Julia Exklusiv Band 329

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. Oktober 2020
  • |
  • 384 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-1524-3 (ISBN)
 
VERBOTENE SEHNSUCHT UNTER TAUSEND STERNEN von ANNIE WEST Joss weiß, was er will: Leilas wertvolle Ländereien. Dafür ist der Tycoon sogar bereit, die fremde Wüstentochter zu heiraten. Doch der Brautpreis ist weit höher als das Vermögen, das ihr Vormund verlangt: Die Hochzeitsnacht weckt Gefühle, die er für immer vergessen wollte. SAMBANÄCHTE MIT DEM PLAYBOY von SUSAN STEPHENS Das Problem: Holly braucht eine tolle Story. Die Lösung: Sie teilt sich ein Apartment mit dem argentinischen Millionär Ruiz Acosta. Ihre Kolumne "WG mit einem Playboy" wird ein Riesenerfolg! Doch als Ruiz sie zu mehr als zum Sambatanzen verführt, ist es um Holly geschehen ... SINNLICHE TAGE IN DER TOSKANA von CHANTELLE SHAW Alle Londoner Ladys liegen Staranwalt Dante zu Füßen. Bis auf Rebekah. Kaum hat er gemerkt, dass seine süße Köchin noch verlockender ist als ihre Kreationen, kündigt sie. Doch Dante besteht darauf, dass sie ihren Vertrag bis zum letzten Tag erfüllt. Und zwar auf seinem Landsitz in der Toskana ...
Annie verbrachte ihre prägenden Jahre an der Küste von Australien und wuchs in einer nach Büchern verrückten Familie auf. Eine ihrer frühesten Kindheitserinnerungen besteht darin, nach einem Mittagsabenteuer im bewaldeten Hinterhof schläfrig ins Bett gekuschelt ihrem Vater zu lauschen, wie er The Wind in the Willows vorlas. So bald sie lesen konnte, entdeckte sie die Welt der Romane für sich. Sie verschlang Abenteuerromane und bestaunte die Märchen Illustrationen. In ihren Gedanken, war sie eine der tanzenden Prinzessinen, Rapunzel, eine schlafende Schönheit und natürlich Cinderella. Ausflüge in die Bücherei wurden zu einem regelmäßigen Vergnügen, bei dem sie ferne Welten entdecken und sich in tagträumen verlieren konnte, in denen sie die Heldin in einer der Geschichten spielt. Durch ihre Familie wurde Annie nicht nur ermutigt eine Leidenschaft für Bücher zu entwickeln, sondern sie brachten ihr auch bei das Reisen und den australischen Busch zu lieben. Oft schaffte sie es alle drei Dinge zu kombinieren. Auf ihren Wanderungen und beim Zelten hatte sie immer einen Roman mit im Gepäck. Schon früh wurde sie verrückt nach Liebesromanen. In ihrer Jugend verbrachte sie viele lange Nachmittage damit mit ihrem besten Freund Tennis zu spielen. Zwischen den schier endlosen Sätzen auf kochend heißem Kies, wankten sie zu dem Haus ihres Freundes, um sich wieder zu erholen. Dieses Haus war vollgestopft mit Büchern. Alle mit der markanten Rose auf dem Cover. So geschah es, dass Annie Liebesromane für sich entdeckte und seitdem nicht mehr davon loskam. Glücklicherweise fand sie ihren eigenen romantischen Helden, während sie auf der Universität studierte. Trotz dieser schönen Ablenkung vollendete sie ihr Studium mit Auszeichnung. Außerdem hatte sie weiterhin das Glück viel reisen zu können. Als Rucksacktourist durchstreifte sie Ägypten und Griechenland, trampte durch Neuseeland, bestaunte Sehenswürdigkeiten in Europa und lebte eine Zeit lang in Deutschland. Annie verließ die Universität ohne konkreten Karriereplan in der Tasche zu haben und nahm eine Stelle im öffentlichen Dienst an. Die beste Vorbereitung für einen Autor! In ihrem ersten dauerhaften Job, verbrachte sie sechs Wochen damit den Regierungs Beschaffungsleitfaden Korrektur zu lesen. Jedes. Einzelne. Wort. Davon. Den Text eines Romans zu kontrollieren macht eindeutig mehr Spaß. Für mehrere Jahre schrieb, berichtigte, änderte und verbesserte Annie Regierungspläne, Kabinettentwürfe und Berichte für das Parlament. All dies bildete ein solides Fundament für eine Karriere als Autor. Dann passierte das unausweichliche, Annie entschied sich dazu Liebesromane zu schreiben. Denn diese Bücher bedeuteten ein Konstante in ihrem von Job Veränderungen und Reisen geprägt Leben. Die Chance dazu ergab sich, als sie sich dafür entschied mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Zwischen Vorschule und Schulaktivitäten, schrieb sie ihren ersten Roman. Zur selben Zeit entdeckte sie Liebesroman Autoren aus Australien. Und Gott sei Dank, ohne die Hilfe der Autoren, die ihr Handwerk beherschen, würde sie weiterhin Geschichten schreiben, die nur so gut sind wie ihr erstes Manuskript! Annie stellte fest, dass die Unterstützung, welche sie von anderen Autoren bekam, dass beste ist was einem als Schriftsteller passieren kann. Es mussten mehrere Jahre ins Land ziehen, bevor nach zahlreichen Schreibversuchen einigen Ablehnungen endlich das passierte wonach sie sich so lange gesehnt hatte. Im Jahre 2005 wurde ihr erste Geschichte bei Harlequin Mills & Boon veröffentlicht. Noch immer zaubert der Gedanke daran ein strahlendes Lächeln auf ihre Lippen. Annie lebt mit ihrem Helden (immer noch der Selbe nach all der Zeit) und ihren Kindern am See Macquarie, im Norden von Sydney. Sie wohnen eingebettet zwischen wundervollem Weinland, herrlichen Stränden und wunderschönen Seen. Sie denkt immer über zukünftige Reisen nach aber hauptsächlich kreisen ihre Gedanken um großartige Männer und deren Liebesleben. Das ist harte Arbeit. Aber sie bereut nichts. Ihr Kreis von schreibenden Freunden und Kritikern hält sie auf trapp und treibt sie dazu an weiter Geschichten zu schreiben, die ihre Leser hoffentlich genau so genießen wie sie.

1. KAPITEL

"Einen Fremden heiraten?"

"Jetzt tu nicht so erstaunt. Erwartest du etwa, dass ich ewig für dich aufkomme!"

Leila wies lieber nicht darauf hin, dass ihr Stiefvater überhaupt nur durch die Heirat mit ihrer Mutter zu Geld gekommen war. Jetzt war nicht der Moment, ihm zu zeigen, dass er ihren Geist nicht brechen konnte.

"Du wirst den Mann heiraten, den ich dir ausgesucht habe und basta."

"Natürlich, Stiefvater. Es ist sehr großzügig von dir, all das für mich zu organisieren, wo du doch so viel zu tun hast."

Gamil sah sie misstrauisch an, als suchte er in ihrem ruhigen Gesicht nach einem Zeichen von Sarkasmus.

Aber Leila war zu einer wahren Meisterin im Verbergen von Kummer, Angst und Wut geworden. Sie kochte innerlich, aber sie beherrschte sich. Jetzt war nicht die Zeit, Gefühle zu zeigen.

Aber bald! Schon seltsam, dass ausgerechnet eine arrangierte Heirat die heiß erflehte Chance zur Flucht sein sollte. Das Ergebnis ihrer früheren Fluchtversuche war nur eine immer härtere Bestrafung gewesen. Doch wenn sie erst einmal verheiratet war - was konnte Gamil ihr dann noch antun?

So gesehen war eine aus Geschäftsinteressen geschlossene Heirat mit einem unbekannten Mann die vom Himmel gesandte Gelegenheit.

"Es gefällt mir nicht, dass er dich so sehen soll." Gamil wedelte abfällig mit der Hand in Richtung ihrer nackten Arme und Beine, ihrer neuen High Heels und ihres erlesenen Seidenkleids, das extra aus Paris geliefert worden war.

Auch ohne Spiegel wusste Leila, dass sie so gut aussah, wie sie nur konnte. Man hatte sie gebadet, epiliert, frisiert, manikürt, pedikürt, parfümiert und von Experten gestylt.

Eine Opferjungfrau für Gamils Ambitionen, hergerichtet und aufpoliert, um einem Fremden zu gefallen.

Doch wenn dieser lächerliche Plan ihr die Möglichkeit verschaffte, ein eigenes Leben zu führen .

"Aber er erwartet doch so etwas. Er kann sich das Beste leisten, besonders was Frauen betrifft."

Glaubte man Gamil, so waren Frauen Annehmlichkeiten, die man sich kaufen konnte. Er war durch und durch ein Frauenfeind. Schlimmer noch, er war ein Kontrollfreak und genoss seine Macht.

Der Hass, der in seinem kalten Blick lag, verursachte Leila eine Gänsehaut.

"Du wirst ihn nicht enttäuschen, hörst du?"

"Natürlich nicht."

"Und pass auf, was du sagst! Keine deiner klugen Bemerkungen! Du schweigst, außer wenn du gefragt wirst."

Gamil hätte sich keine Sorgen machen müssen. Leila sagte kein Wort, als Joss Carmody den Salon betrat.

Ihr stockte der Atem, als ihr Blick über seine breitschultrige Gestalt und zu seinem markanten Gesicht glitt. Die ausdrucksvollen, braun gebrannten Züge waren wie aus Stein gemeißelt. Seine aus der Stirn gekämmten, lockigen Haare fielen überlang bis auf seinen Hemdkragen. Der Mann erweckte in ihr den Eindruck ungebändigter Wildheit, die nur von einer momentanen Zivilisiertheit überdeckt wurde. Bis sie in seine Augen sah. Da wusste sie, dass dieser Mann alles andere als ungebändigt war.

Er betrachtete Leila ungefähr so wie ein Banker seine Finanzberichte.

Joss Carmodys Augen waren vom tiefen Blau eines Wüstenhimmels, bevor die ersten Sterne aufblitzen. Sie hielten ihren Blick fest, und Leila spürte ein seltsam beengendes Gefühl in ihrer Brust. Ihr Puls raste, als sie wie hypnotisiert aufstand.

Was immer sie erwartet hatte - das war es nicht.

Im nächsten Moment wandte Carmody sich von ihr ab und begann mit Gamil über Geschäfte zu sprechen. Natürlich! Weswegen sonst kam ein australischer Tycoon auf die Idee, sie zu heiraten?

Das Land, das sie als Mitgift erhielt, umfasste die größten noch unerschlossenen Ölreserven.

Sie beobachtete, wie Joss Carmody sich setzte und nach seinem Kaffee griff. Er beherrschte mühelos den Raum.

Seine völlige Gleichgültigkeit ihr gegenüber wurmte sie. Sie war selbst überrascht, wie sehr.

Eigentlich sollte sie doch dankbar sein, dass er kein persönliches Interesse an ihr zu haben schien. Sie hätte es kaum ertragen, wenn er sie so angeschaut hätte wie Gamil damals ihre Mutter - hungrig und besitzergreifend.

Joss Carmody sah nicht sie, sondern nur das ölreiche Stück Land. Bei ihm würde sie sicher sein.

Joss wandte sich der schweigenden Frau zu, die ihm gegenübersaß.

Ihre graugrünen Augen hatten ihn überrascht angestarrt, als er in den Salon trat. Er las darin Intelligenz, Neugier - und vielleicht auch so etwas wie einen Hauch von Missfallen?

Jetzt senkte sie züchtig den Blick auf die Tasse in ihrer Hand. Sie war der Inbegriff orientalischer Bescheidenheit gepaart mit eleganter Kultiviertheit. Von dem strengen dunklen Haarknoten bis zu den High Heels, die ihren Gang zu einem graziösen Gleiten werden ließen, wirkte sie unverfälscht.

Klasse, das war es, was sie im höchsten Maße besaß.

Er brauchte die große schwarze Perle nicht zu sehen, die sie an einer Kette um den Hals trug, oder das dazu passende schwere Armband. Er erkannte auch so, dass sie an Luxus gewöhnt war. Sie trug den Schmuck mit der Nonchalance eines Menschen, der in ein privilegiertes Leben hineingeboren war.

Für den Bruchteil einer Sekunde erwachte in ihm so etwas wie Neid.

Er unterdrückte ihn, wie er alle unerwünschten Gefühle unterdrückte. Stattdessen betrachtete er sie abschätzend.

Dass sie diese unermesslich reichen Ölfelder besaß, machte sie für ihn absolut geeignet. Abgesehen davon hatte sie Verbindungen und den richtigen gesellschaftlichen Hintergrund, um ihm nützlich zu sein. Doch Joss überließ nie etwas dem Zufall.

"Ich möchte Ihre Tochter besser kennenlernen", sagte er zu Gamil. "Allein."

Gamil nickte und mit einem letzten, warnenden Blick auf seine Tochter verließ er den Raum.

Joss dachte über diesen Blick nach. Der alte Mann befürchtete doch wohl nicht, dass er jetzt über das Mädchen herfallen würde?

"Sie sind sehr still. Interessieren Sie sich nicht für die Ölfelder, die Sie besitzen?"

Ein Blick, so kühl und klar wie ein Gebirgsbach, traf ihn. "Sie und mein Stiefvater waren in Ihre Pläne vertieft." Ihr Englisch war perfekt mit einem leichten, kaum hörbaren Akzent, der sehr anziehend wirkte. Aber ihr charmantes Lächeln erreichte nicht ihre Augen.

"Und das gefiel Ihnen nicht?" Sein sechster Sinn sagte ihm, dass ihr Lächeln eher verhüllte als enthüllte.

Sie zuckte die Schultern, und ihm entging nicht, dass die teure Seide ihres Kleids einen ausgesprochen hübschen, weiblichen Körper umschmeichelte. Die Braut, die er sich ausgesucht hatte, besaß Rundungen an den richtigen Stellen, auch wenn ihr Hals und ihre Handgelenke von großer Zartheit waren.

Sie war der notwendige Teil des Geschäfts, und eigentlich hatte er nicht erwartet, mehr als nur leichte Neugier für sie zu empfinden.

Dass er sie jetzt als Mann wahrnahm und bewunderte, überraschte ihn. Er hatte keine Schönheit erwartet. Einen Moment lang erlaubte er sich ein Gefühl der Befriedigung. Wenigstens würde es ihm nicht schwerfallen, hin und wieder mit ihr zusammen zu sein.

"Die Ölfelder müssen ausgebaut werden." Ihre melodiöse Stimme hatte einen leicht rauchigen Klang, der ihm einen wohligen Schauer verursachte. "Sie haben die Mittel, das zu tun. Mein Stiefvater hegt sehr großes Interesse für das Familienunternehmen."

Mit anderen Worten, sie zerbrach sich nicht den Kopf, woher ihr Reichtum kam. Frauen wie sie traf er viele: privilegiert, verwöhnt und begierig darauf, von der harten Arbeit anderer zu leben.

"Sie selbst arbeiten nicht im Ölgeschäft? Haben kein persönliches Interesse an Ihrem Eigentum?"

Etwas blitzte in ihren Augen auf, verdunkelte sie zu einem stürmischen Grün. Ihre Nasenflügel bebten. Dann verzog sie die Lippen zu einem dieser kleinen Madonnenlächeln.

Joss hatte den Eindruck, dass sich unter ihrem ruhigen Verhalten so etwas wie eine Unterströmung bewegte. Etwas Elementares, das die Luft zwischen ihnen auflud.

Sie spreizte die manikürten Hände. "Mein Stiefvater kümmert sich um alles." Trotzdem stimmte etwas nicht. Vielleicht lag es an der Art, wie ihre geschminkten Lippen bei diesen Worten ein wenig zu schmal wurden.

Schon hatte sich der Eindruck wieder verflüchtigt, und Joss wunderte sich über seine Hirngespinste.

Er war daran gewöhnt, Deals mit Männern abzuschließen, die genauso hart waren wie er. Das Leben auf den Ölfeldern hatte ihn zu einem rauen Kerl werden lassen, der es nicht gewohnt war, mit empfindlichen weiblichen Wesen umzugehen. Außer auf die einfachste Weise, natürlich. Plötzlich erwachte sexuelles Interesse in ihm, als er sich vorstellte, wie seine kühle Braut ihr überlegenes Gehabe verlieren und unter seine Berührungen immer heißer und wollüstiger werden würde. Schnell erinnerte er sich daran, dass er von diesem Handel etwas ganz anderes erwartete. Diese Frau lenkte ihn ab.

"Sie erwarten also, dass Ihr Mann sich ums Geschäft kümmert, während Sie die Früchte seiner Arbeit genießen?"

Sie warf einen Blick zur Tür, wo Gamil verschwunden war. "Verzeihen Sie. Vielleicht zog ich die falschen Schlüsse. Ich hatte den Eindruck, Sie wünschen mich als stille Partnerin, während Sie die Entscheidungen treffen." Ihre Augen strahlten voll unschuldiger Neugier. "Würden Sie es denn begrüßen,...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,49 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen