Wie im Garten Eden

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. August 2018
  • |
  • 130 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-5888-2 (ISBN)
 
Als Leonora in Kairo den faszinierenden Scheich Amer el-Barbary kennen lernt, ahnt sie, dass dieser Mann ihr gefährlich werden kann. Nach einem romantischen Mondschein-Picknick mit Amer sieht sie nur einen Ausweg: Sie kehrt nach London zurück, ohne eine Adresse zu hinterlassen. Wird sie ihn je wieder sehen?

1. KAPITEL

Leonora fuhr sich durchs Haar und atmete tief durch. Die Eingangshalle des NilHilton war überfüllt. Ausgerechnet jetzt hatte Leo drei Teilnehmer ihrer Museumsführung aus den Augen verloren. Deshalb hatte sie keine Zeit für ihre Mutter gehabt, die darüber verärgert war. Und jetzt kam ihr auch noch ihre Problemkundin wieder mit einer ihrer wissbegierigen Fragen.

"Wie bitte?", fragte Leo geistesabwesend.

"Er kommt gerade rein." Mrs. Silverstein deutete mit dem Kopf zur Drehtür. "Wer ist der Mann?"

Eine lang gezogene weiße Limousine mit getönten Scheiben, flankiert von zwei dunklen Mercedes, war in den Vorhof gerollt. Männer in grauen Anzügen stiegen aus und nahmen strategische Stellungen ein, während eine Schar Gepäckträger auf die Gruppe zuströmte. Die Türen der Limousine blieben geschlossen. Leo wusste, was das bedeutete.

"Wahrscheinlich jemand von der Königsfamilie." An der war sie nicht weiter interessiert. Das von ihrem Vater kürzlich übernommene Reisebüro hatte noch keine königliche Kundschaft. "Das geht mich zum Glück nichts an. Haben Sie die Familie Harris gesehen?"

"Königsfamilie", wiederholte Mrs. Silverstein verträumt.

Leo lächelte. Sie mochte die alte Dame.

"Ein Wüstenherrscher", schwärmte Mrs. Silverstein.

"Schon möglich."

Um der Frau die Illusion nicht zu rauben, behielt Leo für sich, dass der Mann vermutlich in Harvard studiert hatte, mehrere Fremdsprachen beherrschte und die Wüste im klimatisierten Geländewagen durchquerte statt auf dem Kamelrücken. Im Gegensatz zu Leo war Mrs. Silverstein unglaublich romantisch.

"Möchte wissen, wer er ist ."

Den Ton kannte Leo. "Keine Ahnung", erklärte sie bestimmt.

Mrs. Silverstein warf ihr einen schalkhaften Blick zu. "Sie könnten sich erkundigen."

Leo lachte schallend. Das erwartete die alte Dame seit drei Wochen immer wieder von ihr.

"Hören sie", sagte sie geduldig, "ich bin Ihr Laufbursche und tue so manches für Sie. Ich frage Frauen, wie alt sie sind, und Männer, wie viel es kostet, einen Esel zu versorgen. Aber ich denke nicht daran, eine Armee bewaffneter Kerle auszuhorchen, wen sie bewachen. Dann würden sie mich wahrscheinlich verhaften."

Mrs. Silverstein lächelte verschmitzt. In den drei Wochen, die sie sich nun kannten, hatten sie sich verstehen gelernt. "Feigling."

"Und jetzt muss ich die Familie Harris suchen."

Leo bahnte sich einen Weg zwischen der Menge hindurch zu einem Marmortisch, auf dem hinter einer Blumenanordnung ein Haustelefon stand. Nachdem sie die Zimmernummer der Familie Harris gewählt hatte, blickte sie sich kurz um, für den Fall, dass die Leute gerade die Treppe herunterkamen.

Die Begleiter der Limousine hatten sich in Bewegung gesetzt. Männer mit Handy teilten die Menge. Hinter ihnen schritt ein großer breitschultriger Mann im wallendem Gewand. Mrs. Silverstein hat recht, dachte Leo. Er sah umwerfend aus.

In diesem Augenblick drehte er sich um und sah sie an. Zu ihrer Verwunderung stand sie wie versteinert da.

"Hallo?", meldete Mary Harris sich am anderen Ende der Leitung. "Hallo?"

Leo war sicher, dass sie den Mann noch nie gesehen hatte. Doch er hatte etwas an sich, das sie elektrisierte. Als wäre er wichtig für sie. Als würde sie ihn kennen.

"Hallo? Hallo?"

Er trug das makellos weiße Gewand und den Kopfputz eines Wüstenarabers. In der prächtigen Hotelhalle zog er schon durch die Schlichtheit seiner Kleidung die Blicke auf sich, dazu kamen seine große Erscheinung und die wachsame Geschäftigkeit seiner Begleiter. Seine Augen waren hinter einer dunklen Sonnenbrille verborgen, doch seine Miene wirkte gelangweilt, als er sich abwandte und den Blick weiter über die Menge schweifen ließ.

"Hallo? Wer ist dort?"

Alles an ihm wirkte arrogant. Leo mochte ihn nicht. Dennoch stand sie völlig unter seinem Bann und musste den Mann einfach ansehen.

Mrs. Silverstein war ihr gefolgt und nahm ihr den Hörer ab. Leo merkte es kaum. Sie konnte den Blick nicht von dem Fremden lösen und wartete, dass er sich ihr noch einmal zuwandte.

Ein Mann, den Leo als den stellvertretenden Geschäftsführer des Hotels erkannte, geleitete die Gruppe. Immer wieder verbeugte er sich vor dem Ankömmling und schien niemand anders zu sehen. Er kam so nah an Leo vorbei, dass sie scharf zurückweichen musste. Dabei stieß sie mit der Hüfte an den Tisch und griff Halt suchend nach einer Säule. Der sonst so höfliche stellvertretende Geschäftsführer bemerkte es nicht einmal.

Doch dem Mann im weißen Gewand, dem aller Aufmerksamkeit galt, entging der Zwischenfall nicht.

Er blieb stehen und blickte in Leos Richtung.

Der Boden unter ihr schien plötzlich zu beben, und sie klammerte sich hilflos an die Säule.

"Meine Güte", sagte Mrs. Silverstein aufgeregt.

Leo wurde heiß und kalt, und sie fühlte sich schwach und ausgeliefert.

Dann wandte der Fremde sich ab.

Sie war erlöst. Die Anspannung ließ nach. Erst jetzt wurde Leo bewusst, dass sie sich immer noch an der Säule festhielt und unwillkürlich den Atem angehalten hatte. Ihre Knie fühlten sich wachsweich an, und sie griff sich mit bebender Hand an die Kehle.

"Meine Güte", wiederholte Mrs. Silverstein und legte den Hörer auf.

Auf der anderen Seite der Hotelhalle machte der Fremde eine gebieterische Handbewegung. Einer seiner Begleiter im grauen Anzug trat achtungsvoll näher. Sein Gebieter sagte etwas zu ihm, und er blickte überrascht durch die Halle zu Mrs. Silverstein und Leo.

Leo wusste, warum er verwundert war. Sie war nicht der Typ Frau, der Männern in überfüllten Hotelhallen auffiel. Das war ihr ebenso klar wie dem Mann im grauen Anzug.

Sie war zu groß, zu blass, zu steif. Von ihrem Vater hatte sie die dichten Augenbrauen geerbt, die sie streng aussehen ließen, wenn sie nicht aufpasste. Und jetzt war ihr weiches dunkles Haar voller Staub, das schlichte Kostüm zerknittert.

Kein aufregender Anblick, dachte Leo ironisch. Sie hatte sich daran gewöhnt, durchschnittlich auszusehen, und glaubte, sich damit abgefunden zu haben. Doch die verwunderte Reaktion des Begleiters tat weh.

Der Mann im weißen Gewand sagte erneut etwas zu ihm. Er nickte und kam zu Leo und Mrs. Silverstein herüber.

"Entschuldigen Sie bitte", erklärte er in akzentfreiem Englisch. "Seine Exzellenz lässt fragen, ob Sie sich verletzt haben."

Benommen schüttelte Leo den Kopf. Sie war zu durcheinander, um sprechen zu können. Dabei war sie nicht einmal sicher, ob der Scheich mit der Sonnenbrille sie überhaupt ansah. Dennoch spürte sie, dass er es tat.

Mrs. Silverstein war aus härterem Holz geschnitzt.

"Sehr freundlich von Seiner Exzellenz, sich zu erkundigen", strahlte sie den Abgesandten an und wandte sich Leo zu. "Der Mann hat Sie doch nicht verletzt, nicht wahr, meine Liebe?"

"Verletzt?", wiederholte Leo verwirrt. Hatte der Mann mit der Sonnenbrille Laseraugen?

Mrs. Silverstein war geduldig. "Als er mit Ihnen zusammengestoßen ist?"

Erst jetzt fiel Leo der Zwischenfall wieder ein, und sie riss sich zusammen. "Ach, Mr. Ahmed."

Der Scheich sah sie nicht mehr an, das wusste sie, auch ohne hinzublicken. Sie war sich seiner so stark bewusst, als würde sie von ihm ausgehende Schwingungen empfangen.

So etwas war ihr noch nie passiert. Schon gar nicht bei einem Fremden, dessen Augen sie nicht einmal sehen konnte. Das machte ihr Angst.

Leo atmete tief durch und sagte, so ruhig wie sie konnte: "Nein, nein. Es war nichts weiter."

Prüfend sah Mrs. Silverstein sie an. "Sicher? Sie sehen schrecklich blass aus."

Der Sicherheitsmann äußerte sich dazu nicht. Leo hatte den Verdacht, dass er nicht zum ersten Mal einer Unbekannten eine Botschaft überbrachte. Doch normalerweise waren die Botschaften sicher sehr viel amüsanter, die Damen sehr viel eleganter und attraktiver .

"Kann ich Ihnen irgendwie behilflich sein, Madam?"

Leo befeuchtete sich die Lippen und rief sich zur Ordnung. "Nein, danke", erwiderte sie gefasst. "Es ist nichts passiert. Ich brauche keine Hilfe." Höflich setzte sie hinzu: "Bitte danken Sie Seiner Exzellenz für seine Besorgnis, aber sie war unnötig."

Sie wollte sich abwenden, doch Mrs. Silverstein konnte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen, etwas mehr zu erfahren.

Forsch tippte sie dem Sicherheitsmann auf den Arm. "Wer ist Seine Exzellenz?"

"Scheich Amer el-Barbary."

Mrs. Silverstein war entzückt. "Scheich", wiederholte sie verklärt.

Wenige Schritte von ihnen entfernt drehte sich der Fremde mit der Sonnenbrille erneut um. Leo spürte, wie ihr das Blut ins Gesicht schoss. Obwohl sie ihn nicht ansah, fühlte sie seinen Blick auf sich gerichtet. Ein Schauer überlief sie. Wütend auf sich selbst, warf sie den Kopf zurück und sah dem Mann im weißen Gewand voll ins Gesicht. Bildete sie es sich ein, oder blieb er kurz stehen? Leo hatte das Gefühl, dass er jetzt erst richtig auf sie aufmerksam wurde. Und dass er nicht gerade erfreut war.

Hilfe! Dachte sie. Er wird doch nicht herüberkommen? Ihr wurde heiß.

Rettung kam von unerwarteter Seite.

"Darling!", rief eine Frauenstimme.

Leo fuhr zusammen und blickte sich um. In der Hotelhalle drängten sich Gruppen, die in verschiedenen Sprachen lautstark...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

1,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen