Legitimation im europäischen Regulierungsverbund

Zur demokratischen Verwaltungslegitimation im europäischen Regulierungsverbund für elektronische Kommunikation
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. November 2017
  • |
  • 791 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-153736-3 (ISBN)
 
Am Beispiel des europäischen Regulierungsverbundes für elektronische Kommunikation untersucht Eike Westermann die demokratische Legitimation der europäischen Verbundverwaltung und des Regulierungsrechts. Im europäischen Regulierungsverbund für die Telekommunikationsmärkte stehen die prozedurale und institutionelle Kooperation zwischen Regulierungsbehörden und europäischer Kommission sowie die besonderen Strukturmerkmale des Regulierungsrechts in einem Spannungsverhältnis zu den verfassungsrechtlichen Vorgaben der demokratischen Verwaltungslegitimation. Auf der Basis einer Auseinandersetzung mit dem verfassungsrechtlichen Rahmen demokratischer Legitimation sowie unter Einbeziehung sozialwissenschaftlicher und demokratietheoretischer Grundlagen entwickelt der Autor ein erweitertes Legitimationsmodell für den Regulierungsverbund.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 8,26 MB
978-3-16-153736-3 (9783161537363)
316153736x (316153736x)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 6]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
4 - Einleitung [Seite 20]
5 - 1. Teil: Der europäische Regulierungsverbund für elektronische Kommunikation [Seite 30]
5.1 - I. Governance als rechtwissenschaftliches Analysekonzept [Seite 34]
5.1.1 - 1. Hierarchie [Seite 38]
5.1.2 - 2. Verhandlungen [Seite 40]
5.1.3 - 3. Netzwerke [Seite 41]
5.1.4 - 4. Wettbewerb [Seite 43]
5.2 - II. Regelungsstrukturen des Regulierungsverbundes [Seite 44]
5.2.1 - 1. Der europäische Rechtsrahmen für elektronische Kommunikation [Seite 45]
5.2.2 - 2. Akteure und institutionelle Architektur [Seite 53]
5.2.2.1 - a) Die nationalen Regulierungsbehörden als strategiefähige Regulierungsakteure [Seite 55]
5.2.2.2 - b) Die Kommission als zentrale Aufsichts- und Monitoringinstanz [Seite 59]
5.2.2.3 - c) Institutionalisierung der Kooperationsbeziehungen im GEREK [Seite 62]
5.2.2.3.1 - (1) Die European Regulatory Group (ERG) [Seite 63]
5.2.2.3.2 - (2) Gremium Europäischer Regulierungsstellen (GEREK) [Seite 66]
5.2.2.4 - d) Kommunikationsausschuss (COCOM) [Seite 77]
5.2.3 - 3. Das prozedurale Design des Regulierungsverbundes [Seite 80]
5.2.3.1 - a) Strukturen des mitgliedstaatlichen Marktregulierungsverfahrens [Seite 81]
5.2.3.1.1 - (1) Marktdefinition [Seite 82]
5.2.3.1.2 - (2) Marktanalyse [Seite 87]
5.2.3.1.3 - (3) Implementation von Abhilfemaßnahmen [Seite 88]
5.2.3.1.4 - (4) Nationales Konsultationsverfahren [Seite 93]
5.2.3.2 - b) Kontextualisierung des Marktregulierungsverfahrens [Seite 95]
5.2.3.2.1 - (1) Harmonisierung und Kohärenzsicherung durch Regulierungsziele [Seite 95]
5.2.3.2.2 - (2) Materielles Framing des Marktregulierungsverfahrens [Seite 97]
5.2.3.2.2.1 - aa) Märkteempfehlung der Kommission [Seite 97]
5.2.3.2.2.2 - bb) Leitlinien der Kommission zur Marktanalyse [Seite 104]
5.2.3.2.2.3 - cc) Entscheidung zur Festlegung länderübergreifender Märkte [Seite 106]
5.2.3.2.2.4 - dd) Harmonisierungsempfehlungen und -entscheidungen [Seite 107]
5.2.3.2.3 - (3) Prozedurale Kontextualisierung des Marktregulierungs-verfahrens [Seite 111]
5.2.3.2.3.1 - aa) Die Konsolidierung der Maßnamen als prozedurales Grundmodell [Seite 112]
5.2.3.2.3.2 - bb) Vetoverfahren [Seite 120]
5.2.3.2.3.3 - cc) Ko-Regulierungsverfahren [Seite 127]
5.2.3.2.3.4 - dd) Erlass einstweiliger Regulierungsmaßnahmen [Seite 134]
5.2.3.2.3.5 - ee) Multilaterales Verfahren zur gemeinsamen Marktanalyse [Seite 135]
5.2.3.2.3.6 - ff) Verfahrensempfehlung der Kommission [Seite 135]
5.2.4 - 4. Das Governanceregime des Regulierungsverbundes [Seite 136]
5.2.4.1 - a) Hierarchische Handlungskoordination durch die Kommission [Seite 136]
5.2.4.2 - b) Verhandlungssysteme der Kooperationsverfahren [Seite 139]
5.2.4.3 - c) Institutionalisierte horizontale Kooperation als Netzwerk des Verbundes [Seite 141]
5.2.4.4 - d) Ideeller Wettbewerb zwischen den Regulierungsbehörden? [Seite 142]
5.3 - III. Funktionen und Wirkungen des Regulierungsverbundes [Seite 143]
5.3.1 - 1. Dezentralität und Europäisierung der Regulierung [Seite 144]
5.3.2 - 2. Erzeugung und Verarbeitung von Regulierungswissen [Seite 147]
5.3.3 - 3. Dynamische Rechtsproduktion durch administrative Akteure [Seite 153]
5.3.4 - 4. Gewährleistung von Kohärenz, Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit [Seite 159]
5.3.5 - 5. Regelungsstrukturkomplexität und administrative Effektivität [Seite 162]
6 - 2. Teil: Demokratische Legitimation [Seite 166]
6.1 - I. Legitimation in der interdisziplinären Perspektive [Seite 169]
6.1.1 - 1. Ausgewählte soziologische Legitimationsperspektiven [Seite 170]
6.1.1.1 - a) Funktionaler Legitimitätsglaube und Typologie legitimer Herrschaft [Seite 170]
6.1.1.2 - b) Empirische Akzeptanzanalysen und Legitimationsmechanismen [Seite 173]
6.1.1.3 - c) Legitimation durch Verfahren [Seite 174]
6.1.1.4 - d) Selbstlegitimation selbstreferentieller, autopoietischer Systeme [Seite 180]
6.1.2 - 2. Ausgewählte politikwissenschaftliche Legitimationskonzeptionen [Seite 182]
6.1.2.1 - a) Legitimität durch strukturelle Diskursfähigkeit [Seite 182]
6.1.2.2 - b) Legitimität durch limitierende und konsenssichernde Strukturen [Seite 184]
6.1.2.3 - c) Funktionale Input- und Output-Legitimation im normativen Rahmen [Seite 185]
6.1.2.4 - d) Legitimation durch Unparteilichkeit, Reflexivität und Nähe [Seite 189]
6.2 - II. Demokratietheoretische Frames [Seite 195]
6.2.1 - 1. Die elektoral-repräsentative Demokratie [Seite 201]
6.2.2 - 2. Theorien der Partizipation, Assoziation und Deliberation [Seite 204]
6.2.2.1 - a) Partizipative Demokratie: Präferenztransfer durch aktuelle Beteiligung [Seite 205]
6.2.2.2 - b) Deliberative Demokratie: Politische Deliberation in rationalen Diskursen [Seite 208]
6.2.2.3 - c) Assoziative Demokratie: Legitimation durch Verbandsstrukturen [Seite 212]
6.2.3 - 3. Ökonomische Demokratietheorien [Seite 215]
6.2.3.1 - a) Demokratie als Wettbewerb zur Ermittlung des Entscheidungspersonals [Seite 216]
6.2.3.2 - b) Demokratie als Markt der Nutzenoptimierer [Seite 217]
6.2.3.3 - c) Ökonomischer Konstitutionalismus [Seite 219]
6.2.4 - 4. Komplexe Demokratie: "Zwischen Utopie und Anpassung" [Seite 223]
6.3 - III. Legitimation im traditionellen Modell der Rechtswissenschaft [Seite 226]
6.3.1 - 1. Legitimationssubjekt [Seite 229]
6.3.2 - 2. Legitimationsobjekt [Seite 231]
6.3.3 - 3. Die Modi der Legitimationsvermittlung [Seite 232]
6.3.3.1 - a) Institutionell-funktionelle Legitimation: Eigenständigkeit der Exekutive [Seite 232]
6.3.3.2 - b) Organisatorisch-personelle Legitimation: Hierarchische Legitimationsketten [Seite 234]
6.3.3.3 - c) Sachlich-inhaltliche Legitimation: Entscheidungsdetermination durch Gesetz [Seite 237]
6.3.3.4 - d) Das Legitimationsniveau als Wirkungsparameter und Kompensationsmatrix [Seite 239]
6.3.4 - 4. Administrative Organisationsformen unter Rechtfertigungszwang [Seite 243]
6.4 - IV. Rekonzeptionalisierung exekutiver Legitimation [Seite 248]
6.4.1 - 1. Prinzipiencharakter und Entwicklungsoffenheit der grundgesetzlichen Demokratie [Seite 250]
6.4.2 - 2. Pluralisierung und Ausdifferenzierung des Legitimations-subjekts [Seite 253]
6.4.3 - 3. Rekonfiguration personeller und organisatorischer Legitimation [Seite 265]
6.4.3.1 - a) Fiktionen personell-organisatorischer Legitimation im klassischen Modell [Seite 265]
6.4.3.2 - b) Modifizierte personelle und organisatorische Legitimationskontexte [Seite 271]
6.4.3.2.1 - (1) Amtsidentität und Neutralitätspflicht als soziale Rollendefinition [Seite 273]
6.4.3.2.2 - (2) Effektive Verantwortlichkeitskontexte: Accountability- Perspektiven [Seite 274]
6.4.3.2.3 - (3) Stabilisierung der Verantwortlichkeit durch Transparenz und Publizität [Seite 281]
6.4.3.2.4 - (4) Administrative Responsivität [Seite 284]
6.4.3.2.5 - (5) Organisationsrecht als Legitimationsressource [Seite 286]
6.4.4 - 4. Rekonfiguration sachlich-inhaltlicher Legitimation [Seite 287]
6.4.4.1 - a) Wirkungsgrenzen materiell-gesetzlicher Determination [Seite 289]
6.4.4.2 - b) Modifizierte sachlich-inhaltliche Legitimation [Seite 293]
6.4.4.2.1 - (1) Framing exekutiver Rechtskonkretisierung durch legislative Finalprogramme [Seite 294]
6.4.4.2.2 - (2) Prozedurale Kontextualisierung der Rechtskonkretisierung [Seite 295]
6.4.4.2.3 - (3) Legislative Kontrolle prozedural-finaler Vollzugs-kontexte [Seite 297]
6.4.4.2.4 - (4) Judikative Stabilisierung sachlich-inhaltlicher Legitimationskontexte [Seite 299]
6.4.5 - 5. Konturierung institutioneller und funktionaler Legitimation [Seite 300]
6.4.6 - 6. Pluralisierung der Legitimationsmodi [Seite 300]
6.4.7 - 7. Partizipative Legitimation [Seite 302]
6.4.7.1 - a) Ablehnung im klassischen Modell: Das Problem demokratischer Allgemeinheit [Seite 303]
6.4.7.2 - b) Regelungsstrukturelle und soziale Funktionen der Partizipation [Seite 305]
6.4.7.3 - c) Die normative Basis partizipativer Legitimationsargumente [Seite 307]
6.4.7.4 - d) Strukturierungsaufgaben, Probleme und Kompensationsstrategien [Seite 310]
6.4.7.5 - e) Partizipative Legitimation in der neueren Rechtsprechung des BVerfG [Seite 315]
6.4.8 - 8. Legitimation durch Deliberation [Seite 316]
6.4.9 - 9. Output-Legitimation: Funktionales Legitimationsargument oder normative Bedingung exekutiver Regelungsstrukturen? [Seite 319]
6.4.10 - 10. Legitimation durch institutionelles Design: Unabhängige Behörden [Seite 326]
6.4.10.1 - a) Unabhängige Verwaltungsträger im kursorischen Vergleich [Seite 328]
6.4.10.1.1 - (1) Independent Regulatory Commissions in den Vereinigten Staaten [Seite 329]
6.4.10.1.2 - (2) Non-Departmental Bodies und Executive Agencies im Vereinigten Königreich [Seite 335]
6.4.10.1.3 - (3) Unabhängiger Behörden in Frankreich [Seite 339]
6.4.10.2 - b) Legitimationsargumente institutioneller Unabhängigkeit [Seite 346]
6.4.10.2.1 - (1) Legitimation durch funktionale Adäquanz des institutionellen Designs [Seite 346]
6.4.10.2.2 - (2) Hypothetische und aktuelle Input-Legitimation [Seite 349]
6.4.10.2.3 - (3) Sektoraler Repräsentations- und Partizipationskontext [Seite 351]
6.4.10.2.4 - (4) Institutionalisierte Unparteilichkeit und "negative Allgemeinheit" [Seite 354]
6.4.10.2.5 - (5) Strukturelle Bedingungen der Legitimation durch Unabhängigkeit [Seite 356]
6.4.11 - 11. Operationalisierung des Legitimationsniveaus [Seite 358]
6.4.12 - 12. Legitimationsverantwortung und Verfassungsgerichtsbarkeit [Seite 363]
6.4.13 - 13. Inkongruenz von Legitimationskontexten in Mehrebenesystemen . [Seite 364]
7 - 3. Teil: Legitimationsstrukturen der Europäischen Union [Seite 368]
7.1 - I. Die basale Legitimationsstruktur der Europäischen Union [Seite 368]
7.1.1 - 1. Das duale, repräsentative Legitimationsmodell der Union [Seite 378]
7.1.2 - 2. Von der dualen zur komplexen Legitimationsstruktur der Union [Seite 388]
7.1.3 - 3. Der Beitrag mitgliedstaatlicher Parlamente zur unionalen Legitimation [Seite 398]
7.1.4 - 4. Die Europäische Kommission im Legitimationsgefüge der Union [Seite 400]
7.2 - II. Strukturelle Legitimationsprobleme und Entwicklungsperspektiven [Seite 403]
7.2.1 - 1. Entwicklungsbedürftigkeit des unionalen Parlamentarismus [Seite 403]
7.2.2 - 2. Verantwortungsindifferenz in der unionalen Kompetenzordnung [Seite 404]
7.2.3 - 3. Konkretisierungsbedürftigkeit der neuen Legitimationsmodi [Seite 406]
7.2.4 - 4. "Legitimationskonkurrenzen" im unionalen Mehrebenensystem [Seite 407]
7.2.5 - 5. Mehrdimensionalität der Legitimationsstrukturen [Seite 408]
7.2.6 - 6. Strukturelle Inkongruenz des unionalen Legitimationsgefüges [Seite 408]
7.2.7 - 7. Legitimation der Integrationsrechtsprechung des EuGH [Seite 411]
7.2.8 - 8. Entwicklungsperspektiven [Seite 414]
7.3 - III. Legitimationsstrukturen im europäischen Verwaltungsraum [Seite 415]
7.3.1 - 1. Primärrechtliche Verankerung der Verwaltungsstrukturen [Seite 418]
7.3.2 - 2. Basislegitimation des europäischen Verwaltungsraums [Seite 421]
7.3.3 - 3. Eindimensionale Legitimationsstruktur der unionalen Eigenverwaltung [Seite 423]
7.3.4 - 4. Legitimationsprobleme der Eigenverwaltung durch Unionsagenturen [Seite 425]
7.3.4.1 - a) Exekutivagenturen [Seite 427]
7.3.4.2 - b) Regulierungsagenturen [Seite 428]
7.3.5 - 5. Multipolare Legitimation des indirekten Vollzugs [Seite 437]
7.3.6 - 6. Verantwortungszuordnung in vertikal gestuften Vollzugsgliederungen [Seite 441]
7.3.7 - 7. Legitimationsprobleme und -strategien im unionalen Komitologiesystem [Seite 443]
7.3.7.1 - a) Restrukturierung der unionalen Komitologie [Seite 445]
7.3.7.2 - b) Funktionen des Ausschusswesens [Seite 448]
7.3.7.3 - c) Legitimationsprobleme der Komitologie [Seite 451]
7.3.7.4 - d) Kompensierende Legitimationsstrategien [Seite 454]
7.3.7.5 - e) Zusammenführung: Legitimationsprobleme und -strategien der Komitologie [Seite 459]
7.3.8 - 8. Horizontale Kooperation beim indirekten Vollzug [Seite 459]
7.3.8.1 - a) Amtshilfe und informationelle Kooperation [Seite 460]
7.3.8.2 - b) Anerkennungen, Referenzentscheidungen und transnationale Rechtsakte [Seite 461]
7.3.8.2.1 - (1) Anerkennungspflichten [Seite 461]
7.3.8.2.2 - (2) Referenzentscheidungsverfahren [Seite 462]
7.3.8.2.3 - (3) Transnationale Rechtsakte [Seite 463]
7.3.8.2.3.1 - aa) Aufhebung der transnationalen Wirkung [Seite 465]
7.3.8.2.3.2 - bb) Aktualisierung der Legitimationsbeziehung durch Referenzentscheidungen [Seite 466]
7.3.8.2.3.3 - cc) Verstärkte sachliche Determination [Seite 467]
7.3.8.2.3.4 - dd) Strukturelle Europäisierung und interadministratives Vertrauen [Seite 468]
7.3.8.2.3.5 - ee) Horizontale Legitimationsrepräsentation [Seite 470]
7.3.9 - 9. Vernetzung in den europäischen Verwaltungsverbünden [Seite 472]
8 - 4. Teil: Legitimationsprobleme des Regulierungsverbundes [Seite 476]
8.1 - I. Basale Legitimationsstrukturen des Regulierungsverbundes [Seite 476]
8.1.1 - 1. Personelle Legitimation der Akteure [Seite 477]
8.1.1.1 - a) Kommission im unionalen personellen Legitimationszusammenhang [Seite 478]
8.1.1.2 - b) Die Bundesnetzagentur als mitgliedstaatliche Regulierungsbehörde [Seite 479]
8.1.1.2.1 - (1) Organisationsstruktur und Verfahren der Bundesnetzagentur [Seite 479]
8.1.1.2.2 - (2) Personelle Legitimation des Präsidiums der Bundesnetzagentur als Zielkonflikt mit dem europäischen Rechtsrahmen [Seite 482]
8.1.1.3 - c) Personelle Legitimationsstrukturen im GEREK [Seite 485]
8.1.1.4 - d) Akteurslegitimation des Kommunikationsausschusses (COCOM) [Seite 487]
8.1.1.5 - e) Zwischenergebnis: Multipolarität der Akteurslegitimation [Seite 487]
8.1.2 - 2. Ebenenzuordnung einer verschränkten sachlich-inhaltlichen Legitimation [Seite 488]
8.1.3 - 3. Funktional-institutionelle Basislegitimation des Regulierungsverbunds [Seite 493]
8.2 - II. Legitimationsprobleme des Regulierungsverbundes [Seite 494]
8.2.1 - 1. Irritation des mitgliedstaatlichen Legitimationskontextes durch externe Handlungsbeiträge [Seite 495]
8.2.1.1 - a) Vertikale Ingerenz- und Interventionsrechte der Kommission [Seite 496]
8.2.1.2 - b) Horizontale Interventionsrechte der Regulierungsbehörden und des GEREK [Seite 497]
8.2.2 - 2. Verantwortungsdiffusion durch prozedurale und institutionelle Komplexität [Seite 498]
8.2.2.1 - a) Prozedurale Integration und Verantwortungszurechnung [Seite 499]
8.2.2.2 - b) Verantwortungsteilung in der tertiären Rechtssetzung [Seite 502]
8.2.2.3 - c) Verantwortungsteilungen durch institutionelles Design [Seite 504]
8.2.3 - 3. Strukturelle und politische Unabhängigkeit der Regulierungsbehörden [Seite 507]
8.2.3.1 - a) Unabhängigkeit der Regulierungsbehörden im europäischen Rechtsrahmen [Seite 507]
8.2.3.1.1 - (1) Funktionale Trennung [Seite 507]
8.2.3.1.2 - (2) Ausgliederung aus gubernativen Steuerungszusammenhängen [Seite 508]
8.2.3.1.3 - (3) Entpolitisierung der Regulierung durch innerexekutive Gewaltengliederung [Seite 512]
8.2.3.1.4 - (4) Kognitive Dimensionen der Sektorspezialisierung und Unabhängigkeit [Seite 517]
8.2.3.2 - b) Unabhängigkeit des GEREK [Seite 518]
8.2.3.3 - c) Die Bundesnetzagentur als unabhängige Regulierungsbehörde? [Seite 519]
8.2.3.4 - d) Unabhängigkeit und demokratische Verwaltungslegitimation [Seite 528]
8.2.3.5 - e) Zwischenergebnis: Notwendigkeit ergänzender Legitimationsmechanismen [Seite 534]
8.2.4 - 4. Regulatorische Strategiefähigkeit und sachlich-inhaltliche Legitimation [Seite 535]
8.2.4.1 - a) Strategisch-dynamische Rechtsproduktion der Regulierungsbehörden [Seite 535]
8.2.4.2 - b) Das Verbot von Strukturierungen der strategisch-dynamischen Regulierungsfunktion durch die mitgliedstaatliche Legislative [Seite 538]
8.2.4.3 - c) Lockerung der sachlich-inhaltlichen Legitimation [Seite 545]
8.2.4.3.1 - (1) Die Kritik der parlamentsfreien Verbundexpertokratie und die Forderung nach legislativer Nachverdichtung des materiellen Regulierungsrechts [Seite 545]
8.2.4.3.2 - (2) Regelungsstrukturimmanente Kompensationen [Seite 547]
8.2.4.3.2.1 - aa) Regulatorische Zielvorgaben und Prozeduralisierung [Seite 547]
8.2.4.3.2.2 - bb) Ebenenverschiebung legislativer Programmierung und politischer Diskurse [Seite 554]
8.2.4.4 - d) Konkretisierungs- und Ergänzungsbedürftigkeit der sachlich-inhaltlichen Legitimationsmechanismen [Seite 556]
8.2.5 - 5. Regulatorische Strategiefähigkeit und effektiver Rechtsschutz [Seite 557]
8.2.5.1 - a) Rechtsschutz und sachlich-inhaltliche Legitimation [Seite 558]
8.2.5.2 - b) Reduktion verwaltungsgerichtlicher Kontrolldichte [Seite 559]
8.2.5.3 - c) Effektiver Rechtschutz durch Re-Konditionalisierung [Seite 560]
8.2.5.4 - d) Verrechtlichte Zweckmäßigkeitsprüfungen [Seite 565]
8.2.5.5 - e) Ausrichtung des Rechtschutzes auf prozedural-finale Regelungsstrukturen [Seite 567]
8.2.5.6 - f) Schließung von Rechtsschutzlücken durch einen Rechtschutzverbund [Seite 572]
8.2.5.7 - g) Rechtsschutz zur Absicherung partizipativer Legitimationsargumente [Seite 577]
8.2.6 - 6. Prozedural-institutionelle Komplexität und Regelungsstruktureffektivität [Seite 578]
8.2.7 - 7. Zwischenfazit: Ergänzungsbedürftigkeit des Legitimationszusammenhangs [Seite 580]
9 - 5. Teil: Das novellierte Legitimationsmodell des europäischen Regulierungsverbundes [Seite 586]
9.1 - I. Kompensation verbundspezifischer Irritationen des mitgliedstaatlichen Legitimationskontextes [Seite 590]
9.1.1 - 1. Unional vermittelte Legitimation vertikaler Kommissionshandlungen [Seite 590]
9.1.2 - 2. Horizontale Akteursbeiträge im unionalen Legitimationskontext [Seite 592]
9.1.3 - 3. Horizontale Legitimationsrepräsentation für horizontale Akteursbeiträge [Seite 593]
9.2 - II. Reduktion von Verantwortungsteilungen und institutionelle Konsolidierung [Seite 594]
9.2.1 - 1. Institutionelle und kompetenzielle Zentralisierung der Regulierung [Seite 595]
9.2.2 - 2. Prozedurale Komplexitätsreduktion [Seite 597]
9.2.3 - 3. Verantwortlichkeit durch Akteursreduktion bei der tertiären Rechtssetzung [Seite 598]
9.2.4 - 4. Konsolidierung der institutionellen Verantwortlichkeit [Seite 599]
9.2.5 - 5. Verbleibende Problemlagen der Verantwortungszuordnung [Seite 600]
9.3 - III. Legitimation durch Transparenz und Publizität [Seite 600]
9.3.1 - 1. Transparenz- und Publizitätspflichten im europäischen Rechtsrahmen [Seite 601]
9.3.1.1 - a) Transparente Handlungsbeiträge der Kommission [Seite 602]
9.3.1.2 - b) Transparenz und Publizität im GEREK [Seite 604]
9.3.1.3 - c) Transparenzpflichten der Komitologie-Verordnung für das COCOM [Seite 605]
9.3.1.4 - d) Ergänzungsbedürftigkeit der Transparenz- und Öffentlichkeitspflichten der nationalen Regulierungsbehörden [Seite 606]
9.3.2 - 2. Transparenz durch Publizitäts- und Berichtspflichten der Bundesnetzagentur [Seite 608]
9.3.2.1 - a) Konkrete Transparenz- und Publizitätspflichten in der Marktregulierung [Seite 608]
9.3.2.2 - b) Öffentlichkeit des Beschlusskammerverfahrens [Seite 611]
9.3.2.3 - c) Transparenzsichernde Berichtspflichten [Seite 612]
9.4 - IV. Legitimationswirkungen final-prozeduraler Regelungsstrukturen [Seite 616]
9.4.1 - 1. Legitimationsfunktion der Regulierungsziele und -grundsätze [Seite 616]
9.4.1.1 - a) Regulierungsziele und -grundsätze im europäischen Rechtsrahmen [Seite 617]
9.4.1.2 - b) Regulierungsziele im Telekommunikationsgesetz [Seite 621]
9.4.2 - 2. Legitimationsfunktion der Definition von Regulierungsinstrumenten [Seite 622]
9.4.3 - 3. Materielle Legitimation durch prozeduralen Kontext [Seite 623]
9.4.3.1 - a) Prozedurale Kontextualisierung im Regulierungsverbund [Seite 626]
9.4.3.2 - b) Ergänzende prozedurale Kontextualisierungen im TKG [Seite 628]
9.4.4 - 4. Legitimatorische Relevanz der Beiträge von Kommission und GEREK [Seite 629]
9.4.5 - 5. Zwischenergebnis: Funktionale Bedingungen der materiellen Legitimation durch finale und prozedurale Regelungsstrukturen [Seite 631]
9.5 - V. Legitimation durch Partizipation und Deliberation [Seite 632]
9.5.1 - 1. Partizipative Konsultationspflichten der Kommission [Seite 638]
9.5.2 - 2. Partizipative Konsultationen bei der Reform des Rechtsrahmens [Seite 642]
9.5.3 - 3. Partizipative Konsultationsmechanismen im GEREK [Seite 644]
9.5.4 - 4. De lege ferenda: Institutionalisierung der Partizipation im "Regulierungsforum" [Seite 646]
9.5.5 - 5. Strukturierte Partizipation und Deliberation im nationalen Konsultationsverfahren [Seite 647]
9.5.6 - 6. Endnutzerbezogene Konsultationsmechanismen [Seite 653]
9.5.7 - 7. Legitimationsfunktion des justizförmigen Beschlusskammerverfahrens [Seite 654]
9.5.8 - 8. Öffentliche Erörterung der Vorhabenpläne [Seite 662]
9.5.9 - 9. Aufsicht über den Partizipations- und Deliberationskontext [Seite 663]
9.6 - VI. Die Legitimationswirkung verbundinterner Kontrollmechanismen und Verantwortlichkeitsbeziehungen: peer accountability [Seite 664]
9.6.1 - 1. Vertikale Aufsicht durch die Kommission und Aufsicht der Kommission [Seite 665]
9.6.2 - 2. Horizontale Aufsicht durch einen peer review [Seite 667]
9.6.3 - 3. Leistungsgrenzen und Wechselwirkungen der peer accountability [Seite 668]
9.7 - VII. Legitimation durch parlamentarische Aufsichts- und Kontrollinstitutionen [Seite 669]
9.7.1 - 1. Referenzmodelle parlamentarischer Aufsichts-und Kontrollinstitutionen [Seite 675]
9.7.1.1 - a) Instrumente und Institutionalisierungen parlamentarischer Kontrolle der Independent Regulatory Commissions in den Vereinigten Staaten [Seite 676]
9.7.1.1.1 - (1) Kontrolle durch den Kongress [Seite 676]
9.7.1.1.2 - (2) Präsidentielle Kontrolle [Seite 679]
9.7.1.2 - b) Parlamentarische Rückkopplung der Non-Departmental Public Bodies und Executive Agencies im Vereinigten Königreich [Seite 680]
9.7.1.3 - c) Parlamentarische Anbindung unabhängiger Behörden in Frankreich [Seite 686]
9.7.1.4 - d) Parlamentarische Kontrollinstitutionen in Deutschland [Seite 690]
9.7.1.4.1 - (1) Parlamentarische Untersuchungsausschüsse [Seite 690]
9.7.1.4.2 - (2) Parlamentarisches Kontrollgremium nach Art. 45 d GG [Seite 693]
9.7.1.4.3 - (3) Grundrechtsschutz durch parlamentarische Kontrollgremien [Seite 697]
9.7.1.4.4 - (4) Parlamentarische Kontrolleinrichtungen in Verteidigungsangelegenheiten [Seite 700]
9.7.1.5 - e) Zusammenführung: Mechanismen parlamentarischer Kontrolle [Seite 702]
9.7.1.6 - f) Parlamentarische Aufsichtskonzepte und -mechanismen im Unionsrecht [Seite 705]
9.7.1.6.1 - (1) Referenzen der parlamentarischen Aufsicht über unionale Exekutivakteure [Seite 705]
9.7.1.6.2 - (2) EuGH und Kommission: Parlamentarische Aufsicht als Kompensation sekunddärrechtlich-organisationeller Unabhängigkeitsvorgaben [Seite 708]
9.7.2 - 2. De lege ferenda: Parlamentarische Aufsicht im Regulierungsverbund [Seite 713]
9.7.2.1 - a) Unionale Ebene: Regulierungsausschuss des Europäischen Parlaments [Seite 713]
9.7.2.1.1 - (1) Institutionelles Design [Seite 714]
9.7.2.1.2 - (2) Die Kommissionsbeiträge als Aufsichtsgegenstand [Seite 715]
9.7.2.1.3 - (3) Parlamentarische Aufsicht über das GEREK [Seite 720]
9.7.2.1.4 - (4) Parlamentarische Meta-Aufsicht über die Finalprogrammierung [Seite 721]
9.7.2.2 - b) Mitgliedstaatliche Ebene: Regulierungsausschüsse der Parlamente [Seite 725]
9.7.2.2.1 - (1) Der Beirat der Bundesnetzagentur als parlamentarisches Aufsichtsorgan [Seite 726]
9.7.2.2.2 - (2) Institutionelle Restrukturierung: Regulierungsausschuss des Bundestages [Seite 736]
9.7.2.2.3 - (3) Objekte, Mechanismen und Funktionen der mitgliedstaatlichen Aufsicht [Seite 737]
9.7.2.2.4 - (4) Parlamentarisches Ombudsgremium beim Regulierungsausschuss [Seite 745]
9.7.2.3 - c) Parlamentarischer Aufsichts- und Kontrollverbund [Seite 746]
9.8 - VIII. Absicherung der Regelungsstruktureffektivität durch Review [Seite 748]
9.8.1 - 1. Reviewmechanismen im europäischen Rechtsrahmen [Seite 748]
9.8.2 - 2. Berichts- und Novellierungspflichten im TKG [Seite 751]
9.8.3 - 3. Mechanismen der kognitiven Öffnung und Wissenserzeugung [Seite 754]
9.8.4 - 4. Zwischenergebnis [Seite 757]
9.9 - IX. Legitimation durch die Qualität administrativen Outputs? [Seite 758]
9.10 - X. Legitimation durch Unabhängigkeit [Seite 760]
9.10.1 - 1. Output-Legitimation durch Unabhängigkeit [Seite 762]
9.10.2 - 2. Sektoraler Repräsentations- und Partizipationskontext [Seite 764]
9.10.3 - 3. Legitimationswirkung der Unparteilichkeit [Seite 766]
9.11 - XI. Der sektorale Legitimationsverbund [Seite 768]
10 - Literatur [Seite 770]
11 - Sachregister [Seite 802]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

104,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok