibung und Ermittlung einer bedürfnisbasierten Produktpositionierung
  • 4.4.4 Beschreibung und Priorisierung des Dynamischen Backlogs
  • 4.4.5 Zwischenfazit zum Modell zur Beschreibung und Ermittlung einerdisruptionsorientierten Erstspezifikation
  • 4.5 Vorgehensweise zur disruptionsorientierten Spezifikation
  • 4.5.1 Suchfelddefinition
  • 4.5.2 Analyse des Nutzungskontexts
  • 4.5.3 Produktfindung
  • 4.5.4 Umsetzungsplanung
  • 4.5.5 Spezifikationsentwicklung und -validierung
  • 4.5.6 Zwischenfazit zur Vorgehensweise zur disruptionsorientierten Spezifikation
  • 4.6 Zwischenfazit: Methodik zur disruptionsorientierten Spezifikation technischer Systeme
  • 5 Validierung und kritische Reflexion
  • 5.1 Ausgangssituation der Polymer und Plaste AG
  • 5.2 Anwendung der Methodik
  • 5.2.1 Suchfelddefinition
  • 5.2.2 Analyse des Nutzungskontexts
  • 5.2.3 Produktfindung
  • 5.2.4 Umsetzungsplanung
  • 5.2.5 Spezifikationsentwicklung und -validierung
  • 5.3 Kritische Reflexion der Anwendungserfahrung
  • 6 Zusammenfassung und Ausblick
  • 7 Literaturverzeichnis
  • 8 Anhang
  • A.1 Anlagen zum Stand der Technik
  • A.1.1 Prozesse der Produktentstehung
  • A.1.2 Bedürfnisarten
  • A.1.3 Terminale Grundbedürfnisse und Werte
  • A.1.4 Marktforschungsmethoden für latente Bedürfnisse
  • A.1.5 Ähnlichkeitsbasierte Cluster-Analyse
  • B.1 Anlagen zur Methodikdetaillierung
  • B.1.1 Gestaltungsmerkmale Ziel-, Handlungs- und Objektmodell
  • B.1.2 Zusammenfassung der Charakteristika disruptiverInnovationen
  • B.1.3 Ähnlichkeitsbasierte Cluster-Analyse
  • B.1.4 Diskriminanzanalyse
  • B.1.5 Erläuterung der Anforderungen an dieProduktpositionierungskurve
  • B.1.6 Erläuterung der Anforderungen an das Dynamische Backlog
  • B.1.7 Validierungskosten im Dynamischen Backlog
  • C.1 Anlagen zum Fallbeispiel

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen