Innere Mission und Diakonie in Sachsen 1867-2017

 
 
Evangelische Verlagsanstalt
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im November 2017
  • |
  • 200 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-374-05149-6 (ISBN)
 
Am 30. September 1867 gründeten im Diakonissenhaus in Dresden acht Männer unter Führung des sorbischen Pfarrers Friedrich Heinrich Immisch einen Hauptausschuss für Innere Mission für die Evangelisch-Lutherische Kirche im Königreich Sachsen. Damit sollten die zahlreichen diakonischen Aktivitäten gebündelt werden, mit denen engagierte Christen versuchten, auf die vielfältigen sozialen Probleme zu reagieren. Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums wird die wechselvolle Geschichte der Inneren Mission in Sachsen nachgezeichnet. Nach der Darstellung der institutionellen Verankerung der Inneren Mission in der sächsischen Landeskirche und der Beschreibung der Herausforderungen in der Weimarer Republik wird der Schwerpunkt auf die Zeit des Nationalsozialismus und der DDR gelegt. Wie gelingt es den Verantwortungsträgern in der Inneren Mission, sich der staatlichen Einflussversuche zu erwehren und die Weiterführung der diakonischen Aktivitäten zu ermöglichen?
  • Deutsch
  • Leipzig
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 23 cm
  • |
  • Breite: 15.5 cm
  • 36,00 MB
978-3-374-05149-6 (9783374051496)
3374051499 (3374051499)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Bettina Westfeld, M.A., Jahrgang 1975, studierte Neuere und Neueste Geschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Philosophie. Sie ist Historikerin und forscht zur Geschichte politischer Strafjustiz nach 1945 und zur Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in Deutschland.
  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Grusswort
  • Vorwort
  • Inhalt
  • Einleitung
  • 1 Vor der Gru¨ndung 1867
  • 1.1 Politische Entwicklung und soziale Lage in Sachsen
  • 1.2 Theologische Strömungen
  • 1.2.1 Der Rationalismus
  • 1.2.2 Die Erweckungsbewegung
  • 1.2.3 Das Neuluthertum
  • 1.3 Anwachsen der »christlichen Liebestätigkeit«
  • 1.4 Die Gru¨ndung des Central-Ausschusses fu¨r Innere Mission 1848
  • 2 Die Gru¨ndung des Hauptvereins 1867
  • 2.1 Hindernisse und konkrete Schritte
  • 2.2 Ein sorbischer »Gru¨ndungsvater«
  • 2.3 Der Gru¨ndungsakt
  • 3 Beginnende Vernetzung
  • 3.1 Arbeitsschwerpunkte 1867-1879
  • 3.2 Verhältnis zur sächsischen Regierung
  • 3.3 Verhältnis zum Central-Ausschuss
  • 3.4 Verhältnis zur Landeskirche
  • 4 Etablierung und Konsolidierung 1879-1918
  • 4.1 Verhältnis zu den Kirchgemeinden
  • 4.2 Central-Ausschuss - Unterstu¨tzung und Herausforderung
  • 4.3 Frauen als die Träger der Inneren Mission
  • 4.4 Anerkennung durch die Landeskirche
  • 4.5 Erschliessung neuer Arbeitsgebiete
  • 4.6 Selbstorganisation und Selbstverständnis
  • 4.7 Situation vor dem Ersten Weltkrieg
  • 4.8 Herausforderungen im Ersten Weltkrieg
  • 5 Innere Mission in der Weimarer Republik
  • 5.1 Umstrukturierung der sächsischen Landeskirche
  • 5.2 Das Verhältnis der sächsischen Landeskirche zum Staat
  • 5.3 Innere Mission in den zwanziger Jahren
  • 5.3.1 Wohlfahrtspflege als staatliche Aufgabe
  • 5.3.2 Schaffung neuer Strukturen
  • 5.3.3 Hinwendung zur Volksmission
  • 5.3.4 Wechsel des Vorsitzenden
  • 5.4 Der Landesverein in der Weltwirtschaftskrise
  • 5.5 Die Leitung im Bann des Nationalsozialismus
  • 6 Innere Mission im »Dritten Reich«
  • 6.1 Das »Fu¨hrerprinzip« im Landesverein
  • 6.2 Die sächsische Landeskirche nach der »Machtergreifung«
  • 6.2.1 Große Hoffnungen
  • 6.2.2 Suche nach einem neuen Landesbischof
  • 6.2.3 Erste Amtshandlungen des neuen Bischofs
  • 6.2.4 Bildung der Bekennenden Kirche in Sachsen
  • 6.3 »Kirchenkampf« in der Inneren Mission
  • 6.4 Der Einfluss der »Mitte«
  • 6.5 »Landesfu¨hrer« Adolf Wendelin im Landeskirchenausschuss 1935-1937
  • 6.6 Einbindung Wendelins im Central-Ausschuss
  • 6.7 Entwicklungen in der sächsischen Landeskirche bis 1941
  • 6.8 »Bu¨ro Pfarrer Gru¨ber«
  • 6.9 Entwicklungen in der sächsischen Landeskirche bis zum Kriegsende 1945
  • 6.10 Innere Mission im Dienst des NS-Staates 1933-1937
  • 6.11 Verlust der Arbeitsfähigkeit
  • 6.12 Auseinandersetzung um die Hoheit der Volksmission
  • 6.13 Umgang mit den »rassenhygienischen Massnahmen« des NS-Staates
  • 6.13.1 Ideengeschichte
  • 6.13.2 Diskussion u¨ber Zwangssterilisation und »Euthanasie« in der Inneren Mission
  • 6.13.3 Zwangssterilisation - Gesetzliche Regelungen und Maßnahmen
  • 6.13.4 »Euthanasie« - Gesetzliche Regelungen und Maßnahmen
  • 6.13.5 Der »sächsische Sonderweg«
  • 6.13.6 Durchfu¨hrung der »Aktion T4«
  • 6.13.7 »Medikamenteneuthanasie«
  • 6.13.8 Zwangssterilisation und »Euthanasie« in der sächsischen Diakonie
  • 6.13.8.1 Zwangssterilisation
  • 6.13.8.2 »Euthanasie«
  • 6.13.9 Protestversuche auf der Ebene des Deutschen Reiches
  • 6.13.10 Protestversuche von Seiten des Landesvereins in Sachsen
  • 7 Innere Mission in der Nachkriegszeit
  • 7.1 Kriegsende in Sachsen
  • 7.2 Stalinistische Diktaturdurchsetzung in Sachsen
  • 7.3 Neuorganisation der sächsischen Landeskirche
  • 7.4 Erzwungener Umzug nach Radebeul
  • 7.5 »Verkirchlichung«
  • 7.6 Hilfswerk als Partner
  • 7.6.1 Entstehung des Hilfswerkes
  • 7.6.2 Wachsende Zusammenarbeit
  • 7.7 Wiederaufnahme der Arbeit
  • 7.7.1 Flu¨chtlingshilfe
  • 7.7.2 Bemu¨hungen um die Ru¨ckgabe der Heime und Kindergärten
  • 7.7.3 Volksmissionarische Arbeit
  • 7.7.4 »Mu¨tterhilfe«
  • 7.7.5 Innere Mission und Kirchgemeinden
  • 8 Existentielle Auseinandersetzungen im Vorfeld des 17. Juni 1953
  • 8.1 Die Innere Mission im erneuten »Kirchenkampf«
  • 8.2 Auseinandersetzung um die Erziehungshoheit
  • 8.3 Beschlagnahmungen und Verhaftungen im Fru¨hjahr 1953
  • 9 Innere Mission bis zum Mauerbau
  • 9.1 Verlust der Bahnhofsmissionen
  • 9.2 Seelsorge in staatlichen Heimen
  • 9.3 Auseinandersetzung um Erziehung und Pflegesätze
  • 9.4 Versuch der Kriminalisierung
  • 9.5 Suche nach Personal
  • 9.6 Neue Wege in der Evangelisation
  • 9.7 »Brot fu¨r die Welt«
  • 10 Innere Mission zwischen Stabilisierung und Funktionalisierung
  • 10.1 Bildung des Bundes Evangelischer Kirchen
  • 10.2 Herausforderung Mangelwirtschaft
  • 10.3 DER SONNTAG zwischen Zensur und Abonnentenwerbung
  • 10.4 Fu¨hrungswechsel
  • 10.5 100 Jahre Innere Mission in Sachsen
  • 10.6 Staatliche Stabilisierung
  • 10.7 Doppelte Herausforderung - Kirchgemeinden und Mitarbeiter
  • 10.8 Neue Wege in der Arbeit mit behinderten Menschen
  • 11 Innere Mission im letzten Jahrzehnt der DDR
  • 11.1 Diakonische Arbeit im »real existierenden Sozialismus«
  • 11.2 Brand im »Katharinenhof« 1983
  • 11.3 Mitarbeiter mit Ausreiseantrag
  • 11.4 Mitarbeiter in der Opposition
  • 11.5 Telefonseelsorge
  • 11.6 DER SONNTAG als Seismograph
  • 11.7 Herausforderungen im Herbst 1989
  • 12 Schlaglichter auf Veränderungen nach der Friedlichen Revolution
  • 13 Schlussbetrachtung
  • 14 Exkurs - Heimerziehung behinderter Kinder und Jugendlicher in Kleinwachau 1945-1989
  • 14.1 Motivation
  • 14.2 Rahmenbedingungen
  • 14.2.1 Der Zeitraum
  • 14.2.2 Bewohnerbefragung
  • 14.2.3 Mitarbeiterbefragung
  • 14.3 Ablauf der Studie
  • 14.4 Projektergebnisse
  • 14.4.1 Angaben der Bewohner
  • 14.4.2 Auswertung »Stu¨bchenbu¨cher«
  • 14.4.3 Angaben der Mitarbeiter
  • 14.5 Versuch einer Einordnung
  • 14.5.1 Zusammenfassung der Ergebnisse
  • 14.5.2 Kleinwachau als »totale Institution«
  • 14.6 Fazit
  • 14.7 Rezeption der Studienergebnisse in Kleinwachau
  • 14.8 Statistik und Fragebögen
  • 14.8.1 Statistische Auswertung der Bewohnerbefragung
  • 14.8.2 Fragebogen fu¨r Bewohner
  • 14.8.3 Fragebogen fu¨r Mitarbeiter
  • 15 Danksagung
  • 16 Quellen und Literaturverzeichnis
  • 16.1 Archivalien
  • 16.2 Mu¨ndliche und schriftliche Ausku¨nfte
  • 16.3 Gedruckte Quellen und Literatur
  • 16.4 Periodika und Tages- und Wochenpresse
  • 16.5 Abbildungsnachweis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok